Offenburg

Ein Appell an das Mitgefühl

Autor: 
Antonia Höft
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. April 2015

Die Teilnehmer eines ungewöhnlichen »Passionswegs« wollten mit dem Zug zum Schlachthof den Umgang des Menschen mit den Tieren ins Bewusstsein rufen. ©Christoph Breithaupt

Tieren eine Stimme zu geben: Das war das Ziel eines »Passionswegs der Tiere«, der am Samstag knapp 50 Menschen zum Offenburger Schlachthof führte. Die vom Verein »Aktion Kirche und Tiere« organisierte Veranstaltung richtete sich unter anderem gegen Massentierhaltung und Tierversuche.

Offenburg. Sie hielten Schilder in die Höhe mit Sätze wie »Leiden für den Pelz«, »Delfinerie« oder »Stoppt Massentierhaltung« und weckten die Neugier vieler Passanten. Vor der evangelischen Stadtkirche in Offenburg haben sich am Samstagvormittag etwa 50 Menschen versammelt.  Sie alle hatten eine Gemeinsamkeit: Sie wollten mit Organisator Gerhard Siefert vom Verein »Aktion Kirche und Tiere« (Akut) gemeinsam einen »Passionsweg der Tiere« gehen. Ziel war der Offenburger Schlachthof als Symbol für den Umgang der Menschen mit den Tieren, den die Aktivisten kritisieren. Unter ihnen waren Studenten genauso wie Senioren oder Familien mit Kinderwagen.

Bewusstsein ankurbeln

Dass der Termin für den Marsch in die Fastenzeit fiel, sei bewusst ausgewählt worden, erläuterte Siefert. Doch statt zu belehren, wolle man vielmehr das Bewusstsein der Leute ankurbeln. »Es wird höchste Zeit, dass im Alltag der Kirche auch ein Wandel im Bezug auf Tierschutz geschieht«, sagte Siefert. Der »Passionsweg« sei »eine Möglichkeit, um auf das Leid der Tiere aufmerksam zu machen«.

Auch der katholische Pfarrer Peter Altenstetter, Vorstandsmitglied von Akut aus Karlsruhe, bedauert die allgemeine Haltung der Kirche gegenüber dem Tierschutz und sieht sich als »Anwalt der Tiere in der Kirche«. Seine Meinung: »Es muss sich noch viel ändern.« Altenstetter ist selbst Autor eines Buches mit dem Titel »Die Tiere, Boten Gottes«.

- Anzeige -

Christian Kühlewein-Roloff, Pfarrer der evangelischen Stadtkirchengemeinde Offenburg, verwies auf Zahlen: »96 Prozent der Tiere landen bei der Massentierhaltung und bei neun bis zehn Prozent der Tiere klappt die Betäubung nicht«, sagte er. Die Tiere durchlitten dann einen großen Schmerz.

Gerhard Siefert und zwei Weggefährten trugen das schwere Holzkreuz als Symbol für Leid und Schuld durch die Hauptstraße Richtung Ölberg. Die Passanten blieben stehen, schauten skeptisch auf die Schilder. Manche schüttelten den Kopf, andere fragten interessiert nach. »Ich bin 91 Jahre alt und mir liegen die Tiere besonders am Herzen«, sagte die älteste Teilnehmerin. Mit einem Gehstock begleitete sie den Zug. Ihr Begleiter trug unter dem Arm einen Klappstuhl, auf den sich die Dame hin und wieder setzte. »Wir verzichten schon lange auf tierische Produkte«, betonte er. Viele Menschen machten sich keine Gedanken über das Leid der Tiere.

Auf dem Ölberg wurde der erste Zwischenstopp eingelegt. Dort sprach Deborah Vier von der Tierrechtsorganisation »Animals United« über den Pelz als »Modetrend« oder den Stierkampf in Spanien. Sie wolle wachrütteln und auf die »traurige Realität« vieler Tiere aufmerksam machen.

Ziel war der Schlachthof. Dort sprach Pfarrerin Miriam Waldmann Fürbitten, und das schwere Kreuz wurde aufgestellt. »Mitleid reicht leider nicht. Gerechtigkeit muss auch denen widerfahren, die keine Stimme haben«, sagte Siefert.

Zum Schluss ging es wieder auf den Ölberg, wo Siefert mit der Gitarre zwei Taizé-Lieder anstimmte: »Im Dunkeln unserer Nacht« und »Bless the Lord«. Dabei wurden Kerzen angezündet. Kirche und Tierschützer hätten selten miteinander zu tun, doch viele seien sich einig. »Heute haben wir dasselbe Ziel«, stellte eine Tierschützerin von »Animals United« fest. Dennoch müsse sich das Image der Kirche ändern – christliche Verantwortung gelte gegenüber allen Geschöpfen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.
Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Kommunalwahl 2019: Treffen mit Bürgern
vor 2 Stunden
Die Kommunalwahl 2019 kommt näher – die Freien Wähler Schutterwald gehen neue Wege und machen ihre eigene Zeitung.
Betreuungsangebot in Griesheim wieder Thema im Rat
vor 4 Stunden
Mitte November hatten sich Griesheims Eltern, gemeinsam mit Vertretern des Kindergartens und der Grundschule, in der Ratssitzung zu Wort gemeldet. Sie brachten ihre Bedenken zu den Themen Hort und Verlässliche Grundschule (VGS) vor. Infos dazu gab es in der Ratssitzung.
Offenburg
vor 5 Stunden
Die Offenburger Verlegerin Aenne Burda hat mit ihrer Zeitschrift Burda-Moden einen der größten Verlage weltweit aufgebaut. Die Zeitschriften, die bis heute in 19 Sprachen übersetzt werden, sind in der Badischen Landesbibliothek gesammelt. Dort ist für 2021 eine Ausstelllung über Schnittmuster...
Gemeindratsbeschluss
vor 8 Stunden
Die Gemeinde Berghaupten schreibt im Januar eine halbe Stelle für die offene Jugendarbeit aus. Das hat der Gemeinderat beschlossen. Zudem wird ein Antrag auf Förderung beim Ortenaukreis gestellt.  
Aus der Akut-Klinik
vor 13 Stunden
Rund 80 Menschen versammelten sich am Freitagnachmittag vor dem Gengenbacher Krankenhaus, um es symbolisch zu beerdigen. Darunter befanden sich nicht nur Mitarbeiter, sondern auch zahlreiche Bürger der Stadt. Ansprachen gab es ebensowenig wie Stellungnahmen der Anwesenden.
"Jam Session Deluxe"
08.12.2018
Zur letzten »Jam Session Deluxe« in diesem Jahr hatte Kemi Cee am Nikolausabend in den »Freiraum« geladen und als besonderen Gast den ehemaligen »Brosis«-Sänger Faiz Mangat mitgebracht. Besinnlich war das Konzert aber ganz und gar nicht. Die beiden waren gekommen, um ihr Publikum zum Feiern zu...
Offenburg
08.12.2018
Schloss Staufenberg zum Schnäppchenpreis von 495 000 Euro? Wer sich jetzt schon gedanklich als stolzer Burgherr wähnt, den müssen wir enttäuschen:
Treue Zeitungsausträger bei vorweihnachtlichem Essen geehrt
08.12.2018
Ein vorweihnachtliches Dankeschön gab es am Montag vom Geschäftsführer der Mittelbadischen Presse Zustellservice KG (MPZ): Rund 80 Zusteller des Bezirks Offenburg waren zu einem festlichen Essen eingeladen.
Nachwuchsreiterinnen im Porträt
08.12.2018
Der Reitclub Altenheim ist mit gleich mehreren Talenten in seiner Jugendarbeit gut aufgestellt. Die beiden erfolgreichsten sind derzeit Melina Mild und Alessa Hirschner, die Juniorenmeisterin des Ortenauer Reiterrings wurde.   
Offenburg
08.12.2018
Beim Generationentreff der Generationengemeinschaft Ichenheim stand diesmal die Weihnachtsfeier an. Musikalisch umrahmt wurde der Nachmittag im katholischen Pfarrsaal von Gregor Schwinde und Gottfried Fischer.  
Ehrenmedaille für Heinrich Grießbaum
08.12.2018
Am »Tag des Ehrenamts« würdigte die Gemeinde Biberach im feierlichen Rahmen im Rietsche-Saal Jugendliche und Erwachsene für ihre Leistungen und langjährigen Vereins-Mitgliedschaften. Alt-Gemeinderat Heinrich Grießbaum erhielt die Ehrenmedaille der Gemeinde.
Erwartungsvoll: Bevor es mit der Jagd losgeht, werden alle Teilnehmer eingewiesen. Jeder soll gut über den Ablauf informiert sein und wissen, was seine Aufgabe ist – auch um zu verhindern, dass etwas passiert.
150 Jäger im Stadtwald
08.12.2018
Geduld ist gefragt und Sicherheit geht vor: Wenn 150 Jäger und 70 Treiber im Offenburger Wald unterwegs sind, muss der Ablauf klar geregelt sein – nicht zuletzt deshalb, weil viele von außerhalb angereist sind. Das wurde bei der jüngsten Drückjagd am vergangenen Samstag deutlich.