Offenburg

Ein Appell an das Mitgefühl

Autor: 
Antonia Höft
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. April 2015

Die Teilnehmer eines ungewöhnlichen »Passionswegs« wollten mit dem Zug zum Schlachthof den Umgang des Menschen mit den Tieren ins Bewusstsein rufen. ©Christoph Breithaupt

Tieren eine Stimme zu geben: Das war das Ziel eines »Passionswegs der Tiere«, der am Samstag knapp 50 Menschen zum Offenburger Schlachthof führte. Die vom Verein »Aktion Kirche und Tiere« organisierte Veranstaltung richtete sich unter anderem gegen Massentierhaltung und Tierversuche.

Offenburg. Sie hielten Schilder in die Höhe mit Sätze wie »Leiden für den Pelz«, »Delfinerie« oder »Stoppt Massentierhaltung« und weckten die Neugier vieler Passanten. Vor der evangelischen Stadtkirche in Offenburg haben sich am Samstagvormittag etwa 50 Menschen versammelt.  Sie alle hatten eine Gemeinsamkeit: Sie wollten mit Organisator Gerhard Siefert vom Verein »Aktion Kirche und Tiere« (Akut) gemeinsam einen »Passionsweg der Tiere« gehen. Ziel war der Offenburger Schlachthof als Symbol für den Umgang der Menschen mit den Tieren, den die Aktivisten kritisieren. Unter ihnen waren Studenten genauso wie Senioren oder Familien mit Kinderwagen.

Bewusstsein ankurbeln

Dass der Termin für den Marsch in die Fastenzeit fiel, sei bewusst ausgewählt worden, erläuterte Siefert. Doch statt zu belehren, wolle man vielmehr das Bewusstsein der Leute ankurbeln. »Es wird höchste Zeit, dass im Alltag der Kirche auch ein Wandel im Bezug auf Tierschutz geschieht«, sagte Siefert. Der »Passionsweg« sei »eine Möglichkeit, um auf das Leid der Tiere aufmerksam zu machen«.

Auch der katholische Pfarrer Peter Altenstetter, Vorstandsmitglied von Akut aus Karlsruhe, bedauert die allgemeine Haltung der Kirche gegenüber dem Tierschutz und sieht sich als »Anwalt der Tiere in der Kirche«. Seine Meinung: »Es muss sich noch viel ändern.« Altenstetter ist selbst Autor eines Buches mit dem Titel »Die Tiere, Boten Gottes«.

- Anzeige -

Christian Kühlewein-Roloff, Pfarrer der evangelischen Stadtkirchengemeinde Offenburg, verwies auf Zahlen: »96 Prozent der Tiere landen bei der Massentierhaltung und bei neun bis zehn Prozent der Tiere klappt die Betäubung nicht«, sagte er. Die Tiere durchlitten dann einen großen Schmerz.

Gerhard Siefert und zwei Weggefährten trugen das schwere Holzkreuz als Symbol für Leid und Schuld durch die Hauptstraße Richtung Ölberg. Die Passanten blieben stehen, schauten skeptisch auf die Schilder. Manche schüttelten den Kopf, andere fragten interessiert nach. »Ich bin 91 Jahre alt und mir liegen die Tiere besonders am Herzen«, sagte die älteste Teilnehmerin. Mit einem Gehstock begleitete sie den Zug. Ihr Begleiter trug unter dem Arm einen Klappstuhl, auf den sich die Dame hin und wieder setzte. »Wir verzichten schon lange auf tierische Produkte«, betonte er. Viele Menschen machten sich keine Gedanken über das Leid der Tiere.

Auf dem Ölberg wurde der erste Zwischenstopp eingelegt. Dort sprach Deborah Vier von der Tierrechtsorganisation »Animals United« über den Pelz als »Modetrend« oder den Stierkampf in Spanien. Sie wolle wachrütteln und auf die »traurige Realität« vieler Tiere aufmerksam machen.

Ziel war der Schlachthof. Dort sprach Pfarrerin Miriam Waldmann Fürbitten, und das schwere Kreuz wurde aufgestellt. »Mitleid reicht leider nicht. Gerechtigkeit muss auch denen widerfahren, die keine Stimme haben«, sagte Siefert.

Zum Schluss ging es wieder auf den Ölberg, wo Siefert mit der Gitarre zwei Taizé-Lieder anstimmte: »Im Dunkeln unserer Nacht« und »Bless the Lord«. Dabei wurden Kerzen angezündet. Kirche und Tierschützer hätten selten miteinander zu tun, doch viele seien sich einig. »Heute haben wir dasselbe Ziel«, stellte eine Tierschützerin von »Animals United« fest. Dennoch müsse sich das Image der Kirche ändern – christliche Verantwortung gelte gegenüber allen Geschöpfen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 39 Minuten
Das sagt der Offenburger Manfred Merker
Der Offenburger Historiker Manfred Merkel kritisiert erneut den städtischen Umgang mit dem Sensationsfund. Die Äußerungen von Kulturchefin Carmen Lötsch und Museumsleiter Wolfgang Reinbold bezeichnet er als „spätes Nachglühen. Die Stellungname im Einzelnen: 
vor 1 Stunde
Videokonferenz mit den Enkeln
Florian Vetter hat sich politisch und sozial über Jahrzehnte in Offenburg engagiert. Am Dienstag hat der bekennende Uffhofener seinen 90. Geburtstag gefeiert.
vor 3 Stunden
Arbeitsjubilarin ausgezeichnet
Die Weihnachtsfeier fiel coronabedingt aus. Dennoch wurden bei Getränke Graf Mitarbeiter geehrt, indem sie an ihrem Arbeitsplatz aufgesucht wurden. Auch Helga Lamm kam zu Ehren.
vor 3 Stunden
Muhrbergdachse dekorieren
Bühl zieht sein närrisches Kleid an: Christbäume wurden mit großer Beteiligung der Bevölkerung zu Fasentsbäumen. Auch ein Corona-konformer Fasnachts-Fahrplan steht. 
Symbolbild
vor 3 Stunden
Zell-Weierbach bekommt neuen Hochbehälter mit Edelstahltanks
Die Bauphase des neuen Hochbehälters in Zell-Weierbach wird nicht nur teuer, Einschränkungen im Talweg und der Weingartenstraße sind außerdem zu erwarten. 
vor 9 Stunden
Das Reblandtreffen in Durbach wird auf das nächste Jahr verschoben
Freunde der Durbacher Wildsaue können sich freuen. Das Reblandtreff 2022 wird wieder ein Narrendorf und ein Festzelt errichten.
vor 11 Stunden
Älteste Einwohnerin in Oberharmersbach
Einen ganz besonderen Geburtstag feierte Olga Haag in Oberharmersbach: Sie wurde stolze 100 Jahre alt und ist damit die älteste Einwohnerin der Gemeinde. Auch im hohen Alter hat sie ihren Humor nicht verloren.
vor 19 Stunden
Neuried
Der Verein Kultur in der Kirche steht für vielfältige Aktivitäten rund um die Altenheimer Kirche. Im Corona-Jahr 2020 hatte er sehr viele Veranstaltungen absagen müssen und hofft auf 2021. Würdigung durch Gemeinde erhofft.
vor 19 Stunden
Geschäfts- und Familiengeschichte
Das Fahrradreparaturgeschäft „Selz“ in Schutterwald ist seit dem Tod von Helmut Selz 2019 geschlossen. Nun ist Helga Selz aus dem Anwesen ausgezogen und blickt auf die Familiengeschichte.
vor 20 Stunden
Umfrage zur Kür des CDU Parteivorsitzenden
Für OB Marco Steffens ist er ein Mann, der die Menschen verbindet, für Taras Maygutiak (AfD) eignet er sich als Feindbild – was die Region zur Wahl von Armin Laschet zum neuen CDU-Parteichef meint.
vor 20 Stunden
Neuried
Künstlergespräche (5): Marie-Christine Funk sagt, Kunst kann vieles – politisch sein, spekulativ, und hat das Potenzial, auf die gesellschaftliche Entwicklung einzuwirken.
vor 21 Stunden
15.000 Euro wandern in Offenburger Fördertopf
Die Bauarbeiten laufen bereits: In etwas mehr als einem Jahr soll der Offenburger Salmen mit neuem Konzept eröffnen – und dank einer Auszeichnung kommen weitere 15.000 Euro in den Fördertopf.