Offenburg

Ein Appell an das Mitgefühl

Autor: 
Antonia Höft
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. April 2015

Die Teilnehmer eines ungewöhnlichen »Passionswegs« wollten mit dem Zug zum Schlachthof den Umgang des Menschen mit den Tieren ins Bewusstsein rufen. ©Christoph Breithaupt

Tieren eine Stimme zu geben: Das war das Ziel eines »Passionswegs der Tiere«, der am Samstag knapp 50 Menschen zum Offenburger Schlachthof führte. Die vom Verein »Aktion Kirche und Tiere« organisierte Veranstaltung richtete sich unter anderem gegen Massentierhaltung und Tierversuche.

Offenburg. Sie hielten Schilder in die Höhe mit Sätze wie »Leiden für den Pelz«, »Delfinerie« oder »Stoppt Massentierhaltung« und weckten die Neugier vieler Passanten. Vor der evangelischen Stadtkirche in Offenburg haben sich am Samstagvormittag etwa 50 Menschen versammelt.  Sie alle hatten eine Gemeinsamkeit: Sie wollten mit Organisator Gerhard Siefert vom Verein »Aktion Kirche und Tiere« (Akut) gemeinsam einen »Passionsweg der Tiere« gehen. Ziel war der Offenburger Schlachthof als Symbol für den Umgang der Menschen mit den Tieren, den die Aktivisten kritisieren. Unter ihnen waren Studenten genauso wie Senioren oder Familien mit Kinderwagen.

Bewusstsein ankurbeln

Dass der Termin für den Marsch in die Fastenzeit fiel, sei bewusst ausgewählt worden, erläuterte Siefert. Doch statt zu belehren, wolle man vielmehr das Bewusstsein der Leute ankurbeln. »Es wird höchste Zeit, dass im Alltag der Kirche auch ein Wandel im Bezug auf Tierschutz geschieht«, sagte Siefert. Der »Passionsweg« sei »eine Möglichkeit, um auf das Leid der Tiere aufmerksam zu machen«.

Auch der katholische Pfarrer Peter Altenstetter, Vorstandsmitglied von Akut aus Karlsruhe, bedauert die allgemeine Haltung der Kirche gegenüber dem Tierschutz und sieht sich als »Anwalt der Tiere in der Kirche«. Seine Meinung: »Es muss sich noch viel ändern.« Altenstetter ist selbst Autor eines Buches mit dem Titel »Die Tiere, Boten Gottes«.

- Anzeige -

Christian Kühlewein-Roloff, Pfarrer der evangelischen Stadtkirchengemeinde Offenburg, verwies auf Zahlen: »96 Prozent der Tiere landen bei der Massentierhaltung und bei neun bis zehn Prozent der Tiere klappt die Betäubung nicht«, sagte er. Die Tiere durchlitten dann einen großen Schmerz.

Gerhard Siefert und zwei Weggefährten trugen das schwere Holzkreuz als Symbol für Leid und Schuld durch die Hauptstraße Richtung Ölberg. Die Passanten blieben stehen, schauten skeptisch auf die Schilder. Manche schüttelten den Kopf, andere fragten interessiert nach. »Ich bin 91 Jahre alt und mir liegen die Tiere besonders am Herzen«, sagte die älteste Teilnehmerin. Mit einem Gehstock begleitete sie den Zug. Ihr Begleiter trug unter dem Arm einen Klappstuhl, auf den sich die Dame hin und wieder setzte. »Wir verzichten schon lange auf tierische Produkte«, betonte er. Viele Menschen machten sich keine Gedanken über das Leid der Tiere.

Auf dem Ölberg wurde der erste Zwischenstopp eingelegt. Dort sprach Deborah Vier von der Tierrechtsorganisation »Animals United« über den Pelz als »Modetrend« oder den Stierkampf in Spanien. Sie wolle wachrütteln und auf die »traurige Realität« vieler Tiere aufmerksam machen.

Ziel war der Schlachthof. Dort sprach Pfarrerin Miriam Waldmann Fürbitten, und das schwere Kreuz wurde aufgestellt. »Mitleid reicht leider nicht. Gerechtigkeit muss auch denen widerfahren, die keine Stimme haben«, sagte Siefert.

Zum Schluss ging es wieder auf den Ölberg, wo Siefert mit der Gitarre zwei Taizé-Lieder anstimmte: »Im Dunkeln unserer Nacht« und »Bless the Lord«. Dabei wurden Kerzen angezündet. Kirche und Tierschützer hätten selten miteinander zu tun, doch viele seien sich einig. »Heute haben wir dasselbe Ziel«, stellte eine Tierschützerin von »Animals United« fest. Dennoch müsse sich das Image der Kirche ändern – christliche Verantwortung gelte gegenüber allen Geschöpfen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 3 Stunden
Ferienprogramm Hohberg
Das Ferienprogramm der Freiwilligen Feuerwehr Hohberg war wieder so informativ wie spannend.
vor 5 Stunden
Migranten fit für Beruf machen
 Vor einer Woche hat die Flüchtlingshilfe Rebland (FHR) einen neuen Sprachkurs für Migranten in Arbeit und Ausbildung gestartet. Er wird geleitet von Judith Graf-Renner, einer pensionierten Realschullehrerin. An ihm nehmen acht bis zehn Teilnehmer aus Afghanistan, Gambia und Togo teil. Gefördert...
vor 5 Stunden
Abbau der Häuser bis Januar und "Spottpreise"
15 schmucke Häuser stehen derzeit auf dem Messegelände. Sie müssen bis spätestens Ende Januar abgebaut und teils zu Schleuderpreisen veräußert werden, weil das Gelände  der Fertighausausstellung von der Messe Offenburg-Ortenau für den Bau der neuen »Halle 20« gebraucht wird. Ein neuer Standort für...
vor 8 Stunden
"Zeichnerischer Dialog"
Vier Künstlerinnen und ein Künstler aus fünf weit entfernten Orten vom Bodensee bis in den Taunus trafen sich am Samstag im Gemeinschaftsraum des Familien- und Seniorenbüros zu einem »zeichnerischen Dialog«. Die Produkte der Kreativarbeit sind derzeit in einer Ausstellung zu sehen.  
vor 11 Stunden
OB Steffens bei Besuch beeindruckt
Anlässlich eines Betriebsbesuchs von OB Marco Steffens bei der Edeka Südwest in Offenburg erläuterten Rainer Huber, Sprecher der Geschäftsführung, sowie Rudolf Matkovic und Jürgen Mäder, beide Geschäftsführer, Struktur und Strategie des Unternehmens.   
vor 14 Stunden
Museumsbunker Altenheim
Zehn Jahre gibt es den Museumsbunker »Emilie« schon. Am Samstag war ein Jubiläumsfest mit Bunkerbesichtigung im Ulmenweg Altenheim.  
17.08.2019
Offenburg
In der Offenburger Oststadt sind 28 Fahrzeuge und Gebäude beschmiert worden. Am Samstagmorgen nahm die Polizei nach einem Zeugenhinweis einen 32-Jährigen fest, der nun in Tatverdacht steht.
17.08.2019
Offenburg
Der Bürger bittet – und der Amtsschimmel wiehert. Wer gedacht hat, diese Zeiten sind in Offenburg vorbei, wurde diese Woche eines Besseren belehrt. 
17.08.2019
Lösungsansätze vorhanden
Trockenheit und Eschentriebsterben bereiten Offenburgs Forstrevierleitern Sorge. Dabei gibt es durchaus Unterschiede zwischen Au- und Bergwald. Und immerhin gibt es Ansätze, den Herausforderungen zu begegnen.
Michael Wald, der morgen 70 wird, war als Ingenieur beim Land beschäftigt und im Personalrat engagiert.
17.08.2019
Jubilar blickt zurück und sagt, worauf es ankommt
Am Sonntag feiert Michael Wald seinen 70. Geburtstag. Der »überzeugte Baden-Württemberger«, als der er sich selbst bezeichnet, ist auch ein leidenschaftlicher Fotograf.
Otmar Hansert
17.08.2019
Glosse von Otti Hansert
Es gibt nichts, was es nicht gibt - und die besten Geschichten lassen sich nicht ausdenken: Zu dieser Erkenntnis kommt OT-Kolumnist Otmar Hansert.
17.08.2019
Gewerbegebiet Kinzigpark I
Die SPD Berghaupten will die Offenlage der Bebauungsplanänderung für das Interkommunale Gewerbegebiet »Kinzigpark I« nutzen, um sich für mehr Umweltschutz einzusetzen. »Der ursprünglich geplante Grünstreifen Richtung Berghaupten wird auf einer Länge von 800 Metern ganz gestrichen. Er bleibt nur im...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.