Offenburg

Ein Appell an das Mitgefühl

Autor: 
Antonia Höft
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. April 2015

Die Teilnehmer eines ungewöhnlichen »Passionswegs« wollten mit dem Zug zum Schlachthof den Umgang des Menschen mit den Tieren ins Bewusstsein rufen. ©Christoph Breithaupt

Tieren eine Stimme zu geben: Das war das Ziel eines »Passionswegs der Tiere«, der am Samstag knapp 50 Menschen zum Offenburger Schlachthof führte. Die vom Verein »Aktion Kirche und Tiere« organisierte Veranstaltung richtete sich unter anderem gegen Massentierhaltung und Tierversuche.

Offenburg. Sie hielten Schilder in die Höhe mit Sätze wie »Leiden für den Pelz«, »Delfinerie« oder »Stoppt Massentierhaltung« und weckten die Neugier vieler Passanten. Vor der evangelischen Stadtkirche in Offenburg haben sich am Samstagvormittag etwa 50 Menschen versammelt.  Sie alle hatten eine Gemeinsamkeit: Sie wollten mit Organisator Gerhard Siefert vom Verein »Aktion Kirche und Tiere« (Akut) gemeinsam einen »Passionsweg der Tiere« gehen. Ziel war der Offenburger Schlachthof als Symbol für den Umgang der Menschen mit den Tieren, den die Aktivisten kritisieren. Unter ihnen waren Studenten genauso wie Senioren oder Familien mit Kinderwagen.

Bewusstsein ankurbeln

Dass der Termin für den Marsch in die Fastenzeit fiel, sei bewusst ausgewählt worden, erläuterte Siefert. Doch statt zu belehren, wolle man vielmehr das Bewusstsein der Leute ankurbeln. »Es wird höchste Zeit, dass im Alltag der Kirche auch ein Wandel im Bezug auf Tierschutz geschieht«, sagte Siefert. Der »Passionsweg« sei »eine Möglichkeit, um auf das Leid der Tiere aufmerksam zu machen«.

Auch der katholische Pfarrer Peter Altenstetter, Vorstandsmitglied von Akut aus Karlsruhe, bedauert die allgemeine Haltung der Kirche gegenüber dem Tierschutz und sieht sich als »Anwalt der Tiere in der Kirche«. Seine Meinung: »Es muss sich noch viel ändern.« Altenstetter ist selbst Autor eines Buches mit dem Titel »Die Tiere, Boten Gottes«.

- Anzeige -

Christian Kühlewein-Roloff, Pfarrer der evangelischen Stadtkirchengemeinde Offenburg, verwies auf Zahlen: »96 Prozent der Tiere landen bei der Massentierhaltung und bei neun bis zehn Prozent der Tiere klappt die Betäubung nicht«, sagte er. Die Tiere durchlitten dann einen großen Schmerz.

Gerhard Siefert und zwei Weggefährten trugen das schwere Holzkreuz als Symbol für Leid und Schuld durch die Hauptstraße Richtung Ölberg. Die Passanten blieben stehen, schauten skeptisch auf die Schilder. Manche schüttelten den Kopf, andere fragten interessiert nach. »Ich bin 91 Jahre alt und mir liegen die Tiere besonders am Herzen«, sagte die älteste Teilnehmerin. Mit einem Gehstock begleitete sie den Zug. Ihr Begleiter trug unter dem Arm einen Klappstuhl, auf den sich die Dame hin und wieder setzte. »Wir verzichten schon lange auf tierische Produkte«, betonte er. Viele Menschen machten sich keine Gedanken über das Leid der Tiere.

Auf dem Ölberg wurde der erste Zwischenstopp eingelegt. Dort sprach Deborah Vier von der Tierrechtsorganisation »Animals United« über den Pelz als »Modetrend« oder den Stierkampf in Spanien. Sie wolle wachrütteln und auf die »traurige Realität« vieler Tiere aufmerksam machen.

Ziel war der Schlachthof. Dort sprach Pfarrerin Miriam Waldmann Fürbitten, und das schwere Kreuz wurde aufgestellt. »Mitleid reicht leider nicht. Gerechtigkeit muss auch denen widerfahren, die keine Stimme haben«, sagte Siefert.

Zum Schluss ging es wieder auf den Ölberg, wo Siefert mit der Gitarre zwei Taizé-Lieder anstimmte: »Im Dunkeln unserer Nacht« und »Bless the Lord«. Dabei wurden Kerzen angezündet. Kirche und Tierschützer hätten selten miteinander zu tun, doch viele seien sich einig. »Heute haben wir dasselbe Ziel«, stellte eine Tierschützerin von »Animals United« fest. Dennoch müsse sich das Image der Kirche ändern – christliche Verantwortung gelte gegenüber allen Geschöpfen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 6 Stunden
Neuried - Altenheim
Basti Nückles aus Altenheim war die Glückliche, die den Hauptpreis eine Übernachtung mit Frühstück im Hotel inklusive Eintritt für zwei Personen im Europa-Park Rust beim Herbstbummel-Gewinnspiel gewann. Der Andrang beim Jubiläum war groß.
vor 7 Stunden
Hohberg
Der Gemeinderat hat sich in seiner Sitzung am Montag deutlich und frühzeitig zum Autobahnzubringer positioniert: Er sprach sich einstimmig für die Trasse V4 aus. Auch V0 soll das Regierungspräsidium weiter untersuchen.
vor 7 Stunden
Im Bahnhof
Zweimal pro Jahr findet im Offenburger Bahnhof eine Fundrad-Versteigerung statt. Am kommenden Freitag, 18. Oktober, ist es um 14 Uhr wieder so weit. Das Offenburger Tageblatt sprach mit Auktionator Manfred Eckstein über die Aktion.
vor 8 Stunden
Zum 150. Geburtstag
Zum 150. Geburtstag des Waldbachfriedhofs im Jahr 2021 sollen die Anlage sowie die Friedhofskapelle und die ehemalige Wohnung des Friedhofaufsehers mit einem Gestaltungs- und Entwicklungskonzept auf Vordermann gebracht werden. Warum der geplante neue Zugang von der Zeller Straße im Technischen...
vor 9 Stunden
27 Angebote
Das „Junge Theater“ startet in die neue Saison. Insgesamt sind bei dem abwechslungsreichen Programm für Kinder und Jugendliche im Alter von drei bis 19 Jahren 27 Veranstaltungen im Angebot.
vor 10 Stunden
Planer legen erste Berechnung vor
Für die Rathaus­sanierung samt neuem Anbau in Zell liegen nun belastbare Zahlen vor: Auf rund neun Millionen Euro schätzen die Architekten vom beauftragten Büro SWS (Karlsruhe) die Kosten. Im Gemeinderat gab es Befürchtungen, dass sich die Summe noch erhöhen könnte, letztlich gab es aber grünes...
vor 14 Stunden
Nach Anschlag in Halle
Der Arbeitskreises interreligiöser Dialog Offenburg teilt in einer Stellungnahme sein Mitgefühl für die Betroffenen des Anschlags in Halle mit. Zudem machen sich die Mitglieder gegen menschenverachtenden Hass stark und kritisieren den Facebook- Kommentar von AfD-Stadtrat Taras Maygutiak.
vor 17 Stunden
Neuried
Zu hohe Kosten: Vorerst kein fester Parkplatz am Altenheimer Fohlengarten. Der Ortschaftsrat Altenheim soll erneut beraten.
vor 22 Stunden
Leben mit Behinderung Ortenau
Der Elternverein Leben mit Behinderung Ortenau sprach seinen Mitarbeiterinnen und seinen Mitarbeitern ein großes Dankeschön für ihre langjährige und engagierte Arbeit aus.  
vor 22 Stunden
Waldmobil vor Ort
Erstmals erhielten die beiden vierten Klassen der Weingartenschule Zell-Weierbach die Möglichkeit, mit dem Waldmobil Baden-Württemberg zu arbeiten. Im Mittelpunkt stand dabei die Erkundung von Leben im Wald, speziell im Bodenbereich.
vor 22 Stunden
Kinoabend im Haus Löwenberg
Noch heute spricht die mittlere und ältere Generation von der „Powenzbande“. Sie wurde 1973 in Gengenbach gedreht und ein Jahr später als Fünfteiler im Fernsehen ausgestrahlt. Das Haus Löwenberg zeigte am Freitag die Teile eins und zwei, jetzt am Freitag folgt der Rest.  
vor 22 Stunden
Hohberg - Niederschopfheim
Das Oktoberfest der Feuerwehr Niederschopfheim war wieder eine runde Sache. Aus Küche und von er Theke kam Bayerisches – und die Musik passte auch.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 11.10.2019
    Offenburg
    Sorgenfrei zur Traumküche, von der Planung bis zur Montage, begleitet von erfahrenen Profis – das bietet die Streb-Küchenwelt in Offenburg. Der verkaufsoffene Sonntag am 13. Oktober ist die ideale Gelegenheit für eine entspannte Beratung vor Ort.
  • 08.10.2019
    Entspannung ist im hektischen Alltag immer wichtiger. Die volle Entspannung finden Sie im Nationalpark-Hotel Schliffkopf auf den Höhen der Schwarzwaldhochstraße. Mit der Kombination aus hochwertigen Pflegeprodukten und einer einzigartigen Landschaft, können Kunden voll vom Alltag abschalten.
  • 04.10.2019
    Im Oktober in Südbaden
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 10. bis zum 12. bzw. 13. Oktober findet in neun Märkten in der Region die große Hausmesse statt.
  • 04.10.2019
    Ausgezeichnete Experten seit 30 Jahren
    Wenn es nicht nur gut werden soll, sondern perfekt, ist die erste Adresse für die besondere Küche: Küchen-Schindler in Achern. Leidenschaft, Präzision, Liebe und Akribie - mit diesen Merkmalen plant und gestaltet Küchen Schindler aus Achern seit 30 Jahren Küchen.