Offenburg

Ein Appell an das Mitgefühl

Autor: 
Antonia Höft
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. April 2015

Die Teilnehmer eines ungewöhnlichen »Passionswegs« wollten mit dem Zug zum Schlachthof den Umgang des Menschen mit den Tieren ins Bewusstsein rufen. ©Christoph Breithaupt

Tieren eine Stimme zu geben: Das war das Ziel eines »Passionswegs der Tiere«, der am Samstag knapp 50 Menschen zum Offenburger Schlachthof führte. Die vom Verein »Aktion Kirche und Tiere« organisierte Veranstaltung richtete sich unter anderem gegen Massentierhaltung und Tierversuche.

Offenburg. Sie hielten Schilder in die Höhe mit Sätze wie »Leiden für den Pelz«, »Delfinerie« oder »Stoppt Massentierhaltung« und weckten die Neugier vieler Passanten. Vor der evangelischen Stadtkirche in Offenburg haben sich am Samstagvormittag etwa 50 Menschen versammelt.  Sie alle hatten eine Gemeinsamkeit: Sie wollten mit Organisator Gerhard Siefert vom Verein »Aktion Kirche und Tiere« (Akut) gemeinsam einen »Passionsweg der Tiere« gehen. Ziel war der Offenburger Schlachthof als Symbol für den Umgang der Menschen mit den Tieren, den die Aktivisten kritisieren. Unter ihnen waren Studenten genauso wie Senioren oder Familien mit Kinderwagen.

Bewusstsein ankurbeln

Dass der Termin für den Marsch in die Fastenzeit fiel, sei bewusst ausgewählt worden, erläuterte Siefert. Doch statt zu belehren, wolle man vielmehr das Bewusstsein der Leute ankurbeln. »Es wird höchste Zeit, dass im Alltag der Kirche auch ein Wandel im Bezug auf Tierschutz geschieht«, sagte Siefert. Der »Passionsweg« sei »eine Möglichkeit, um auf das Leid der Tiere aufmerksam zu machen«.

Auch der katholische Pfarrer Peter Altenstetter, Vorstandsmitglied von Akut aus Karlsruhe, bedauert die allgemeine Haltung der Kirche gegenüber dem Tierschutz und sieht sich als »Anwalt der Tiere in der Kirche«. Seine Meinung: »Es muss sich noch viel ändern.« Altenstetter ist selbst Autor eines Buches mit dem Titel »Die Tiere, Boten Gottes«.

- Anzeige -

Christian Kühlewein-Roloff, Pfarrer der evangelischen Stadtkirchengemeinde Offenburg, verwies auf Zahlen: »96 Prozent der Tiere landen bei der Massentierhaltung und bei neun bis zehn Prozent der Tiere klappt die Betäubung nicht«, sagte er. Die Tiere durchlitten dann einen großen Schmerz.

Gerhard Siefert und zwei Weggefährten trugen das schwere Holzkreuz als Symbol für Leid und Schuld durch die Hauptstraße Richtung Ölberg. Die Passanten blieben stehen, schauten skeptisch auf die Schilder. Manche schüttelten den Kopf, andere fragten interessiert nach. »Ich bin 91 Jahre alt und mir liegen die Tiere besonders am Herzen«, sagte die älteste Teilnehmerin. Mit einem Gehstock begleitete sie den Zug. Ihr Begleiter trug unter dem Arm einen Klappstuhl, auf den sich die Dame hin und wieder setzte. »Wir verzichten schon lange auf tierische Produkte«, betonte er. Viele Menschen machten sich keine Gedanken über das Leid der Tiere.

Auf dem Ölberg wurde der erste Zwischenstopp eingelegt. Dort sprach Deborah Vier von der Tierrechtsorganisation »Animals United« über den Pelz als »Modetrend« oder den Stierkampf in Spanien. Sie wolle wachrütteln und auf die »traurige Realität« vieler Tiere aufmerksam machen.

Ziel war der Schlachthof. Dort sprach Pfarrerin Miriam Waldmann Fürbitten, und das schwere Kreuz wurde aufgestellt. »Mitleid reicht leider nicht. Gerechtigkeit muss auch denen widerfahren, die keine Stimme haben«, sagte Siefert.

Zum Schluss ging es wieder auf den Ölberg, wo Siefert mit der Gitarre zwei Taizé-Lieder anstimmte: »Im Dunkeln unserer Nacht« und »Bless the Lord«. Dabei wurden Kerzen angezündet. Kirche und Tierschützer hätten selten miteinander zu tun, doch viele seien sich einig. »Heute haben wir dasselbe Ziel«, stellte eine Tierschützerin von »Animals United« fest. Dennoch müsse sich das Image der Kirche ändern – christliche Verantwortung gelte gegenüber allen Geschöpfen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 32 Minuten
„Ein Stück Normalität“
Nach einem Jahr fast ohne Veranstaltungen sind die Beschicker des weihnachtlichen Offenburgs froh, dass der dezentrale Weihnachtsmarkt gestern begonnen hat. Rund 30 Stände sind über die Stadt verteilt.
vor 1 Stunde
Offenburg
Zum zweiten Mal ist ein 41-Jähriger vor dem Offenburger Polizeirevier aufgetaucht und hat dort mehrere Schäden hinterlassen. Bereits am Freitag hatte der Mann für Ärger gesorgt.
Er taucht tief in die Ortshistorie ein: Leon Pfaff beim Recherchieren im Zell-Weierbacher Ortsarchiv, das der Heimat- und Geschichtsverein verwaltet.
vor 1 Stunde
Bericht im Ortschaftsrat
Die Aufbereitung der Zell-Weierbacher Ortsgeschichte von 1918 bis 1950 geht 2021 in die nächste Phase. Im Ortschaftsrat berichtete der Projektbeauftragte Leon Pfaff über die bisherigen Erkenntnisse – und er bat weitere Zeitzeugen um Mithilfe.
vor 2 Stunden
Gebäude ist bereits verkauft
Nach 49 Jahren endet am 4. Januar eine Gastro-Ära in der Stadt: Simone und „Magic“ Edgar Berger haben den Gasthof an ein Architekturbüro verkauft. Das Gebäude soll später einer Neubebauung weichen.
vor 4 Stunden
Schutterwald
Schutterwald legt den Haushaltsentwurf für 2021 vor: Da sich viele Projekte verschoben haben, ist die Gemeinde 2020 nochmal um eine Kreditaufnahme herumgekommen. Das kann sich ändern – zumal die Pandemie auch im Dorf Spuren hinterlässt. 
vor 5 Stunden
Durbach
Eine Audi-Fahrerin ist am Dienstagmorgen in Durbach bei winterlicher Witterung von der Straße abgekommen. Der Wagen rutschte eine Böschung hinunter und überschlug sich mehrfach.
Bei der Übergabe der Weihnachtsspende von Kratzer: Florian und Carmen Kratzer (rechts) mit den beiden hauptamtlichen Vorständen des Vereins „Leben mit Behinderung“, Joachim Haas und Wolfgang Dürr (von links).
vor 6 Stunden
Neue Schaukel wird angeschafft
Die diesjährige Weihnachtsspende der Firma Kratzer geht an den Verein „Leben mit Behinderung Ortenau“, der dieses Jahr seinen 50. Geburtstag feiert. Einen Betrag in Höhe von 10 000 Euro hat das Offenburger Unternehmen am Montag an den Vorstand des Vereins überreicht.  
vor 9 Stunden
Vereinszuschüsse
Der Ortschaftsrat Zell-Weierbach hat in seiner jüngsten Sitzung die Verteilung der Zuschüsse vorgenommen. Zuschusskrösus ist der Fußballverein mit 10 081,33 Euro. Die Räte gaben gleichzeitig einen „Warnschuss“.
vor 12 Stunden
Fessenbach
In der Werkstatt von Josef Hugle sieht es aus wie in einem Wald. Grund dafür ist sein Hobby: Seit einigen Jahren stellt der Fessenbacher aus Douglasienrinden hübsche Weihnachtsbäume her.
vor 13 Stunden
Offenburg
Nach einem ruhigen November kommen die Kunden so langsam wieder – ganz zur Freude der Offenburger Einzelhändler. Auf ein „etwas anderes Weihnachtsgeschäft“ stellen sich die meisten dennoch ein.
vor 14 Stunden
"Artist" im Gengenbacher Biergarten
Künstlergruppe „Artist“ verwandelt den Garten beim „Mercyschen Hof“ ab heute bis zum 6. Januar in eine begehbare Freiluftausstellung mitten in Gengenbach. Wetterfeste Bilder können täglich angeschaut werden.
vor 14 Stunden
Fessenbach
„Mein Schuh tut gut“ heißt die Aktion, zu der auch die Kolpingfamilie Fessenbach aufruft.