Schutterwald

Ein gute Portion Glück gehört dazu

Autor: 
Frank Hansmann
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Dezember 2016

Erfolgreich (von links): Schützen-Liesel Edith Kazmaier, Anne und Otto Kazmaier, Schützenkönig Ralf Beathalter, Hans Trunk, Robin Hansert, Jugendschützenkönig Keanu Huber, Violetta Belaev und Oberschützenmeister Hans-Martin Osswald. ©Frank Hansmann

Ralf Beathalter wurde nach 1988 zum zweiten Mal zum Schützenkönig gekürt. Freude gab es auch bei Schützen-Liesel Edith Kazmaier.

In den vergangenen Jahren gab es beim Schützenverein so manche Neuerungen, doch beim Königsschießen steht die lange währende Tradition nach wie vor im Vordergrund. Seit über einem halben Jahrhundert wird die vereinsinterne Weihnachtsfeier mit dem Königsschießen verbunden – für die Mitglieder der Höhepunkt im Vereinsjahr. 

Der erste Schuss
Mit fast 50 Teilnehmern wurde es an jenem Samstagabend eng im Schützenhaus. Gemütlichkeit bei weihnachtlicher Stimmung und die alljährliche Spannung um den Wettbewerb zur Ermittlung des Schützenkönigs. Zwischen Hauptgericht und Dessert des Festmenüs war es dann soweit. Der noch amtierenden Schützenkönigin Anne Kazmaier war es vorenthalten, den ersten Schuss auf die Königsscheibe abzugeben. 
Bei Dunkelheit auf 50 Metern Entfernung die beleuchtete Scheibe zu treffen, war für manchen nicht die leichteste Prüfung. Das Ergebnis war einmal mehr Glücksache. Denn über den Titel entschied Fortuna. Die Königsscheibe war verdeckt. Niemand wusste, wo der Zielpunkt angebracht war, sodass die Spannung eine weitere Stunde anhielt. Doch dann war es soweit. Der stellvertretende Vorsitzende, Schützenmeister Ralf Beathalter, enthüllte die Scheibe. Dieses Jahr brauchte er nicht mit dem Zollstock nachzumessen. Die Abstände der drei Erstplatzierten zum Zielpunkt waren mit dem bloßen Auge leicht zu erkennen. 
Zunächst zeichnete Beathalter Hans Trunk und Otto Kazmaier zum ersten und zweiten Ritter aus. 

- Anzeige -

Glück für Beathalter
Dann musste Vereinsvorsitzender Hans-Martin Osswald die Zeremonie fortführen. Denn schließlich war es Ralf Beathalter selbst, der mit seinem Glücksschuss zu Königs­ehren kam und von Vorgängerin Anne Kazmaier die von Jahr zu Jahr schwerer werdende Königskette überreicht bekam. Mit einer Erinnerungsmedaille an der Kette werden sowohl Kazmaier wie auch Beathalter die Vereinstradition weiter fortführen.
Ebenfalls zum zweiten Mal Glück hatte Edith Kazmaier. Nach drei Luftgewehr-Schüssen auf die Glücksscheibe ließ sie ihre Mitstreiterinnen hinter sich und wurde mit dem Zinnteller der Schützen-Liesel belohnt. Als gelungenes Experiment sahen die Vereinsmitglieder die Integration des Jugendkönigsschießens an, nachdem der Nachwuchs bisher in einer separaten Veranstaltung ihren König ermittelte. Am größten war die Freude allerdings bei Jugendschützenkönig Keanu Huber. 
Robin Hansert und Violetta Belaev reihten sich als die beiden Ritter hinter ihm ein.
Bei der obligatorischen Schnaps-Runde auf den neuen  Schützenkönig blieb die Jugend zwar außen vor, doch beim feierlichen Trinkspruch, dem dreifachen »Horrido«, durfte der Nachwuchs schon üben.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Beim Weihnachtsbasar am 30. November 2019 wurde für das Hilfsprojekt in Kenia gesammelt.
vor 1 Stunde
19 000 Euro für Kinder in Kenia
Afridunga sagt Danke für die große Unterstützung durch die Kaufmännischen Schulen: 19 000 Euro waren im Rahmen des Weihnachtsbasars 2019 zusammengekommen, die nun dem Förderverein für seine Projekte in Kenia helfen.
vor 3 Stunden
Offenburg
Im Offenburger Stadtgeflüster geht es heute unter anderem um inflationäre Blitzer und verhexte Berichte in der Bild-Zeitung über die Offenburger Hexenzunft.
vor 8 Stunden
3500 Hästräger
3500 Hästräger aus 100 Zünften werden erwartet: Am Sonntag steigt der große Jubiläumsumzug der Kinzigtalhexen in Elgersweier. Die Zunft feiert ihr 11-jähriges Bestehen. 
vor 9 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Der Schutterwälder an sich hat es lieber richtig warm und freut sich in seiner aktuellen Kolumne jetzt schon aufs Frühjahr. Außerdem hat er einen Obstbauern bei der Arbeit getroffen – Anlass genug für ihn, einmal kritisch auf diverse Produkte im Supermarkt zu schauen.
vor 11 Stunden
Narrenfahrplan
Die „Muhrbergdachse“ auf neuen Wegen: Das ist der Narrenfahrplan der Bühler Narrenzunft. Gesucht wird in diesem Jahr der „Dorfdeko-Meister“.
Markus Wolber, Leiter des Stadtteil- und Familienzentrums Albersbösch, am Rabenplatz. Dort werden im Rahmen der Gemeinwesenarbeit Aktionen angeboten. Mit „Gemeinsam mehr erreichen“ beschreibt der 37-Jährige in drei Worten die Einrichtung, die auch für Hildboltsweier zuständig ist.
vor 12 Stunden
Serie „Treffpunkt im Stadtteil“ (2)
Welche Angebote bieten die sieben Offenburger Stadtteil- und Familienzentren (SFZ)? Heute spricht Markus Wolber, der seit 2018 das Stadtteil- und Familienzentrum Albersbösch leitet, über die im Jahr 1995 eröffnete Einrichtung – als Offenburgs zweites SFZ.
vor 14 Stunden
Kreisstraße 5354 im Hintertal Nordrach
Im vergangenen Jahr ließ der Ortenaukreis in Nordrach aufwendige Hangsicherungsmaßnahmen entlang der Kreisstraße 5354 durchführen. Drei Monate lang mussten die Bewohner hinter dem Dorf mit Straßensperren leben, teilweise sogar Vollsperrungen in Kauf nehmen. Jetzt stehen die Zäune.
vor 22 Stunden
Gemeinderat Schutterwald
Es ist endlich entschieden, wie es mit dem „Alten Jakob“ in Schutterwald weitergehen soll. Der Gemeinderat hat sich in seiner Sitzung am Mittwoch für eine der beiden möglichen Varianten ausgesprochen. Wie die Details aussehen sollen, wird noch erarbeitet.
vor 22 Stunden
Hohberg
Was hinter den Kulissen schon seit Monaten läuft, wird jetzt langsam aber sicher auch im Dorf sichtbar. Die am Samstag aufgehängten Fasnachts-Bändele, mancher Narr im Garten und die zunfteigenen Fahnen kündigen das 44-jährige Jubiläum der Schräckslizunft an.
vor 23 Stunden
Fertighausanbieter kommen
Offenburg ist nach wie vor Fertighaus-Hochburg: Mehrere Hersteller haben sich nach dem Ende der Ausstellung am Messeplatz in der Innenstadt einquartiert. Und es wird viel umgebaut – ein Offenburger Traditionsgeschäft will dem Rée-Carré (Eröffnung Ende 2020) die Zähne zeigen.  
vor 23 Stunden
Neuried
In seiner öffentlichen Sitzung am Mittwoch lehnte der Gemeinderat den Antrag des Tagesmüttervereins Offenburg auf die Zahlung einer Platzpauschale für Tagesmütter ab. Die Meinungen waren geteilt.  
24.01.2020
Diesmal mit Spotify-Playliste!
Er kennt die Ortenau und das Elsass, liebt Musik, Kunst, Kultur und Kulinarik: Über das Beste, was es davon dies- und jenseits des Rheins gibt, berichtet DJ Martin Elble in seiner ­Kolumne „OG Distrikt“. Diesmal geht es um einen legendären Musik-Club – und es gibt sogar eine Spotify-Playlist dazu.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -