Trinationaler Schülerwettbewerb

Ein Haus hat sogar einen Schneemann auf dem Dach

Autor: 
red/flo
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Januar 2019
Bei der Preisverleihung zum trinationalen Schüler-Architekturwettbewerb lobte der städtische Hochbauchef Andreas Kollefrath (Zweiter von links) die Teilnehmer.

Bei der Preisverleihung zum trinationalen Schüler-Architekturwettbewerb lobte der städtische Hochbauchef Andreas Kollefrath (Zweiter von links) die Teilnehmer. ©Stadt Offenburg

Im Rahmen eines trinationalen Wettbewerbs haben Schüler ihre Ideen zu Wohnmöglichkeiten der Zukunft  verwirklicht. Unter dem Motto »Hoch hinaus« ging es um Hochhäuser. Bei der Preisverleihung gab es viel Lob für die kreativen Umsetzungen. 

Sie werden bisher in der Öffentlichkeit nur dann so richtig wahrgenommen, wenn etwa mit Daniel Libeskind ein weltweiter Star unter den Architekten in der Region auftritt: die trinationalen deutsch-französisch-schweizerischen Architekturtage. Mitte Dezember fand in Offenburgs Stadtbibliothek die Preisverleihung des elften trinationalen Schülerwettbewerbs im Architekturmodellbau statt. 

Der Wettbewerb stand unter dem Motto »Hoch (hin)Haus – Tou(r)s ensemble«. Es beteiligten sich die neunte Klasse der Astrid-Lindgren-Schule sowie eine dritte Klasse aus Haslach und eine vierte Klasse aus Baden-Baden. Grundsätzlich richtet sich der Wettbewerb an alle Kinder und Jugendlichen – vom Kindergarten bis zum Abitur – am gesamten Oberrhein. Die Grundidee hinter dem Motto 2018 laut Ausschreibung: »Das Hochhaus als Ort des vertikalen Zusammenlebens wieder zu entdecken«.

Bei der Preisverleihung in der Stadtbibliothek waren neben den Preisträgern dabei: Yasmin Ulrich, Sponsoringbeauftragte des Europäischen Architekturhauses Oberrhein (Straßburg), und Andreas Kollefrath, Fachbereichsleiter Hochbau, Grünflächen und Umweltschutz bei der Stadt Offenburg. Er übernahm auch die Würdigung der Modelle.

Für jeden erschwinglich

- Anzeige -

Ein Entwurf hieß »Silber Mond«. Kollefrath: »Dieses Gebäude erinnert von der Formensprache her an die Bauhaus-Architektur.« Ein Schweizer Hotel mit einem Schneemann auf dem Dach, das für jeden erschwinglich sein soll, so dachten sich das die Schüler Juliana Veiga, Evelyn Schröder und Manuel Ilievsky. Ihr fiktiver Zimmerpreis: 250 Euro für fünf Nächte.

»Big Mall« (Anja Petrovic, David Binder, Kester Edebin, Justin Werwein) interpretiert das Empire State Building neu, wartet mit einem ausgeklügelten Sicherheits- und Feuerschutzkonzept auf und bezieht die notwendige Energie aus Windrädern. »Mount Mall« (Dennis Ramanovic, Korab Vuthaj, Chanar Khiro, Arthur Leidner) orientiert sich am London Building von Star-Architekt Norman Foster. Eine Einkaufsmall ist ebenso untergebracht wie eine Bar, ein Hotel und eine Soccerhalle. 

Der »Glitzertower« (Claire Rudek, Max Grauzow, Leon Hupfer) als Wollkonstruktion mit Glitzerfassade bietet im Inneren Wollwände, in denen die Kinder sich verstecken können. Er stellt ein Kinderhaus dar mit Bällebad, Zirkus und einem Rückzugsort zum Lernen. Schließlich erinnert das »Hochhaus JJAD« (Dona Mouadi, Andy Hagi, Jonas Oelkuch Justin Schiller) an den Dubai-Tower. Sein gläsernes Treppenhaus, ein Souvenirshop, die Bushaltestelle, Parkmöglichkeiten für Autos sowie eine Außenterrasse überzeugten die Jury vollauf, so dass dieser Entwurf einen Preis bekam.

Die Haslacher Klasse 3c verband einzelne Baukörper zu einem gelungenen Ganzen. Eine transparente Brücke und ein innovatives Röhrenhochlager sowie ein ökologisch wertvoller Park in schwindelerregender Höhe brachte die Jury zu folgendem Urteil: »Ein gutes Beispiel für individuelles Wohnen in einer Hochhaus-Stadt von morgen; gelebt in bunten Facetten und mit viel Kreativität.«
 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
18 Weine des Jahrgangs 2018 kredenzt
Gemeinsam den eigenen aktuellen Weinjahrgang verkostet: 18 Weine vorwiegend Jahrgang 2018 probierten die 430 Gäste bei der traditionellen Mitgliederkostprobe der Durbacher Winzergenossenschaft. Gleich drei Weinhoheiten stellten mit den Kellermeistern und Verantwortlichen die Weine vor.    
vor 2 Stunden
TBO weitetet Einsatzgebiet aus
Beim Winterdienst weniger Salz benötigen ist das Ziel. Laut Votum des Verkehrsausschusses sollen in naher Zukunft auch die Straßen von Bohlsbach, Griesheim und Bühl vom TBO-Winterdienst profitieren, der die salzsparende Sole-Technik gewährleistet.
vor 2 Stunden
Gemeinsam für eine offene Kirche
Maria 2.0 ist auch in Niederschopfheim angekommen: Engagierte Katholikinnen organisierten – parallel zum Abendgottesdienst – eine Protestfeier in der Alten Schule. Sie fordern, endlich auch in der katholischen Kirche zu Weiheämtern zugelassen zu werden.
vor 2 Stunden
Spielplatz und vieles mehr
Mit vielen Imagebildern untermauert stellte die Stadtverwaltung am Montag im Planungsausschuss die Vorhaben für die Gifiz-Halbinsel vor. Für 1,3 Millionen Euro soll dort ein Freizeitbereich für alle Generationen entstehen. Vorgesehen sind ein Wasserspielplatz, eine Arena für Veranstaltungen sowie...
vor 3 Stunden
"Median": Vorgaben der Heimaufsicht nicht umsetzbar
Das zur Berliner »Median«-Gruppe gehörende Fachpflegeheim Haus St. Georg in Nordrach wird zum 31. August geschlossen. Das hat der Vorstand von »Median« entschieden. 
vor 5 Stunden
Offenburg
Der Polizei in Offenburg ist am Montagabend von einer Zeugin mehrere auffällige Jugendliche im Bereich eines Offenburger Schulfhofs gemeldet worden. Sie teilte mit, dass sie gesehen habe, dass ein Jugendlicher mit einer Schusswaffe rumhantiert hat. 
vor 5 Stunden
Jubiläum
Die Ohlsbacher »Frauen aktiv« bestehen seit 50 Jahren. Den Grundstein hatte 1969 Elisabeth Stecher gelegt. Beim Festakt elf Frauen der ersten Stunde sowie viele weitere Mitglieder geehrt.
vor 9 Stunden
Winzergenossenschaft siegt
Die Winzergenossenschaft Durbach ist erneut Spitzenreiter mit Deutschlands bester Scheurebe. Bereits 2018 war die WG ausgezeichnet worden, nachdem sie die höchste Punktzahl im Wettbewerb der Zeitschrift »Wein und Markt« in Mainz erreichte.
vor 10 Stunden
Serie zur Kommunalwahl
Die Fraktionen im Schutterwälder Gemeinderat antworten vor der Kommunalwahl zur Frage einer guten Baulandpolitik.
vor 11 Stunden
Serie zur Kommunalwahl
Wir fragten zur Kommunalwahl am 26. Mai: Aus welchen Finanzquellen wird die Gemeinde Hohberg in Zukunft schöpfen können? Die drei Fraktionen im Gemeinderat antworten zu den finanziellen Spielräumen.
vor 13 Stunden
Weltbienentag
Gestern wurde auf dem Burda-Gelände der Bienenerlebnisgarten eingeweiht: Rund 2000 Stauden sowie Zwiebeln und Saaten wurden ausgebracht, damit Wildbienen Nahrung finden. Weil viele nicht besonders weit fliegen, wurde auch eine Vielzahl von Nisthilfen angebracht.
vor 15 Stunden
Serie zur Kommunalwahl
Die Freien Wähler Durbachtal und die Durbacher CDU beantworten zu Kommunalwahl am 26. Mai sechs Wahlprüfsteine – und gehen damit auf zentrale Knackpunkte in Durbach ein. Wie stehen sie zu Themen wie Bauen, Tourismus und einem neuen Konzept fürs Weinfest?