Offenburg - Zell-Weierbach

Ein Hoch auf die Muettersproch

Autor: 
Ursula Haß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. November 2015
Margot Müller freute sich über die gelungene Jubiläumsfeier der Muettersproch-Gsellschaft Offenburg mit Otmar Schnurr (links) alias Nepomuk, der Bruddler, sowie den Liedermacher Wolfgang Mießmer.

©Ursula Haß

Beste Unterhaltung mit zwei urwüchsigen Alemannen gab es beim 50-jährigen Bestehen der Muettersproch-Gsellschaft: Otmar Schnurr alias Nepomuk, der Bruddler, und Liedermacher Wolfgang Mießmer brachten den Burgundersaal zum Brodeln.

Offenburg-Zell-Weierbach.
Alfons End vom Heimat- und Geschichtsverein, der auch bewirtete, musste im Burgundersaal noch weitere Stühle herbeischaffen, um die vielen Besucher unterzubringen: Alle wollte das Jubiläum der Muettersproch-Gsellschaft Offenburg mitfeiern.
Margot Müller, die Vorsitzende der Offenburger Gruppe, freute sich über die große Resonanz der Gäste aus allen Winkeln der Ortenau und sogar dem Elsass. Sogar Horst Lapp, Heimatdichter aus dem hinteren Wolftal, kam zum 50-jährigen Bestehen. Sie beleuchtete die Geschichte der Muettersproch-Gsellschaft, erinnerte an Hubert Braun, der sich der Mundart verschrieben hatte und 1954 zu einem Treffen Elsässer, Schweizer und Deutsche einlud. Am 16. Juni 1965 wurde dann die Muettersproch-Gsellschaft gegründet, deren heutiger Präses Winterhalter Grüße aus Freiburg schickte. Im Jahr 1981 kam die Offenburger Gruppe dazu und inzwischen sind es 17 Regionalgruppen, so Margot Müller.
»Gschwätzt un gsunge«
»Schwätz Mundart, Maidli«, hatte ihr Klaus Poppen, der ehemalige Vorsitzende, der immer noch seine schützende Hand über den Verein hält, mit auf den Weg gegeben. Und dann wurde auch nur noch »Alemannisch gschwätzt un gsunge«. Wolfgang Mießmer eröffnete mit einem Liedle »S’isch alles ei Ding, ob ich lach oder sing«, dazu mit Varianten aus der Schweiz. Lieder zu den Jahreszeiten »s‘ Gretel het gsait« und auch die Vertonung eines wunderschönen Gedichts von Rosemarie Banholzer »Ei Blatt bisch Du Dein Leben lang« wurden vorgetragen. Sein reichhaltiges Repertoire holt er sich gerne aus dem Volksliederarchiv aus Freiburg, wie er erzählte.
Sarkastischer Blick
Und was hatte Otmar Schnurr nicht alles auf Lager, so das Klassentreffen im Gasthaus »Engel«: Beim 30. galt das Interesse der tollen Bedienung, beim 50. den großen Schnitzeln, beim 70. »dass ma ebe nielaufen kann« und beim 90. im »Engel« waren wir noch nie. Dann wurde die Mentalität der Ottenhöfener, seinem Heimatort, präsentiert, die Verwandtschaft der Frau mit viel Sarkasmus unter die Lupe genommen, die Geburtstags- und Weihnachtsfeiern bespöttelt. Und dass solche Feiern nur mit viel »Klingelberger« geschafft werden, versteht sich von selbst. Köstlich auch sein noch unentdecktes Talent beim Häkeln einer Stola für seine Frau, sein Englisch beim Austauschschüler, so wird Bibiliskäs ganz einfach mit »little chicken cheese« übersetzt. Aber auch die Geschichten vom Seniorennachmittag, von der Fortbildung, von den Krankheiten oder der Grausamkeit der Frauen beim »Schneckentöten« zeigten einmal mehr, wie Otmar Schnurr den Leuten auf den Mund schaut. Auch »pädagogische« Geschichten, Schnurr war ja 40 Jahre lang Religionslehrer, kamen gut beim Publikum an.
Wolfgang Mießmer, ein vehementer Verfechter der alemannischen Sprache und Gründungsmitglied der Gälfiaßler , brachte weitere elsässische Lieder wie »Gang mit mir an d‘r Rhin« oder das »Studentenlied vom Ferili« (Xaverli), das als einziges im vierhundert Lieder umfassenden Almanach (Liederbuch)  von 1861 vertreten ist, zu Gehör. Die Besucher sangen mit, wie natürlich auch beim Lied »Z’Mülle an der Post« des großen Dichters Johann Peter oder der Alemannischen Internationalen »Hans im Schnoogeloch«, der wirklich als Gastwirt gelebt haben soll.
Viel zu lachen
Hintergründiges zu den Liedern, aber auch zu alemannischen Interpreten wie Roger Siffer oder Philipp Brucker, den Lohrer OB und Mundartdichter, konnte Mießmer weitergeben.
Ohne Zugabe wurden die beiden von Margot Müller nach dem herzerfrischenden Abend natürlich nicht fort gelassen. Und dann gab es nur noch Applaus, Applaus, Applaus.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 10 Stunden
Junge Musiker unterhalten prima
Sie haben den Mut, vor einem Publikum zu spielen; und das auch noch gut und schwungvoll: Die Kinder und Jugendlichen des Vorspielnachmittags in Langhurst begeisterten wieder die Besucher und die Verantwortlichen des Musikvereins Langhurst.
Beim Weihnachtsbasar am 30. November 2019 wurde für das Hilfsprojekt in Kenia gesammelt.
vor 13 Stunden
19 000 Euro für Kinder in Kenia
Afridunga sagt Danke für die große Unterstützung durch die Kaufmännischen Schulen: 19 000 Euro waren im Rahmen des Weihnachtsbasars 2019 zusammengekommen, die nun dem Förderverein für seine Projekte in Kenia helfen.
vor 15 Stunden
Offenburg
Im Offenburger Stadtgeflüster geht es heute unter anderem um inflationäre Blitzer und verhexte Berichte in der Bild-Zeitung über die Offenburger Hexenzunft.
vor 20 Stunden
3500 Hästräger
3500 Hästräger aus 100 Zünften werden erwartet: Am Sonntag steigt der große Jubiläumsumzug der Kinzigtalhexen in Elgersweier. Die Zunft feiert ihr 11-jähriges Bestehen. 
vor 21 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Der Schutterwälder an sich hat es lieber richtig warm und freut sich in seiner aktuellen Kolumne jetzt schon aufs Frühjahr. Außerdem hat er einen Obstbauern bei der Arbeit getroffen – Anlass genug für ihn, einmal kritisch auf diverse Produkte im Supermarkt zu schauen.
vor 23 Stunden
Narrenfahrplan
Die „Muhrbergdachse“ auf neuen Wegen: Das ist der Narrenfahrplan der Bühler Narrenzunft. Gesucht wird in diesem Jahr der „Dorfdeko-Meister“.
Markus Wolber, Leiter des Stadtteil- und Familienzentrums Albersbösch, am Rabenplatz. Dort werden im Rahmen der Gemeinwesenarbeit Aktionen angeboten. Mit „Gemeinsam mehr erreichen“ beschreibt der 37-Jährige in drei Worten die Einrichtung, die auch für Hildboltsweier zuständig ist.
25.01.2020
Serie „Treffpunkt im Stadtteil“ (2)
Welche Angebote bieten die sieben Offenburger Stadtteil- und Familienzentren (SFZ)? Heute spricht Markus Wolber, der seit 2018 das Stadtteil- und Familienzentrum Albersbösch leitet, über die im Jahr 1995 eröffnete Einrichtung – als Offenburgs zweites SFZ.
25.01.2020
Kreisstraße 5354 im Hintertal Nordrach
Im vergangenen Jahr ließ der Ortenaukreis in Nordrach aufwendige Hangsicherungsmaßnahmen entlang der Kreisstraße 5354 durchführen. Drei Monate lang mussten die Bewohner hinter dem Dorf mit Straßensperren leben, teilweise sogar Vollsperrungen in Kauf nehmen. Jetzt stehen die Zäune.
24.01.2020
Gemeinderat Schutterwald
Es ist endlich entschieden, wie es mit dem „Alten Jakob“ in Schutterwald weitergehen soll. Der Gemeinderat hat sich in seiner Sitzung am Mittwoch für eine der beiden möglichen Varianten ausgesprochen. Wie die Details aussehen sollen, wird noch erarbeitet.
24.01.2020
Hohberg
Was hinter den Kulissen schon seit Monaten läuft, wird jetzt langsam aber sicher auch im Dorf sichtbar. Die am Samstag aufgehängten Fasnachts-Bändele, mancher Narr im Garten und die zunfteigenen Fahnen kündigen das 44-jährige Jubiläum der Schräckslizunft an.
24.01.2020
Fertighausanbieter kommen
Offenburg ist nach wie vor Fertighaus-Hochburg: Mehrere Hersteller haben sich nach dem Ende der Ausstellung am Messeplatz in der Innenstadt einquartiert. Und es wird viel umgebaut – ein Offenburger Traditionsgeschäft will dem Rée-Carré (Eröffnung Ende 2020) die Zähne zeigen.  
24.01.2020
Neuried
In seiner öffentlichen Sitzung am Mittwoch lehnte der Gemeinderat den Antrag des Tagesmüttervereins Offenburg auf die Zahlung einer Platzpauschale für Tagesmütter ab. Die Meinungen waren geteilt.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -