Offenburg - Zell-Weierbach

Ein Hoch auf die Muettersproch

Autor: 
Ursula Haß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. November 2015
Margot Müller freute sich über die gelungene Jubiläumsfeier der Muettersproch-Gsellschaft Offenburg mit Otmar Schnurr (links) alias Nepomuk, der Bruddler, sowie den Liedermacher Wolfgang Mießmer.

©Ursula Haß

Beste Unterhaltung mit zwei urwüchsigen Alemannen gab es beim 50-jährigen Bestehen der Muettersproch-Gsellschaft: Otmar Schnurr alias Nepomuk, der Bruddler, und Liedermacher Wolfgang Mießmer brachten den Burgundersaal zum Brodeln.

Offenburg-Zell-Weierbach.
Alfons End vom Heimat- und Geschichtsverein, der auch bewirtete, musste im Burgundersaal noch weitere Stühle herbeischaffen, um die vielen Besucher unterzubringen: Alle wollte das Jubiläum der Muettersproch-Gsellschaft Offenburg mitfeiern.
Margot Müller, die Vorsitzende der Offenburger Gruppe, freute sich über die große Resonanz der Gäste aus allen Winkeln der Ortenau und sogar dem Elsass. Sogar Horst Lapp, Heimatdichter aus dem hinteren Wolftal, kam zum 50-jährigen Bestehen. Sie beleuchtete die Geschichte der Muettersproch-Gsellschaft, erinnerte an Hubert Braun, der sich der Mundart verschrieben hatte und 1954 zu einem Treffen Elsässer, Schweizer und Deutsche einlud. Am 16. Juni 1965 wurde dann die Muettersproch-Gsellschaft gegründet, deren heutiger Präses Winterhalter Grüße aus Freiburg schickte. Im Jahr 1981 kam die Offenburger Gruppe dazu und inzwischen sind es 17 Regionalgruppen, so Margot Müller.
»Gschwätzt un gsunge«
»Schwätz Mundart, Maidli«, hatte ihr Klaus Poppen, der ehemalige Vorsitzende, der immer noch seine schützende Hand über den Verein hält, mit auf den Weg gegeben. Und dann wurde auch nur noch »Alemannisch gschwätzt un gsunge«. Wolfgang Mießmer eröffnete mit einem Liedle »S’isch alles ei Ding, ob ich lach oder sing«, dazu mit Varianten aus der Schweiz. Lieder zu den Jahreszeiten »s‘ Gretel het gsait« und auch die Vertonung eines wunderschönen Gedichts von Rosemarie Banholzer »Ei Blatt bisch Du Dein Leben lang« wurden vorgetragen. Sein reichhaltiges Repertoire holt er sich gerne aus dem Volksliederarchiv aus Freiburg, wie er erzählte.
Sarkastischer Blick
Und was hatte Otmar Schnurr nicht alles auf Lager, so das Klassentreffen im Gasthaus »Engel«: Beim 30. galt das Interesse der tollen Bedienung, beim 50. den großen Schnitzeln, beim 70. »dass ma ebe nielaufen kann« und beim 90. im »Engel« waren wir noch nie. Dann wurde die Mentalität der Ottenhöfener, seinem Heimatort, präsentiert, die Verwandtschaft der Frau mit viel Sarkasmus unter die Lupe genommen, die Geburtstags- und Weihnachtsfeiern bespöttelt. Und dass solche Feiern nur mit viel »Klingelberger« geschafft werden, versteht sich von selbst. Köstlich auch sein noch unentdecktes Talent beim Häkeln einer Stola für seine Frau, sein Englisch beim Austauschschüler, so wird Bibiliskäs ganz einfach mit »little chicken cheese« übersetzt. Aber auch die Geschichten vom Seniorennachmittag, von der Fortbildung, von den Krankheiten oder der Grausamkeit der Frauen beim »Schneckentöten« zeigten einmal mehr, wie Otmar Schnurr den Leuten auf den Mund schaut. Auch »pädagogische« Geschichten, Schnurr war ja 40 Jahre lang Religionslehrer, kamen gut beim Publikum an.
Wolfgang Mießmer, ein vehementer Verfechter der alemannischen Sprache und Gründungsmitglied der Gälfiaßler , brachte weitere elsässische Lieder wie »Gang mit mir an d‘r Rhin« oder das »Studentenlied vom Ferili« (Xaverli), das als einziges im vierhundert Lieder umfassenden Almanach (Liederbuch)  von 1861 vertreten ist, zu Gehör. Die Besucher sangen mit, wie natürlich auch beim Lied »Z’Mülle an der Post« des großen Dichters Johann Peter oder der Alemannischen Internationalen »Hans im Schnoogeloch«, der wirklich als Gastwirt gelebt haben soll.
Viel zu lachen
Hintergründiges zu den Liedern, aber auch zu alemannischen Interpreten wie Roger Siffer oder Philipp Brucker, den Lohrer OB und Mundartdichter, konnte Mießmer weitergeben.
Ohne Zugabe wurden die beiden von Margot Müller nach dem herzerfrischenden Abend natürlich nicht fort gelassen. Und dann gab es nur noch Applaus, Applaus, Applaus.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 30 Minuten
Ferienprogramm
Wie aus Trauben Traubensaft wird, erfuhren die Kinder hautnah beim Angebot des Ferienprogramms Rammersweier. Beim Besuch der Winzergenossenschaft Rammersweier wurde jeder Schritt erklärt.
vor 33 Minuten
"Wissen, wo Barthel den Most holt«
Der Gedenktag des Heiligen Bartholomäus ist am heutigen Samstag. »Wo Barthel den Most holt« – eine Redensart, die in unserer Region, in Deutschland, aber auch in anderen Ländern bekannt ist und auch in den Bauernregeln Einlass fand. 
Für Kopfschütteln hat zuletzt die Ampel an der Ecke Hauptstraße/Rée-Carré gesorgt. Warten mussten nicht nur die Fußgänger, sondern auch Busse.
vor 1 Stunde
Offenburg
Was Henry Ford mit einer Fußgängerampel in Offenburg zu tun hat, was der Durbacher Alt-OB einst verschenken wollte und warum sich ein Blick in die Vergangenheit lohnt: Darum geht es heute im "Stadtgeflüster".
vor 1 Stunde
Veranstaltungsreihe
Die Oberharmersbacher Veranstaltungsreihe »Heimatsommer« ist für dieses Jahr beendet. »Wir hatten jedes Mal zwischen 300 und 350 Gäste«, freute sich Stimmungsmacher Felix Huber. Aufgrund des schlechten Wetters vor zwei Wochen hatten von den vier geplanten Veranstaltungen nur drei stattfinden können...
vor 1 Stunde
Im Fachbereich Familien, Schule und Soziales
Am 1. Juli hat Stefanie Rizzo ihre Tätigkeit im Fachbereich Familien, Schulen und Soziales bei der Stadt aufgenommen. Sie ist in drei öffentlichkeitswirksamen Bereichen tätig: Kontaktbüro Bündnis für Wohnen, Arbeitsförderung und Sozialplanung. Die Diplom-Pädagogin berichtet über ihre neue Tätigkeit...
vor 1 Stunde
Auch wegen EU-Recht
Der Polizeiposten ist von Montag bis Freitag statt von 6 bis 22 Uhr nur noch von 6.30 bis 19.30 Uhr besetzt. Ein Grund dafür ist das EU-Recht,  nachdem zwischen Früh- und Spätschicht mindestens elf Stunden Pause liegen müssen. Postenleiter Roland Ernst sieht aber für die Bürger keine negativen...
vor 8 Stunden
Minis in Ichenheim
 Einen Kuchenverkauf der Ministranten Ichenheim gibt es morgen, Sonntag – es ist eine Spendenaktion für Rafal Wycisk.
Ein 57-Jähriger wurde vom Offenburger Amtsgericht wegen Hausfriedensbruchs, Diebstahls und einer Drohung gegen Polizeibeamte zu einer Haftstrafe verurteilt.
vor 10 Stunden
57-Jähriger zu Haftstrafe verurteilt
Mit den traurigen Folgen einer jahrelangen Alkoholabhängigkeit hatte es vor Kurzem das Amtsgericht zu tun. Ein 57-Jähriger, der schon mehrmals mit dem Gesetz in Konflikt gekommen war, wurde wegen Hausfriedensbruchs, Diebstahl und einer Drohung gegen Polizeibeamte zu einer Haftstrafe von einem Jahr...
vor 10 Stunden
Hilfe aus Hohberg
In Rumänien brauchen 800 Hunde ein neues Zuhause – doch 30 000 Euro fehlen. Der Verein Freundeskreis der Straßenhunde in Campulung hofft auf Unterstützer.
vor 11 Stunden
Aktuelle Statistik
Die Anzahl der Verkehrsunfälle in Offenburg ist im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2017 um 3,8 Prozent gestiegen. In der aktuellen Statistik fällt eine Gruppe bedenklich auf – nun will die Polizei darauf reagieren.
vor 12 Stunden
OT-Serie »Weisch noch?« (9)
In unserer Serie »Weisch noch?« berichten wir über denkwürdige oder kuriose Begebenheiten im Rebland und den Orten rund um Offenburg. Heute erinnern wir an den Bau der Freihofhalle in Waltersweier, an dem die Vereine wesentlichen Anteil hatte. 
vor 13 Stunden
Offenburg
Ein 40-Tonner musste am Freitagnachmittag mitten auf der großen Kreuzung in der Freiburger Straße in Offenburg stehen bleiben, weil Ladung verrutscht war. Folge: Ein langer Stau im Nachmittagsverkehr.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 21.08.2019
    Kopf frei bekommen, Seele baumeln lassen
    Was machen Arbeitnehmer nach der Arbeit? Wie wär's damit, den Kopf frei zu bekommen und Spaß zu haben! Perfekt geeignet dazu ist die Afterwork-Party des Ortenauer Weinkellers am 5. September. Kommen mehrere Mitarbeiter einer Firma, gibt's eine Flasche Wein gratis.
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...