Offenburg - Zell-Weierbach

Ein Hoch auf die Muettersproch

Autor: 
Ursula Haß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. November 2015
Margot Müller freute sich über die gelungene Jubiläumsfeier der Muettersproch-Gsellschaft Offenburg mit Otmar Schnurr (links) alias Nepomuk, der Bruddler, sowie den Liedermacher Wolfgang Mießmer.

©Ursula Haß

Beste Unterhaltung mit zwei urwüchsigen Alemannen gab es beim 50-jährigen Bestehen der Muettersproch-Gsellschaft: Otmar Schnurr alias Nepomuk, der Bruddler, und Liedermacher Wolfgang Mießmer brachten den Burgundersaal zum Brodeln.

Offenburg-Zell-Weierbach.
Alfons End vom Heimat- und Geschichtsverein, der auch bewirtete, musste im Burgundersaal noch weitere Stühle herbeischaffen, um die vielen Besucher unterzubringen: Alle wollte das Jubiläum der Muettersproch-Gsellschaft Offenburg mitfeiern.
Margot Müller, die Vorsitzende der Offenburger Gruppe, freute sich über die große Resonanz der Gäste aus allen Winkeln der Ortenau und sogar dem Elsass. Sogar Horst Lapp, Heimatdichter aus dem hinteren Wolftal, kam zum 50-jährigen Bestehen. Sie beleuchtete die Geschichte der Muettersproch-Gsellschaft, erinnerte an Hubert Braun, der sich der Mundart verschrieben hatte und 1954 zu einem Treffen Elsässer, Schweizer und Deutsche einlud. Am 16. Juni 1965 wurde dann die Muettersproch-Gsellschaft gegründet, deren heutiger Präses Winterhalter Grüße aus Freiburg schickte. Im Jahr 1981 kam die Offenburger Gruppe dazu und inzwischen sind es 17 Regionalgruppen, so Margot Müller.
»Gschwätzt un gsunge«
»Schwätz Mundart, Maidli«, hatte ihr Klaus Poppen, der ehemalige Vorsitzende, der immer noch seine schützende Hand über den Verein hält, mit auf den Weg gegeben. Und dann wurde auch nur noch »Alemannisch gschwätzt un gsunge«. Wolfgang Mießmer eröffnete mit einem Liedle »S’isch alles ei Ding, ob ich lach oder sing«, dazu mit Varianten aus der Schweiz. Lieder zu den Jahreszeiten »s‘ Gretel het gsait« und auch die Vertonung eines wunderschönen Gedichts von Rosemarie Banholzer »Ei Blatt bisch Du Dein Leben lang« wurden vorgetragen. Sein reichhaltiges Repertoire holt er sich gerne aus dem Volksliederarchiv aus Freiburg, wie er erzählte.
Sarkastischer Blick
Und was hatte Otmar Schnurr nicht alles auf Lager, so das Klassentreffen im Gasthaus »Engel«: Beim 30. galt das Interesse der tollen Bedienung, beim 50. den großen Schnitzeln, beim 70. »dass ma ebe nielaufen kann« und beim 90. im »Engel« waren wir noch nie. Dann wurde die Mentalität der Ottenhöfener, seinem Heimatort, präsentiert, die Verwandtschaft der Frau mit viel Sarkasmus unter die Lupe genommen, die Geburtstags- und Weihnachtsfeiern bespöttelt. Und dass solche Feiern nur mit viel »Klingelberger« geschafft werden, versteht sich von selbst. Köstlich auch sein noch unentdecktes Talent beim Häkeln einer Stola für seine Frau, sein Englisch beim Austauschschüler, so wird Bibiliskäs ganz einfach mit »little chicken cheese« übersetzt. Aber auch die Geschichten vom Seniorennachmittag, von der Fortbildung, von den Krankheiten oder der Grausamkeit der Frauen beim »Schneckentöten« zeigten einmal mehr, wie Otmar Schnurr den Leuten auf den Mund schaut. Auch »pädagogische« Geschichten, Schnurr war ja 40 Jahre lang Religionslehrer, kamen gut beim Publikum an.
Wolfgang Mießmer, ein vehementer Verfechter der alemannischen Sprache und Gründungsmitglied der Gälfiaßler , brachte weitere elsässische Lieder wie »Gang mit mir an d‘r Rhin« oder das »Studentenlied vom Ferili« (Xaverli), das als einziges im vierhundert Lieder umfassenden Almanach (Liederbuch)  von 1861 vertreten ist, zu Gehör. Die Besucher sangen mit, wie natürlich auch beim Lied »Z’Mülle an der Post« des großen Dichters Johann Peter oder der Alemannischen Internationalen »Hans im Schnoogeloch«, der wirklich als Gastwirt gelebt haben soll.
Viel zu lachen
Hintergründiges zu den Liedern, aber auch zu alemannischen Interpreten wie Roger Siffer oder Philipp Brucker, den Lohrer OB und Mundartdichter, konnte Mießmer weitergeben.
Ohne Zugabe wurden die beiden von Margot Müller nach dem herzerfrischenden Abend natürlich nicht fort gelassen. Und dann gab es nur noch Applaus, Applaus, Applaus.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 3 Stunden
In Altenheim
In seiner ersten Sitzung hat der neue Gemeinderat gleich Nägel mit Köpfen gemacht.
vor 3 Stunden
Hilfsaktion Altenheimer Schüler
Aktive Schüler: Die Klassensprecher der dritten und vierten Klassen der Johann-Henrich-Büttner Grundschule erzielten mit dem Verkauf von Apfelsaftschorle und Mineralwasser einen Erlös, der einem caritativen Zweck zugute kommt.
vor 14 Stunden
Leonore Fey war 25 Jahre aktiv
Generationenwechsel im Seniorenbüro: Thekla Fey übernimmt die Projektleitung für die Lese­paten für Schüler von ihrer Schwiegermutter Leonore Fey.
vor 16 Stunden
Seit 25 Jahren Helfer für Radler
Viele Velo-Fahrer in Rammersweier fanden hier schon Hilfe: Die Fahrradwerkstatt »Hilfix« feierte mit Freunden und Kunden ihr 25-jähriges Bestehen.  
vor 19 Stunden
Zur Abifeier ging's nach Haslach
Unter dem Motto »Abilanz 2019 – aktiv gechillt, passiv gelernt« verabschiedete sich der diesjährige Abiturjahrgang der Kaufmännischen Schulen Offenburg und bekam bei der offiziellen Abschlussfeier die Zeugnisse überreicht.  
vor 22 Stunden
Offenburg
Diese Woche flüstert OT-Lokalredakteurin Tanja Proisl.
20.07.2019
Offenburg
Die Stadtverwaltung hat bei der Sitzung des Ausschusses für Familie und Jugend ein Rahmenkonzept der kommunalen Jugendarbeit vorgestellt. Sie plant für 2020/2021 eine Erhöhung um 1,45 auf 6,45 Stellen und drei Stellen für das duale Studium der Sozialpädagogik.
20.07.2019
Apothekerin Esther Caunes überreichte Spende
Die Offenburger Caunes-Apotheken haben 5000 Euro für die »Tour der Hoffnung« gespendet. Apothekerin Esther Caunes und ihre Kunden unterstützen die Aktion zugunsten an Krebs erkrankter Kinder bereits seit zehn Jahren. Zurückgegebene Douglas-Taler gelten als Spende. 
20.07.2019
25-mal Urlaub auf dem Breighof
Gästeehrungen haben in Biberach Tradition. Jetzt wurde sie einem Ehepaar aus der Nähe von Hamburg zuteil, das mehr als 700 Kilometer angereist ist.
20.07.2019
Viele Jahre in Waltersweier zu Hause
Am Sonntag feiert Gertrud Gehrke ihren 95. Geburtstag. Seit gut einem Jahr ist sie ihrem Mann nachgefolgt und von Waltersweier ins »Haus Limone« in Albersbösch gezogen. Um einen flotten Spruch ist die Jubilarin nicht verlegen. Sie verrät, wonach sie sich zuweilen sehnt und was ihr größter Wunsch...
19.07.2019
In Ichenheim
Das kleine Jubiläum, die 10. Löwen-Art, bot rund um den Löwen in Ichenheim ein faszinierendes Festival für alle Besucher. Insgesamt 2000 schauten sich das an.  
19.07.2019
»Zunsweier ist für mich Heimat«
Als dienstältester Ortsvorsteher der Ortsteile Offenburgs gibt Karl Siefert (72) aus Zunsweier sein Amt nun in jüngere Hände. Das Offenburger Tageblatt hat mit ihm über die vielen Herausforderungen, Erlebnisse und Höhepunkte in den fast 30 Jahren gesprochen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.