Offenburg - Windschläg

Ein Hochfest des Chorgesangs in Windschläg

Autor: 
Norbert Knapp
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Juni 2016

Johannes Hasenohr-Fey (rechts) überreichte an Dirigent Viktor Asberger (links) und Vorsitzenden Reinhold Goos Urkunden und Wertgutscheine. ©Norbert Knapp

Historische Rückblicke, Freude über eine schöne Gegenwart und Vertrauen in die Zukunft kennzeichneten den Jubiläumsabend zum 150. Geburtstag des Männergesangvereins »Eintracht« Windschläg.
 

Zu Beginn des Jubiläumsabends gab der Männerchor seine musikalische Visitenkarte ab. Unter anderem stand ein brillantes Tenorsolo von Xaver Glatt sowie das Lied von den zwölf Räubern mit dem Basssolisten Peter Basler auf dem Programm. 

Schirmherrin Oberbürgermeisterin Edith Schreiner erinnerte die Festgäste zunächst an das Gründungsjahr des Chores, als Österreich mit seinen Verbündeten, darunter Baden, die Schlacht bei Königgrätz gegen Preußen verloren hatte. Mit dem Chorgesang hätten damals nicht nur in Windschläg  die Männer eine Möglichkeit gefunden, die Gedanken von Freiheit und Unabhängigkeit hochzuhalten.

150 Jahre später seien die Chöre Friedens- und Freiheitsboten. Gerade in Windschläg stehe man mit Benefizkonzerten und Vorträgen in zehn verschiedenen Sprachen für soziales Engagement und Integration. Schreiner vergaß nicht zu erwähnen, dass der Windschläger Männergesangverein weit über Offenburg hinaus für Chorgesang auf höchstem Niveau bekannt sei. »Ihnen zuzuhören, ist künstlerischer Hochgenuss«, sagte sie unter dem Beifall der Zuhörer.

Verbindende Kraft
Ortsvorsteher Ludwig Gütle, gleichzeitig engagierter Sänger des Chors, griff die Gedanken der OB auf und betonte, dass Musik die verbindende Kraft in der heutigen Zeit sei. Der Chor habe gute Sänger, einen prächtigen Vorstand und in Viktor Asberger einen Dirigenten, der musikalisch und menschlich Hervorragendes leiste. 

- Anzeige -

Die Bundestagsabgeordnete Elvira Drobinski-Weiß stellte ebenfalls die friedensstiftende und freiheitsfördernde Funktion des Gesanges heraus. Das Wort »Eintracht« trage  der Jubiläumschor nicht umsonst in seinem Namen. Der Präsident des Ortenauer Chorverbands, Johannes Hasenohr-Fey, legte den Sängern ans Herz,  weiter auf diesem hohen Niveau den Chorgesang zu pflegen. »Fangt nie an aufzuhören, hört nie auf anzufangen«, gab er ihnen als Leitspruch auf den Weg. 

Mehr als nur eine freundschaftliche Geste unter Vereinen war der anschließende Auftritt des Musikvereins Windschläg. Joachim Huber übergab Goos ein sehr sinniges Geschenk: Auf einem Sandsteinsockel war eine prächtige Wurzel zu sehen. Auf dem entsprechenden Schild wurde auf die gemeinsamen Wurzeln hingewiesen.

Der Abschluss des Abends gehörte wieder den Sängern.Erster Höhepunkt war der Gefangenenchor aus der Oper Nabucco. Danach hatte Xaver Glatt mit dem Lied »Una fortiva lacrima« einen wunderbaren Soloauftritt, begleitet am Klavier von Ludmila Rosina. Auch im folgenden Lied »Pie Jesu« meisterte er die Solopassagen zusammen mit Hubert Joggerst. 

Neue Horizonte
Das Abschlusslied »Wo Liebe ist, wird Frieden sein« stellte der Vorsitzende des Männergesangvereins als Leitgedanken seiner Sänger heraus: »Mit dem Singen wird der Staub von der Seele geweht. Mit dem Singen dringt Freudigkeit ins Herz. Mit dem Singen erschließen sich neue Horizonte, es stellt sich eine Gemeinschaft ein, die bereichert und trägt.« Mit  diesem Zitat von Ulrich Fischer ermunterte Goos am Ende des Jubiläumsabends »seine« Sänger, den Weg weiterzugehen, und die Zuhörer zum Mitmachen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 7 Stunden
Gemeinderat Schutterwald
Es ist endlich entschieden, wie es mit dem „Alten Jakob“ in Schutterwald weitergehen soll. Der Gemeinderat hat sich in seiner Sitzung am Mittwoch für eine der beiden möglichen Varianten ausgesprochen. Wie die Details aussehen sollen, wird noch erarbeitet.
vor 7 Stunden
Hohberg
Was hinter den Kulissen schon seit Monaten läuft, wird jetzt langsam aber sicher auch im Dorf sichtbar. Die am Samstag aufgehängten Fasnachts-Bändele, mancher Narr im Garten und die zunfteigenen Fahnen kündigen das 44-jährige Jubiläum der Schräckslizunft an.
vor 8 Stunden
Fertighausanbieter kommen
Offenburg ist nach wie vor Fertighaus-Hochburg: Mehrere Hersteller haben sich nach dem Ende der Ausstellung am Messeplatz in der Innenstadt einquartiert. Und es wird viel umgebaut – ein Offenburger Traditionsgeschäft will dem Rée-Carré (Eröffnung Ende 2020) die Zähne zeigen.  
vor 8 Stunden
Neuried
In seiner öffentlichen Sitzung am Mittwoch lehnte der Gemeinderat den Antrag des Tagesmüttervereins Offenburg auf die Zahlung einer Platzpauschale für Tagesmütter ab. Die Meinungen waren geteilt.  
vor 9 Stunden
Projekt der Grossmann Group
Der Zeitdruck ist raus. Auch nach dem „Nein“ aus dem Durbacher Gemeinderat in Bezug auf ein beschleunigtes Bebauungsplan-Verfahren zugunsten einer Seniorenresidenz direkt gegenüber dem Hotel „Vier Jahreszeiten“ äußern Anwohner noch Bedenken. 
vor 9 Stunden
Diesmal mit Spotify-Playliste!
Er kennt die Ortenau und das Elsass, liebt Musik, Kunst, Kultur und Kulinarik: Über das Beste, was es davon dies- und jenseits des Rheins gibt, berichtet DJ Martin Elble in seiner ­Kolumne „OG Distrikt“. Diesmal geht es um einen legendären Musik-Club – und es gibt sogar eine Spotify-Playlist dazu.
vor 10 Stunden
Sogar Bigband-Techno gibt es
Mehr als 60 Veranstaltungen enthält das Programm des Offenburger Kulturbüros für Frühjahr und Sommer 2020. Einige Termine sind schon Klassiker, vieles ist aber neu. Kulturbüroleiter Edgar Common und sein Mitarbeiter Maximilian Schleyer nennen einige Höhepunkte. Hier sind sie!  
vor 10 Stunden
Offenburg
Eigentlich wäre im Februar vom Glockenspiel auf dem Dach des Offenburger Rathauses wieder das Lied „Lustig ist das Zigeunerleben“ zu hören gewesen. Die Stadt hat sich aber nun entschieden, den Titel aus dem Repertoire zu streichen. Der Liedtext sei diskriminierend.
Weitere neun Einbahnstraßen in der Stadt sollen – wie hier in der Zeller Straße – für den Radverkehr auch in Gegenrichtung geöffnet werden.
vor 11 Stunden
Gegenrichtung ist erlaubt
Eine Einbahnstraße darf eigentlich nur in eine Richtung befahren werden. Doch wenn keine Sicherheitsgründe dagegen sprechen, lässt sich für Radfahrer eine Ausnahme machen. Die Stadt Offenburg hat das nun bei weiteren neun Einbahnstraßen gemacht.
Vor dem Amtsgericht Offenburg wird gegen drei ehemalige Erzieherinnen der "Mühlbachhopser" verhandelt.
vor 11 Stunden
"Mühlbachhopser"-Vorfälle
Die Offenburger Kita „Mühlbachhopser“ hatte im Juni 2019 für Gesprächsstoff gesorgt. Drei Mitarbeiterinnen waren entlassen worden, weil sie Kinder zum Essen und zum Schlafen gezwungen haben sollen. Nun hat die Staatsanwaltschaft Offenburg Anklage erhoben.
vor 12 Stunden
Gengenbach
Markus Dorer schließt nach 23 Jahren das Stadtcafé in Gengenbachs Altstadt am Obertorturm. Er möchte beruflich ganz was anderes machen – und sich einen Traum erfüllen. Für das Café gibt es aber auch eine Zukunft.
vor 15 Stunden
Offenburg
Ausführlich wurden die investiven Vorschläge aus Zell-Weierbach zum kommunalen Doppelhaushalt 2020/2021 im Ortschaftsrat besprochen. Die Bilanz zu den Vorschlägen fiel – mit Einschränkungen – überwiegend positiv aus.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -