Offenburg

Ein Jurist aus Begeisterung

Autor: 
Regina Heilig
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Dezember 2013
Mit dicken Wälzern hat Peter-Christian Kunkel seine Erfahrung. Heute wird er 70 Jahre alt.

Mit dicken Wälzern hat Peter-Christian Kunkel seine Erfahrung. Heute wird er 70 Jahre alt. ©Regina Heilig

Eifriger Student, Weltreisender, Professor an der Verwaltungshochschule: Der Jurist Peter-Christian Kunkel hat einiges aus seinem Leben zu erzählen – nicht nur zum Thema Jugendhilfe. Heute wird der leidenschaftliche Tennisspieler 70 Jahre alt.

Auch wenn er in Schlesien zur Welt gekommen ist, so hat er längst in Offenburg seine Heimat gefunden: Der Jura-Professor Peter-Christian Kunkel aus der Schwarzwaldstraße feiert heute seinen 70. Geburtstag. Geboren wurde der Jubilar auf dem Rittergut »Erlenhöhe« in der Nähe von Breslau, das seinem Großvater gehörte. Nach dem Krieg kam die Familie nach Bayern. 1963 machte Peter-Christian Kunkel am Humboldt-Gymnasium in Ulm das Abitur und begann, in München Jura und Politische Wissenschaften zu studieren.

Zu seinen Professoren zählte der spätere Bundespräsident Roman Herzog, und als dieser einen Ruf an die Universität Berlin erhielt, folgte Kunkel ihm nach. Dem humanistischen Bildungsideal folgend, das die Ausbildung an verschiedenen Universitäten befürwortet, studierte er auch in Tübingen und Heidelberg, bevor er in München das erste juristische Staatsexamen ablegte.

Einser-Examen abgelegt

»Ich war ein sehr beflissener Jurist«, sagt Peter-Christian Kunkel schmunzelnd, und dieser Eifer schlug sich auch in der ersten Examensnote nieder, die ihn unter die seltene Spezies der »Einserjuristen« einreihte. Trotzdem oder gerade deswegen betrachtet er es im Nachhinein als überaus wichtig, dass er ein Jahr einschob, in dem er »per Anhalter durch Indien, Nepal und Afghanistan« reiste. Er sei »als anderer Mensch zurückgekehrt«. Dieser gefiel seiner Kommilitonin Franziska Merkle so gut, dass die Französisch- und Germanistik-Studentin später seine Frau wurde. Beide Kinder aus der Ehe, Julia und Patrick, folgten den Spuren des Vaters, der mit dem Beruf des Juristen »sehr glücklich war«.

- Anzeige -

Nach dem zweiten juristischen Staatsexamen im Jahr 1973 begann Peter-Christian Kunkel im Rheinland-Pfälzischen Sozialministerium zu arbeiten, dessen Chef damals Heiner Geißler war. Wenig später fand er im Gebiet der Jugendhilfe seine Berufung. 1979 wechselte er als Professor an die Verwaltungshochschule Kehl. Noch heute schreibt er an Kommentaren und Lehrbüchern zum Jugendhilferecht. Seine Kenntnisse lassen ihn die modernen Trends in der Kinderbetreuung übrigens kritisch sehen: »Es klingt alles so schön und ist doch nur Lug und Betrug!« Nicht »das Kindeswohl, sondern das Wohl der Wirtschaft« stehe hinter dem Ruf nach mehr frühkindlicher Betreuung.

Nach 1990 im Osten

Als herausfordernd und »beruflichen Höhepunkt« sieht Professor Kunkel die Zeit ab 1990 an, als er in Meißen im Fach Staatsrecht Aufbauhilfe leisten konnte. Darüber, dass die Unterkunft der westdeutschen Professoren in einer alten »LPG« – kurz für eine »Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft« – immer mal wieder fantasiereich boykottiert wurde, kann er im Nachhinein lachen. Wichtig sei gewesen, dass man »echt noch etwas bewegen konnte«. Vor Studenten, für die die Bindung der Verwaltung an die Gesetze ein völlig unbekanntes Konzept war, sei er sich vorgekommen »wie ein Missionar – so muss sich Bonifatius gefühlt haben«, zieht das langjährige Mitglied des Pfarrgemeinderats Dreifaltigkeit einen gut katholischen Vergleich.

Der Jubilar, der bis heute beim TCO Offenburg und Blau-Weiß Reichenbach begeistert Tennis spielt, hat kein Verständnis für den »grassierenden Jugendwahn«: Das Alter anhalten zu wollen, sei »so falsch, wie im Winter Erdbeeren zu essen.« Er betont: »Wie die Jahreszeiten haben auch die Lebensalter jedes für sich ihre schönen und ihre Schattenseiten«. Die freie Zeiteinteilung als Pensionär entschädige für so manches Zipperlein, und die Momente mit den Enkeln Philipp, Nicolas, Alicia und Clara genießen Opa und Oma, die den heutigen Geburtstag bei ihren Kindern und deren Familien verbringen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Tannenhonig brachte den Sieg
Beim Badischen Imkertag in Konstanz wurde Friedrich Bieser aus Zell-Weierbach zum besten Imker Badens gekürt. Mit einem 2018er Tannenhonig holte er sich den Titel.
vor 3 Stunden
Gefahr der Ausbreitung
Nach knapp zwei Stunden hat die Feuerwehr am Dienstag einen Flächenbrand zwischen Burgerwaldsee und Stadtwald in Offenburg gelöscht. Wieso die Grasfläche in Flammen aufging, ist derzeit noch unklar. 
vor 5 Stunden
Antwort auf Anfrage der SPD-Fraktion
In einem Schreiben vom 10. April antwortete OB Marco Steffens auf den Antrag der Stadträte Jens-Uwe Folkens, Gerhard Schröder und Jochen Ficht von der SPD  zum Thema »Blühendes, klimaneutrales Offenburg« vom 14. März.
vor 8 Stunden
Offenburg
Die Vorbereitungen für die Freiluftsaison im Freizeitbad Stegermatt laufen. Am 1. Mai sollen Besucher auch die Außenbereiche nutzen. Zuvor muss aber noch die Wasserqualität reguliert werden - vorher geht nichts.
vor 10 Stunden
CDU Ortsverband Offenburg-Nord hat Bewerber festgelegt
Die Mitglieder des CDU Ortsverbands Offenburg-Nord haben ihre Kandidaten für die Bewerberliste zur Ortschaftsratswahl nominiert. Auf der Liste finden sich Kandidaten mit langjähriger Erfahrung im Ortschaftsrat sowie Neueinsteiger. 
vor 10 Stunden
Viertklässler haben Abschlussübung mit Bravour gemeistert
Kurz vor den Osterferien war die Anspannung in der vierten Klasse der Grundschule Rammersweier noch einmal groß: Die Abschlussübung für ihren Juniorhelferkurs, an dem 24 von 27 Kindern freiwillig teilgenommen hatten, stand bevor. 
vor 10 Stunden
Spiel- und Kreativaktionen am 9. und 10. Mai
Seit dem Schuljahr 2008/2009 gibt es in Offenburg die Bildungseinrichtung Offenburg Nordost. Nun feiert das Haus sein zehnjähriges Bestehen.
vor 10 Stunden
"Glücksfall für die Stadtkapelle"
In der Jahresversammlung der Stadtkapelle wurden langjährige und verdiente Mitglieder geehrt. Der Vorsitzende Jess Haberer zeichnete Musiker aus, die seit zehn Jahren der Kapelle angehören: Jakob Berger, Lukas Lienhard, Manfred Vetter und Vincent Weckerle.
vor 10 Stunden
Der Harmersbacher
Sonneneinstrahlung hat Nebenwirkungen. Die sonnigen Osterfeiertage haben das wieder klar bewiesen. 
vor 10 Stunden
Soziales Netzwerk Oberharmersbach hat viel Arbeit und sucht neue Bleibe
In der Hauptversammlung des Vereins »Soziales Netzwerk Oberharmersbach« blickte Vorsitzende Cornelia Lehmann auf ein arbeitsreiches Jahr zurück. »Der Verein ist zu einer Institution geworden«, stellte sie fest.
vor 16 Stunden
Zahlreiche Neuzugänge bei Waltersweierern
Aus Canta Waltharis wurde im vergangenen Jahr der Rock-Pop-Chor Waltersweier im Gesangverein Liederkranz Waltersweier. Das geänderte Liedgut brachte Verstärkungen im Chor mit sich, Reinhard Hauth folgt als Vorsitzender dem ausscheidenden Klaus Müller.
vor 17 Stunden
Kunst und Kultur in Hülle und Fülle
Eine Hofkultur ist ein Ereignis – das war auch die 11. Auflage der Langhurster Kunst-Biennale in der Langhurster Kunsthalle.