Offenburg

Ein kaufmännischer Pionier

Autor: 
Ursula Gross
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. März 2009
Günter Spinner lebt nicht mehr. Der Vertreter der dritten Generation der Offenburger Handels- und Kaufmannsdynastie ist am 7. März, einen Tag nach seinem 92. Geburtstag. Bis zuletzt war Günter Spinner geistig rege.
Offenburg (ug). »Erfolg ist in dieser Familie hausgemacht«, bilanzierte der Verstorbene zu seinem 85. Geburtstag, nicht ohne zu erwähnen, dass zwei Generationen seiner Familie den Grundstein für das gelegt hatten, was mit diesem Namen untrennbar verbunden ist. Der wirtschaftliche Aufschwung der Stadt Offenburg im Bereich Handel. Der Verstorbene führte nicht nur die Erfolgsstrategie seiner Vorfahren weiter, er wurde zum Erneuerer, zum Pionier dieser Branche und Vorreiter moderner Geschäftsideen. »Ideen muss man mit Energie und Fleiß verfolgen, braucht aber immer auch ein Quäntchen Glück. Und Mut«, war seine Philosophie. Zwei erfolgreiche Brüder Sein Großvater, Firmengründer Adolf Spinner, hatte 1882 mit einem Kolonialwarengeschäft in der Innenstadt begonnen. Im Jahr 1942 musste Günter Spinner, da die Mutter, von der Gestapo verhaftet worden war, sie hatte den Betrieb tatkräftig anstelle ihres kranken Mannes geleitet, die Groß- und Einzelhandelsfirma seines Vaters Gustav Spinner übernehmen. Während der Bruder Adolf an der Front war, hatte Günter Spinner aufgrund einer Kriegsverletzung Volkswirtschaft studieren können, nachdem er im renommierten Salem das Abitur gemacht hatte. Nach dem Krieg wurden die Geschäftsbereiche in Groß- und Einzelhandel getrennt. Bruder Adolf Spinner führte den Großhandel weiter und war Gründer der »A & O-Handelskette«, während Günter Spinner die Einzelhandelsgeschäfte fortführte. Nach der Währungsreform hatte man den »Handelshof« in der Hauptstraße ausgebaut. Mitte der 50er-Jahre wurde das Warenhaus in der Steinstraße als Einrichtungshaus wiedereröffnet. Günter Spinner brachte in den frühen 50er-Jahren den ersten SB-Laden nach Südwestdeutschland. Mit der Trennung von den Lebensmittelfilialen startete er zugleich einen spektakulären Coup. 1958 kam die erste Warenhausgastronomie nach Offenburg, die Kaufhaus Cafeteria entstand im »Handelshof«. Die Geschäftsidee wurde deutschlandweit kopiert. Wiederum einen mutigen Schritt in die Moderne wagte Spinner mit der Gestaltung der Kaufhausfassade in der Hauptstraße. Nach einem Entwurf des Designers Anton Stankowski prägte sie ab 1974 das City-Gesicht mit. Im Jahr 1998 trennte sich die Familie vom Kaufhaus, es folgte die Konzentration auf die Geschäftsbereiche in der Steinstraße. Günter Spinner übergab die Leitung an Sohn Ulrich. Bis ins hohe Alter ließ der Senior es sich nicht nehmen, täglich im Büro in der Steinstraße vorbeizuschauen. Günter Spinner war Träger des Bundesverdienstkreuzes. Für seinen Berufsstand war er im Präsidium des Verbandes der Mittel- und Großbetriebe des Einzelhandels. Er wirkte zudem im Handelsausschuss der IHK-Oberrhein und im Verkehrsausschuss der Stadt. Mitarbeiter erinnern sich an den Seniorchef als einen ruhigen, mit Autorität und Gerechtigskeitssinn handelnden Chef. »Er hat in schweren Zeiten nach dem Krieg vielen seiner Mitarbeitern und Geschäftspartnern geholfen, ohne viel Aufhebens zu machen«, weiß Sohn Ulrich Spinner. Die Familie musste selbst schwere Zeiten während des Nationalsozialismus durchmachen. So hatte der Gemeinderat 1933 beschlossen, dass die Firma keine Aufträge von öffentlicher Stelle mehr bekommt. Bücher begeisterten ihn Günter Spinner war Gründungsmitglied des Lions-Club Offenburg. Mit Ehefrau Ilse, geborene Bienz, die aus einer Koblenzer Fabrikantenfamilie stammt, gestaltete er aktiv den Ruhestand nach einem arbeitsreichen Leben. Er war begeisterter Bücherliebhaber, besonders habe der Vater die Musik geliebt, so die Familie. Schließlich hat die Dynastie der Spinners über Generationen die Stadt nicht nur mit Artikeln des täglichen Bedarfs, sondern auch mit Büchern und Musik versorgt. Mit Ilse Spinner trauern die Familien von Sohn Ulrich Spinner und Tochter Ilona Freifrau von Seckendorff. Die Beisetzung findet am Freitag, 13 März, 13.30 Uhr, auf dem Stadtfriedhof Weingarten in Offenburg statt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 4 Stunden
Galerie schon am 12. März
Der Offenburger Fachbereich Kultur hofft auf einen schnellen Re-Start von Galerie, Museum im Ritterhaus und Stadtbibliothek.
vor 7 Stunden
Wahlkreis Offenburg
Bei der Landtagswahl am 14. März treten im Wahlkreis Offenburg auch Parteien oder Vereinigungen an, die noch nicht im Gremium vertreten sind. Wir haben bei deren Kandidaten nachgefragt, warum sie kandidieren und wie sich der Wahlkampf gestaltet.
vor 9 Stunden
Der Schutterwälder an sich
In dieser Woche kolumniert Otmar Hansert über die längst fälligen Friseurbesuche und Kindheitserinnerungen.
vor 12 Stunden
Zunsweier
In der Sitzung des Ortschaftsrat Zunsweier wurde die Verkehrssituation in der Michael-Armbruster-Straße bemängelt. Auch über unverantwortliches Parken wurde in der Fragerunde gesprochen.
vor 12 Stunden
Wo die "Nordsee" hin will
Um die Corona-Fehlleistungen der Bundesregierung, ein „Ufo“, das glücklicherweise nicht in Offenburg gelandet ist, zwei ansiedlungswillige Läden und einen glücklichen ADAC-Pannenhelfer geht es im Offenburger Stadtgeflüster. 
vor 15 Stunden
Wie wollen Sie die Wirtschaft stärken?
Die Mittelbadische Presse fühlt Landtagskandidaten aus dem Wahlkreis Offenburg auf den Zahn. Heute (Teil 2) geht es um Grenzpolitik, Wirtschaft, Tourismus, Automobilindustrie und Flüchtlinge. 
Symbolbild
vor 15 Stunden
Offenburg
Der Einsatz mehrerer Streifenbesatzungen und letzten Endes die Aufmerksamkeit eines Passanten führten am Freitagabend erfolgreich zum Auffinden einer als vermisst gemeldeten Person aus Offenburg.
vor 18 Stunden
Offenburg
15 Stationen führen Pilger durch die Stadt. Die katholische Kirchengemeinde Sankt Ursula lädt für die vorösterliche Zeit ein, die Leidensgeschichte Jesu zu Fuß oder mit dem Rad nachzugehen. 
vor 20 Stunden
Impfzentren besucht
Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer hat Offenburg besucht und sich die Impfzentren angeschaut.
vor 20 Stunden
Ehrenamtliche Nistkästen-Plege in Oberharmersbach
Der frühere Oberharmersbacher Förster Josef Lehmann kümmert sich mit zahlreichen Helfern um die Nistkästen im Gemeindewald Oberharmersbach. Jede Vogelart macht es sich anders gemülich.
vor 20 Stunden
Youtube-Kanal
Statt einer offenen Tür werden die Instrumente in diesem Jahr auf dem Youtube-Kanal der Musikschule vorgestellt.
vor 20 Stunden
Neue Ortsplantafel beim Rathaus
Ein Service für Einheimische und Gäste: Die neue Ortsplantafel in Biberach bietet neben Orientierung auch interessante Tipps.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Ist auch in Corona-Zeiten für Bike-Begeisterte da: das Team von LinkRadQuadrat in Gengenbach.
    vor 15 Stunden
    Regionale Online-Shops: heute LinkRadQuadrat in Gengenbach
    Die Liebe zum Radsport, die Motivation neue Abenteuer zu erleben, die Suche nach neuen Innovationen, unzählige Testsiege, positive Kundenbewertung und die Motivation, immer mehr Leute zum Radfahren zu begeistern, ebnen den Weg der Erfolgsgeschichte von LinkRadQuadrat in Gengenbach. Mit der...
  • Motivierte Mitarbeiter, die gern zur Arbeit kommen, sind das Rückgrat der Hermann Uhl KG Ortenau. Das Team sucht Verstärkung: Also, bewerben!
    05.03.2021
    Mit den Betonerzeugnissen der UHL KG wird das Zuhause erst richtig schön
    Bei uns ist es am Schönsten! Haus und Garten sind so individuell wie die, die darin leben: Sie sind Rückzugsort, Wellnessbereich oder Sterne-Restaurant. Spätestens die Pandemie hat uns wieder in die Sinne gerufen, wie wichtig der heimische Garten ist und wie er beruhigt, wenn er schön und...
  • Ware vorab bestellen und abholen. Das ist via ClickCollect möglich. Aber das ist nur ein Weg über den der Kehler Handel die Kunden erreicht.
    02.03.2021
    Lockdown hin oder her: Immer für die Kunden da
    Die Einkaufsstadt Kehl ist für ihre Kunden da – Lockdown hin oder her. Die Händler und Gastronomen haben viele Wege über Telefon, online und die neuen Medien gefunden, wie sie ihre Kunden erreichen. Die breit angelegten Videokampagne „Kehl bringt’s“ von Kehl Marketing fächert die Leistungsfähigkeit...
  • Sie suchen Arbeit in einer Region, in der andere Urlaub machen? acrobat Personaldienstleistungen in Achern rekrutiert Fachkräfte für Firmen in Baden.
    01.03.2021
    acrobat GmbH: Aus der Region für die Region
    Die starke Wirtschaft in Baden braucht einen starken Partner: die acrobat GmbH in Achern bietet Arbeitgebern ein maßgeschneidertes Dienstleistungspaket rund ums Personalmanagement und ist in der Region fest verwurzelt.