Offenburg

Ein kaufmännischer Pionier

Autor: 
Ursula Gross
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. März 2009
Günter Spinner lebt nicht mehr. Der Vertreter der dritten Generation der Offenburger Handels- und Kaufmannsdynastie ist am 7. März, einen Tag nach seinem 92. Geburtstag. Bis zuletzt war Günter Spinner geistig rege.
Offenburg (ug). »Erfolg ist in dieser Familie hausgemacht«, bilanzierte der Verstorbene zu seinem 85. Geburtstag, nicht ohne zu erwähnen, dass zwei Generationen seiner Familie den Grundstein für das gelegt hatten, was mit diesem Namen untrennbar verbunden ist. Der wirtschaftliche Aufschwung der Stadt Offenburg im Bereich Handel. Der Verstorbene führte nicht nur die Erfolgsstrategie seiner Vorfahren weiter, er wurde zum Erneuerer, zum Pionier dieser Branche und Vorreiter moderner Geschäftsideen. »Ideen muss man mit Energie und Fleiß verfolgen, braucht aber immer auch ein Quäntchen Glück. Und Mut«, war seine Philosophie. Zwei erfolgreiche Brüder Sein Großvater, Firmengründer Adolf Spinner, hatte 1882 mit einem Kolonialwarengeschäft in der Innenstadt begonnen. Im Jahr 1942 musste Günter Spinner, da die Mutter, von der Gestapo verhaftet worden war, sie hatte den Betrieb tatkräftig anstelle ihres kranken Mannes geleitet, die Groß- und Einzelhandelsfirma seines Vaters Gustav Spinner übernehmen. Während der Bruder Adolf an der Front war, hatte Günter Spinner aufgrund einer Kriegsverletzung Volkswirtschaft studieren können, nachdem er im renommierten Salem das Abitur gemacht hatte. Nach dem Krieg wurden die Geschäftsbereiche in Groß- und Einzelhandel getrennt. Bruder Adolf Spinner führte den Großhandel weiter und war Gründer der »A & O-Handelskette«, während Günter Spinner die Einzelhandelsgeschäfte fortführte. Nach der Währungsreform hatte man den »Handelshof« in der Hauptstraße ausgebaut. Mitte der 50er-Jahre wurde das Warenhaus in der Steinstraße als Einrichtungshaus wiedereröffnet. Günter Spinner brachte in den frühen 50er-Jahren den ersten SB-Laden nach Südwestdeutschland. Mit der Trennung von den Lebensmittelfilialen startete er zugleich einen spektakulären Coup. 1958 kam die erste Warenhausgastronomie nach Offenburg, die Kaufhaus Cafeteria entstand im »Handelshof«. Die Geschäftsidee wurde deutschlandweit kopiert. Wiederum einen mutigen Schritt in die Moderne wagte Spinner mit der Gestaltung der Kaufhausfassade in der Hauptstraße. Nach einem Entwurf des Designers Anton Stankowski prägte sie ab 1974 das City-Gesicht mit. Im Jahr 1998 trennte sich die Familie vom Kaufhaus, es folgte die Konzentration auf die Geschäftsbereiche in der Steinstraße. Günter Spinner übergab die Leitung an Sohn Ulrich. Bis ins hohe Alter ließ der Senior es sich nicht nehmen, täglich im Büro in der Steinstraße vorbeizuschauen. Günter Spinner war Träger des Bundesverdienstkreuzes. Für seinen Berufsstand war er im Präsidium des Verbandes der Mittel- und Großbetriebe des Einzelhandels. Er wirkte zudem im Handelsausschuss der IHK-Oberrhein und im Verkehrsausschuss der Stadt. Mitarbeiter erinnern sich an den Seniorchef als einen ruhigen, mit Autorität und Gerechtigskeitssinn handelnden Chef. »Er hat in schweren Zeiten nach dem Krieg vielen seiner Mitarbeitern und Geschäftspartnern geholfen, ohne viel Aufhebens zu machen«, weiß Sohn Ulrich Spinner. Die Familie musste selbst schwere Zeiten während des Nationalsozialismus durchmachen. So hatte der Gemeinderat 1933 beschlossen, dass die Firma keine Aufträge von öffentlicher Stelle mehr bekommt. Bücher begeisterten ihn Günter Spinner war Gründungsmitglied des Lions-Club Offenburg. Mit Ehefrau Ilse, geborene Bienz, die aus einer Koblenzer Fabrikantenfamilie stammt, gestaltete er aktiv den Ruhestand nach einem arbeitsreichen Leben. Er war begeisterter Bücherliebhaber, besonders habe der Vater die Musik geliebt, so die Familie. Schließlich hat die Dynastie der Spinners über Generationen die Stadt nicht nur mit Artikeln des täglichen Bedarfs, sondern auch mit Büchern und Musik versorgt. Mit Ilse Spinner trauern die Familien von Sohn Ulrich Spinner und Tochter Ilona Freifrau von Seckendorff. Die Beisetzung findet am Freitag, 13 März, 13.30 Uhr, auf dem Stadtfriedhof Weingarten in Offenburg statt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

gerade eben
Keine Fördermittel nötig
Das Gengenbacher Unternehmen Link Rad Quadrat und das Link-Autohaus zeigen sich in der Coronakrise ausgesprochen flexibel. Zwar liegt der Autoverkauf am Boden, doch die Radsparte gleicht einiges aus.
gerade eben
Keine Fördermittel nötig
Das Gengenbacher Unternehmen Link Rad Quadrat und das Link-Autohaus zeigen sich in der Coronakrise ausgesprochen flexibel. Zwar liegt der Autoverkauf am Boden, doch die Radsparte gleicht einiges aus.
gerade eben
Keine Fördermittel nötig
Das Gengenbacher Unternehmen Link Rad Quadrat und das Link-Autohaus zeigen sich in der Coronakrise ausgesprochen flexibel. Zwar liegt der Autoverkauf am Boden, doch die Radsparte gleicht einiges aus.
vor 1 Stunde
Auswinterung läuft auf Hochtouren
So sauber war das Freizeitbad vermutlich noch nie: Wegen der Schließung aufgrund der Corona-Pandemie haben die Mitarbeiter Zeit, um alles gründlichst für die Freiluft-Saison vorzubereiten.
vor 3 Stunden
Lea Elste mit höchstem Lob verabschiedet
Die Zahl der Mitglieder ist von 325 auf 462 gestiegen. Um mehr Schwimmkurse anbieten zu können, sollen ein hauptamtlicher Trainer und ein FSJler eingetellt werden. Im Vorstand endete eine Ära.
vor 3 Stunden
Ex-Grimmels-Abiturient ist Unternehmer in Brünn
Ex-Grimmels-Abiturient Sebastian Wagner (34) ist mittlerweile Unternehmer in Tschechien. Er ­berichtet, wie dort das Corona-Krisenmanagement läuft – besser als in Deutschland, findet er.
vor 6 Stunden
Gartenarbeit und Kartenspiele
Seit 60 Jahren verheiratet: Gunhilde und Erich Schley aus Zell-Weierbach feiern am Sonntag ihre Diamantene Hochzeit.
vor 21 Stunden
Einblick in den Schaf-Alltag
Eine Schafherde hatte sich bei Bühl niedergelassen, sogar einige Lämmer kamen in dieser Zeit auf die Welt. Für den fünfjährigen Emil war das ein tolles Ereignis. Der Abtrieb der Herde läuft.
04.04.2020
Der Schutterwälder an sich
Der Schutterwälder an sich hat noch keinen Lagerkoller – das behauptet er zumindest von sich selbst. Wenn da die Verwirrung wegen der Wochentage nicht wäre, wäre ja eigentlich alles prima. 
04.04.2020
Offenburger Stadtgeflüster
Im Moment scheint es, als wären wir alle Teilnehmer eines gigantischen, weltweiten Multimedia-Workshops.
04.04.2020
Ältester männlicher Fessenbacher
Egon Kappel wird am Samstag 95 Jahre alt, er ist der älteste männliche Einwohner von Fessenbach. Das Berliner Urgestein fühlt sich in Fessenbach seit dem Jahr 1948 wohl.
04.04.2020
Arbeiten in Corona-Zeiten
Bei der Firma Trautmann Orthopädieschuhtechnik in Urloffen läuft der Betrieb derzeit auf Sparflamme. Der reine Schuhverkauf ist geschlossen, der medizinische Bereich läuft aber weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...
  • a2 Unikat hat alles, was das Leben und Wohnen noch schöner macht.
    11.03.2020
    a2 Unikat: Ihr Partner rund um Gartendeko und mehr
    Frühlingszeit – eine wunderbare Zeit, es sich in Heim und Garten besonders schön zu machen. Wer dafür pfiffige und individuelle Gestaltungsideen sucht, ist bei a2 Unikat in Oberwolfach genau richtig.