Offenburg

Ein kaufmännischer Pionier

Autor: 
Ursula Gross
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. März 2009
Günter Spinner lebt nicht mehr. Der Vertreter der dritten Generation der Offenburger Handels- und Kaufmannsdynastie ist am 7. März, einen Tag nach seinem 92. Geburtstag. Bis zuletzt war Günter Spinner geistig rege.
Offenburg (ug). »Erfolg ist in dieser Familie hausgemacht«, bilanzierte der Verstorbene zu seinem 85. Geburtstag, nicht ohne zu erwähnen, dass zwei Generationen seiner Familie den Grundstein für das gelegt hatten, was mit diesem Namen untrennbar verbunden ist. Der wirtschaftliche Aufschwung der Stadt Offenburg im Bereich Handel. Der Verstorbene führte nicht nur die Erfolgsstrategie seiner Vorfahren weiter, er wurde zum Erneuerer, zum Pionier dieser Branche und Vorreiter moderner Geschäftsideen. »Ideen muss man mit Energie und Fleiß verfolgen, braucht aber immer auch ein Quäntchen Glück. Und Mut«, war seine Philosophie. Zwei erfolgreiche Brüder Sein Großvater, Firmengründer Adolf Spinner, hatte 1882 mit einem Kolonialwarengeschäft in der Innenstadt begonnen. Im Jahr 1942 musste Günter Spinner, da die Mutter, von der Gestapo verhaftet worden war, sie hatte den Betrieb tatkräftig anstelle ihres kranken Mannes geleitet, die Groß- und Einzelhandelsfirma seines Vaters Gustav Spinner übernehmen. Während der Bruder Adolf an der Front war, hatte Günter Spinner aufgrund einer Kriegsverletzung Volkswirtschaft studieren können, nachdem er im renommierten Salem das Abitur gemacht hatte. Nach dem Krieg wurden die Geschäftsbereiche in Groß- und Einzelhandel getrennt. Bruder Adolf Spinner führte den Großhandel weiter und war Gründer der »A & O-Handelskette«, während Günter Spinner die Einzelhandelsgeschäfte fortführte. Nach der Währungsreform hatte man den »Handelshof« in der Hauptstraße ausgebaut. Mitte der 50er-Jahre wurde das Warenhaus in der Steinstraße als Einrichtungshaus wiedereröffnet. Günter Spinner brachte in den frühen 50er-Jahren den ersten SB-Laden nach Südwestdeutschland. Mit der Trennung von den Lebensmittelfilialen startete er zugleich einen spektakulären Coup. 1958 kam die erste Warenhausgastronomie nach Offenburg, die Kaufhaus Cafeteria entstand im »Handelshof«. Die Geschäftsidee wurde deutschlandweit kopiert. Wiederum einen mutigen Schritt in die Moderne wagte Spinner mit der Gestaltung der Kaufhausfassade in der Hauptstraße. Nach einem Entwurf des Designers Anton Stankowski prägte sie ab 1974 das City-Gesicht mit. Im Jahr 1998 trennte sich die Familie vom Kaufhaus, es folgte die Konzentration auf die Geschäftsbereiche in der Steinstraße. Günter Spinner übergab die Leitung an Sohn Ulrich. Bis ins hohe Alter ließ der Senior es sich nicht nehmen, täglich im Büro in der Steinstraße vorbeizuschauen. Günter Spinner war Träger des Bundesverdienstkreuzes. Für seinen Berufsstand war er im Präsidium des Verbandes der Mittel- und Großbetriebe des Einzelhandels. Er wirkte zudem im Handelsausschuss der IHK-Oberrhein und im Verkehrsausschuss der Stadt. Mitarbeiter erinnern sich an den Seniorchef als einen ruhigen, mit Autorität und Gerechtigskeitssinn handelnden Chef. »Er hat in schweren Zeiten nach dem Krieg vielen seiner Mitarbeitern und Geschäftspartnern geholfen, ohne viel Aufhebens zu machen«, weiß Sohn Ulrich Spinner. Die Familie musste selbst schwere Zeiten während des Nationalsozialismus durchmachen. So hatte der Gemeinderat 1933 beschlossen, dass die Firma keine Aufträge von öffentlicher Stelle mehr bekommt. Bücher begeisterten ihn Günter Spinner war Gründungsmitglied des Lions-Club Offenburg. Mit Ehefrau Ilse, geborene Bienz, die aus einer Koblenzer Fabrikantenfamilie stammt, gestaltete er aktiv den Ruhestand nach einem arbeitsreichen Leben. Er war begeisterter Bücherliebhaber, besonders habe der Vater die Musik geliebt, so die Familie. Schließlich hat die Dynastie der Spinners über Generationen die Stadt nicht nur mit Artikeln des täglichen Bedarfs, sondern auch mit Büchern und Musik versorgt. Mit Ilse Spinner trauern die Familien von Sohn Ulrich Spinner und Tochter Ilona Freifrau von Seckendorff. Die Beisetzung findet am Freitag, 13 März, 13.30 Uhr, auf dem Stadtfriedhof Weingarten in Offenburg statt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Ganz neue Erfahrungen machte die Schülerinnen und Schüler mit dem Rollstuhl in der Sporthalle ihrer Schule.
vor 7 Stunden
Sport im Rollstuhl
Schülerinnen und Schüler der Realschule in Ichenheim probierten aus, wie es ist, mit dem Rollstuhl Basketball zu spielen. Eine Initiative von „Behindertensport macht Schule“.
Ehrende und Geehrte (von links): Oehler Roland, Wenzel Holub, Hans-Jürgen Gebhardt, Michael Bayer, Angela Mutzig, Lucien Mutzig, Bernd Rottenecker. 
vor 11 Stunden
Geschichte Hohbergs
Die Mitgliedergruppe Hohberg des Historischen Vereins Verein Mittelbaden hielt ihre Hauptversammlung ab. Die Mitglieder bestätigten ihren Vorstand einstimmig in den Ämtern.
vor 16 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Der Schutterwälder an sich (ich) hat schon gewählt. Wählen ist ein hohes Gut, habe ich mal gelernt. Man sollte es schätzen, selbst wenn sie einem ab und zu gewaltig auf den Keks geht, die Zeit vor der Wahl.
Stefan Böhm verabschiedet sich. 
vor 19 Stunden
Offenburger Stadtgeflüster
Sportliche Metaphern, ein Liebling der Medien und Prügelknabe und natürlich die anstehenden Bundestagswahlen am Sonntag sind Thema des Offenburger Stadtgeflüsters.
Oberbürgermeister Marco Steffens.
vor 22 Stunden
Offenburg
Offenburgs Oberbürgermeister Marco Steffens sagt: „Nutzen Sie Ihr Wahlrecht!“ Der Rathauschef ruft zur Stimmabgabe auf.
Die Kapelle auf dem Liebfrauenhof.
25.09.2021
Wie es beim Klösterle weitergeht
Die Zukunft des Fessenbacher Liebfrauenhofs war auch Thema im Ortenberger Gemeinderat. Denn teilweise liegt das Anwesen auf Ortenberger Gemarkung. Es wird noch Platz für Stellplätze benötigt.
Wer in Oberharmersbach bauen will, kann über Kriterien die Chance auf einen Bauplatz erhöhen.
25.09.2021
Gemeindeeigene Bauplätze
Gemeinderat Oberharmersbach beschließt Vergaberichtlinien für Bauplätze. Punkte gibt es vor allem fürs Ehrenamt.
Der Sparkassen-Vorstand und erfolgreiche Sportlerinnen und Sportler: Martin Seidel (von links), Olympiasiegerin Aline Rotter-Focken, Sebastian Lebek, Paralympic-Teilnehmer Moritz Möbius, Vize-Junioren-Europameisterin Ariane Pfundstein und Carlo Carosi.
25.09.2021
Auch eine Goldmedaillen-Gewinnerin dabei
Die Sparkasse Kinzigtal übergab in Unterentersbach insgesamt 15 000 Euro aus ihrem olympischen Wettbewerb an Vereine der Region. Die Preise übergab die Olympia-Siegerin im Ringen, Aline Rotter-Focken.
Viel Freude macht den Bewohnern der Tanzkurs mit Marcus Wegel.
25.09.2021
Offenburg
Tanzlehrer Marcus Wegel bat Senioren des Vinzentiushauses zur Rollator-Tanzstunde. Dank Lautsprecher und Musik wurde die Ein-Mann-Show zum Erfolg.
Mechthild Schöll (von links), Oliver Herrmann und Martina Herrmann informierten zu einem gesellschaftlich umstrittenen Thema.
24.09.2021
Suizidbeihilfe
Um das brisantes Thema Suizidbeihilfe ging es vor vielen Interessierten im Forum Ethik der Offenburger Auferstehungsgemeinde.
Mit diesen neu gestalteten Ortseingangsschilder werden die Aldener, Dungener und Besucher zur Zeit am Ortseingang zum Kirchenflohmarkt aufmerksam gemacht und empfangen.
24.09.2021
In der Lindenfeldhalle
Serie Ortsgespräche (99): Das Organisationsteam „Altenheimer Kirchenflohmarkt“ mit Sieglinde Hansert, Gudrun Dreyer und Frauke Klüm im Gespräch.
Ein Schild, das auf einen Umbau hinweist, prangt seit einiger Zeit am Burger King. Doch noch tut sich nichts. Derzeit würden die Details des Umbaus geklärt.
24.09.2021
Fritteuse bleibt derzeit kalt
Seit 15. Juli ist das Fastfood-Restaurant Burger King in der Offenburger Heinrich-Hertz-Straße geschlossen. Gerüchte schießen deshalb ins Kraut. Burger King versichert, dass es an dem Standort weitergeht.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Wer aus seinem Garten ein Wohnzimmer für draußen machen will, findet in der "Holz im Garten"-Ausstellung der B+M HolzWelt GmbH in Appenweier viele Spielarten für die "Einrichtung". 
    vor 20 Stunden
    B+M HolzWelt Appenweier: Beste Produkte, beste Beratung
    Holz ist ein lebendiger Werkstoff, klimaneutral und vielseitig dazu. Wie facettenreich die Verwendung ist, demonstriert die B+M HolzWelt GmbH in Appenweier eindrucksvoll auf mehr als 15000 Quadratmetern Ausstellungsfläche. Dazu gibt's Beratung aus einem Guss.
  • Die Überseecontainer des REDDY Cube ziehen am Check-In-Kreisel am Acherner Stadteingang die Blicke auf sich. 
    22.09.2021
    Innovatives Shopkonzept sorgt für Wow-Effekt beim Küchenkauf
    Ein einzigartiger Auftritt, ein einzigartiges Konzept und eine einzigartige Beratung: All das vereint der REDDY Cube in Achern. Dieses starke Paket sorgt für einen absoluten Wow-Effekt beim Küchenkauf.
  • Das Autohaus Roth KG beschäftigt über 70 Mitarbeiter an drei Standorten in der Ortenau. Nun soll das Team weiter wachsen.
    17.09.2021
    Verstärkung gesucht: Autohaus Roth stellt ein
    Das Autohaus ROTH steht für persönliche Betreuung sowie kundenorientierten Service - und das seit 45 Jahren! Für die Standorte in Offenburg und Oppenau wird Verstärkung gesucht. Das Unternehmen freut sich auf interessante Bewerbungen.
  • Junge Schulabgänger haben in der Ortenau gut lachen: Ihnen stehen eine Vielzahl an Wegen für die passende berufliche Zukunft offen.
    10.09.2021
    Bereits heute an die berufliche Zukunft denken
    Duale Ausbildung, duales Studium oder Studium? Für Schulabgänger ist es nicht einfach, sich für den passenden beruflichen Werdegang zu entscheiden. Denn gerade in der Ortenau gibt es erfolgreiche Unternehmen aller Branchen, die unzählige Karrieremöglichkeiten bieten.