Offenburg

Ein kaufmännischer Pionier

Autor: 
Ursula Gross
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. März 2009
Günter Spinner lebt nicht mehr. Der Vertreter der dritten Generation der Offenburger Handels- und Kaufmannsdynastie ist am 7. März, einen Tag nach seinem 92. Geburtstag. Bis zuletzt war Günter Spinner geistig rege.
Offenburg (ug). »Erfolg ist in dieser Familie hausgemacht«, bilanzierte der Verstorbene zu seinem 85. Geburtstag, nicht ohne zu erwähnen, dass zwei Generationen seiner Familie den Grundstein für das gelegt hatten, was mit diesem Namen untrennbar verbunden ist. Der wirtschaftliche Aufschwung der Stadt Offenburg im Bereich Handel. Der Verstorbene führte nicht nur die Erfolgsstrategie seiner Vorfahren weiter, er wurde zum Erneuerer, zum Pionier dieser Branche und Vorreiter moderner Geschäftsideen. »Ideen muss man mit Energie und Fleiß verfolgen, braucht aber immer auch ein Quäntchen Glück. Und Mut«, war seine Philosophie. Zwei erfolgreiche Brüder Sein Großvater, Firmengründer Adolf Spinner, hatte 1882 mit einem Kolonialwarengeschäft in der Innenstadt begonnen. Im Jahr 1942 musste Günter Spinner, da die Mutter, von der Gestapo verhaftet worden war, sie hatte den Betrieb tatkräftig anstelle ihres kranken Mannes geleitet, die Groß- und Einzelhandelsfirma seines Vaters Gustav Spinner übernehmen. Während der Bruder Adolf an der Front war, hatte Günter Spinner aufgrund einer Kriegsverletzung Volkswirtschaft studieren können, nachdem er im renommierten Salem das Abitur gemacht hatte. Nach dem Krieg wurden die Geschäftsbereiche in Groß- und Einzelhandel getrennt. Bruder Adolf Spinner führte den Großhandel weiter und war Gründer der »A & O-Handelskette«, während Günter Spinner die Einzelhandelsgeschäfte fortführte. Nach der Währungsreform hatte man den »Handelshof« in der Hauptstraße ausgebaut. Mitte der 50er-Jahre wurde das Warenhaus in der Steinstraße als Einrichtungshaus wiedereröffnet. Günter Spinner brachte in den frühen 50er-Jahren den ersten SB-Laden nach Südwestdeutschland. Mit der Trennung von den Lebensmittelfilialen startete er zugleich einen spektakulären Coup. 1958 kam die erste Warenhausgastronomie nach Offenburg, die Kaufhaus Cafeteria entstand im »Handelshof«. Die Geschäftsidee wurde deutschlandweit kopiert. Wiederum einen mutigen Schritt in die Moderne wagte Spinner mit der Gestaltung der Kaufhausfassade in der Hauptstraße. Nach einem Entwurf des Designers Anton Stankowski prägte sie ab 1974 das City-Gesicht mit. Im Jahr 1998 trennte sich die Familie vom Kaufhaus, es folgte die Konzentration auf die Geschäftsbereiche in der Steinstraße. Günter Spinner übergab die Leitung an Sohn Ulrich. Bis ins hohe Alter ließ der Senior es sich nicht nehmen, täglich im Büro in der Steinstraße vorbeizuschauen. Günter Spinner war Träger des Bundesverdienstkreuzes. Für seinen Berufsstand war er im Präsidium des Verbandes der Mittel- und Großbetriebe des Einzelhandels. Er wirkte zudem im Handelsausschuss der IHK-Oberrhein und im Verkehrsausschuss der Stadt. Mitarbeiter erinnern sich an den Seniorchef als einen ruhigen, mit Autorität und Gerechtigskeitssinn handelnden Chef. »Er hat in schweren Zeiten nach dem Krieg vielen seiner Mitarbeitern und Geschäftspartnern geholfen, ohne viel Aufhebens zu machen«, weiß Sohn Ulrich Spinner. Die Familie musste selbst schwere Zeiten während des Nationalsozialismus durchmachen. So hatte der Gemeinderat 1933 beschlossen, dass die Firma keine Aufträge von öffentlicher Stelle mehr bekommt. Bücher begeisterten ihn Günter Spinner war Gründungsmitglied des Lions-Club Offenburg. Mit Ehefrau Ilse, geborene Bienz, die aus einer Koblenzer Fabrikantenfamilie stammt, gestaltete er aktiv den Ruhestand nach einem arbeitsreichen Leben. Er war begeisterter Bücherliebhaber, besonders habe der Vater die Musik geliebt, so die Familie. Schließlich hat die Dynastie der Spinners über Generationen die Stadt nicht nur mit Artikeln des täglichen Bedarfs, sondern auch mit Büchern und Musik versorgt. Mit Ilse Spinner trauern die Familien von Sohn Ulrich Spinner und Tochter Ilona Freifrau von Seckendorff. Die Beisetzung findet am Freitag, 13 März, 13.30 Uhr, auf dem Stadtfriedhof Weingarten in Offenburg statt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 7 Stunden
Offenburg
Der Lebensmitteldiscounter in der Freiburger Straße in Offenburg will um 300 Quadratmeter erweitern. Voraussetzung dafür ist ein neuer Bebauungsplan, den der Planungsausschuss abgesegnet hat.
vor 7 Stunden
Neuried - Altenheim
Die Erweiterung des Kindergartens Kuckucksnest in Altenheim soll um zusätzliche Räume und einer Krippengruppe erweitert werden. Der Ortschaftsrat stellt die Weichen. 2,31 Millionen Euro Kosten.
vor 7 Stunden
Befragung für Masterplan Verkehr
Jede Menge Zahlenmaterial hat eine Befragung zur Mobilität geliefert, an der sich die Stadt Offenburg beteiligt hatte. Die Erkenntnisse daraus sollen in die weiteren Planungen zum Verkehr einfließen.
vor 8 Stunden
Hohberg - Diersburg
Serie Kriegsende in Hohberg (3): Das sogenannte Dritte Reich bedeutete für das harmonische Mitein­ander von Juden und Christen in Diersburg das Ende. Deportation nach Gurs.
vor 12 Stunden
Oberharmersbach: Kinder grillen mit dem Bürgermeister
Die Gemeinde Oberharmersbach bietet auch in der Corona-Krise ein kleines, aber feines Kindersommerprogramm an: Bei neun Aktionen Spaß in den Ferien.
vor 15 Stunden
Verbrechen im Paradies
Das neueste Werk des Gengenbacher Filmemachers Jürgen Stumpfhaus heißt „Galapagos-Krimi“ und läuft am Sonntag bei „Terra X“ im ZDF. Ein Gengenbacher Postler spielt mit.
vor 15 Stunden
Salmen und Messehalle in Offenburg
Damit Orchester und Chöre wieder gemeinsam Proben können und gleichzeitig die Abstandsregel einhalten, stellt die Stadt Offenburg Räume wie den Salmen oder die Messehalle 1a zur Verfügung.
04.07.2020
Der Schutterwälder an sich
Der Schutterwälder an sich fragt sich heute: Was ist Lewat?
04.07.2020
Er hat drei Oberbürgermeister miterlebt
Josef Wenzel, meistens „Sepp“ genannt, feiert am Samstag, 4. Juli, seinen 75. Geburtstag. Nach seiner Flucht aus Rumänien, über Jugoslawien schließlich nach Offenburg, wurde der Jubilar nicht nur durch seine langjährige Arbeit bei den Technischen Betrieben Offenburg bekannt wie ein bunter Hund.
Oberbürgermeister Marco Steffens (von links), Jacob Burda, ­Hubert Burda und Architekt Roberto­ Peregall bei der Enthüllung des Senatorre in Fessenbach.
04.07.2020
Der "Senatorre" ist fertig
Im kleinen Kreis hat der Offenburger Ehrenbürger am Freitagmittag den vollendeten „Senatorre“ in den Fessenbacher Reben enthüllt. Der 14,4 Meter hohe gotische Turm steht am Lieblingsplatz von Senator Franz Burda. Hier sollen Besucher verweilen und sich zu Ideen inspirieren lassen.
04.07.2020
Ortenberg
Die Kriminalstatistik für Ortenberg wurde veröffentlicht. Und eines zeigt sich: Bei den Delikten ist kein Schwerpunkt erkennbar.
Fehlt was? Das neue Aktions-T-Shirt der Stadt im Detail.
04.07.2020
Offenburg
Welche Motto-Partys es 2030 geben könnte, warum Bürgermeister Martini vielleicht zu Lockerungsübungen greift und wieso ein geparktes Mofa 55 Euro kosten kann: Unter anderem darum geht es diesmal im „Stadtgeflüster“.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Für die Panorama-Gesichtsvisiere von Fleig wird Kunststoff für die Lebensmittelindustrie verwendet.
    24.06.2020
    Fleigs Panorama-Visier:
    Schwarzwälder Erfindergeist für die neue deutsche Normalität: Die Lahrer Hans Fleig GmbH hat ein innovatives Visiersystem als komfortable Lösung für den Schutz vor Ansteckung entwickelt. Das Unternehmen sichert so bestehende Arbeitsplätze und sieht Potenzial, zusätzliche Mitarbeiter einstellen zu...