Offenburg - Fessenbach

Ein kleines Paradies vor der Schultür

Ursula Haß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Juni 2017
Mit Feuereifer pflegen die Schüler der verlässlichen Grundschule in Fessenbach zusammen mit ihrer Betreuerin Jutta Hugle ihren Schulgarten.

Mit Feuereifer pflegen die Schüler der verlässlichen Grundschule in Fessenbach zusammen mit ihrer Betreuerin Jutta Hugle ihren Schulgarten. ©Ursula Haß

Viel Spaß am Gärtnern haben die rund 40 Schüler der verlässlichen Grundschule in Fessenbach in ihrem Schulgarten. Um Obst, Gemüse und Blumen kümmern sich die Kinder und sind außerdem auch künstlerisch tätig.

Der Tag des Schulgartens, der am Dienstag an einigen Offenburger Schulen stattfand, wird im Fessenbacher Schulgarten eigentlich jeden Tag praktiziert, wie Jutta Hugle, die Betreuerin der verlässlichen Grundschule und des Schulgartens, lachend betonte. Wer Lust hat, kann jeden Tag zwischen 12 und 14 Uhr zusammen mit den Betreuungskindern den Schulgarten erkunden. 

Noch vor den Pfingstferien wurde der Garten neu angepflanzt, und wie man sehen kann, sprießen und wachsen die Pflänzchen nur so in die Höhe. Gerade erst wurden von freiwilligen Helfern die Beetumrandungen neu geschaffen, sodass es für die Kinder und Jutta Hugle wieder eine Freude ist, den Garten zu betreten und zu pflegen. 

Kohlrabi, Kürbisse, Tomaten, Salat und jede Menge Beeren, wie Himbeeren, Brombeeren, Heidelbeeren, Johannisbeeren und Erdbeeren, sind im Naschgarten zu finden. Auch Paprika, Kartoffeln, ein Kräuterbeet und Salatgurken gibt es im Schulgarten. 
Wie Jutta Hugle erzählt, bringt Lehrer Stefan Heinrich aus all seinen Urlaubsländern Tomaten mit, zum Beispiel aus dem spanischen Granada und Italien. »Wir haben dicke, weiße oder auch lilafarbene Tomaten, die hier ebenso gedeihen wie in den Herkunftsländern«, freute sich Jutta Hugle. Im Schulgarten blühen außerdem verschiedene Blumenbeete. Sie sind beispielsweise mit Sonnenblumensamen bestückt, im Herbst blühen Dahlien. 

- Anzeige -

Neue Erde wird bestaunt
Auch ein Apfelbaum ziert das Gelände. Der Baum wird von Luca und Lias betreut. Das Wassersammeln im Tank wird von den Schülern ebenso begleitet wie die Kompostarbeit. Bestaunt wird jedes Mal auch die Entstehung der neuen Erde. 
2016 wurde der Schulgarten zertifiziert, so Jutta Hugle. »Mit den 200 Euro Preisgeld haben wir wieder Gartengeräte, Gummischuhe und neue Pflanzen angeschafft. Auch neuer Ton konnte erworben werden«, erklärte Hugle, die auch als Keramikerin arbeitet und den Kindern so viele neue Impulse und Eindrücke vermitteln kann. 

Nicht nur Schnecken wurden getöpfert, auch die Zierstäbe des Zaunes konnten mit Keramikarbeiten verschönt werden. Hugle betreut zusammen mit Martina Arnold die 42 Kinder in der verlässlichen Grundschule. Kunst im Garten wird geschätzt, und so steht eine Staffelei für die Kinder bereit, um die schönsten Augenblicke im Garten in einem selbstgemalten Bild festzuhalten. 

Brauereitische geplant
»Wir wollen auch neue Brauereitische und -bänke anschaffen, um noch mehr im Freien Spiele und Bastelarbeiten anzubieten«, hat Jutta Hugle schon wieder eine neue Idee, wie der Fessenbacher Schulgarten sich weiterentwickeln kann. Was sie besonders freut, ist die Tatsache, dass sie sich hundertprozentig auf die Schüler verlassen kann, die selbst in den Ferien vorbeischauen und die Pflanzen gießen und den Garten betreuen. 

Kinder haben Ideen
»Zusammen mit den Kindern wird das Gartenjahr geplant«, so Hugle, wobei die Kinder selbst auch viele Ideen einbringen. So sieht Jutta Hugle auch ihre Aufgabe zusammen mit den Betreuern darin, dass die Kinder die Natur schätzen lernen und auch Respekt den Pflanzen und der Arbeit im Garten entgegenbringen. Auch weniger lernbegabte Kinder würden im Rahmen der Gartenarbeit viel Anerkennung erhalten.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Baustellenbesichtigung: von links Wolfgang Jöckl, Britta Forcht und Freddy Hitz (alle Aldi-Süd), Bürgermeister Günter Pfundstein sowie Gabriele Behringer und Patrick Laye (Projektentwickler Laye GmbH). 
vor 3 Stunden
Markt der neuesten Generation
Der Rohbau des neuen Discounters in der Keramikstraße steht. Leistungsstarke Photovoltaik auf dem Dach dient später der eigenen Stromversorgung des Marktes. Bis zu 20 neue Arbeitsplätze in Voll- und Teilzeit entstehen.
Zum Finale des Reiherhexenballs baten die Moderatoren Tanja Roser und Andreas Kammerer alle Akteure auf die Bühne. 
vor 5 Stunden
Reiherhexen boten beste Unterhaltung in Biberach
Beim Reiherhexenball am Samstag in der proppenvollen Festhalle kam vom „Kreuz“ bis zu „Biberaue“ all das zur Sprache, was Biberach nicht mehr hat. „Wo ist eigentlich Donna Paletta“, fragte der Pate.
Im von Egon Eiermann entworfenen denkmalgeschützten ehemaligen Stahlbau-Müller-Gebäude sind bereits die ersten Mieter eingezogen. Am Montag wurde der Spatenstich für den Zwillingsbau gesetzt. Insgesamt werden neun Millionen Euro investiert. 
vor 5 Stunden
Offenburg
Am Montag wurde der Spatenstich für den Zwillingsbau des Stahlbau-Müller-Gebäudes gesetzt. Auf der anderen Straßenseite hat Investor Jürgen Grossmann mit dem "Nordtor" große Pläne.
Wir freuen uns über Narrentermine. 
vor 7 Stunden
OT-Narrenkalender in den Startlöchern
Der kultige OT-Narrenkalender informiert auch in diesem Jahr in der heißen Phase der Fasnacht über die Veranstaltungen im OT-Verbreitungsgebiet von A wie Altenheim bis Z wie Zell a. H. Die Narrenzünfte können uns jetzt ihre Termine schicken!
Auf dem Handy des Angeklagten wurden etwa 27.000 pornographische Bilder und Videos gefunden.
vor 8 Stunden
Offenburg
Ein 63-jähriger Offenburger hatte mindestens 14 kinder- und jugendpornographische Dateien auf dem Handy. Das Amtsgericht Offenburg hat ihn zu einer Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt.
Viele Eltern wissen derzeit nicht, wo sie ihre Kinder unterbringen sollen, da die Kitas auf das fehlende Personal reagieren müssen. 
vor 13 Stunden
Plötzlich ohne Betreuung
Die Situation in Offenburgs Kitas spitzt sich weiter zu. Zwar sollen bald die ersten Pilot-Einrichtungen mit dem neuen Konzept der Stadt starten, aber kurzfristig werden für Monate Zeiten gekürzt.
Wenn die Sportfischer Hohberg am Niederschopfheimer Baggersee bewirten (wie hier am Karfreitag), sind die Bänke voll besetzt. 
vor 14 Stunden
Hohberg - Niederschopfheim
Die Hauptversammlung der Sportfischer Hohberg fand erstmals im Schützenhaus Niederschopfheim statt.
Schutterwalds früherer Pfarrer Anton Schmid urteilte über das erste Narrenblatt: „Zu akademisch“ – und erntete dafür den Zorn der Autoren. 
vor 14 Stunden
65 Jahre Narrenblättle
Seit 65 Jahren gibt's das Schutterwälder Narrenblatt. Ortshistoriker Clemens Nerrmann blickt aus diesem Anlasse auf die Anfänge des Narrenblättles zurück.
Die neue 22,5 Millionen Euro teure Edeka-Arena auf dem Areal der ehemaligen Fertighausausstellung befindet sich im Süden des Messegeländes. 
vor 17 Stunden
Einweihungstermin steht fest
Die Fasnacht und bereits erfolgte Buchungen gehen vor: Die 22,5 Millionen Euro teure neue Edeka-Arena wird erst später eingeweiht. Comedian Bülent Ceylan dürfte bei der Feier mitmischen. Dieser Termin ist vorgesehen.
Freudig feiern die Teilnehmer vom Stammtisch „La Table Ronde“ das 20-jährige Bestehen im Jugendcafé in Offenburg. Vorne in der Mitte: Initiatorin Marlies Pollet. 
05.02.2023
Offenburg
Der Offenburger Französisch-Stammtisch „La Table Ronde“ hat sein 20-jähriges Bestehen gefeiert. Schon über 400 Mal traf sich die Gruppe. Eines haben alle Teilnehmer gemeinsam.
Initiatoren und Gäste freuten sich über die Eröffnung der Zunsweierer Kletterwand (von links): Heike und Matthias Höfer, Rupert Krumhard (alle drei Vorstand TV Zunsweier), Ortsvorsteherin Monika Berger, Leonie Udri vom Sportamt Offenburg und Klettertrainer Richard Lehmann. Im Hintergrund wird schon geklettert. ⇒Foto: Jana Lunkenbein
05.02.2023
Kletterwand eingeweiht
Die Kletterwand in der Zunsweierer Turnhalle ist noch jung, wird aber schon intensiv in Beschlag genommen. Bei der offiziellen Einweihung wurde vor allem einer Person gedankt.
Nicht nur das Fasnachtsmuseum steht im Fokus des Ortenberger Museums- und Geschichtsvereins mit Gunther Seckinger (links) und Wolfgang Vollmer an der Spitze. 
05.02.2023
Museums- und Geschichtsverein
Der vor einem Jahr gegründete Museums- und Geschichtsverein Ortenberg ist mit seinen 45 Mitgliedern voll durchgestartet. Als größte Herausforderung steht die Sanierung des Alten Schulhauses auf der Agenda.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Rauchmelder sollten einmal im Jahr auf ihre Funktionstüchtigkeit geprüft werden. Diese Sorgfalt kann Leben retten, vor allem, wenn nachts ein Feuer entsteht und die Bewohner schlafen.⇒Foto: Martin Gerten/dpa
    05.02.2023
    Kreisbrandmeister Bernhard Frei lobt die Ortenauer. Sie würden meist die Rauchwarnmelderpflicht ernst nehmen. Er weiß, dass die kleinen Geräte schon öfters Schlimmeres verhindert haben.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.