Beitrag von der Jury positiv bewertet

Ein Kunst-Preis für die Schutterwälderin Sina Rößler

Autor: 
Stefanie Henninger-Kusch
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. August 2018

Einer der Höhepunkte für Sina Rößler: Star-Geigerin Anne-Sophie Mutter überreichte der Schutterwälderin bei der Vergabe des Lothar-Späth-Förderpreises einen Anerkennungspreis und eine Urkunde. ©Stefanie Henninger-Kusch

Der Lothar-Späth-För­
derpreis gehört zu den wichtigsten Kunstwett­bewerben für Menschen mit geistiger Behinderung. 220 Kunstschaffende aus 50 Einrichtungen bewarben sich. Eine Fachjury bestimmte die 15 Preisträger. Eine der Ausgezeichneten: Sina Rößler aus Schutterwald. 
 

Sina Rößler aus Schutterwald ist eine von 15 Preisträgern des Lothar-Späth-Förderpreises. Freudestrahlend nahm sie ihre Urkunde und ihren Anerkennungspreis aus den Händen der Stargeigerin Anne-Sophie Mutter entgegen.  »Es war sehr aufregend«, erzählt die Preisträgerin über den Festakt in Wehr. Die Konkurrenz war auch in diesem Jahr groß. 220 Bewerbungen aus 50 Einrichtungen sichteten die Künstlerinnen Lilot Heg, Elena Romanzin und Kitty Schaertlin, bewerteten die Bilder nach rein künstlerischen Kriterien und bestimmten so die 15 Preisträger.
Regina Meyer, Projektleiterin von »Kunst für ALLE« bei der Lebenshilfe Offenburg-Oberkirch, hatte Sina Rößlers Beitrag beim Lothar-Späth-Förderpreis eingereicht. Der Druck war 2017 zum Jahres­thema »Begegnungen« entstanden und war im November letzten Jahres bei der Vernissage »Kunst und Wein« in Offenburg zu sehen gewesen. 
»Es ist das erste Mal, dass wir ein Bild bei einem Wettbewerb eingereicht haben«, so Meyer. »Der Ausdruck und das kräftige Rot haben mich von Anfang an beeindruckt.« Auch die Jury aus Profi-Künstlerinnen ließ sich überzeugen und zeichnete das Bild mit einem Anerkennungspreis aus.
Sina Rößler nimmt regelmäßig an den Kunstprojekten der Lebenshilfe Offenburg-Oberkirch teil. »Es ist schön, in Gruppen mit anderen zusammen zu malen«, sagt sie. In den letzten Jahren hat sie in den Angeboten verschiedene Techniken kennengelernt und ausprobiert. »Ich mag Farben«, erklärt Rößler. »Am liebsten blau oder rot.«
 Entsprechend besticht ihr eingereichter Druck durch ein kräftiges Rot. Aktuell ist das Bild Teil der Preisträgerausstellung, die bis zum 2. September in der Galerie Altes Schloss zu sehen ist.
Bundesweite Bedeutung
In den Bereichen Art Brut beziehungsweise Outsider-Kunst genießt der Lothar-Späth-Preis bundesweite Anerkennung. Auch aus der Schweiz bewerben sich Einrichtungen. Hierbei geht es nicht nur um die von Lothar Späth gespendeten Preisgelder. Von Bedeutung ist auch die gemeinsame Preisträgerausstellung der drei Künstler-Juroren mit den Preisträgern. Das Sahnehäubchen: Bei der Gruppenausstellung in der Galerie im Alten Schloss von Wehr begegnen sich Menschen mit und ohne geistige Behinderung auf Augenhöhe im Medium Kunst.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Bertold Thoma, hier in seinem Zuhause in der Schubertstraße, feiert seinen 75. Geburtstag. Im kommenden Jahr tritt er wieder für den Gemeinderat an.
Fit und noch mit vielen Zielen
vor 8 Stunden
Kommunalpolitiker mit Herzblut und Sachverstand – auch noch mit 75 Jahren: Berthold Thoma, seit 39 Jahren für die SPD im Gemeinderat feiert am Sonntag Geburtstag. Aktiv für die Stadt und für seine Mitmenschen, ist er stets mit dem Fahrrad unterwegs. Zu seinem vielseitigen Engagement gehört auch die...
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Zum Abschied gab es von Hubert Burda einen Empfang für Edith Schreiner. Als Geschenk erhielt sie eine von Aenne Burda persönlich gestaltete Collage.
Collage von Aenne Burda zum Abschied
vor 5 Stunden
Nachdem Hubert Burda bei der offiziellen Verabschiedung von Edith Schreiner als Oberbürgermeisterin von Offenburg leider terminlich verhindert gewesen war, hat er ihr zu Ehren am Mittwoch einen Empfang mit Mittagessen in der Schanzstraße gegeben.
Zum Wohnhaus von Martina und Uwe Vogel gehört auch das Atelierhaus von Karl Vollmer. Hier hat der Glaskünstler bis zu seinem Tod 1975 gearbeitet.
Serie »Offenburger Adventstürchen«
vor 11 Stunden
In unserem Adventskalender, den »Offenburger Adventstürchen«, öffnen wir jeden Tag eine Tür in Offenburg mit der passenden Hausnummer – von 1 bis 24. Heute: das Zuhause von Martina und Uwe Vogel in der Zähringerstraße 15, wo ein Blick in die Stadtgeschichte möglich ist.
Wegen Beitragserhöhung des Dachverbands
vor 13 Stunden
Am Donnerstagabend hat sich aus den seit 1953 bestehenden Dundenheimer Landfrauen der Verein »Aktiv im Ried« gegründet. Man sei offen für neue Mitglieder und Ideen, sagte die frisch gewählte Vorsitzende Manuela Schwärzel.
Seit 27 Jahren arbeitet Heidi Haberecht bei der Stadt Offenburg, lange Zeit ist sie die Leiterin der Pressestelle gewesen. Hier zeigt sie das goldene Buch der Stadt.
»Engagierte Stimme der Stadt«
vor 13 Stunden
Mit dem Beginn des neuen Jahres rückt Heidi Haberecht in der städtischen Pressestelle ins zweite Glied. Die 56-Jährige war lange Zeit Leiterin und hat einige Entwicklungen miterlebt. Künftig arbeitet sie von zu Hause aus – und will sich aufs Redenschreiben konzentrieren.
Offenburg
vor 13 Stunden
Zum ersten Mal findet der Weihnachtsmarkt auch auf dem Lindenplatz statt. Doch der Start ist holprig, berichten die Leute, die dort einen Stand haben. Viele Besucher wüssten gar nicht, dass auch auf dem Lindenplatz etwas geboten ist.
Wie facettenreich A-cappella-Gesang sein kann, zeigten einmal mehr die »Hick Ups« beim Adventskonzert in St. Fidelis.
Erst am Ende kam das Weihnachtslied
vor 13 Stunden
Zu einer Premiere hatten die »Hick Ups« aus Offenburg in die Fideliskirche eingeladen. Zum ersten Mal gestalteten sie ein Adventskonzert. Der Einladung des Karlsruher Jazzchors »Jazzika« waren die Offenburger am ersten Adventssonntag gefolgt, am zweiten Advent wurde das Programm dem Offenburger...
Elsa Kaltenbrunn wurde 80 Jahre.
Sie blickt auf ein bewegtes Leben
vor 13 Stunden
Am Freitag feierte Elsa Kaltenbrunn ihren 80. Geburtstag. Geboren in Donaueschingen, aufgewachsen in Hüfingen, kam sie durch die Hochzeit mit ihrem Mann Anton 1967 nach Ebersweier. Man trifft sie im Ort auf Festen, Konzerten und Geburtstagen.
Lawrence Grey, Jürgen Siegloch, Claudio Labianca und Dominic Müller freuen sich auf die »Jazz Nights« im März des nächsten Jahres.
»Jazz Nights« starten im März 2019
vor 13 Stunden
Europäische Jazzgrößen wie Till Brönner, Dieter Ilg oder Thomas Förster kommen nach Durbach: Im März 2019 startet die große Premiere der »Jazz Nights« mit hochkarätigen Musikern auf Schloss Staufenberg. Klavierhausbesitzer Claudio Labianca und Hotelier Dominic Müller stellten zusammen mit...
Amtseinführung in Zell a. H.
vor 13 Stunden
Anne-Catrin Medel, die neue Schulleiterin des Zeller Bildungszentrums Ritter von Buß,  ist seit Freitag auch offiziell im Amt. Im Rahmen einer Feierstunde formulierte sie ihr Credo: »Eine gute Schule ist, wenn die Kinder gerne hingehen, das Lernen Spaß macht und die Schüler die Schule  als mündige...
Famlientradition fortgesetzt
vor 13 Stunden
Seit der Lossprechung in der Freiburger Messe am vergangenen Wochenende ist es offiziell: Der verliehene Meisterbrief berechtigt Katja Rombach, als erste Frau in Oberharmersbach die Berufsbezeichnung »Zimmermeisterin« zu führen.  
Im Winkel II« steht kurz vor dem Abschluss
Kniffliges Bebauungsplanverfahren in Zell-Weierbach
vor 13 Stunden
»Nach drei Jahren intensiver Beratung befinden wir uns auf der Zielgeraden«, hielt Zell-Weierbachs Ortsvorsteher Willi Wunsch (CDU) in aktueller Ratssitzung zum Bebauungsplan »Im Winkel II« fest. Eine kleine Einschränkung muss noch gemeistert werden.
Firmen Hermann Uhl und Ritter & Ritter in Schutterwald
vor 20 Stunden
Die Firmen Hermann Uhl GmbH und Ritter & Ritter GmbH Schutterwald hatten ihre Mitarbeiter zur Jahresabschlussfeier eingeladen – und etliche von ihnen für ihre Treue geehrt.