Offenburg

Ein Leben für die Sozialdemokratie

Autor: 
Anne Junk
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Februar 2012
Archivfoto - Adolf Geck war Sozialdemokrat durch und durch. Der Vorsitzende der Offenburger SPD gründete 1899 die Zeitung »D’r alt Offeburger«.

Archivfoto - Adolf Geck war Sozialdemokrat durch und durch. Der Vorsitzende der Offenburger SPD gründete 1899 die Zeitung »D’r alt Offeburger«.

In einer großen Serie taucht das Offenburger Tageblatt in die Offenburger Stadtgeschichte ein. In zwölf Folgen stellen wir immer dienstags und donnerstags begleitend zur neuen Dauerausstellung im Ritterhausmuseum spannende und prägende Ereignisse der Jahre 1840 bis 1970 vor. Heute: Die Gecks – eine sozialdemokratische Familie.

Offenburg. August Bebel war ihr Trauzeuge, Rosa Luxemburg kam zum Tee – Adolf und Marie Geck waren mit führenden Persönlichkeiten der deutschen Linken befreundet. In der neuen stadtgeschichtlichen Ausstellung des Museums im Ritterhaus befinden sich Gegenstände und Dokumente aus dem Nachlass der sozialdemokratischen Familie, die weit über Offenburg hinaus gewirkt hat.

Da ist zum Beispiel eine liebevoll gefertigte und ursprünglich wohl gerahmte sozialdemokratische Stickerei. In der Mitte ein Bild des jungen Adolf Geck in einem mit goldenen Blumen verzierten Papierrahmen, rechts und links jeweils eine rote Fahne und dazwischen pflanzliche Applikationen, Farn und Edelweiß. Beides sind recht gegensätzliche Kräuter. Während das Edelweiß gemeinhin für Reinheit, Schönheit und Ehrlichkeit steht, gilt der Farn als geheimnisvolle Zauberpflanze, die sogar unsichtbar machen kann.

Weniger geheimnisvoll ist dagegen die Bedeutung des – natürlich mit rotem Faden gestickten – Verses »Mann der Arbeit aufgewacht und erkenne deine Macht. Alle Räder stehen still, wenn dein starker Arm es will«. Georg Herwegh, der 1848 für die Freiheit gestritten hatte, schrieb diese Zeilen 1863 anlässlich der Gründung des Allgemeinen Deutschen Arbeitervereins, aus dem später die SPD hervorging.

Als überzeugter Sozialdemokrat – Geck war der erste Sozialdemokrat, der ins Präsidium der Zweiten Badischen Kammer gewählt wurde – waren Herweghs Verse für ihn Programm. Zudem fühlte er sich zeitlebens den Idealen der Badischen Revolution verpflichtet, für die sich auch seine Vorfahren und sein Vormund Armand Goegg eingesetzt hatten.

Im Bestand des Museums findet sich eine ähnliche Stickerei. In ihrem Zentrum prangt ein Foto August Bebels (1840 bis 1913), umgeben von den obligatorischen roten Fahnen und den pflanzlichen Beigaben und umrahmt von den gestickten Worten »Nicht betteln nicht bitten, nur mutig gestritten, nie kämpft es sich schlecht, für Freiheit und Recht«. Bebel hatte nicht wenig Anteil daran, dass Marie und Adolf Geck zusammenkamen. Er galt als Ehestifter für die beiden und als politischer Wegweiser für die junge Marie Moßmann. Schließlich hatten sich die beiden bei der Diskussion der Thesen von Bebels Werk »Die Frau und der Sozialismus« angefreundet.

So ist es nicht verwunderlich, dass Bebel 1891 der Trauzeuge des jungen Paares wurde. Ein Hochzeitsgeschenk brachte er selbstverständlich mit: einen üppigen bürgerlichen Tafelaufsatz, mit niedlichen Putten und glückverheißender Symbolik schwer beladen. Das Geschenk erfüllte seinen Zweck: Die Ehe war liebevoll, glücklich und fruchtbar.

- Anzeige -

Das Paar zog in Gecks Heimatstadt Offenburg. Dieser war damals Vorsitzender der badischen SPD und hatte 1880/81 die Herausgabe des »Volksfreundes« übernommen, der bald zum Parteiorgan der badischen SPD avancierte. Als der »Volksfreund« 1899 nach Karlsruhe umzog, war Geck verärgert und gründete im gleichen Jahr das Wochenblatt »D’r alt Offeburger«. Die Zeitung beschäftigte sich in satirischer Form mit sozialen Alltagsproblemen und kommunalpolitischen Ereignissen. Außerdem wurden Bildungs-, Frauen- und Armutsfragen thematisiert. Der Leitartikel des Wochenblatts war stets im Offenburger Dialekt gedruckt.

1933 hebelte die Notverordnung »Zum Schutz von Volk und Staat« den Verfassungsschutz für die Presse aus. »D’r alt Offeburger« durfte nun nicht mehr erscheinen.

Die Geschäftsführung hatte nicht selten Marie Geck übernehmen müssen, da Adolf als sozialdemokratischer Landtags- und Reichstagsabgeordneter oft auf Reisen war.

Daneben verfasste Marie auch eigene journalistische Beiträge, engagierte sich in der Kommunalpolitik und war als erste Frau vollwertiges Mitglied des Offenburger Armenrats. 1923 wurde sie zur Bezirksrätin ernannt.

Hintergrund:

Das kleine, angeschlagene Teekännchen stammt aus dem Besitz der linksradikalen Revolutionärin Rosa Luxemburg (1871-1919), die freundschaftlich mit der Familie Geck verbunden war. Nach der Ermordung Rosa Luxemburgs erhielt zunächst ihre Berliner Kampfgenossin Mathilde Jacob das Kännchen als Andenken.

Diese schenkte es später Rotraud Weckerle-Geck, die es mit nach Offenburg brachte. Obwohl es mehrfach beschädigt ist, hütete sie es lange Jahre wie eine Kostbarkeit. Auf Umwegen gelangte es in den Bestand des Museums. Rosa Luxemburg trank bei ihren Besuchen bei den Gecks Tee aus diesem Kännchen. In seiner Bescheidenheit und einfachen Zweckmäßigkeit steht das Kännchen für seine ehemalige Besitzerin, die ihr Leben lang gearbeitet, die familiären und geschäftlichen Dinge zusammengehalten und gleichwohl die Zeit für ein außergewöhnliches politisches und soziales Engagement erübrigt hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Bertold Thoma, hier in seinem Zuhause in der Schubertstraße, feiert seinen 75. Geburtstag. Im kommenden Jahr tritt er wieder für den Gemeinderat an.
Fit und noch mit vielen Zielen
15.12.2018
Kommunalpolitiker mit Herzblut und Sachverstand – auch noch mit 75 Jahren: Berthold Thoma, seit 39 Jahren für die SPD im Gemeinderat feiert am Sonntag Geburtstag. Aktiv für die Stadt und für seine Mitmenschen, ist er stets mit dem Fahrrad unterwegs. Zu seinem vielseitigen Engagement gehört auch die...
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Freie Wähler Hohberg arbeiten auf Kommunalwahl 2019 hin
vor 2 Stunden
Die Kommunalwahl 2019 rückt näher – die Hohberger Parteien und politischen Organisationen bereiten sich schon intensiv auf die Wahl vor. Das zentrale Thema: Wie finde ich genügend Kandidaten für meine Liste? Wir haben uns umgehört – nach der CDU kommen heute die Freien Wähler Hohberg zu Wort. Wir...
Verantwortliche meldeten sich beim OT
vor 3 Stunden
Aufgehübschter Weihnachtsbaum auf dem Durbacher Friedhof: Neben einer Lichterkette hängen seit Donnerstagnacht auch Christbaumkugeln und Lametta am Weihnachtsbaum. Die Schmücker meldeten sich telefonisch beim Offenburger Tageblatt. 
Pläne für Container ruhen in der Stadtverwaltung
vor 4 Stunden
In Bohlsbach gibt es zu wenige Kindergartenplätze. Mit Containern sollte Abhilfe geschaffen werden. Zum Ärger des Ortschaftsrates wurden die Planungen dafür aber nicht weiter verfolgt.
Pläne für Container ruhen in der Stadtverwaltung
vor 4 Stunden
In Bohlsbach gibt es zu wenige Kindergartenplätze. Mit Containern sollte Abhilfe geschaffen werden. Zum Ärger des Ortschaftsrates wurden die Planungen dafür aber nicht weiter verfolgt.
Offenburger Baugenossenschaft würdigte Geschäftsführer und Aufsichtsrat
vor 5 Stunden
Im Rahmen eines feierlichen Abendessens wurden am Freitag Geschäftsführer Rolf Litterst und Aufsichtsrat Walter Wolber von ihren Posten bei der Offenburger Baugenossenschaft verabschiedet. 
Wallfahrtskirche Zell
vor 8 Stunden
Wer zum Kirchturm der Zeller Wallfahrtskirche "Maria zu den Ketten" schaut, der sieht wieder, was die Stunde geschlagen hat. Die seit Oktober von vielen so vermissten Zifferblätter der Kirchturmuhr sind  in neuem Glanz wieder an ihrem Platz.
Dem Motto »Weihnachtszauber« alle Ehre gemacht
vor 11 Stunden
Unter dem Titel »Weihnachtszauber« präsentierten die Aktiven des Musikvereins Rammersweier (MVR) am Samstagabend in der voll besetzten Turn- und Festhalle ein glanzvolles Jahreskonzert. Besinnlich, poppig, aber auch knallig fielen die Darbietungen aus.
Räte Waltersweiers sprachen bekannte Probleme an
vor 19 Stunden
Einige Dauerthemen standen auf der Tagesordnung des Ortschaftsrats Waltersweier.
Zum Abschied gab es von Hubert Burda einen Empfang für Edith Schreiner. Als Geschenk erhielt sie eine von Aenne Burda persönlich gestaltete Collage.
Collage von Aenne Burda zum Abschied
15.12.2018
Nachdem Hubert Burda bei der offiziellen Verabschiedung von Edith Schreiner als Oberbürgermeisterin von Offenburg leider terminlich verhindert gewesen war, hat er ihr zu Ehren am Mittwoch einen Empfang mit Mittagessen in der Schanzstraße gegeben.
Zum Wohnhaus von Martina und Uwe Vogel gehört auch das Atelierhaus von Karl Vollmer. Hier hat der Glaskünstler bis zu seinem Tod 1975 gearbeitet.
Serie »Offenburger Adventstürchen«
15.12.2018
In unserem Adventskalender, den »Offenburger Adventstürchen«, öffnen wir jeden Tag eine Tür in Offenburg mit der passenden Hausnummer – von 1 bis 24. Heute: das Zuhause von Martina und Uwe Vogel in der Zähringerstraße 15, wo ein Blick in die Stadtgeschichte möglich ist.
Lawrence Grey, Jürgen Siegloch, Claudio Labianca und Dominic Müller freuen sich auf die »Jazz Nights« im März des nächsten Jahres.
»Jazz Nights« starten im März 2019
15.12.2018
Europäische Jazzgrößen wie Till Brönner, Dieter Ilg oder Thomas Förster kommen nach Durbach: Im März 2019 startet die große Premiere der »Jazz Nights« mit hochkarätigen Musikern auf Schloss Staufenberg. Klavierhausbesitzer Claudio Labianca und Hotelier Dominic Müller stellten zusammen mit...
Famlientradition fortgesetzt
15.12.2018
Seit der Lossprechung in der Freiburger Messe am vergangenen Wochenende ist es offiziell: Der verliehene Meisterbrief berechtigt Katja Rombach, als erste Frau in Oberharmersbach die Berufsbezeichnung »Zimmermeisterin« zu führen.