Offenburg

Ein Leben voller Kompositionen

Autor: 
Winfried Lederer
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. Mai 2012
Marc Faltin - Der MGV »Sängerbund-Eintracht« bot vor dem Geburtshaus mit Gedenktafel (oben) ein Konzert zum 175. Geburtstag des Komponisten Carl Isenmann.

Marc Faltin - Der MGV »Sängerbund-Eintracht« bot vor dem Geburtshaus mit Gedenktafel (oben) ein Konzert zum 175. Geburtstag des Komponisten Carl Isenmann.

Der 175. Geburtstag des Gengenbacher Komponisten Carl Isenmann hat auch für den MGV »Sängerbund-Eintracht«, der selbst sein 150-jähriges Bestehen feiert, große Bedeutung.

Gengenbach. Carl Isenmann wurde am 29. April 1837 als Sohn eines Bäckermeisters in Gengenbach geboren, der sehr früh die musikalische Ausbildung seines Sohnes förderte. Mit zwölf Jahren zog die Familie nach Offenburg, da dort sein Vater eine neue Arbeitsstelle fand. Nach Abschluss des Gymnasiums studierte er Musik am Konservatorium in München, danach arbeitete er im In- und Ausland als Chor- und Kapellmeister. Nach dem Tod seines Vaters kehrte er 1860 zur Unterstützung seiner Mutter und Schwester nach Offenburg zurück, war dort für ein Jahr Dirigent der Stadtkapelle, ab 1861 Dirigent des Männerchors »Concordia«. Zu jener Zeit begann er mit Komponieren von Chor- und Instrumentalwerken. So entstanden neue Lieder insbesondere für Männerchöre.

In Freiburg wurde er 1865 Musikdirektor und Dirigent der »Liedertafel«. Dort hat er wohl seine schönsten Lieder für Männerchöre, wie »Am Traunsee« komponiert, dessen Text von seinem Freund Victor von Scheffel stammt. Als weiteres Scheffel-Gedicht vertonte er für Männerchöre »Alt Heidelberg, du feine«. Auch die Texte »Im schwarzen Wallfisch zu Askalon« und »Herber Liebestod« seines Dichterfreundes regten ihn zu Kompositionen für Bass mit Klavierbegleitung an. Während seiner Freiburger Jahre entstand auch »Heute scheid› ich – morgen wandr´ ich«, für das ihm 1882 beim ersten deutschen Sängerfest in Hamburg die von der Stadt Hamburg gestiftete Goldmedaille für besondere Verdienste für Kunst und Wissenschaft verliehen wurde.

Besonders verbunden mit seinem Namen ist die Komposition für Männerchöre (op. 125) zu den heimatbezogenen Versen von Ludwig Auerbach »O Schwarzwald, o Heimat«. Inspiriert wurde er dazu bei einem Spaziergang mit einem Freund in Gengenbachs Umgebung. Da er in einem Mannheimer Gymnasium eine Anstellung als Musiklehrer erhielt, verließ er 1878 Freiburg. Er gründete 1885 den Männerchor »Arion Mannheim«, der nach seinem Tod den Zusatz »Isenmannscher Männerchor« erhielt, und leitete den Cäcilienverein Ludwigshafen.

Zu seiner Geburtsstadt Gengenbach hatte Musikdirektor Isenmann nicht nur wegen seiner Freundschaft mit Kunstmaler Hermann Götz und Schriftsteller von Scheffel eine besonders innige Verbindung. Am 28. Mai 1880 ernannte ihn der Gengenbacher Männergesangverein »Eintracht« zum Ehrenmitglied. Die Ehren-Urkunde, die sich heute im Besitz des MGV »Sängerbund-Eintracht« in Gengenbach befindet, stammt von Götz. Dafür bedankte sich Carl Isenmann herzlichst: »Ich kann Ihnen nur offen und ehrlich gestehen, dass mir keines meiner vielen, nach Dutzend zählenden Diplome noch so große Freude bereitet hat wie gerade das Ihrige.« Ein weiteres Dankschreiben richtete er 1883 an den Vorstand der »Eintracht«, in dem er sich für die »außerordentlich liebenswürdige Aufnahme bei seinem letztsommerlichen Besuch in Gengenbach« bedankt. Er verband damit die Widmung der Lieder »Mein Heimattal«, »Das Vaterland« und »Ein Bächlein hört ich rauschen« an seine »liebenswürdigen Freunde und Sangesbrüder« in Gengenbach.

Das Gesamtwerk Isenmanns umfasst gut 360 Kompositionen. Volkslieder, Hymnen, Psalmen, geistliche Gesänge für Männer- und Frauenchöre sowie gemischte Chöre. Außerdem schrieb er Kompositionen für Soli, Duette, Operetten und Werke für Klavier und Orchesterbesetzung. Ab seinem 51. Lebensjahr hinderte ihn eine schwere Nervenkrankheit an der Fortsetzung seines so erfolgreichen Wirkens. 52-jährig starb er am 13. Dezember 1889 in Mannheim, wo man ihn mit einem Ehrenbegräbnis zu Grabe trug.

Zahlreiche Ehrenmitgliedschaften in Männerchören bezeugen die außerordentliche Wertschätzung dieses Mannes und dessen Bedeutung für die Chormusik. Seit 1907 erinnert eine Gedenktafel mit Bronzerelief an seinem Geburtshaus in der Hauptstraße an den berühmten Sohn Gengenbachs.

- Anzeige -

Zu Ehren von Carl Isenmann:

Der Badische Sängerbund, an dessen Gründung Carl Isenmann maßgeblich beteiligt war und bei dessen Sängerbundfesten er ab 1870 mehrmals zum Festdirigent berufen wurde, ehrte ihn 1908 durch Errichtung eines Denkmals aus Granit mit einem Bronze-Medaillon und der Aufschrift »Oh Schwarzwald, oh Heimat« bei der Zähringer Brücke in Offenburg.

Aus Anlass seines 50. Todesjahrs gab es 1939 in Gengenbach eine »Isenmann-Gedächtniswoche«. Dabei wurde ihm zu Ehren beim Bahnhof der Isenmann-Brunnen, 2007 durch einen neuen ersetzt, eingeweiht und die frühere Bürgerschule, in der sich seit 1974 die Vorbeck-Schule befindet, nach ihm benannt.

Mit einer Jubiläumsfeier zum 150. Geburtstag würdigte 1987 die Stadt ihren herausragenden Sohn im Rahmen der »Gengenbacher Festspiele«. Außerdem fand damals im Museum Haus Löwenberg eine umfassende Ausstellung über das Werk des Komponisten und Dirigenten statt.

Zum 175. Geburtstag des Komponisten bot der MGV »Sängerbund-Eintracht« am vergangenen Sonntag ein Platzkonzert vor Isenmanns Geburtshaus in der Hauptstraße.

Am 20. Oktober gedenkt der MGV »Sängerbund-Eintracht« 1862 Gengenbach aus Anlass seines 150-jährigen Bestehens im Rahmen eines Konzerts auch seines Ehrenmitglieds Carl Isenmann.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

19 Frauen und 20 Männer bewerben sich um einen Sitz
vor 2 Stunden
Die Liste der Offenburger Grünen für die Kommunalwahl im Mai steht fest.
Offenburger OB-Kandidat
vor 7 Stunden
»Meiner Zukunft in Offenburg steht nichts mehr im Wege«, sagt Tobias Isenmann, Drittplatzierter bei der OB-Wahl.
Denis Arifov hat acht Jahre lang das Hip-Hop-Benefiz veranstaltet. Er selbst feiert kein Weihnachten, wünscht aber allen ein schönes Fest mit der Familie.
Serie »Offenburger Adventstürchen«
vor 8 Stunden
In unserem Adventskalender, den »Offenburger Adventstürchen«, öffnen wir jeden Tag eine Tür in Offenburg mit der passenden Hausnummer – von 1 bis 24. Heute: Hip-Hop-Benefiz-Organisator Denis Arifov in der Englerstraße 18.
Musikverein Prinzbach-Schönberg
vor 10 Stunden
»Mystik und Magie« war die Leitidee des Jahreskonzerts des Musikvereins Prinzbach-Schönberg. Ein Bühnenbild im goldenen Sternenglanz und vor allem leidenschaftliche Musikalität eröffneten neue Horizonte.  
Reiter erleuchteten Weg zur Waldhütte
vor 10 Stunden
Für Samstag hatte der Reitverein Ichenheim zu seinem »Winterzauber« eingeladen. Höhepunkt war die Fackelwanderung zur Waldhütte, wo der Nikolaus die Kinder bescherte.
Nächstes Konzert am 19. Januar
vor 10 Stunden
Mit einem Lied eröffnete der Eisenbahnerchor Offenburg unter Leitung seines Dirigenten Reinhard Ruf seine traditionelle Jahresabschlussfeier im Gasthaus »Feldschlössle« in Hildboltsweier. 
Tannenbäume selbst abgesägt
vor 10 Stunden
Wer noch keinen Weihnachtsbaum hatte, konnte sich am Samstag in der Christbaumkultur Dundenheim selbst einen absägen. Mehr als 150 Besucher folgten der Einladung von Gunter Hepfer und genossen das liebevoll gestaltete Rahmenprogramm.
Bei der Königsfeier des KK-Schützenvereins Zell-Weierbach (von links): Alois Braun, Benjamin Braun, Wolfgang Fey, Maria Petrovic, Thomas Schneider und Wolfgang Paulsen.
Neue Mitglieder sind das Ziel
vor 10 Stunden
Zell-Weierbach ist auch dieses Jahr wieder mit Hoheiten gesegnet. Neben Weinprinzessin Melanie Lampert hat der Ortsteil seit Kurzem auch wieder eine (Schützen-)Königin. Die Kette akzeptierte für ein Jahr die strahlende Maria Petrovic bei der Königsfeier.
Adventssingen in Niederschopfheim
vor 17 Stunden
Die Scheunenkrippe in Niederschopfheim hat ihre Tore wieder geöffnet – für Sonntag hatte der Handwerkerverein zum Adventssingen eingeladen.
Blasorchester Niederschopfheim begeistert die Zuhörer
vor 17 Stunden
Mit Spannung war das Jahreskonzert des Blasorchesters Niederschopfheim erwartet worden. Wie hat sich das Orchester mit ihrem neuen Dirigenten Stefan Kiefer entwickelt? Kann es das Niveau halten?
Bei der Auszeichnung: Gabriele und Horst Schimpf-Schöppner mit Frank Ebner (von links).
Interesse an der Geschichte ist groß
vor 18 Stunden
Vor drei Jahren war Frank Ebner schon einmal im Hotel »Sonne«, um eine Auszeichnung zu überreichen. Damals wurde das Traditionshaus in die Liste der »historischen Gasthäuser« in Baden aufgenommen. Am Donnerstag gab es eine Medaille für 160-jähriges Bestehen im Familienbesitz.
Entwicklung der Schule im Ortschaftsrat Bohlsbach
vor 19 Stunden
Es läuft gut an der Lorenz-Oken-Schule. Zu diesem Ergebnis kam der Ortschaftsrat. Schulleiterin Frédérique Kerker hatte über das vergangene Jahr berichtet.