Offenburg

Ein Musiker durch und durch

Autor: 
Regina Heilig
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Mai 2012
Er ist ein echtes Offenburger Musikerurgestein mit ungarischen Wurzeln: Gabor Lukovich feierte gestern seinen 70. Geburtstag.

Offenburg. Geboren am 22. Mai 1942 in Fünfkirchen (heute Pecs) in Ungarn, fing der Jubilar Gabor Lukovich schon mit acht Jahren an, Cello zu lernen. Auf der Musikschule wurde er daneben auch in Musiktheorie unterrichtet, wie es üblich gewesen sei, erinnert er sich. Schon mit 14 Jahren wechselte er auf das Konservatorium seiner Heimatstadt, mit den Fächern Cello und Klavier. Auch das Gymnasium, das er besuchte, war auf Musik und Kunst spezialisiert. Trotz dieses offensichtlichen Talents musste Gabor Lukovich nach dem Abitur zunächst den Beruf des Radio- und Fernmeldetechnikers erlernen – denn über die Berufsausbildung bestimmte in erster Linie der Staat. Mit 22 Jahren gelang es Gabor Lukovich dann doch, an die Musikhochschule zu gehen und Cello, Klavier, Musiktheorie und Komposition zu studieren. Hier lernte er auch seine Frau Katalin, eine Mitstudentin, kennen. 1967 machte er den Abschluss.

Als Musiker bot sich für Gabor Lukovich eine Gelegenheit, von der seine Landsleute nur träumen konnten: In den Westen zu gehen, wenn auch zu Beginn nur vorübergehend. Ungarn war wie alle anderen Ostblockstaaten an westlichen Devisen interessiert, und so wurde Musikern mit einer Anstellung die Ausreise erlaubt – natürlich ohne Familie! 1968 war Sohn Thomas, ein Jahr später Tochter Esther auf die Welt gekommen. Dass seine Kinder heute beide Profimusiker sind, und zwar sein Sohn Cellist (wie der Vater) und seine Tochter Klavierlehrerin (wie die Mutter) lässt den Jubilar schmunzeln.

Den »Goldenen Westen« lernte Gabor Lukovich zunächst »von der Schattenseite« kennen: In Unterhaltungsorchestern hatte er immer wieder befristete Verträge in ganz Deutschland. 1973 trat er mit einem Duo in Offenburg auf, und der Entschluss, im Land zu bleiben, reifte. Dank der Hilfe eines Beamten von der Ausländerbehörde, der ihm durch das Dickicht der Paragrafen half, fand er heraus, dass er in Deutschland das Recht hätte, seine Familien nachziehen zu lassen – wenn die Ungarn sie denn gehen ließen. Mit dem Trick, Rückkehrwillen vorzutäuschen, gelang dies. Gabor Lukovich fing an, im Musikhaus Pfettscher zu arbeiten, »eigentlich für die technischen Sachen«. Der Zufall wollte es, dass er bald als Lehrer für die damals sehr modernen elektronischen Orgeln der Marke Yamaha »entdeckt« wurde. Seine Frau arbeitete da schon als Klavierlehrerin in der Musikschule Offenburg. Als sie in Pension ging, war sie »eine Ins­titution«, genau wie Gabor Lukovich bei »Pfettscher«.

Die Rockmusik entdeckt

Kurz vor der Übernahme durch das Musikhaus Schlaile ging er in Rente. Die Yamaha-Orgel-Zeit sei »eine interessante und lustige Zeit« gewesen, erinnert er sich – »und noch heute spiele ich automatisch den Fußbass mit«, scherzt er. Vor allem aber wurde der klassisch ausgebildete Gabor Lukovich für die Rockmusik entdeckt. Mit der Band »Airport« fing es an – hier hatten sie durch gute Beziehungen die Nase vorn , wenn es um die allerneusten Songs ging – deren Noten selbst verständlich nach Gehör selbst geschrieben wurden. Schließlich war man Profi. Leider ging die Zeit der großen Bands irgendwann zu Ende, aber 1999 stieß Gabor Lukovich zu »Jimmy’s Soul Attack«, die man in Offenburg nicht vorzustellen braucht.

Neben der Musik sind das Motorradfahren und das Wandern, gern in Kombination, die Hobbys von Gabor Lukovich und seiner Katalin.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 6 Stunden
Was in Offenburgs Ausschüssen beraten wird
Die politische Sommerpause ist vorbei, am Montag startet Offenburg mit dem neuen Gemeinderat  in die Sitzungsperiode. Neben dem 40-köpfigen Rat tagen ab kommender Woche auch wieder die verschiedenen Ausschüsse. Als besonderen Service für unsere Leser präsentieren wir alle Ansprechpartner...
vor 22 Stunden
Knapp 1000 Schüler vor Ort
Zum zwölften Mal hat die Sportveranstaltung »Badenova bewegt« im Bürgerpark stattgefunden. Knapp 1000 Schüler durften am Freitag an 20 Stationen verschiedene Sportarten ausüben. Besonders beliebt war Bubble-Soccer.
21.09.2019
Weitere Bäume gepflanzt
Drei Naschbäume stehen seit Anfang April in der Waldbachsenke. Im November werden zehn weitere gepflanzt, die auch schon Paten haben. Die Initiatoren Thomas Bauknecht und Gerhard Schröder haben aber noch weit mehr Ideen, wie man das Angebot an Bürgerobst ausbauen kann. Interessenten sind zu einer...
21.09.2019
Abschied nach 19 Jahren als Geschäftsführer bei Knauer Biberach
Am Donnerstagnachmittag ruhte die Arbeit in der Biberacher Firma Karl Knauer KG. Die Gesellschafter und Mitarbeiter verabschiedeten ihren langjährigen Geschäftsführer Joachim Würz in einer berührenden Feierstunde. Würz war 19 Jahre für Knauer tätig.
21.09.2019
Offenburg
Was lange währt, wird endlich gut: Das denken sich alle Befürworter von freiem W-Lan in der Offenburger Innenstadt.
21.09.2019
Paul-Gerhardt-Kirche
Anknüpfend an die Saxofonmatinee mit dem Bron-Quartett hat am vergangenen Sonntag die Offenburger Saxofonistin Esther Brüstle als Solistin und Sängerin in der Paul-Gerhardt-Kirche ihr Können gezeigt. Die Lehramtsanwärterin aus Detmold blickt mit ihren 23 Jahren schon auf eine beachtliche Zahl von...
21.09.2019
Ergebnisse präsentiert
In neun Kindertagesstätten, Grundschulen und Horten haben sich Erzieherinnen und Erzieher sowie die Kinder mit der Landesgartenschaubewerbung der Stadt Offenburg beschäftigt. Bei Besuchen in den Einrichtungen präsentierten die Kinder den Mitarbeitenden der Stadtverwaltung ihre Ergebnisse.
21.09.2019
Neue Beschilderung in drei Straßen
In den Gengenbacher Durchgangsstraßen Nollenstraße, Parkweg und Ludwig-Auerbach-Straße ist das Parken ab sofort nur noch innerhalb gekennzeichneter Flächen erlaubt. Die Stadt möchte dadurch Verkehrsbehinderungen durch wildes Parken abstellen.
21.09.2019
Nutzung ab Oktober
Die Arbeiten an der Steinberghalle in Durbach gehen in die Endphase. Der Gemeinderat hat am Donnerstag die  Benutzungsordung und Gebühren für die Hallennutzung festgelegt. Ab Oktober kann die neue Arena von den Schulen und Vereinen wieder genutzt werden. 
20.09.2019
Der Schutterwälder an sich
Früher war Tanzknöpfle - jedenfalls war es leichter, es zum Tanzen zu bringen.
20.09.2019
Unterwegs im Ried
Die Damen vom DHB Netzwerk Haushalt Altenheim waren im Ried unterwegs – um Informationen und Eindrücke zu sammeln.
20.09.2019
Schutterwald/Hohberg/Neuried
Die Seelsorgeeinheit Schutterwald-Hohberg-Neuried hat Verstärkung bekommen: Verena Sester wird morgen, Sonntag, als neue Pastoralreferentin ins Amt eingeführt. Wir sprachen mit ihr über Gott, die Kirche, die Seelsorgeeinheit und die Ökumene.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 10.09.2019
    Feiern in Dirndl und Lederhose
    Fürs Oktoberfest nach München fahren? Das muss nicht sein! Denn die »Wunderbar« in Neuried-Altenheim holt das Event am 2. und 5. Oktober stilecht in die Ortenau – im beheizten Zelt mit Maßbier, Haxn und Live-Band.
  • 06.09.2019
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. 
  • Auch eine neue Brennerei wird am 14. September eingeweiht und vorgestellt.
    30.08.2019
    Am 14. und 15. September
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. Dafür öffnet Inhaber Markus Wurth ein Wochenende lang seine Tore und bietet außerdem exklusive Editionen seiner Kreationen an. 
  • 28.08.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.