Offenburg

Ein Musiker durch und durch

Autor: 
Regina Heilig
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Mai 2012
Er ist ein echtes Offenburger Musikerurgestein mit ungarischen Wurzeln: Gabor Lukovich feierte gestern seinen 70. Geburtstag.

Offenburg. Geboren am 22. Mai 1942 in Fünfkirchen (heute Pecs) in Ungarn, fing der Jubilar Gabor Lukovich schon mit acht Jahren an, Cello zu lernen. Auf der Musikschule wurde er daneben auch in Musiktheorie unterrichtet, wie es üblich gewesen sei, erinnert er sich. Schon mit 14 Jahren wechselte er auf das Konservatorium seiner Heimatstadt, mit den Fächern Cello und Klavier. Auch das Gymnasium, das er besuchte, war auf Musik und Kunst spezialisiert. Trotz dieses offensichtlichen Talents musste Gabor Lukovich nach dem Abitur zunächst den Beruf des Radio- und Fernmeldetechnikers erlernen – denn über die Berufsausbildung bestimmte in erster Linie der Staat. Mit 22 Jahren gelang es Gabor Lukovich dann doch, an die Musikhochschule zu gehen und Cello, Klavier, Musiktheorie und Komposition zu studieren. Hier lernte er auch seine Frau Katalin, eine Mitstudentin, kennen. 1967 machte er den Abschluss.

Als Musiker bot sich für Gabor Lukovich eine Gelegenheit, von der seine Landsleute nur träumen konnten: In den Westen zu gehen, wenn auch zu Beginn nur vorübergehend. Ungarn war wie alle anderen Ostblockstaaten an westlichen Devisen interessiert, und so wurde Musikern mit einer Anstellung die Ausreise erlaubt – natürlich ohne Familie! 1968 war Sohn Thomas, ein Jahr später Tochter Esther auf die Welt gekommen. Dass seine Kinder heute beide Profimusiker sind, und zwar sein Sohn Cellist (wie der Vater) und seine Tochter Klavierlehrerin (wie die Mutter) lässt den Jubilar schmunzeln.

Den »Goldenen Westen« lernte Gabor Lukovich zunächst »von der Schattenseite« kennen: In Unterhaltungsorchestern hatte er immer wieder befristete Verträge in ganz Deutschland. 1973 trat er mit einem Duo in Offenburg auf, und der Entschluss, im Land zu bleiben, reifte. Dank der Hilfe eines Beamten von der Ausländerbehörde, der ihm durch das Dickicht der Paragrafen half, fand er heraus, dass er in Deutschland das Recht hätte, seine Familien nachziehen zu lassen – wenn die Ungarn sie denn gehen ließen. Mit dem Trick, Rückkehrwillen vorzutäuschen, gelang dies. Gabor Lukovich fing an, im Musikhaus Pfettscher zu arbeiten, »eigentlich für die technischen Sachen«. Der Zufall wollte es, dass er bald als Lehrer für die damals sehr modernen elektronischen Orgeln der Marke Yamaha »entdeckt« wurde. Seine Frau arbeitete da schon als Klavierlehrerin in der Musikschule Offenburg. Als sie in Pension ging, war sie »eine Ins­titution«, genau wie Gabor Lukovich bei »Pfettscher«.

Die Rockmusik entdeckt

Kurz vor der Übernahme durch das Musikhaus Schlaile ging er in Rente. Die Yamaha-Orgel-Zeit sei »eine interessante und lustige Zeit« gewesen, erinnert er sich – »und noch heute spiele ich automatisch den Fußbass mit«, scherzt er. Vor allem aber wurde der klassisch ausgebildete Gabor Lukovich für die Rockmusik entdeckt. Mit der Band »Airport« fing es an – hier hatten sie durch gute Beziehungen die Nase vorn , wenn es um die allerneusten Songs ging – deren Noten selbst verständlich nach Gehör selbst geschrieben wurden. Schließlich war man Profi. Leider ging die Zeit der großen Bands irgendwann zu Ende, aber 1999 stieß Gabor Lukovich zu »Jimmy’s Soul Attack«, die man in Offenburg nicht vorzustellen braucht.

Neben der Musik sind das Motorradfahren und das Wandern, gern in Kombination, die Hobbys von Gabor Lukovich und seiner Katalin.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 26 Minuten
Rüge für AfD-Mann nach Plakataktion
OB Marco Steffens bezog am Montagabend im Gemeinderat klar Position zur „abstoßenden und völlig inakzeptablen“ Plakat-Aktion von AfD-Stadtrat Maygutiak.
vor 1 Stunde
"Dautari - Friends for Future"
Seit dem großen Erdbeben im Jahr 2015 engagiert sich die Schutterwälderin Alice Hölder für Nepal. 2017 gründete sie den Verein „Dautari – Friends for Future“, um den Menschen in Nepal gezielt Hilfe und vor allem Bildung zukommen zu lassen.
vor 1 Stunde
Offenburger Anwältin starb 65-jährig
Zu einer Trauerminute erhob sich am Montagabend der Offenburger Gemeinderat: Mit Sibylle Laurischk und Horst Dreier sind in den vergangenen Tagen gleich zwei ehemalige Stadträte verstorben.
vor 2 Stunden
Hohberg - Niederschopfheim
De Jägerduni, Anton Franz, auch bekannt als engagierter Leserbriefschreiber in unserer Zeitung, blickt auf ein erfülltes Leben zurück. Dass er jetzt anders feiern muss als geplant, nimmt er gelassen.
vor 2 Stunden
Trotz Absage
Aufgrund der Corona-Pandemie kann der Fahrradtag zugunsten der „Tour der Hoffnung“ in diesem Jahr nicht stattfinden. Jo Schraeder bleibt trotzdem unermüdlich für seine Benefiz-Aktion im Einsatz.
vor 3 Stunden
Offenburger Persönlichkeit
Stadtrat, Starkbierpräsident und Vorsitzender der Bürgergemeinschaft Nordwest: Mit dem 64-jährig gestorbenen Horst Dreier verliert Offenburg eine engagierte Persönlichkeit.
vor 4 Stunden
Offenburg
Peta fordert in einem Schreiben an Oberbürgermeister Marco Steffens und dem Gemeinderat, die Reptilienbörse in Offenburg dauerhaft zu schließen. Die Tierschützer fürchten eine Virus-Übertragung.
vor 5 Stunden
Eine Vespertüte zum Dank
Blutkonserven sind aktuell knapp, am Mittwoch sind sie um etwa 140 aufgestockt worden, wie am Ende der Spendenaktion in der Waltersweierer Freihofhalle zu erfahren war.
vor 6 Stunden
12,2 Milllionen-Projekt
Die Sanierung des Gengenbacher Gymnasiums nimmt Formen an. In den vergangenen Tagen wurden die Möbel in den Fachräumen ausgebaut und bis zum Wiedereinbau zwischengelagert. Äußeres Zeichen für die Arbeiten sind der Bauzaun und Container. 
vor 8 Stunden
Offenburg
In der Offenburger Oststadt gab es am Montagmittag einen Großeinsatz von Feuerwehr und Polizei. Zunächst war man von einem Gasleck in der Albert-Schweitzer-Straße ausgegangen. Das bewahrheitete sich jedoch nicht.
vor 9 Stunden
Offenburg
Die Grünen-Fraktion kritisiert eine Plakat-Aktion von Taras Maygutiak bei einer Corona-Demonstrationen scharf. Der AfD-Stadtrat trete die Würde der Opfer der Nazi-Diktatur mit Füßen, heißt es. Es geht vor allem um einen Satz auf dem Plakat.
vor 12 Stunden
Interview Corona-Lichtblicke
Helga Siefermann aus Nußbach ist Erzieherin und zertifizierter Kinder- und Jugendcoach. Sie teilt heute einige Tipps, die helfen, trotz Krise positiv eingestellt zu bleiben.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    vor 4 Stunden
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Schöne Outdoor-Möbel bringen Farbe in den Garten.
    18.05.2020
    Mit Bühler Einrichtungen "Freiräume" nach Wunsch gestalten
    Kaum blitzt im Frühling die Sonne noch etwas schüchtern durch die Wolken, freuen sich Garten- und Terrassenbesitzer darauf, schon bald wieder ihr Outdoor-Wohnzimmer nutzen zu können. Für Ihre grüne Oase sind Sie noch auf der Suche nach schicken und eventuell nicht ganz alltäglichen Hinguckern? Dann...
  • Schulabschluss in der Tasche - und was nun? IHK und Wirtschaftsjunioren Ortenau helfen bei der Orientierung.
    14.05.2020
    Mit IHK und Wirtschaftsjunioren: Die Zukunft beginnt jetzt!
    Ausbildung? Weiterführende Schule? Ein Studium - oder vielleicht eine tolle Kombi zwischen Theorie und Praxis? Die letzten Schulwochen sind angebrochen und du hast noch keinen blassen Schimmer, wie es weitergehen soll? Dann probier’ doch einfach aus, was dir Spaß macht! Mit der Beratung der...
  • Wohnküchen sind der Mittelpunkt des modernen Wohnens.
    13.05.2020
    Fischen Sie sich jetzt Ihre Traumküche
    Sie bauen gerade oder wollen Ihre Küche endlich einmal rundum erneuern? Egal, wie die Traumküche auch aussieht, die Experten von Fischer Küchen planen mit Ihnen gemeinsam eine Küche, die genau passt – ganz nach Maß. Extra-Plus: Sichern Sie sich einen Multidampfgarer im Wert von 1899 Euro zum Preis...