Forum Weißtanne informierte in Nordrach

Ein Plädoyer für die heimische Weißtanne

Herbert Vollmer
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Oktober 2019

Die Grünen-Abgeordneten Reinhold Pix und Thomas Marwein (von links), Sägewerksbetreiber Manuel Echtle und Ewald Elsäßer vor dem Weißtannen-Rundholzlager. ©Herbert Vollmer

Die schnell wachsende Fichte hat die Weißtanne im Laufe der Jahre mehr und mehr verdrängt. In Zeiten des Klimawandels rächt sich das nun, so Vertreter des „Forums Weißtanne“. Diese lobten in Nordrach die Eigenschaften der heimischen Baumart, die den Wald stabilisiere und gute Holz­eigenschaften habe.

Das Sägewerk Echtle, im Nordracher Hintertal gelegen, hat eine rund 100-jährige Tradition. Seit 1987 ist Manuel Echtle Geschäftsführer des elterlichen Betriebs, der sich auf hochwertiges Weißtannen-Starkholz spezialisiert hat. 
Manuel Echtle engagiert sich in mehreren Gremien und Verbänden. Er ist Sprecher der baden-württembergischen Säger auf Bundesebene und 2. Stellvertreter des „Forum Weißtanne“, das im Jahre 2000 gegründet worden ist. Zweck des Vereins ist die Förderung und Erhaltung der Weißtanne als natürliche Hauptbaumart des Schwarzwalds und des übrigen Verbreitungsgebiets.

Diesem Zweck diente auch am Montag im Sägewerk das Gespräch mit den Landtags-Abgeordneten Thomas Marwein und Reinhold Pix (beide Grüne), an dem neben Manuel Echtle auch Ewald Elsäßer als regionaler Ansprechpartner des Forums Weißtanne teilnahmen.

Echtle und Elsäßer erläuterten den Abgeordneten den Wert und die Bedeutung der Weißtanne im Schwarzwald. Die Weißtanne sei ursprünglich die Hauptbaumart in den süddeutschen Mittelgebirgen gewesen. Die schneller wachsende Fichte habe sie aber mehr und mehr verdrängt. Im Schwarzwald habe die Weißtanne immer noch einen Anteil von 15 bis 20 Prozent, in Baden-Württemberg noch acht Prozent, bundesweit nur noch 1,5 Prozent. 

Dies räche sich jetzt, da durch die Klimaerwärmung die Fichte als Flachwurzler zum Verlierer werde. Man benötige jetzt auch verstärkt Fremdländerbaumarten wie Douglasie und Roteiche zur Stabilisierung der Wälder. Die Weißtanne müsse aber der Hauptnadelbaum naturnaher Wälder bleiben, quasi als „Vater des Waldes“, neben der Buche als „Mutter des Waldes“.

Die Weißtanne habe sogar bessere Holzeigenschaften wie die Fichte, sie sei harzfrei und bleibe heller. Als Tiefwurzler könne sie sich auch in trockenen Perioden noch mit Wasser versorgen, sei sturmfester und stabilisiere den Wald. Gestresste Weißtannen würden auch von Weißtannen-Borkenkäfern befallen, der Schaden sei aber deutlich geringer als bei der Fichte. Die Weißtanne habe auch einen Nachteil. Da das Weißtannenholz mehr Feuchtigkeit enthält, ist der Aufwand beim Trocknen größer, deshalb ist es teurer als Fichtenholz.

Billigprodukte

- Anzeige -

Heimische Zimmereien würden längst nicht mehr automatisch heimisches Holz verwenden. Der Bauherr gehe zwar davon aus, aber Billigprodukte, oft auch aus Osteuropa und Russland, kämen aus Kostengründen vermehrt zum Einsatz.
Echtle forderte die Politiker auf, sich dafür einzusetzen, dass erstens mehr mit Holz gebaut werde und zweitens dass Holz aus der Region verwendet werde. Die Wertschöpfungskette beginne dann schon bei der Holzernte im Wald und nicht erst beim Säger. „Außerdem kann der wirtschaftliche und ökologische Unsinn vermieden werden, das Holz durch halb Europa zu karren“, so Echtle.

Klimastabile Wälder

Die Argumente von Echtle und Elsäßer fanden die uneingeschränkte Zustimmung der Abgeordneten. Thomas Marwein lobte, dass Echtle und Elsäßer anerkannte Experten seien, die sich erfolgreich für die Weißtanne einsetzen würden. Er bekräftigte, dass die Weißtanne künftig eine wesentliche Rolle im idealen Mischwald spielen sollte.

Reinhold Pix stellte sich als Abgeordneter des Wahlkreises Freiburg vor. Er habe ein Forststudium absolviert und sein Prüfungsfach sei die Weißtanne gewesen. Pix unterstrich, dass klimastabile Wälder wichtig seien, um den Klimawandel zu verlangsamen oder gar zu stoppen, und zwar als Daueraufgabe. Künftig wolle das Land nur noch naturnahen Waldbau fördern, einen gesunden Mischwald mit allen Altersklassen, dessen Baum­arten abhängig seien von der Höhenlage. Die Weißtanne sei dafür bestens geeignet, zumal sie auch im Schatten anderer Bäume wachsen könne. Einen Nachteil gebe es allerdings. Die Terminalknospe (Spitzentrieb) der Weißtanne stehe auf dem Speiseplan der Rehe. Deshalb müsse der aktuell zu hohe Rehwildbestand weiter reduziert werden.

Pix berichtete, dass das Land einen gesunden Mischwald als CO²-Speicher fördern wolle. 150 neue Stellen in der Forstverwaltung würden geschaffen, um den Umbau der Wälder und die Wiederbewaldung zu unterstützen. Seit zwei Jahren gäbe es auch eine Holzbauoffensive des Landes. 

Mit Bedauern stellten alle fest, dass die Weißtanne nicht in der Menge vorhanden sei wie die Fichte. Man habe es leider versäumt, auch genügend Veredelungsbetriebe in Baden-Württemberg zu schaffen. Zu oft werde das heimische Rundholz nach Bayern oder Österreich gefahren und moderne Holzprodukte kämen dann zurück.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Im Naturschutzgebiet "Talebuckel" soll am 19. Oktober ein Landschaftspflegetag stattfinden.
vor 10 Stunden
LEV in Rmmersweier vorgestellt
Ein Landschaftspflegetag ist am 19. Oktober im Naturschutzgebiet „Talebuckel“ geplant. Infos hierzu und zum Landschaftserhaltungsverband (LEV) Ortenau gab es im Ortschaftsrat Rammersweier.
Am Dienstagnachmittag musste dieser Güterzug auf der Schwarzwaldbahn in Höhe des Schwaibacher Rathauses wegen einer defekten Bremse anhalten.
vor 12 Stunden
Mobile Werkstattmitarbeiter unterwegs
Ein Güterzug blieb am Dienstagnachmittag auf der Schwarzwaldbahn Höhe Schwaibacher Rathaus liegen. Zuvor hatte dieser im Bereich Mingolfplatz einen Böschungsbrand verursacht. Nach Ende der Löscharbeiten wurde er im Schritttempo zurück nach Gengenbach gefahren.
Luka Maricic (18) ist der jüngste Kandidat auf der Liste der Freien Bürger Offenburg.
vor 13 Stunden
Offenburg jüngste Kandidaten (7):
Jüngste Kandidaten (7): Bei den Kommunalwahlen tritt Luka Maricic (18) für die Freien Bürger Offenburg an. Der VWL-Student möchte, dass auf die Bedürfnisse der Bürger Rücksicht genommen wird.
Die Vereinsvorsitzenden Bertram Sandfuchs (Historischer Verein Zell, von links), der Künstler Johann B. Schreiber,  Michael Dahlke (Förderverein Rundofen) und Wolfgang Hilzensauer (Förderverein Zeller Kunstwege) freuen sich auf die Ausstellung im Rundofen.  
vor 14 Stunden
Ausstellung in Zell a. H.
Die Ausstellung im Rundofen Zell beginnt mir der Vernissage am 7. Juni und ist einen Monat lang zu sehen. Der Wahl-Schweizer mit Zeller Wurzeln zeigt keramische Plastiken.mit besonderen Glasuren.
Im April fand eine Exkursion durch den Gengenbacher Ziegelwald statt. Das Ergebnis wird Thema sein, wenn Landwirtschaftsminister Peter Hauk (CDU) am Montagnachmittag zu einer internen Veranstaltung der Waldservice Ortenau nach Ohlsbach kommen wird.
vor 15 Stunden
Gengenbach
Revierförster Zink: Statt die Lage in Gengenbach und in der Ortenau mit einem Bundeswaldgesetz zu verschlechtern, sollten diese als Beispiel dienen, wie man es bundesweit besser machen kann.
Werner A. Litterst erinnert sich gerne an seine Zeit in Südamerika, die er für Kolping international erbracht hat. Er erfreut sich auch immer wieder an den Bildern von Uwe Czelinski, der quasi ein Nachbar von ihm in der Straße Im Schwarzwäldele ist. 
vor 16 Stunden
Offenburg - Fessenbach
Werner A. Litterst kann auf 60 Jahre Zugehörigkeit zu Kolping blicken. Zahlreiche Arbeiten mit dem Kolpingwerk führten ihn in den 1980er und 1990er Jahren nach Südamerika.
Blick vom Burschel auf Zell-Weierbach als größter Ortsteil: Wünsche aus den elf Offenburger Ortsteilen kann der Stadtrat bewilligen oder ablehnen.
vor 19 Stunden
Wahlprüfstein zur Gemeinderatswahl
Wahlprüfstein (7): Fast die Hälfte der Offenburger wohnt dort: Wie stärken Sie die Ortsteile? In unserer achtteiligen Serie zur Kommunalwahl am 9. Juni nennen die Offenburger Listen heute von Ortsentwicklung bis ÖPNV ihre Ideen für die elf Ortsteile.
Eine Kolumne von Dietmar Ruh.
28.05.2024
"Der Harmersbacher"
In Zell ist Fronleichnam ist Zell ein hoher Feiertag, der mit Kirche und Traditionsvereinen prächtig begangen wird. Aber auch dieser Tag muss mit Veränderungen leben.
Wann der Galsfaserausbau in den Offenburger Ortsteilen beginnen wird, steht noch in den Sternen.
28.05.2024
Deutsche Glasfaser prüft noch
Ob die Deutsche Glasfaser den Ausbau für schnelles Internet in den Offenburger Ortsteilen übernehmen wird, steht noch immer nicht fest. Das OT hat dazu nachgehakt.
Renate Mattis zeigt neuste Werke. 
28.05.2024
Hohberg - Hofweier
Die 10. Ausstellung läuft unter dem Thema „Let’s go“. Wozu die Künstlerin einlädt.
Freuen sich über den neuen Dressurplatz des Reitclubs Altenheim (von links): Carmen Klaas, Reiner Spitznagel, Volker Roth (alle Reitclub Altenheim), Tobias Uhrich (Bürgermeister), Jochen Strosack (Ortsvorsteher), Mareike Jobst (Reitclub Altenheim). 
28.05.2024
Neuried - Altenheim
Nachhaltigkeit im Reitsport: Reitplatzsanierung des Reitclubs Altenheim ohne Mikroplastik. Die Vorstände des Clubs haben sich eigenständig um Förderungen des Projektes bemüht.
Großen Zustrom gab es beim Erdbeerfest in Dundenheim. Viele waren mit dem Fahrrad da.
28.05.2024
Neuried - Dundenheim
Das Erdbeerfest der Fastnachtsgemeinschaft Surmilchplumber in Dundenheim zog eine Menge Besucher an. Es gab kulinarische Köstlichkeiten rund um die Erdbeere.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Ein Novum in der Region: Das Fit Gym 24/7 Offenburg steht ab sofort rund um die Uhr fürs Training zur Verfügung.
    28.05.2024
    Rund um die Uhr im Fit Gym 24/7 Offenburg trainieren
    Rund-um-die-Uhr-Dienstleistungen sind in einigen Branchen normal: die Digitalisierung macht es möglich. Regionale Unternehmen kommen da rasch an ihre Grenzen. Mirko Reinhard stößt mit seinem Fit Gym 24/7 in Offenburg in eine Lücke vor.
  • Das erste Afterwork-Event im "Liberty" Ende März war ein voller Erfolg: Etwa 200 Gäste starteten vergnügt in den Feierabend.
    28.05.2024
    Im "Liberty" am 6. Juni in den Feierabend durchstarten
    "Bei uns können Sie in Freiheit in den Feierabend starten", macht das "Liberty"-Team Lust auf das anstehende Afterwork-Event. Bereits die Premiere Ende März war ein voller Erfolg. Das Konzept: Top-DJs, gute Bewirtung und jede Menge gute Laune.
  • Das gediegene neue Corporate Design von Sport Kuhn spiegelt sich auch in der Fassadengestaltung wider.  
    21.05.2024
    Sport Kuhn: Führungstrio geht mit Drive in die Zukunft
    Seit vergangenem Sommer steht die vierte Generation bei Sport Kuhn in Offenburg an der Spitze und hat in den wenigen Monaten viele Änderungen angestoßen. Immer im Mittelpunkt: der Kunde.
  • Finanz- und Versicherungsmakler Tino Weissenrieder betreut mit dem Team der "W&K Wirtschaftsberatung" in Lahr einen bundesweiten Kundenstamm.
    21.05.2024
    Rundum beraten: W&K Wirtschaftsberatung Tino Weissenrieder
    In Unternehmen werden viele Entscheidungen getroffen – strategische, finanzielle und technologische. Doch wer stellt die Weichen für die Zukunft der Unternehmer? Die "W&K Wirtschaftsberatung" Tino Weissenrieder hilft mit Kompetenz und Erfahrung weiter.