Offenburg - Rammersweier

Ein Platz für die Freundschaft

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Mai 2015
Die Partnerschaft zwischen Rammersweier und Vieux-Thann besteht bereits seit zwölf Jahren. Nun gibt es im Rebort auch einen »Vieux-Thann-Platz«, wie Ortsvorsteher Trudpert Hurst (links) verkündete.

Die Partnerschaft zwischen Rammersweier und Vieux-Thann besteht bereits seit zwölf Jahren. Nun gibt es im Rebort auch einen »Vieux-Thann-Platz«, wie Ortsvorsteher Trudpert Hurst (links) verkündete. ©Thorsten Mühl

Auf eine zwölfjährige Geschichte blickt die Jumelage, also die Gemeindepartnerschaft zwischen Rammersweier und dem elsässischen Vieux-Thann zurück. Am Samstag waren die elsässischen Freunde wieder auf Gemeindebesuch in der Ortenau.

Die grenzüberschreitende Gemeindepartnerschaft zwischen Rammersweier und Vieux-Thann im Elsass entstand 2003. Seither hat es sich eingebürgert, dass sich beide Seiten, wenn es der Terminkalender zulässt, einmal jährlich gegenseitig besuchen. Die deutsch-französische Freundschaft ist über die Jahre gewachsen und von großer Herzlichkeit geprägt. Das zeigte nicht zuletzt der aktuelle Gemeindebesuch einer über 20-köpfigen Delegation aus Vieux-Thann am Samstag im Rebort. An der Spitze weiterer Gemeinderäte und Freunde von jenseits des Rheins konnte Rammersweiers Ortsvorsteher Trudpert Hurst zusammen mit einer Reihe von Ortschaftsräten Vieux-Thanns Bürgermeister Daniel Neff und Stellvertreter François Scherr begrüßen.

Baum gepflanzt

Ein kurzer Fußmarsch führte die große Gruppe zum Verbindungsweg zwischen Pflenzinger und Loh. Hier war vor zwei Jahren anlässlich des zehnjährigen Bestehens der »Jumelage« ein Lindenbaum gepflanzt worden. Der den Baum umgebende Platz ist in jüngster Vergangenheit zu einem kleinen Atrium ausgebaut worden, das einen markanten Blick auf die Umgebung und Rammersweier ermöglicht. Die Landschaftsgärtnerei Hopp und der Gemeindebauhof in Person von Ulrich Kiefer sorgten für die Umsetzung der kleinen Maßnahme.

Wie Trudpert Hurst in einer kleinen Ansprache verlauten ließ, wird der Platz künftig zu Ehren der Gemeindepartnerschaft und als »Zeichen der Verbundenheit mit unseren Freunden« den Namen »Vieux-Thann-Platz« tragen. Mit einem kleinen Sektempfang wurde die Feierlichkeit offiziell besiegelt.

- Anzeige -

Auf die elsässischen Gäste wartete im Anschluss noch ein reichhaltiges Programm. Zunächst bildete die Winzergenossenschaft Ramersweier das Ziel eines kleinen Spaziergangs. In gemütlicher Atmosphäre wurden die Gäste durch die WG-Keller geführt, ehe sich eine stilvolle Weinprobe mit Vesper anschloss.

Amüsante Anekdoten

Beide Seiten erinnerten sich im Gespräch an die Begegnungen der vergangenen Jahre. Manch amüsante wie auch kuriose Episode wurde dabei wieder in Erinnerung gerufen. »Wir sind mit unseren Gästen schon Go-Kart fahren oder auch Schießen gewesen«, schilderte Ortschaftsrat Florian Heß spontan zwei Beispiele vergangener Unternehmungen.

Humorvoll wurde bereits nach Möglichkeiten zukünftiger Unternehmungen im Rahmen eines Gemeindebesuchs unter die Lupe genommen. Neben mehreren weiteren Alternativen wurde unter anderem die Idee eines gemeinsamen Kegelnachmittags aufgeworfen. Ob das aber eine tatsächliche Option sein könnte, wird die Zukunft zeigen.

Den Abschluss des kurzweiligen Tags bildete im weiteren Verlauf des Nachmittags ein gemütliches Beisammensein mit Grillen rund um die Feuerwache Ost. Die freundschaftlichen Bande zwischen Rammersweier und Vieux-Thann sind, das zeigte der aktuelle Besuch, ebenso exzellent wie stark geknüpft.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Seit Ende Mai 2020 gibt es auch in Kehl eine Fahrradstraße.
vor 1 Stunde
Debatte im Verkehrsausschuss
Wenn es nach der Verwaltung geht, soll es die ersten Fahrradstraßen in Offenburg bereits dieses Jahr geben. Für einige Fraktionen geht das zu schnell – zu viele Fragen seien noch unbeantwortet.
vor 1 Stunde
Offenburg
Schule war nie schön – früher zumindest. Aber was jetzt die eSchüler*innen und eLehrer beim eLearning erleben, ist noch schlimmer. 
vor 2 Stunden
Hohberg - Hofweier
Serie Ortsgespräche (80): Hofweiers Künstlerin Renate Mattis über das Verarbeiten der Pandemie und wie Malen und Ausstellen derzeit funktioniert. Einiges noch in der Schwebe.
vor 3 Stunden
Offenburg
Die Stadt Offenburg will die Bürger ab Oktober mit besseren Taktungen und günstigeren Preisen zum Busfahren bewegen. Im gleichen Zug müssen Autofahrer allerdings tiefer in die Tasche greifen.
Katerina Ankerhold hat schon am Kulturmagazin „Salmen“ mitgewirkt.
vor 4 Stunden
Ab 1. März
Sie soll den neuen Erlebnis- und Erinnerungsort aufbauen und die Eröffnung im Jahr 2022 vorbereiten: Katerina Ankerhold wird ab 1. März den Salmen leiten. Der 32-Jährigen liegt auch der Blick über die Grenze am Herzen.
vor 6 Stunden
Gemeinderat
Der Gemeinderat der Stadt Gengenbach hat den Beschluss vom 16. Dezember aufgehoben, den Schwaibacher Kita-Bus einzustellen. Er verkehrt jetzt bis 31. März. Knackpunkt ist der Eingliederungsvertrag von 1974.
vor 9 Stunden
Ortsvorsteher blicken auf 2021 (5)
Zum Start ins neue Jahr: In einer Interviewserie blicken die Ortsvorsteher der elf Offenburger Ortsteile in loser Folge auf 2021. Heute ist Rammersweiers Ortsvorsteher Trudpert Hurst an der Reihe. 
vor 9 Stunden
Ortschaftsrat
Potenzial für zusätzlichen Wohnraum soll es auch auf kleinem Raum geben: Der Zell-Weierbacher Ortschaftsrat hat sich mit der Entwicklung noch freier Flächen befasst. 
vor 12 Stunden
Ortsvorsteher blicken auf 2021 (4)
Zum Start ins Neue Jahr: Die Ortsvorsteher der elf Offenburger Ortsteile blicken in Interviews auf 2021. Stefan Sauer-Bahr berichtet, was für Weier 2021 wichtig wird.  
vor 16 Stunden
Fahrplan der "Walterschwierer Wurzelbäre"
Alternativer Fasentsfahrplan der „Walterschwierer Wurzelbäre“: Der Rathaussturm soll virtuell verfolgbar sein.
vor 17 Stunden
Gemeinderat reagiert auf Beschwerden der Anwohner
Der Gemeinderat Biberach reagiert auf Klagen über zu schnelles Fahren und erhöhtes Verkehrsaufkommen. Die Strecke Bruch – Fröschbach soll eine Verkehrsschau unter die Lupe nehmen.
vor 17 Stunden
Bewohner und Personal geimpft
In der Winkelwaldklinik Nordrach wurden jetzt Bewohner der Pflegeabteilung und medizinisches Personal gegen Covid-19 geimpft. Die Impfbereitschaft war hoch.