Am ersten Oktober-Wochenende

Laienspielgruppe Dundenheim: »Robin Hood« mit lustigen Passagen

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. September 2019

Haben sich gern – Robin Hood (Mathias Walter) und Maid Marian (Xenia Liebherr-Eckenfels). ©Klaus Krüger

Wer Theater liebt, der ist am ersten Oktober-Wochenende in Dundenheim genau richtig. Die Erwachsenen-Abteilung der Laienspielgruppe Dundenheim gibt ihre Versionen von Robin Hood – es ist eine mit viel lustigen Stellen.

Die Geschichte kennt jeder – als König Richard in den Krieg zieht, muss sein Volk darben. Prinz John dreht an der Steuerschraube. Da kommt Robin Hood auf die Idee, Geld und Besitztümer den reichen zu rauben und den Armen zu geben – als ausgleichende Gerechtigkeit. Das passt natürlich Prinz John und seinem Sheriff gar nicht.

Stark bearbeitet

Spannend wird aber in Dundenheim die Frage, was die Laienspielgruppe draus macht. Regisseur Bernhard Wolff hat das Stück stark bearbeitet, wie er sagt – und mit lustigen Szenen und Anekdoten seinen Stepel aufgedrückt. Besonderes Gewicht legt er auf die Sprache der Darsteller. Die muss sitzen. Nicht runternudeln ist angesagt, sondern der Sprache das Gewicht verleihen und die Ausdrucksstärke, die ihr gebührt: Mal laut, mal leise, meist melodisch. Ein wunderbares Gestaltungselement, findet er.

Die Erwachsenen-Abteilung ist eine verschworene Gruppe geworden, wie Birgit Hügel berichtet, die stellvertretende Vorsitzende. Stücke wie Der kleine Lord oder Die Schöne und das Biest haben sie zusammengeschweißt. Xenia Liebherr-Eckenfels (Maid Marian) und Mathias Walter (Robin Hood) betonen, wie viel Spaß es macht, neue Rollen zu erobern; und wie viel man dabei lernt.

Auch die anderen Abteilungen – von Musik über Maske bis zur Organisation – sind gleich geblieben: nur bei der Bühnengestaltung hat sich etwas geändert: Hier ist seit Kurzem Lena Henke verantwortlich (18). »Sie hat die Bühne im Griff«, sagt Vorsitzender David Stocker. Das Bedürfnis, sich einzubringen, scheint groß zu sein – so arbeitet Stefanie Bau bei der Organisation mit, obwohl sie derzeit von ihrer jungen Tochter sehr in Anspruch genommen wird. 

- Anzeige -

Bernhard Wolf wiederum müsste sich eigentlich auf das Kinderstück konzentrieren, das Anfang Januar zur Aufführung gelangt (Ronja Räubertochter) – als Abschluss des Jubiläumsjahrs. Normalerweise müsste er jetzt anfangen zu proben, doch das geht halt nicht.

Dabei ist die Arbeit mit Kindern schwieriger – sie haben mehr Angst als Erwachsene vor dem Auftritt. Viele Einzelproben sind dazu notwendig. Aber Wolf ist sicher: »Wir schaffen das.«
Auch, wenn er bei den Erwachsenen viel schneller am Charakter der Figuren arbeiten kann – ein Phänomen bleibt auch hier. Wolf: »Du bleibst bei der Probe hängen, übst das bis zum Verblöden. Es klappt. Und bei der Vorstellung bleibst du wieder hängen.

Birgit Hügel sieht es so: »Bernhard verbindet die Gruppe.« Unterstützt wird er dabei von Sabine Rudolf, seiner »rechten Hand«.

David Stocker freut sich, im Jubiläumsjahr (30 Jahre) ein so gutes Stück aufzuführen. Damit gelinge das wider, was 30 Jahre lang Motto war: Das Dorfleben bunt gestalten. Er freut sich zudem, dass es auch diesmal wieder (gerade) genug Helfer gibt, um das Stück zu stemmen.

Robin Hood wird aufgeführt in der Lindenfeldhalle Dundenheim am Samstag, 5. Oktober, 19.30 Uhr und am Sonntag, 6. Oktober, 18 Uhr. Eintritt jeweils 10 Euro (ermäßigt 8). Am 16. November kommt das Puppentheater Weidinger aus Erfurt in die Dundenheimer Pausenhalle – eine Veranstaltung zum Jubiläum. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Beim Weihnachtsbasar am 30. November 2019 wurde für das Hilfsprojekt in Kenia gesammelt.
vor 2 Stunden
19 000 Euro für Kinder in Kenia
Afridunga sagt Danke für die große Unterstützung durch die Kaufmännischen Schulen: 19 000 Euro waren im Rahmen des Weihnachtsbasars 2019 zusammengekommen, die nun dem Förderverein für seine Projekte in Kenia helfen.
vor 4 Stunden
Offenburg
Im Offenburger Stadtgeflüster geht es heute unter anderem um inflationäre Blitzer und verhexte Berichte in der Bild-Zeitung über die Offenburger Hexenzunft.
vor 9 Stunden
3500 Hästräger
3500 Hästräger aus 100 Zünften werden erwartet: Am Sonntag steigt der große Jubiläumsumzug der Kinzigtalhexen in Elgersweier. Die Zunft feiert ihr 11-jähriges Bestehen. 
vor 10 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Der Schutterwälder an sich hat es lieber richtig warm und freut sich in seiner aktuellen Kolumne jetzt schon aufs Frühjahr. Außerdem hat er einen Obstbauern bei der Arbeit getroffen – Anlass genug für ihn, einmal kritisch auf diverse Produkte im Supermarkt zu schauen.
vor 12 Stunden
Narrenfahrplan
Die „Muhrbergdachse“ auf neuen Wegen: Das ist der Narrenfahrplan der Bühler Narrenzunft. Gesucht wird in diesem Jahr der „Dorfdeko-Meister“.
Markus Wolber, Leiter des Stadtteil- und Familienzentrums Albersbösch, am Rabenplatz. Dort werden im Rahmen der Gemeinwesenarbeit Aktionen angeboten. Mit „Gemeinsam mehr erreichen“ beschreibt der 37-Jährige in drei Worten die Einrichtung, die auch für Hildboltsweier zuständig ist.
vor 13 Stunden
Serie „Treffpunkt im Stadtteil“ (2)
Welche Angebote bieten die sieben Offenburger Stadtteil- und Familienzentren (SFZ)? Heute spricht Markus Wolber, der seit 2018 das Stadtteil- und Familienzentrum Albersbösch leitet, über die im Jahr 1995 eröffnete Einrichtung – als Offenburgs zweites SFZ.
vor 15 Stunden
Kreisstraße 5354 im Hintertal Nordrach
Im vergangenen Jahr ließ der Ortenaukreis in Nordrach aufwendige Hangsicherungsmaßnahmen entlang der Kreisstraße 5354 durchführen. Drei Monate lang mussten die Bewohner hinter dem Dorf mit Straßensperren leben, teilweise sogar Vollsperrungen in Kauf nehmen. Jetzt stehen die Zäune.
vor 23 Stunden
Gemeinderat Schutterwald
Es ist endlich entschieden, wie es mit dem „Alten Jakob“ in Schutterwald weitergehen soll. Der Gemeinderat hat sich in seiner Sitzung am Mittwoch für eine der beiden möglichen Varianten ausgesprochen. Wie die Details aussehen sollen, wird noch erarbeitet.
24.01.2020
Hohberg
Was hinter den Kulissen schon seit Monaten läuft, wird jetzt langsam aber sicher auch im Dorf sichtbar. Die am Samstag aufgehängten Fasnachts-Bändele, mancher Narr im Garten und die zunfteigenen Fahnen kündigen das 44-jährige Jubiläum der Schräckslizunft an.
24.01.2020
Fertighausanbieter kommen
Offenburg ist nach wie vor Fertighaus-Hochburg: Mehrere Hersteller haben sich nach dem Ende der Ausstellung am Messeplatz in der Innenstadt einquartiert. Und es wird viel umgebaut – ein Offenburger Traditionsgeschäft will dem Rée-Carré (Eröffnung Ende 2020) die Zähne zeigen.  
24.01.2020
Neuried
In seiner öffentlichen Sitzung am Mittwoch lehnte der Gemeinderat den Antrag des Tagesmüttervereins Offenburg auf die Zahlung einer Platzpauschale für Tagesmütter ab. Die Meinungen waren geteilt.  
24.01.2020
Diesmal mit Spotify-Playliste!
Er kennt die Ortenau und das Elsass, liebt Musik, Kunst, Kultur und Kulinarik: Über das Beste, was es davon dies- und jenseits des Rheins gibt, berichtet DJ Martin Elble in seiner ­Kolumne „OG Distrikt“. Diesmal geht es um einen legendären Musik-Club – und es gibt sogar eine Spotify-Playlist dazu.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -