Am ersten Oktober-Wochenende

Laienspielgruppe Dundenheim: »Robin Hood« mit lustigen Passagen

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. September 2019

Haben sich gern – Robin Hood (Mathias Walter) und Maid Marian (Xenia Liebherr-Eckenfels). ©Klaus Krüger

Wer Theater liebt, der ist am ersten Oktober-Wochenende in Dundenheim genau richtig. Die Erwachsenen-Abteilung der Laienspielgruppe Dundenheim gibt ihre Versionen von Robin Hood – es ist eine mit viel lustigen Stellen.

Die Geschichte kennt jeder – als König Richard in den Krieg zieht, muss sein Volk darben. Prinz John dreht an der Steuerschraube. Da kommt Robin Hood auf die Idee, Geld und Besitztümer den reichen zu rauben und den Armen zu geben – als ausgleichende Gerechtigkeit. Das passt natürlich Prinz John und seinem Sheriff gar nicht.

Stark bearbeitet

Spannend wird aber in Dundenheim die Frage, was die Laienspielgruppe draus macht. Regisseur Bernhard Wolff hat das Stück stark bearbeitet, wie er sagt – und mit lustigen Szenen und Anekdoten seinen Stepel aufgedrückt. Besonderes Gewicht legt er auf die Sprache der Darsteller. Die muss sitzen. Nicht runternudeln ist angesagt, sondern der Sprache das Gewicht verleihen und die Ausdrucksstärke, die ihr gebührt: Mal laut, mal leise, meist melodisch. Ein wunderbares Gestaltungselement, findet er.

Die Erwachsenen-Abteilung ist eine verschworene Gruppe geworden, wie Birgit Hügel berichtet, die stellvertretende Vorsitzende. Stücke wie Der kleine Lord oder Die Schöne und das Biest haben sie zusammengeschweißt. Xenia Liebherr-Eckenfels (Maid Marian) und Mathias Walter (Robin Hood) betonen, wie viel Spaß es macht, neue Rollen zu erobern; und wie viel man dabei lernt.

Auch die anderen Abteilungen – von Musik über Maske bis zur Organisation – sind gleich geblieben: nur bei der Bühnengestaltung hat sich etwas geändert: Hier ist seit Kurzem Lena Henke verantwortlich (18). »Sie hat die Bühne im Griff«, sagt Vorsitzender David Stocker. Das Bedürfnis, sich einzubringen, scheint groß zu sein – so arbeitet Stefanie Bau bei der Organisation mit, obwohl sie derzeit von ihrer jungen Tochter sehr in Anspruch genommen wird. 

- Anzeige -

Bernhard Wolf wiederum müsste sich eigentlich auf das Kinderstück konzentrieren, das Anfang Januar zur Aufführung gelangt (Ronja Räubertochter) – als Abschluss des Jubiläumsjahrs. Normalerweise müsste er jetzt anfangen zu proben, doch das geht halt nicht.

Dabei ist die Arbeit mit Kindern schwieriger – sie haben mehr Angst als Erwachsene vor dem Auftritt. Viele Einzelproben sind dazu notwendig. Aber Wolf ist sicher: »Wir schaffen das.«
Auch, wenn er bei den Erwachsenen viel schneller am Charakter der Figuren arbeiten kann – ein Phänomen bleibt auch hier. Wolf: »Du bleibst bei der Probe hängen, übst das bis zum Verblöden. Es klappt. Und bei der Vorstellung bleibst du wieder hängen.

Birgit Hügel sieht es so: »Bernhard verbindet die Gruppe.« Unterstützt wird er dabei von Sabine Rudolf, seiner »rechten Hand«.

David Stocker freut sich, im Jubiläumsjahr (30 Jahre) ein so gutes Stück aufzuführen. Damit gelinge das wider, was 30 Jahre lang Motto war: Das Dorfleben bunt gestalten. Er freut sich zudem, dass es auch diesmal wieder (gerade) genug Helfer gibt, um das Stück zu stemmen.

Robin Hood wird aufgeführt in der Lindenfeldhalle Dundenheim am Samstag, 5. Oktober, 19.30 Uhr und am Sonntag, 6. Oktober, 18 Uhr. Eintritt jeweils 10 Euro (ermäßigt 8). Am 16. November kommt das Puppentheater Weidinger aus Erfurt in die Dundenheimer Pausenhalle – eine Veranstaltung zum Jubiläum. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Sven Jacobsen zieht es in die Wirtschaft.
vor 1 Stunde
Abschied schon im März
Die Stadt Offenburg muss einen neuen Fachbereichsleiter Wirtschaft, Marketing und Kommunikation suchen. Sven Jacobsen, zuvor Kommunikationschef bei Media Markt/Saturn und Haribo, zieht es wieder zurück in die Wirtschaft. Das sind die Gründe.
Seit 2008 gibt es am Rosenmontag in der „Kleinsten badischen Fressgass“ leckere Fasnachtsscherben. Anni Elble (rechts) und ihre Helferinnen Sylvia Diebold (mitte) und Andrea Metzger  backen die Fasnachtsküchle nach einem alten Familienrezept aus und verteilen sie kostenlos an die Nachwuchsnarren.
vor 2 Stunden
In der Scherbenbäckerei
80 Eier, 16 Kilogramm Mehl und sechs Kilo Zucker: Seit 2008 bäckt Anni Elble bei der "Kleinsten badischen Fressgass" in Schutterwald ihre Fasnachtsscherben. Auch am kommenden Rosenmontag ist sie dabei.
Mitglieder, Freunde und Gönner des Peru-Kreises werden regelmäßig über Entwicklungen aus der peruanischen Partnergemeinde San Jeronimo (Diözese Abancay) informiert.
vor 2 Stunden
Infos in Zell-Weierbach
Walter Müller hat als als Vertreter des Peru-Kreises Rammerweier die Kolpingsfamilie Weingarten/Zell-Weierbach über die Situation in dem südamerikanischen Land informiert.
Im Zwingerpark wird im zweiten Bauabschnitt unter anderem der Bereich um den Teich in Angriff genommen.
vor 3 Stunden
Trotz Arbeiten begehbar
Der Zwingerpark ist eine beliebte innenstadtnahe grüne Flaniermeile. Seit dem vergangenen Jahr wird der Park umgestaltet und aufgewertet. Der zweiter Bauabschnitt der Sanierung startet nun am Montag. Die Einweihung soll Ende April sein.
Werner Muser aus Nordrach starb im Alter von 88 Jahren. 
vor 4 Stunden
Nachruf
Der bekannte und beliebte Nordracher starb am Montag im Alter von 88 Jahren. Der dorfbildprägende Muserhof war zeitlebens sein geliebtes Zuhause.
Die erfolgreichen Schülerinnen und Schüler der Musikschule Zeno Peters (oben, von links): Anne Sum, Lena Käding, David Sum, Anne Sum, Alissa Berzon. Unten, von links: Lotta Buß, Charlotte Ramsteiner, Felia Sum, Davis Sum, Lorena Streif und Lena Käding.
vor 4 Stunden
Gengenbacher Musikschule
Beim Regionalwettbewerb „Jugend musiziert 2023“ im Lahrer Pflugsaal gingen elf erste Preise an die Gengenbacher Musikschule Zeno Peters. Fünf Ensembles hatten teilgenommen, heißt es in einer zusammenfassenden Pressemitteilung.
Die Inner-Wheel-Präsidentin Sabine Michel (von rechts) übergab Spenden an Helena Gareis vom Kinder- und Familienhospizdienst, an Karin Homberg vom Verein "Frauen helfen Frauen" sowie an Hannes Schadeberg und Axel Richter vom Förderverein der "Pflasterstube".
vor 5 Stunden
Offenburg
Die Damen des Inner-Wheel-Clubs Ortenau übergaben am Dienstagabend Spenden in Höhe von insgesamt 9000 Euro an vier Organisationen, die sie schon seit langem unterstützen.
Die drei Ärzte Brigitte und Wolfgang Stunder sowie Lukas Lehmann (von links), Orbau-Chef Burkhard Isenmann, Bürgermeister Günter Pfundstein und Stadtbaumeister Tobias Hoffmann bewegten die erste Erde fürs neue Gesundheitshaus.
vor 8 Stunden
"Sicherung der ärztlichen Versorgung"
Am Mittwoch erfolgte der erste Spatenstich für die Neubebauung in der Oberstadt von Zell. Orbau investiert 4,2 Millionen Euro in ein Gebäude, in dem später angestellte Ärzte praktizieren können.
Ob wohl Zunftmeister Alex Seitz und Bastian Bürkle am Schmutzige Dunschtig wieder heimlich ins Rathaus über die Leiter einsteigen wollen wie im letzten Jahr?
vor 10 Stunden
Offenburg - Fessenbach
Die Fessenbacher Rebknörpli laden nächste Woche zu verschiedenen Veranstaltungen ein.
Die 16-jährige Anouk Seger hat ihr Praktikum bei der Ergotherapie Berger in Offenburg gemacht. 
vor 10 Stunden
Offenburg
Vier Schüler des Wirtschaftsgymnasiums (WG) Offenburg haben im Rahmen ihres Bogy-Praktikums Ende Januar verschiedene Berufe kennengelernt. So erhielten sie erste Einblicke in die Berufswelt.
Während sich die Geehrten Jürgen Ficht, Werner Brüderle, Alexandra Brüderle, Franz Huber,Richard Krupp und Helmut Zapf (von links) dem Publikum präsentieren, intoniert Dirigent Axel Berger mit dem Blasorchester „Mirage“ von Jacob de Haan.
vor 10 Stunden
Zwei sind seit je 65 Jahren dabei
Das Blasorchester Berghaupten ist stolz auf Leistungsträger, darunter Werner Brüderle und Franz Huber. Beide sind seit 65 Jahren aktiv. Jürgen Ficht erhielt vom Verband die große goldene Ehrennadel.
Der Chor „New Melody“ sammelte für den guten Zweck. Bei der Spendenübergabe (von links): Manuela Schmidt (GOI-Glasknochenkrankheit), Nicole Schönberger, Sabrina Ruf, Wilma Lehmann (alle drei vom Chor) und Hohbergs Bürgermeister Andreas Heck. 
vor 10 Stunden
Elgersweier
Der Elgersweierer Chor "New Melody" spendet insgesamt 2550 Euro für die Selbsthilfegruppe "Goi" und die Hohberger Brandopfer.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Rauchmelder sollten einmal im Jahr auf ihre Funktionstüchtigkeit geprüft werden. Diese Sorgfalt kann Leben retten, vor allem, wenn nachts ein Feuer entsteht und die Bewohner schlafen.⇒Foto: Martin Gerten/dpa
    05.02.2023
    Kreisbrandmeister Bernhard Frei lobt die Ortenauer. Sie würden meist die Rauchwarnmelderpflicht ernst nehmen. Er weiß, dass die kleinen Geräte schon öfters Schlimmeres verhindert haben.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.