Lea Armbruster verabschiedet

Ein Wechsel und ein Wunsch im Ortschaftsrat Zell-Weierbach

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Januar 2021
Lea Armbruster ist aus dem Ortschaftsrat Zell-Weierbach ausgeschieden.

(Bild 1/2) Lea Armbruster ist aus dem Ortschaftsrat Zell-Weierbach ausgeschieden. ©Archivfoto

Im Ortschaftsrat Zell-Weierbach ist Wolfram Reister für Lea Armbruster nachgerückt. Bei der Würdigung von Ortsvorsteher Willi Wunsch formulierte sein Stellvertreter außerdem ein Anliegen. 

Zu einer weiteren personellen Neubesetzung ist es am Mittwochabend im Ortschaftsrat Zell-Weierbach gekommen. Lea Armbruster, geborene Haas, gehörte seit der Kommunalwahl 2019 der BLZW-Fraktion an. Seither hat sich für die Weinprinzessin allerhand getan, unter anderem Heirat und die Geburt des ersten Kindes. Als nächster Schritt steht jetzt der Umzug in den Schwarzwald an, womit Armbruster automatisch ihr Amt als Ortschaftsrätin abgeben musste. Hinderungsgründe dafür stellte der Ortschaftsrat formell keine fest, die Verabschiedung erfolgte einhellig. 

Ortsvorsteher Willi Wunsch (CDU) verabschiedete Lea Armbruster mit Blumen und einem Zeller Ehrenteller, dankte für ihre engagierten Fragen als Rätin sowie das gezeigte Engagement in verschiedenen Ehrenämtern. Heribert Schramm schloss sich seitens der BLZW-Fraktion mit einem Weinpräsent an und zitierte, um Armbrusters Zeit im Ortschaftsrat zu beschreiben, Fraktionskollege Jürgen Wernke, der in diesem Kontext einmal von „erfrischend“ gesprochen hatte. 

Mit Wolfram Reister rückte der bei der Kommunalwahl 2019 an Stimmen nächstplatzierte Kandidat auf der Fraktionsliste in den Ortschaftsrat bis zur nächsten Kommunalwahl 2024 nach. Reister ist unter anderem beim Musikverein engagiert, fand in der Vergangenheit als Teil der BI „L(i)ebenswertes Zell-Weierbach“ zu Sachthemen klare Worte.

- Anzeige -

Im Rahmen der Fragestunde hatte Heribert Schramm in der Eigenschaft als Ortsvorsteher-Stellvertreter zuvor die Gelegenheit ergriffen, im Namen der Ratskollegen Ortsvorsteher Wunsch für dessen im vergangenen Dezember gewürdigte 40 Jahre im Ortschaftsrat (wir berichteten) lobend zu würdigen. Hinzu kämen die ebenso arbeitsreichen Felder Ortsvorsteher und Gemeinderat, was Schramm im Gleichklang betrachtet sehen wollte. „Als Ortsvorsteher muss man eine Fülle von Kleinigkeiten betrachten. In dieser Hinsicht wird selten etwas an uns andere Räte herangetragen, was zeigt, dass Sie eine sehr gute Arbeit machen“, unterstrich Schramm, an den Ortsvorsteher gewandt. 

Ort mit mehr Gewicht 

Seine Würdigung beschloss der Stellvertreter mit einem Wunsch. Als Ortsvorsteher sei man nicht nur Vorsitzender und Teil des Ortschaftsrats, sondern im „Doppeljob“ auch Teil der Stadtverwaltung. Er würde sich wünschen, dass dabei Orts- und städtische Positionen weiterhin im Gleichklang, mit vielleicht ein wenig mehr Gewicht hin zum Ort, ausfallen könnten, dankte Schramm.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 5 Stunden
Frageviertelstunde im Ortschaftsrat
Fragerunde im Zell-Weierbacher Ortschaftsrat: Der Barfußpfad in Zell-Weierbach soll auch künftig von Jugendlichen von „Haus Fichtenhalde“ instandgehalten werden.
vor 7 Stunden
Der Schutterwälder an sich
„Bahn frei Kartoffelbrei!“: In seiner Glosse erzählt der Schutterwälder an sich von seinen Kindheitserinnerungen und was er als junger Bub in kälteren Wintern so alles im Schnee angestellt hat.
vor 10 Stunden
Cineasten entdecken Logikfehler
Diese Woche flüstert OT-Lokalchef Christian Wagner über den ausgeprägten Rosamunde-Pilcher-Faktor des Offenburger Neujahrsfilms, Ähnlichkeiten zwischen der Stadt und dem DFB, ein Gebäude, das heute sicher nicht mehr abgerissen werden würde, und einen Weihnachtsbaum, der Karriere machen könnte.
vor 13 Stunden
Jubilar
Sein großes Hobby ist das Werkeln im Garten: Hugo Gießler aus Zunsweier wird am Samstag 85 Jahre alt. Der Jubilar ist geistig und körperlich noch bewunderswert fit.
vor 16 Stunden
Närrische Leckerei zum Selbermachen
Die Althistorische Narrenzunft wartet trotz der Pandemie mit einigen Aktivitäten auf, unter anderem können Narren Zutaten für fünf Liter Original-Bohnesupp zum Selbermachen erwerben.
Gepackt: Medienpakete in der Bibliothek.
vor 18 Stunden
Neue Möglichkeit
Seit einigen Wochen bietet die Stadtbibliothek einen Lieferservice an. Dieser wird nun um die Möglichkeit erweitert, Bücher, Filme oder Noten auch wieder persönlich auf Vorbestellung mitzunehmen.
vor 18 Stunden
Werk Unterharmersbach
Der Unterharmersbacher Automobilzulieferer hat betriebliche Anläufe optimiert und neue Technologien eingebaut. Geschäftsführer Landgrebe hat AAM verlassen, die Werksleitung liegt bei Tobias Roser.
Die Bürgergemeinschaft Uffhofen wusste zwar, dass Bäume für die Neugestaltung der Gifiz-Halbinsel gefällt würden. Doch war eigentlich im Vorfeld ein Vor-Ort-Termin mit der Verwaltung vorgesehen, der nun ausgefallen ist – sehr zum Ärger des Vorsitzenden der Bürgergemeinschaft.
15.01.2021
Kritik an fehlender Kommunikation
Auf der Gifiz-Halbinsel sind 21 Bäume gefällt worden – und Robert Schulz von der Bürgergemeinschaft ist verärgert. Er beklagt eine fehlende Kommunikation vonseiten der Stadt Offenburg.
An diesem Fenster können die Kunden ihre Bestellungen bei der Buchhandlung Roth abholen.
15.01.2021
Offenburger Händler berichten
Auch in Offenburg sind viele Einzelhändler froh, dass sie durch „Click and Collect“ eine zusätzliche Option haben, ihre Waren zu verkaufen. Allerdings wird sie unterschiedlich stark in Anspruch genommen.
15.01.2021
Neuried
Serie Ortsgespräche (78): Christian Messerschmidt, Leiter des Neurieder Jugendzentrums, über ein hartes Jahr für die Jugendlichen – und wie sie es mit Bravour meisterten.
Mit gelben und schwarzen Plakaten in den Schaufenstern beteiligt sich das Modehaus Zinser an der bundesweiten Aktion „Wir machen auf – merksam“.
15.01.2021
Filialgeschäftsführer berichtet
Das Modehaus Zinser legt die Karten auf den Tisch: Der Einzelhändler rechnet in seinen acht Filialen, darunter Offenburg, mit Umsatzverlusten von 35 Millionen Euro bis Ende des Geschäftsjahres.
15.01.2021
Offenburg
Die Wärmestube in Offenburg ist ein Ort für Menschen in Not. Seit der Pandemie dürfen die Räume nicht betreten werden. Die Verpflegung und Betreuung muss derzeit im Freien stattfinden.