Offenburg

Ein Wein mit großer Geschichte

Autor: 
Volker Gegg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Dezember 2012
Volker Gegg

Volker Gegg

Der Klingelberger, laut Peter Wohlfahrt, »ein weltweit nicht austauschbares Produkt«, soll als Marke weiter bekanntgemacht werden. Winzer, Fachjournalisten, Fachleute und Weinfreunde trafen sich auf Schloss Staufenberg zum »1. Klingelberger 1782 Symposium« des Fördervereins.

Durbach. Als Plattform zum fachlichen Austausch zwischen Winzern und Weinfreunden, so war am Sonntagnachmittag die Premiere des Symposiums des Fördervereins Klingelberger 1782 angelegt. Elf Weinbaubetriebe in der Ortenau sind mittlerweile Mitglied (siehe Kasten). 1782 wurde auf dem 1,6 Hektar großen Klingelberg direkt neben Schloss Staufenberg auf Veranlassung von Markgraf Karl Friedrich von Baden mit 8000 Riesling-Setzlingen nicht nur der erste sortenreine Weinberg im ganzen Südwesten angebaut, sondern gleichzeitig ein Synonym für hervorragende Rieslinge geschaffen. Heute ist der Klingelberger laut dem deutschen Weingesetz das einzige anerkannte Synonym für Rieslingweine und damit laut Aussage der Fördervereinsmitglieder zu einer richtigen Marke geworden, die auch richtig vermarktet werden müsse. Nicht nur eine Podiumsdiskussion stand beim ersten Symposium auf dem Programm, sondern auch die Vorstellung der besten Weine mit dieser regionalen Besonderheit.

Historisches Erbe pflegen

Der Förderverein selbst, der sich nach den Feierlichkeiten zum 225. Geburtstag des Klingelbergers im Jahre 2007 gegründet hat, hat sich auf seine Fahnen geschrieben, das historische Erbe weiter auf hohem Niveau zu pflegen. Deshalb gehören zu den Kriterien für einen Wein mit einem »Klingelberger 1782«-Etikett nach Aussage von Mitgliedswinzer Andreas Laible junior nicht nur eine strikte Mengenreduzierung auf 50 Hektoliter pro Hektar Rebfläche (üblich sind 90 Hektoliter) und ein Mindestmostgewicht von 90 Grad Öchsle, sondern auch die Beschaffenheit des Bodens, die Meereshöhe sowie ein Mindestverkaufspreis von 15 Euro pro Flasche.

Es braucht »Storytelling«

- Anzeige -

Bei der Podiumsdiskussion mit dem Schirm- und Hausherrn Bernhard Erbprinz von Baden und SWR-Nachrichtensprecher Günther Laubis als Moderator diskutierten auch Fachjournalisten aus Holland, Winzer aus Italien sowie Sommeliers, Fachbuchautoren und der Geschäftsführer des Badischen Weinbauverbandes, Peter Wohlfahrt, mit. »Um ein Produkt gut vermarkten zu können, benötigt man auch eine Geschichte, die dahintersteht, ein sogenanntes Storytelling«, erklärte Sonja Höferlin, Geschäftsführerin der Vermarktungsgesellschaft Badischer Wein GmbH. »Und da haben wir hinter dem Klingelberger aber eine richtige und nachprüfbare Geschichte«, so Bernhard von Baden. Für Peter Wohlfahrt ist der Klingelberger ein weltweit nicht austauschbares Produkt, ein Wein mit Geschichte und Geschichten. Andreas Laible wünscht sich allerdings, dass in Sachen Marketing die Besonderheiten des Klingelbergers mehr zum Vorschein gelangen, während Gault-Millau-Autor und Weintester Otto Geisel den Klingelberger 1782 sogar als »Leuchtturmprojekt« für den bewussten Weingenuss bezeichnete.

Auch im benachbarten Ausland werde das Klingelbergerprojekt mit großem Interesse beobachtet, wie die Vertreter der elsässischen Winzer bestätigten. »Wir haben da eine tolle Sache, die es einfach verlangt, weiter bekanntgemacht zu werden«, brachte es die Vorsitzende des Fördervereins, Tina Schey, auf den Nenner.

Die Mitglieder

Zu den Fördervereinsmitgliedern gehören derzeit: Durbacher Winzer eG; Andreas Laible, Markgraf von Baden, Graf Wolff Metternich, Andreas Männle, Heinrich Männle, Oberkircher Winzer, Schloss Ortenberg, Weinhaus Schwörer, Weingut Vollmer, Zeller Abtsberg Winzer eG.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 59 Minuten
Zwischen Oberschopfheim und Schutterwald
Aggressiv zeigte sich am Montagabend ein 37-Jähriger in Schutterwald, nachdem er von mehreren Polizeistreifen nach einer Sachbeschädigung und einer Trunkenheitsfahrt in Gewahrsam genommen wurde.
vor 2 Stunden
Offenburg
In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde ein Gebäude im Industriegebiet von Hofweier von Einbrechern heimgesucht.
vor 4 Stunden
Pfiffige Idee
Buchstäblich ins Wasser gefallen wäre für den Heimatverein der Bauernmarkt, der für 26. September angesagt war. Doch wegen Corona fand er nicht statt. Dafür hat sich der langjährige Beschicker Clemens Litterst, besser bekannt als „Mister Rockschwoof“, etwas einfallen lassen. Kurzerhand wurde eine...
vor 4 Stunden
Interview mit Storchenvater Kurt Schley
Storchenvater Kurt Schley aus Schutterwald kümmert sich schon seit vielen Jahren um die Störche in der Region. Die Storchensituation hat sich stabilisiert, auch dank ehrenamtlichem Engagement.
vor 7 Stunden
Workshoptag am 10. Oktober
Die Bürgerstiftung St. Andreas unterstützt das Montessori-Zentrum Ortenau mit einer Spende in Höhe von 2900 Euro. Am 10. Oktober lädt das MZO zu einem Workshoptag ein.
vor 10 Stunden
Schutterwald
Die „Stoffschmiede“ in Schutterwald feierte am Samstag Eröffnung. Alexandra Kümmerle erfüllt sich damit einen Lebenstraum. 
vor 10 Stunden
"Mein Corona-Projekt"
Die Familie Stevenot hat ein tolles Hühnerhaus gebaut, in das auch schon vier Hühner eingezogen sind. Damit liegen sie im Trend, Corona war aber nicht der Grund für die Anschaffung der Hühner. 
vor 12 Stunden
Stille Helfer: Karl-Josef Willmann aus Zell a. H.
„Die stillen Helfer“ (28): Eine Serie im Offenburger Tageblatt über Menschen, die sich weit übers übliche Maß für andere einsetzen und dabei gerne im Hintergrund bleiben möchten. Heute: Karl-Josef Willmann aus Zell a. H., der mit dem SKM Menschen betreut.
vor 12 Stunden
Schöne Aussicht ins Kinzigtal
Heimatfreunde Zunsweier feierten die Fertigstellung einer Ruhebank im Zunsweierer Wald. Ortsvorsteherin Monika Berger hatte die Bank gestiftet.
vor 12 Stunden
Mitgliederversammlung
Der Schwarzwaldverein Nordrach hat in seiner Mitgliederversammlung elf Mitglieder für ihre langjährige Treue geehrt. Traditionsgemäß fand diese stets im März, am Josefstag oder kurz zuvor oder danach, in der Gaststätte auf dem Mühlstein statt. Wegen des Ausbruchs der Corona-Pandemie war dies damals...
vor 20 Stunden
Mitgliederversammlung
Der Vorstand des SC Durbachtal freut sich in Coronazeiten über die Unterstützung zahlreicher Mitglieder und über den Aufstieg der ersten Mannschaft in die Verbandsliga. Highlight wird das neue Vereinsheim. Alles in allem Grund für den Vorstand, zuversichtlich vorauszublicken.
vor 20 Stunden
Neuried - Altenheim
Die Frage der Förderung und der Kostenbeteiligung ist derzeit noch offen. Die Bevölkerung gilt es zu senisibilisieren, für die Mäharbeiten soll ein Balkenmäher dienen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die frisch gebackenen Gesellen von J. Schneider Elektrotechnik halten ihren Gesellenbrief in Händen.
    28.09.2020
    J. Schneider Elektrotechnik feiert die frisch gebackenen Gesellen
    Bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg haben jetzt fünf Auszubildende ihren Gesellenbrief entgegengenommen, darunter auch Kammersieger Tobias Sachs. Mit der Übergabe der Urkunde starten fünf Elektroniker für Maschinen- und Antriebstechnik in einen neuen Lebensabschnitt. Da die offizielle...
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.