Offenburg

Ein Wein mit großer Geschichte

Autor: 
Volker Gegg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Dezember 2012
Volker Gegg

Volker Gegg

Der Klingelberger, laut Peter Wohlfahrt, »ein weltweit nicht austauschbares Produkt«, soll als Marke weiter bekanntgemacht werden. Winzer, Fachjournalisten, Fachleute und Weinfreunde trafen sich auf Schloss Staufenberg zum »1. Klingelberger 1782 Symposium« des Fördervereins.

Durbach. Als Plattform zum fachlichen Austausch zwischen Winzern und Weinfreunden, so war am Sonntagnachmittag die Premiere des Symposiums des Fördervereins Klingelberger 1782 angelegt. Elf Weinbaubetriebe in der Ortenau sind mittlerweile Mitglied (siehe Kasten). 1782 wurde auf dem 1,6 Hektar großen Klingelberg direkt neben Schloss Staufenberg auf Veranlassung von Markgraf Karl Friedrich von Baden mit 8000 Riesling-Setzlingen nicht nur der erste sortenreine Weinberg im ganzen Südwesten angebaut, sondern gleichzeitig ein Synonym für hervorragende Rieslinge geschaffen. Heute ist der Klingelberger laut dem deutschen Weingesetz das einzige anerkannte Synonym für Rieslingweine und damit laut Aussage der Fördervereinsmitglieder zu einer richtigen Marke geworden, die auch richtig vermarktet werden müsse. Nicht nur eine Podiumsdiskussion stand beim ersten Symposium auf dem Programm, sondern auch die Vorstellung der besten Weine mit dieser regionalen Besonderheit.

Historisches Erbe pflegen

Der Förderverein selbst, der sich nach den Feierlichkeiten zum 225. Geburtstag des Klingelbergers im Jahre 2007 gegründet hat, hat sich auf seine Fahnen geschrieben, das historische Erbe weiter auf hohem Niveau zu pflegen. Deshalb gehören zu den Kriterien für einen Wein mit einem »Klingelberger 1782«-Etikett nach Aussage von Mitgliedswinzer Andreas Laible junior nicht nur eine strikte Mengenreduzierung auf 50 Hektoliter pro Hektar Rebfläche (üblich sind 90 Hektoliter) und ein Mindestmostgewicht von 90 Grad Öchsle, sondern auch die Beschaffenheit des Bodens, die Meereshöhe sowie ein Mindestverkaufspreis von 15 Euro pro Flasche.

Es braucht »Storytelling«

- Anzeige -

Bei der Podiumsdiskussion mit dem Schirm- und Hausherrn Bernhard Erbprinz von Baden und SWR-Nachrichtensprecher Günther Laubis als Moderator diskutierten auch Fachjournalisten aus Holland, Winzer aus Italien sowie Sommeliers, Fachbuchautoren und der Geschäftsführer des Badischen Weinbauverbandes, Peter Wohlfahrt, mit. »Um ein Produkt gut vermarkten zu können, benötigt man auch eine Geschichte, die dahintersteht, ein sogenanntes Storytelling«, erklärte Sonja Höferlin, Geschäftsführerin der Vermarktungsgesellschaft Badischer Wein GmbH. »Und da haben wir hinter dem Klingelberger aber eine richtige und nachprüfbare Geschichte«, so Bernhard von Baden. Für Peter Wohlfahrt ist der Klingelberger ein weltweit nicht austauschbares Produkt, ein Wein mit Geschichte und Geschichten. Andreas Laible wünscht sich allerdings, dass in Sachen Marketing die Besonderheiten des Klingelbergers mehr zum Vorschein gelangen, während Gault-Millau-Autor und Weintester Otto Geisel den Klingelberger 1782 sogar als »Leuchtturmprojekt« für den bewussten Weingenuss bezeichnete.

Auch im benachbarten Ausland werde das Klingelbergerprojekt mit großem Interesse beobachtet, wie die Vertreter der elsässischen Winzer bestätigten. »Wir haben da eine tolle Sache, die es einfach verlangt, weiter bekanntgemacht zu werden«, brachte es die Vorsitzende des Fördervereins, Tina Schey, auf den Nenner.

Die Mitglieder

Zu den Fördervereinsmitgliedern gehören derzeit: Durbacher Winzer eG; Andreas Laible, Markgraf von Baden, Graf Wolff Metternich, Andreas Männle, Heinrich Männle, Oberkircher Winzer, Schloss Ortenberg, Weinhaus Schwörer, Weingut Vollmer, Zeller Abtsberg Winzer eG.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Die XXL-Markise steht schon bereit: Der „Laufsteg“ am Offenburger Marktplatz soll im März nach anderthalb Jahren Pause wieder öffnen.
vor 7 Stunden
Vergrößert und umgebaut
Am Marktplatz tut sich was. Die neuen Betreiber des "Laufsteg" stehen in den Startlöchern. Im März soll nach anderthalb Jahren Pause Eröffnung gefeiert werden. So sieht das Konzept aus.
In den vergangenen sechseinhalb Jahren hat sich der Bücherflohmarkt des Heimat- und Geschichtsvereins Zell-Weierbach zur festen Einrichtung entwickelt.
vor 8 Stunden
Separate Öffnungszeiten für Stammkunden
Trotz vorübergehender Schließung wegen Corona im Jahr 2020 erfeut sich die Zell-Weierbacher Einrichtung zunehmender Beliebtheit. Sogar aus Ägypten kommt eine Leserin zweimal im Jahr. Wegen der räumlichen Enge arbeitet Nicola Dietrich an Sonderöffnungszeiten.
Stempel auf dem Handrücken sollen die Kontrollen erleichtern und für einen Tag gültig.
vor 8 Stunden
Erleichterung bei Kontrollen
Das ständige Zücken des Smartphones und des Personalausweises zur 2G-Kontrolle beim Zutritt zu den Geschäften ist ganz schön mühselig - für die Kunden und die Kontrollierenden. Die Stadt Offenburg plant jetzt eine Erleichterung.
Ortsvorsteherin Monika Berger (links) bedankte sich beim Mobilen Impfteam und bei den Helferinnen und Helfern für die Impfaktion in Zunsweier.
vor 9 Stunden
Initiative der Freien Liste
Zufrieden blicken die Initiatoren auf die Impf-Aktion gegen das Coronavirus am vergangenen Sonntag in der Zunsweierer Sporthalle zurück. Insgesamt wurden 112 Impfdosen verabreicht.
So ähnlich wie auf diesem Symbolfoto soll auch der neue Penny-Markt am Ortseingang von Oberharmersbach einmal aussehen.
vor 9 Stunden
Neuer Einkaufsmarkt in Oberharmersbach
Gute und schlechte Nachrichten für Oberharmersbach: An den Ortseingang kommt ein neuer Einkaufsmarkt, Edeka Thiem schließt allerdings ab März das Geschäft in der Ortsmitte.
Die Stadt muss Obdachlosen Unterkünfte anbieten. Das kostet allerdings Geld. Nun wurde neu kalkuliert, wie viel pro Person gezahlt werden muss.
vor 9 Stunden
Haupt- und Bauausschuss
Die Unterbringung von Obdachlosen kostet die Stadt Geld. Die Kommune ist dazu verpflichtet, die Gebühren zu kalkulieren und einzuziehen. Diese wurden jetzt erhöht.
Symbolische Scheckübergabe in Dernau im Ahrtal: (von links nach rechts) Martina Gasi (Marketing), Bettina Schneider (geschäftsführende Gesellschafterin, beide J. Schneider Elektrotechnik), Alfred Sebastian (Bürgermeister), Bernd Rupp, Rolf Anti ­(Geschäftsführer J. Schneider) und Ingrid Näkel-Surges.
vor 13 Stunden
Scheck übergeben
Die Offenburger Firma J. Schneider Elektrotechnik unterstützt den Wiederaufbau des Kindergartens in Dernau und weitere Projekte mit 15 000 Euro: 80 Prozent der Gebäude im Ort sind beschädigt, auch öffentliche.
Verleger Hubert Burda war bei der Übertragung des Neujahrsempfangs aus seiner Privatbibliothek live zugeschaltet. 
vor 13 Stunden
Neujahrsempfang von Hubert Burda Media
Der Neujahrsempfang von Hubert Burda Media ging erstmals unter Regie des neuen CEO Martin Weiss über die Bühne. Hubert Burda wandte sich in drei Sprachen an seine Führungskräfte.
Die Eltern und Kinder bauten den maroden Pavillon ab.
vor 16 Stunden
Waldspielplatz Brandeck
Die Bürgerstiftung Durbach fördert das Projekt „Waldspielplatz“ mit 4000 Euro. In Eigeninitative wurde der in die Jahre gekommende Pavillon und Sitzgelegenheiten abgerissen. Ende Mai soll alles fertig sein.
Zauberhaft und mystisch wirkt Schloss Ortenberg beim Sonnenuntergang.
vor 19 Stunden
Gemeinderat
Optik oder Naturschutz? Darum ging es im Gemeinderat bei der Frage, ob Schloss Ortenberg künftig länger beleuchtet wird. Letztendlich gab es einen Kompromiss.
Mit Bollenhut-Basteleien lässt sich auch ein Hexenbesen gut dekorieren.
vor 21 Stunden
Aktion
Närrische Glücksbringer selbst gebastelt / Im vergangenen Jahr kamen 4700 Euro für soziale Zwecke zusammen
Eine Kolumne von Dietmar Ruh.
vor 21 Stunden
"Der Harmersbacher"
Was macht man nur mit 45 Millionen Euro? Diese Frage hat sich am Samstag wohl jeder gestellt. Wohlgemerkt, v o r der Ziehung der Lottozahlen. Danach nicht mehr, da kehrte der Alltag zurück und der besteht nun mal aus höheren Stromkosten, gestiegenen Heizkosten und nicht zu vergessen Spritpreisen in...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Von Pkw bis Lkw, von Verbrenner bis Elektroantrieb, von Kauf bis Miete: Bei S&G in Offenburg bleibt kein Fahrzeugwunsch offen.
    18.01.2022
    Kaufen, leasen, finanzieren oder mieten:
    Mit einem Innovationsschub sondergleichen treibt Mercedes-Benz seine Modellentwicklung weiter voran. Wie groß die Auswahl an Pkw und Nutzfahrzeugen aus unterschiedlichen Antriebswelten ist, zeigt sich am Offenburger Standort des ältesten Mercedes-Benz Partners der Welt.
  • S&G Mercedes-Benz und smart in Offenburg erfüllt jeden Service-Wunsch, zu jedem Anlass. Der passende Wunschtermin kann auf der Homepage www.sug.de direkt selbst gebucht werden.
    30.12.2021
    Bei S&G in Offenburg bleibt kein Wunsch offen
    Woran erkennt man ein Autohaus mit wirklich gutem Pkw-Service? An kompetenten Werkstattleistungen mit klaren Ansprechpartnern, fairen Konditionen, Wartung und Reparatur nach Herstellervorgaben oder am 24h-Notdienst? Lauter starke Gründe, sich für S&G zu entscheiden.
  • Hydro Extrusion Offenburg GmbH: Das Team mit 240 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen sucht Verstärkung!
    20.12.2021
    Hydro Extrusion Offenburg GmbH: Werden Sie Teil des Teams!
    Wenn Sie sich für Aluminium entscheiden, entscheiden Sie sich für ein starkes, langlebiges und unendlich recycelbares Material: ein Baustein für eine klimafreundliche Kreislaufwirtschaft und eine moderne Gesellschaft – und Sie werden Teil einer nachhaltigeren Zukunft.
  • Markus Roth führt das Unternehmen in zweiter Generation und ist für die Kunden da.
    18.12.2021
    Erfolgreiches Miteinander - das Autohaus Roth sagt "Danke"!
    Mit geballtem Know-how und Rundum-Service steht das Autohaus Roth seinen Kunden seit mehr als 40 Jahren zur Seite. Die Erfolgsgeschichte an den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern ist eng mit Kundentreue und dem engagierten Einsatz der Mitarbeiter verknüpft.