Nordracher Geschichtstag

"Eindrücke in Auschwitz gehen unter die Haut"

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Oktober 2019

Michael Paul sprach in Nordrach vor kleiner Runde über seine Eindrücke aus Auschwitz. ©Herbert Vollmer

Der neunte Nordracher Geschichtstag am Samstag im Pfarrheim befasste sich mit der Reise­schilderung des Lahrer Schriftstellers Michael Paul zum ehemaligen Konzentrationslager nach Auschwitz. Der Besuch dort gehe unter die Haut, so der Referent.

„Schon beim Gedanke daran vermischt sich das Interesse mit einem unguten Gefühl, einem Schmerz, manchmal auch mit Angst“, hatte der Historische Verein Nordrach in seiner Einladung geschrieben. Der schwache Besuch am Samstag bestätigte offensihtlich diese These. Der Vorsitzende Herbert Vollmer bedauerte bei seiner Begrüßung sehr das mangelnde Interesse der Bevölkerung an diesem Geschichtstag. 

Vollmer stellte danach die Bedeutung des Lungensanatoriums Rothschild für Nordrach heraus, das einen Teil der jüngeren deutschen Geschichte widerspiegle: Jüdisches Lungensanatorium bis 1942, dann Haus Schwarzwald des Lebensborns, nach dem Krieg Lazarett, von 1947 bis 1949 Sammelstelle für Kinder französischer Soldaten und deutscher Mütter, ab 1952 Lungensanatorium Zajac, ab 1993 St. Georg Pflegeheim bis August 2019, seither leerstehend. 

„Rothschild“ oder „Zajac“, wie die Nordracher immer noch das Haus bezeichnen, sollte unter allen Umständen wieder sinnvoll genutzt werden. „Die Gemeinde sollte die Verkaufsverhandlungen aktiv begleiten. Wenn sich in absehbarer Zeit kein geeigneter Investor finden lässt, sollte die Gemeinde das Grundstück erwerben und so den Erhalt des denkmalgeschützten Gebäudes sichern“, appellierte Vollmer.

Michael Paul schilderte anschließend in bewegenden Worten seine Reise zusammen mit einer kleinen Reisegruppe nach Auschwitz im Mai 2018. Dort wurde im April 1940 auf Befehl des Reichsführers der SS, Heinrich Himmler, in einer ehemals polnischen Kaserne ein Konzentrationslager eingerichtet, das Bahnanschluss hatte und so die Deportation der Juden aus vielen Gebieten Europas vereinfachte. Im Oktober 1941 begann der Bau des riesigen zweiten Arbeitslagers Auschwitz-Birkenau für zunächst 100 000 Häftlinge. Die SS ließ es als industriealisiertes Vernichtungslager ausbauen mit mehreren Gaskammern und Krematorien. 

- Anzeige -

Millionenfacher Mord

In den beiden Lagern kamen rund 1,3 Millionen Menschen ums Leben, darunter rund 1,1 Millionen Juden, aber auch Sinti und Roma, Kriegsgefangene und politische Häftlinge. 
Heute sind von diesen Konzentrationslagern noch viele Teile erhalten oder originalgetreu ergänzt. Sie sind öffentlich zugänglicher Bestandteil des Staatlichen Museums Au­schwitz-Birkenau, Gedenkstätte des Holocaust. Das Museum ist zugleich Gedenkstätte, internationales Begegnungs- und Holocaust-Forschungszentrum. 

Zunächst besichtigte Michael Paul mit seiner 18-köpfigen Reisegruppe das Stammlager Auschwitz I, das auch als Verwaltungszentrum gedient hatte. Der Rundgang durch die riesige Anlage gehe den Besuchern unter die Haut, sagte er. Besonders betroffen sei er gewesen, als er vor den riesigen Bergen von Geschirr, Prothesen, Schuhen und mit Namen versehenen Koffern gestanden habe, die bei der Befreiung des Lagers vorgefunden worden seien und in riesigen Vitrinen aufbewahrt werden. 
In einem der Gebäude waren die Haare der Opfer bis zur Decke aufgeschichtet, was ihn besonders emotional berührt habe, berichtete Paul. In einem überdimensionalen Buch sind die Namen aller jüdischen Opfer eingetragen. 

Am folgenden Tag besichtigte Michael Paul das Lager Auschwitz-Birkenau. Dort ist nur noch ein kleiner Teil der riesigen Gesamtanlage vorhanden, immerhin noch 36 Gebäude aus Stein und wohl ebenso viele aus Holz. Die gesprengten Gaskammern zu sehen, deren Trümmer liegen gelassen wurden und in denen bis zu 2000 Menschen zusammengepfercht den Tod fanden, sei ebenfalls sehr bedrückend gewesen, berichtete Paul. 

Auschwitz habe nur eine einzige Aufgabe gehabt, Menschen zu töten, so zweckmäßig wie möglich, erklärte Michael Paul. Über allem stehe immer wieder die Frage: „Warum wurde dies möglich?“

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 23 Minuten
Flohmarkt
Am Sonntag, 20. Oktober, ist die Gottswaldhalle in Griesheim von 14 bis 16 Uhr Mittelpunkt all dessen, was es an Kinderkleidung und Spielsachen zu erwerben gilt. Dies ist die Erfahrung beim Herbstflohmarkt des Fördervereins für Kinder und Jugendliche mit dem Kindergarten und der Grundschule.
vor 1 Stunde
Ortschaftsrat diskutierte
Der Dorffriedhof und seine Weiterentwicklung sind in jüngerer Vergangenheit wiederholt Thema im Rammersweierer Ortschaftsrat gewesen. 
vor 1 Stunde
Zuschuss für national bedeutendes Projekt
OB Marco Steffens und Kulturchefin Carmen Lötsch nahmen in Berlin Urkunde für Salmenförderung in Empfang.
vor 4 Stunden
Jubiläum im Offenburger "Forum"
Seit inzwischen zehn Jahren wird im Offenburger „Forum“-Kino regelmäßig eine Filmreihe speziell für Senioren angeboten. Anlässlich des Jubiläums haben die Verantwortlichen vor der Vorstellung am Mittwoch über die Erfolgsfaktoren gesprochen und verraten, wie eigentlich das Programm zusammengestellt...
Zwei Betriebe sind noch bis Jahresende im Offenburger Schlachthof ansässig: die Firma Färber (Foto) und die Firma Haas-Bauernschmid.
vor 4 Stunden
Eine Firma klärt noch letzte Details
Nach dem 31. Dezember ist der Betrieb im Offenburger Schlachthof definitiv zu Ende. Für die dort ansässigen Firmen war der Auszug schon seit Jahren absehbar, dennoch entscheiden sich offenbar jetzt noch letzte Details. Eines steht wohl fest: Für beide Unternehmen geht es weiter – wenn auch nicht...
vor 6 Stunden
Neuried
Unter dem Motto „Lauf Dich frei! Ich spiel Dich an!“ fand der Handball-Grundschulaktionstag am Freitag in knapp 550 Schulen in ganz Baden-Württemberg zum zehnten Mal statt. Auch in Altenheim und Schutterzell.
vor 6 Stunden
Vollsperrung bei Oberharmersbach endet am Freitag, 18. Oktober
Die Gefahrenstelle der L94  in  der Kurve bei der Abfahrt Lunzenhof ist beseitigt, die Straße hat auf 900 Meter Länge zwischen Unter- und Oberharmersbach eine neue Asphaltschickt.
vor 6 Stunden
Forum Weißtanne informierte in Nordrach
Die schnell wachsende Fichte hat die Weißtanne im Laufe der Jahre mehr und mehr verdrängt. In Zeiten des Klimawandels rächt sich das nun, so Vertreter des „Forums Weißtanne“. Diese lobten in Nordrach die Eigenschaften der heimischen Baumart, die den Wald stabilisiere und gute Holz­eigenschaften...
vor 14 Stunden
Neuried - Dundenheim
Die Dundenheimer Schützen hatten am Wochenende ein strammes Programm zu bewältigen – Vereinspokal- und Königsschießen. 
vor 14 Stunden
Wehrleute boten tolles Programm
Als wahrer Publikumsmagnet zeigte sich beim dreitägigen Herbstfest der Freiwilligen Feuer­wehr Zell-Weierbach der Brandschutztag am Samstag.  
Volker Schmitt, Vorstandsvorsitzender des FGS, betont: „Wir müssen handlungsfähig sein.“
vor 15 Stunden
Fleischerei-Genossenschaft plant 2020 zweiten Anlauf für Neubau 
Ursprünglich wollte der in unmittelbarer Nachbarschaft zum Schlachthof gelegene Fleischerei- und Gastronomie-Service Baden (FGS) bereits in diesem Jahr aufs „Hoch-Drei“-Gelände umsiedeln. Doch der Bau verzögert sich. Laut dem Vorstandschef liegt das an der stockenden Vergabe der Gewerke – und den...
vor 15 Stunden
Hohberg - Diersburg
Das 52. Diersburger Weinfest ist zuende. Das Handwerkervesper am Montag füllte die Gemeindehalle noch einmal kräftig – die Veranstalter sind mit den drei Tagen durchaus zufrieden.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 11.10.2019
    Offenburg
    Sorgenfrei zur Traumküche, von der Planung bis zur Montage, begleitet von erfahrenen Profis – das bietet die Streb-Küchenwelt in Offenburg. Der verkaufsoffene Sonntag am 13. Oktober ist die ideale Gelegenheit für eine entspannte Beratung vor Ort.
  • 08.10.2019
    Entspannung ist im hektischen Alltag immer wichtiger. Die volle Entspannung finden Sie im Nationalpark-Hotel Schliffkopf auf den Höhen der Schwarzwaldhochstraße. Mit der Kombination aus hochwertigen Pflegeprodukten und einer einzigartigen Landschaft, können Kunden voll vom Alltag abschalten.
  • 04.10.2019
    Im Oktober in Südbaden
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 10. bis zum 12. bzw. 13. Oktober findet in neun Märkten in der Region die große Hausmesse statt.
  • 04.10.2019
    Ausgezeichnete Experten seit 30 Jahren
    Wenn es nicht nur gut werden soll, sondern perfekt, ist die erste Adresse für die besondere Küche: Küchen-Schindler in Achern. Leidenschaft, Präzision, Liebe und Akribie - mit diesen Merkmalen plant und gestaltet Küchen Schindler aus Achern seit 30 Jahren Küchen.