Erinnerung an die Reichspogromnacht vor 80 Jahren

Eine Ahnung, was verloren ging

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. November 2018

Begeisterten als »Le Chajim« (von links): Silke Bruder, Wolfram Ehret, Stephan Thüsing und Rolf Lehmann. Im Hintergrund: Irene Lehmann. ©Klaus Krüger

Einen stilvollen, nachdenklich stimmenden und doch sehr musikalischen Abend boten der Historische Verein Hohberg und die evangelische Kirche in Diersburg. Ein Abend zum Erinnern und ein Abend voller Mahnung.

Hohberg-Diersburg. Wie will man einen Gedenkabend an die Reichspogromnacht gestalten? Genau so, wie es am Freitag geschah: Mit Zeitzeugenberichten, die leise und doch eindringlich die Zeit vor 80 Jahren wach riefen, als die Nazis, die Nachbarn waren, Synagogen schändeten und zerstörten – auch die in Diersburg. Und mit jiddischen Liedern, die beinahe ebenso 80 Jahre umspannten und von Zerstörung, Ghetto, Konzentrationslagern – aber auch vom kleinen Glück erzählten. Und die doppelt schön wirkten in der anrührenden Interpretation der Gruppe »Le Chajim« (Auf das Leben) aus Appenweier und Durbach.

- Anzeige -

Richtige Schlüsse

Sich der Vergangenheit stellen und ihrer zu erinnern ist eines. Daraus die richtigen Schlüsse zu ziehen, ein anderes. Beides bildete in der evangelischen Kirche des guten Hirten eine wohltuende Einheit. Pfarrer Kornelius Gölz sagte nach dem achtminütigen Glockenläuten, es sei heute dringlicher denn je für jeden einzelnen, Zeichen zu setzen gegen Gewalt und für Toleranz. Er bat Gott um die Kraft für alle, denen entgegen zu treten, die Macht an sich reißen wollen.
Bernd Rottenecker (Historischer Verein) beleuchtete die »ungeheure Dimension der Barbarei« der Nazis und fragte dann: »Haben wir aus der Geschichte gelernt?« Zu wenig und nicht alle, wie der AfD-Politiker Alexander Gauland zeige, der die Nazis als einen »Vogelschiss« in den tausend Jahren erfolgreicher deutscher Geschichte bezeichnet habe. Und schließlich gab es zwei jüdische Zeitzeugenberichte – von der Schändung der Diersburger Synagoge (Pauline Spitzmüller) und von der Verhaftung der Juden (Heinrich Jost). Beide Texte las Susanne Kerkovius.
Die Gruppe »Le Chajim« sorgte dafür, dass dieser Abend nicht gar so kopflastig wurde. Ihre jiddischen Lieder machten das Grauen der Nazizeit an kleinen Geschichten greifbar – etwa im Lied »Mayn shvester Khaye« von Binem Heller. Darin erzählt er von seiner großen, schönen Schwester, die sich mit zehn Jahren um ihre Brüder kümmert, weil die Eltern arbeiten müssen. Und die so schöne schwarze Zöpfe hat und grüne Augen – und die ein Deutscher im Konzentrationslager Treblinka verbrannt hat. Jetzt sitzt sie, als Gottes geliebte Tochter, im Himmel an seiner rechten Seite.
Texte, die unter die Haut gingen, getragen von einer traurigen Musik – aber beides gab auch Kraft und beschwingte im Laufe des Konzerts – zumal durchaus fröhliche Momente in manchen Liedern vorkamen. Der Bogen der Lieder spann sich bis zu Leonard Cohen, einem kanadischen Juden und Musiker, der ein Lied geschrieben hat, das ebenso stark berührte: »Dance me to the end of love« (Tanze mich zum Ende der Liebe). Inspiriert hat Cohen das Foto eines tanzenden jüdischen Ehepaars in einem Konzentrationslager.
Es war eine wunderbare Liedauswahl – und Pfarrer Kornelius Gölz hatte recht, als er sagte: »Le Chajim zeigt uns eine reiche Kultur, die seit dem Holocaust in Deutschland fehlt.«
◼ »Le Chajim« sind: Silke Bruder (Gesang), Stephan Thüsing (Klarinette), Wolfram Ehret (Akkordeon) und Rolf Lehmann (Gitarre). Die kundige Moderation zu den Liedern lieferte Irene Lehmann.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 3 Minuten
Blick vom Media Tower aufs LGS-Gebiet
Die Kommission für die Vergabe der Landesgartenschau machte am Dienstag in Offenburg Station. Im Herbst entscheidet das Kabinett in Stuttgart über die Vergabe. OB Steffens ist guter Dinge, dass es klappt.
vor 1 Stunde
Mehrere Einsätze der Feuerwehr
Am Dienstag waren ab 9.30 Uhr Ampelsysteme, Bildschirme, Kassen und vieles mehr in der Stadt lahmgelegt. Erst flackerten die Lichter, dann war für eine Stunde der Strom weg.
vor 3 Stunden
Kapuzinerbruder Jeremias
Der Kapuziner-Provinzial Bruder Christophorus verabschiedete in der Zeller Wallfahrtskirche Bruder Jeremias und segnete ihn für seine neue Aufgabe in der spanischen Stadt am Jakobusweg. Er leistet dort nicht nur Pilgerseelsorge.
vor 6 Stunden
Früher stand es im Bürgerpark
Eigentlich ist die Plastik „Lichtkomposition“ bei einem Projekt für den Platz der Verfassungsfreunde entstanden. Inzwischen ziert das Kunstwerk das Gelände des Offenburger Freizeitbads.
vor 6 Stunden
Coronavirus
Die Fessenbacher Musiker haben ihre Musikinstrumente ausgepackt und sich zur ersten Probe auf dem Schulhof getroffen. Zum ersten Treffen hat der Dirigent Märsche und Polkas mitgebracht.
vor 9 Stunden
Abgebrochene Saison
Für die Faustball-Gemeinschaft Griesheim war es klar, ihre Hauptversammlung unter Beachtung aller Hygienerichtlinien abzuhalten und das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen.
vor 11 Stunden
Welche Bedenken die Räte haben
Ein Anruflinientaxi soll künftig die Randzeiten des ÖPNV in Offenburg abdecken. Die Stadt verspricht sich mehr Verlässlichkeit und direktere Fahrtwege. Im Verkehrsausschuss gab es auch Vorbehalte.
vor 12 Stunden
Offenburg
20 Hektar Fläche, maximal sechsgeschossige Gebäude, 724 Betten, Erschließung über die Lise-Meitner-Straße: Das sind die Eckdaten fürs neue Großklinikum, für das nun ein Planungswettbewerb beginnt.
vor 12 Stunden
Schutterwald
Die Elternbeiträge für die Schulkindbetreuung könnte möglicherweise teurer werden. Der Grund ist unter anderem ein neuer Vertrag zwischen der Caritas und der Gemeinde, der für mehr Transparenz und unbefristete Verträge der Mitarbeiter sorgen soll.
vor 12 Stunden
Thema Digitalisierung ist ihm wichtig
Lehrer, Blogger, Podcaster, Autor und Influenzer: Der Offenburger Bob Blume gibt auf seinem Blog Tipps für den Schulalltag und möchte, dass die Digitalisierung endlich in der Schule ankommt.
vor 13 Stunden
Kein Lesewohnzimmer auf dem Marktplatz
Das gemütliche Lesewohnzimmer auf dem Offenburger Marktplatz bleibt dieses Jahr physisch fern, teilen die Veranstalter mit. Ursprünglich hätte die Reihe „Stadtlesen vom 16. bis 20. Juli im Oberzentrum gastiert. 
vor 13 Stunden
Neuried - Dundenheim
Der Dundenheimer Ortschaftsrat äußerte seine aktualisierten Wünsche an den Haushalt 2021 – sie war bescheiden gehalten. Bereits im Rat diskutiert und beschlossen.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.