Erinnerung an die Reichspogromnacht vor 80 Jahren

Eine Ahnung, was verloren ging

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. November 2018

Begeisterten als »Le Chajim« (von links): Silke Bruder, Wolfram Ehret, Stephan Thüsing und Rolf Lehmann. Im Hintergrund: Irene Lehmann. ©Klaus Krüger

Einen stilvollen, nachdenklich stimmenden und doch sehr musikalischen Abend boten der Historische Verein Hohberg und die evangelische Kirche in Diersburg. Ein Abend zum Erinnern und ein Abend voller Mahnung.

Hohberg-Diersburg. Wie will man einen Gedenkabend an die Reichspogromnacht gestalten? Genau so, wie es am Freitag geschah: Mit Zeitzeugenberichten, die leise und doch eindringlich die Zeit vor 80 Jahren wach riefen, als die Nazis, die Nachbarn waren, Synagogen schändeten und zerstörten – auch die in Diersburg. Und mit jiddischen Liedern, die beinahe ebenso 80 Jahre umspannten und von Zerstörung, Ghetto, Konzentrationslagern – aber auch vom kleinen Glück erzählten. Und die doppelt schön wirkten in der anrührenden Interpretation der Gruppe »Le Chajim« (Auf das Leben) aus Appenweier und Durbach.

- Anzeige -

Richtige Schlüsse

Sich der Vergangenheit stellen und ihrer zu erinnern ist eines. Daraus die richtigen Schlüsse zu ziehen, ein anderes. Beides bildete in der evangelischen Kirche des guten Hirten eine wohltuende Einheit. Pfarrer Kornelius Gölz sagte nach dem achtminütigen Glockenläuten, es sei heute dringlicher denn je für jeden einzelnen, Zeichen zu setzen gegen Gewalt und für Toleranz. Er bat Gott um die Kraft für alle, denen entgegen zu treten, die Macht an sich reißen wollen.
Bernd Rottenecker (Historischer Verein) beleuchtete die »ungeheure Dimension der Barbarei« der Nazis und fragte dann: »Haben wir aus der Geschichte gelernt?« Zu wenig und nicht alle, wie der AfD-Politiker Alexander Gauland zeige, der die Nazis als einen »Vogelschiss« in den tausend Jahren erfolgreicher deutscher Geschichte bezeichnet habe. Und schließlich gab es zwei jüdische Zeitzeugenberichte – von der Schändung der Diersburger Synagoge (Pauline Spitzmüller) und von der Verhaftung der Juden (Heinrich Jost). Beide Texte las Susanne Kerkovius.
Die Gruppe »Le Chajim« sorgte dafür, dass dieser Abend nicht gar so kopflastig wurde. Ihre jiddischen Lieder machten das Grauen der Nazizeit an kleinen Geschichten greifbar – etwa im Lied »Mayn shvester Khaye« von Binem Heller. Darin erzählt er von seiner großen, schönen Schwester, die sich mit zehn Jahren um ihre Brüder kümmert, weil die Eltern arbeiten müssen. Und die so schöne schwarze Zöpfe hat und grüne Augen – und die ein Deutscher im Konzentrationslager Treblinka verbrannt hat. Jetzt sitzt sie, als Gottes geliebte Tochter, im Himmel an seiner rechten Seite.
Texte, die unter die Haut gingen, getragen von einer traurigen Musik – aber beides gab auch Kraft und beschwingte im Laufe des Konzerts – zumal durchaus fröhliche Momente in manchen Liedern vorkamen. Der Bogen der Lieder spann sich bis zu Leonard Cohen, einem kanadischen Juden und Musiker, der ein Lied geschrieben hat, das ebenso stark berührte: »Dance me to the end of love« (Tanze mich zum Ende der Liebe). Inspiriert hat Cohen das Foto eines tanzenden jüdischen Ehepaars in einem Konzentrationslager.
Es war eine wunderbare Liedauswahl – und Pfarrer Kornelius Gölz hatte recht, als er sagte: »Le Chajim zeigt uns eine reiche Kultur, die seit dem Holocaust in Deutschland fehlt.«
◼ »Le Chajim« sind: Silke Bruder (Gesang), Stephan Thüsing (Klarinette), Wolfram Ehret (Akkordeon) und Rolf Lehmann (Gitarre). Die kundige Moderation zu den Liedern lieferte Irene Lehmann.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 24 Minuten
Bildband von Konrad Grim
Konrad Grim stellte Bilddokumente historischer Gebäude dem heutigen Erscheinungsbild in Berghaupten gegenüber. Das wertvolle Fotobuch soll in eine erschwingliche Druckausgabe überführt werden.
vor 24 Minuten
Constanze Feger arbeitet am Bildungszentrum Zell
Seit Beginn des Schuljahres ist Constanze Feger am Bildungszentrum Zell als Schulsozialarbeiterin tätig. Sie begleitet viele Projekte und bietet Schülern und Eltern bei Bedarf Hilfe an.Im Interview spricht sie über die Schwerpunkte ihrer Arbeit, über Krisensituationen für Schüler und die damit...
vor 24 Minuten
Stille Helfer: Irmgard Lehmann aus Oberharmersbach
„Die stillen Helfer“ (36): Eine Serie im Offenburger Tageblatt über Menschen, die sich weit übers übliche Maß für andere einsetzen und dabei gerne im Hintergrund bleiben möchten. Heute: Irmgard Lehmann aus Oberharmersbach, die zurückgibt, was sie gelernt hat.
vor 8 Stunden
Aktion kommt auch der Bürgerstiftung zugute
Die Durbacher Christbaumbauern starten eine besondere Weihnachtsbaumverkaufs-Aktion. Für jeden verkauften Baum, der draußen aufgestellt wird, gehen fünf Euro an die Bürgerstiftung.
vor 9 Stunden
Neuried - Altenheim
Christlicher Verein Junger Menschen und die Evangelische Kirchengemeinde Altenheim bieten in der Adventszeit fünf Stationen im Dorf an – mit Bastelangeboten für Kinder.
vor 9 Stunden
Konzerte gibt es im Advent digital
Die Akteure und Musiker der Offenburger Familienkonzerte haben ihr Schaffen an die Corona-Bedingungen angepasst und produzieren jetzt Konzert-Videos, die auf YouTube zu sehen sind.
vor 10 Stunden
Neuried
Reaktionen von politischen Weggefährten auf den Tod von Bürgermeister Jochen Fischer. Gemeinderat entscheidet am Mittwoch über die Termine zur Bürgermeisterwahl im Jahr 2021.
vor 10 Stunden
Galerie der Ex-OBs ist komplett
Seit Ende Oktober hängt das Porträt von Edith Schreiner im Sitzungssaal des Offenburger Rathauses. Damit ist die Riege der ehemaligen Rathauschefs aktuell. Einer musste dafür aber weichen.
vor 11 Stunden
Stadträtin fordert Regeln von Statd
Im Ausschuss für Familie und Qualität regte Grünen-Stadträtin Karin Jacobsen an, dass die Stadt Regeln für die Eltern in Sachen Mund-Nasen-Schutz der Schüler zusammenstellen soll. 
vor 12 Stunden
Arbeitseinsatz am Donnerstag
Ein Team von Helfern um Paul Lehmann bringt geschmückte Bäume an den Hausfassaden entlang der Hauptstraße an
vor 15 Stunden
Hilfe für Äthiopien
Der Förderverein Menschen für Menschen besteht seit 25 Jahren: Mehr als 4,3 Millionen Euro kamen bisher für Entwicklungsarbeit in Äthiopien zusammen. 
Neu angelegt wurden die Querwege im Zell-Weierbacher Friedhof an der Weingartenkirche für die Fessenbacher und die ­Zeller Bürger
vor 19 Stunden
Noch viele Sanierungen
Auch der Fessenbacher Ortschaftsrat hat sich mit der neuen Friedhofssatzung befasst. Dabei kam die Parkplatzsituation am Westeingang zum Weingartenfriedhof zur Sprache, die als unbefriedigend gesehen wird.