Erinnerung an die Reichspogromnacht vor 80 Jahren

Eine Ahnung, was verloren ging

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. November 2018

Begeisterten als »Le Chajim« (von links): Silke Bruder, Wolfram Ehret, Stephan Thüsing und Rolf Lehmann. Im Hintergrund: Irene Lehmann. ©Klaus Krüger

Einen stilvollen, nachdenklich stimmenden und doch sehr musikalischen Abend boten der Historische Verein Hohberg und die evangelische Kirche in Diersburg. Ein Abend zum Erinnern und ein Abend voller Mahnung.

Hohberg-Diersburg. Wie will man einen Gedenkabend an die Reichspogromnacht gestalten? Genau so, wie es am Freitag geschah: Mit Zeitzeugenberichten, die leise und doch eindringlich die Zeit vor 80 Jahren wach riefen, als die Nazis, die Nachbarn waren, Synagogen schändeten und zerstörten – auch die in Diersburg. Und mit jiddischen Liedern, die beinahe ebenso 80 Jahre umspannten und von Zerstörung, Ghetto, Konzentrationslagern – aber auch vom kleinen Glück erzählten. Und die doppelt schön wirkten in der anrührenden Interpretation der Gruppe »Le Chajim« (Auf das Leben) aus Appenweier und Durbach.

- Anzeige -

Richtige Schlüsse

Sich der Vergangenheit stellen und ihrer zu erinnern ist eines. Daraus die richtigen Schlüsse zu ziehen, ein anderes. Beides bildete in der evangelischen Kirche des guten Hirten eine wohltuende Einheit. Pfarrer Kornelius Gölz sagte nach dem achtminütigen Glockenläuten, es sei heute dringlicher denn je für jeden einzelnen, Zeichen zu setzen gegen Gewalt und für Toleranz. Er bat Gott um die Kraft für alle, denen entgegen zu treten, die Macht an sich reißen wollen.
Bernd Rottenecker (Historischer Verein) beleuchtete die »ungeheure Dimension der Barbarei« der Nazis und fragte dann: »Haben wir aus der Geschichte gelernt?« Zu wenig und nicht alle, wie der AfD-Politiker Alexander Gauland zeige, der die Nazis als einen »Vogelschiss« in den tausend Jahren erfolgreicher deutscher Geschichte bezeichnet habe. Und schließlich gab es zwei jüdische Zeitzeugenberichte – von der Schändung der Diersburger Synagoge (Pauline Spitzmüller) und von der Verhaftung der Juden (Heinrich Jost). Beide Texte las Susanne Kerkovius.
Die Gruppe »Le Chajim« sorgte dafür, dass dieser Abend nicht gar so kopflastig wurde. Ihre jiddischen Lieder machten das Grauen der Nazizeit an kleinen Geschichten greifbar – etwa im Lied »Mayn shvester Khaye« von Binem Heller. Darin erzählt er von seiner großen, schönen Schwester, die sich mit zehn Jahren um ihre Brüder kümmert, weil die Eltern arbeiten müssen. Und die so schöne schwarze Zöpfe hat und grüne Augen – und die ein Deutscher im Konzentrationslager Treblinka verbrannt hat. Jetzt sitzt sie, als Gottes geliebte Tochter, im Himmel an seiner rechten Seite.
Texte, die unter die Haut gingen, getragen von einer traurigen Musik – aber beides gab auch Kraft und beschwingte im Laufe des Konzerts – zumal durchaus fröhliche Momente in manchen Liedern vorkamen. Der Bogen der Lieder spann sich bis zu Leonard Cohen, einem kanadischen Juden und Musiker, der ein Lied geschrieben hat, das ebenso stark berührte: »Dance me to the end of love« (Tanze mich zum Ende der Liebe). Inspiriert hat Cohen das Foto eines tanzenden jüdischen Ehepaars in einem Konzentrationslager.
Es war eine wunderbare Liedauswahl – und Pfarrer Kornelius Gölz hatte recht, als er sagte: »Le Chajim zeigt uns eine reiche Kultur, die seit dem Holocaust in Deutschland fehlt.«
◼ »Le Chajim« sind: Silke Bruder (Gesang), Stephan Thüsing (Klarinette), Wolfram Ehret (Akkordeon) und Rolf Lehmann (Gitarre). Die kundige Moderation zu den Liedern lieferte Irene Lehmann.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Mit einem großen Fest ist im Juli die Umgestaltung der Lange Straße gefeiert worden, hier der Bereich vor dem Kloster. Doch es wurde auch schon mehrfach Kritik laut.
vor 3 Stunden
Kritik an Begrünung und Parken im Gemeinderat
Die neu gestaltete Lange Straße kommt gut: Das war der Tenor in der Sitzung des Gemeinderats am Montag, als es um den aktuellen Stand zum Innenstadtprogramm „Go OG“ ging. Doch es gab auch Kritik an der mobilen Begrünung, der fehlenden Beschattung und dem Parken. Die Stadtverwaltung stellte...
vor 3 Stunden
Offenburg - Weier
Bei der jüngsten Sitzung des Weierer Ortschaftsrates hatte Ortsvorsteher Stefan Sauer-Bahr vieles zu berichten, was im Ortsteil auf Interesse stoßen dürfte.
vor 3 Stunden
Hohberg
Zur Einwohnerversammlung hatte die Gemeinde Hohberg eingeladen und weit über 100 Bürgerinnen und Bürger wollten wissen, welche Projekte aktuell ins Haus stehen.
vor 3 Stunden
Hohberg - Niederschopfheim
Nachdem der bisherige Treffpunkt für Geflüchtete in der Gemeinschaftsunterkunft Engel Hofweier geschlossen wurde (wir berichteten), fand das Netzwerk Flüchtlingshilfe Hohberg einen neuen Ort dafür.
vor 4 Stunden
Offenburg - Bühl
Der heute 93-jährige Karl Ockenfuß blickt dankbar ins Jahr 1949 zurück. Damals erreichte er nach Krieg und Gefangenschaft sein Heimatdorf.
vor 4 Stunden
Hohberg
Die Groß Hohberger Fasenteröffnung war wieder ein Fest, das so richtig Appetit auf die närrische Jahreszeit machte. Die Gastgeber waren die Gletscherfleh.
vor 4 Stunden
Öffentliche WCs
Bei den öffentlich zugänglichen Toiletten hat sich in Offenburg in den vergangenen Jahren viel getan. Seit 2016 gibt es eine neue Anlage in der Marktplatz-Tiefgarage, 2019 wurde das WC „Unter den Pagoden“ saniert. Zum heutigen Welttoilettentag hat das OT die öffentlichen Anlagen in der Stadt...
vor 8 Stunden
Nach Einsatz in Berghaupten
Inge Discher aus Berghaupten war auf Dorfhelferinnen angewiesen. Die Berghauptenerin möchte ihnen jetzt danken. „Ohne Marina und Luitgard Zehnle hätte ich keine so guten Fortschritte gegen den Krebs gemacht“, sagt die 44-Jährige.  
vor 11 Stunden
Erzbischof spendet Sakrament
Der Freiburger Erzbischof Stephan Burger spendete am Samstag rund 80 Jugendlichen der Seelsorgeeinheit Offenburg Sankt Ursula in der Pfarrkirche Sankt Fidelis das Sakrament der Firmung. Dabei mahnte er auch die Verantwortung der Jugendlichen für Kirche und Gesellschaft an.  
vor 11 Stunden
Urige Gruppe besteht seit 1984
Unter den 276 Mitgliedern der Narrenzunft Rebknörpli werden derzeit 52 aktive Krottestecher gezählt. Nun kam mit Laura Kaiser ein weiteres Mitglied hinzu, das traditionell am „Gmiedliche Obe“ schon mal ihre Maske von Zunftmeister Alex Seitz erhielt. 
vor 14 Stunden
König erklärt, wieso Durbach "reich" ist
Die Steinberghalle in Durbach ist mit einer Feier eingeweiht worden, zu der alle Durbacher Bürger eingeladen waren. Die Gäste erschienen zahlreich. So sieht die Halle aus, an der 17 Monate lang gebaut wurde.  
vor 15 Stunden
Einsatz in der Innenstadt
In der Offenburger Hauptstraße hat es am Sonntagabend gebrannt. In der unterirdischen WC-Anlage „Unter den Pagoden“ war WC-Inventar in Brand gesetzt worden.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 5 Stunden
    In Kehl-Goldscheuer
    Individuelle und nur für den Kunden geplante Küchen, liebevoller sowie rustikaler Bauernhausstil, moderne Einbauküchen, günstige Musterküchen oder einfach schlicht und zweckvoll – Küchen Braun plant, fertigt und montiert die Traum- und Wunschküche in höchster Qualität.
  • Das Schüler-Abo der TGO deckt mehr als nur den Weg zur Schule oder Ausbildungsstätte ab.
    vor 5 Stunden
    TGO Schüler-Monatskarte
    Schon gewusst? Das Schüler-Abo des Tarifverbund Ortenau (TGO) kann mehr als junge Menschen zur Schule bringen. Auch in der Freizeit sind damit kostenlose Fahrten möglich – und an Wochenenden und Feiertagen reisen auch Eltern und Geschwister gratis mit! 
  • 17.11.2019
    Mit Video
    Bei Juwelier Thüm in Kehl wird der Trauringkauf ab sofort zum Erlebnis. Das Familienunternehmen investierte in den vergangenen Monaten in die Neugestaltung einer Trauringwelt, welche in der Region einmalig ist. Hier im Video ist das Ergebnis zu bestaunen!
  • 15.11.2019
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut.