Erinnerung an die Reichspogromnacht vor 80 Jahren

Eine Ahnung, was verloren ging

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. November 2018

Begeisterten als »Le Chajim« (von links): Silke Bruder, Wolfram Ehret, Stephan Thüsing und Rolf Lehmann. Im Hintergrund: Irene Lehmann. ©Klaus Krüger

Einen stilvollen, nachdenklich stimmenden und doch sehr musikalischen Abend boten der Historische Verein Hohberg und die evangelische Kirche in Diersburg. Ein Abend zum Erinnern und ein Abend voller Mahnung.

Hohberg-Diersburg. Wie will man einen Gedenkabend an die Reichspogromnacht gestalten? Genau so, wie es am Freitag geschah: Mit Zeitzeugenberichten, die leise und doch eindringlich die Zeit vor 80 Jahren wach riefen, als die Nazis, die Nachbarn waren, Synagogen schändeten und zerstörten – auch die in Diersburg. Und mit jiddischen Liedern, die beinahe ebenso 80 Jahre umspannten und von Zerstörung, Ghetto, Konzentrationslagern – aber auch vom kleinen Glück erzählten. Und die doppelt schön wirkten in der anrührenden Interpretation der Gruppe »Le Chajim« (Auf das Leben) aus Appenweier und Durbach.

- Anzeige -

Richtige Schlüsse

Sich der Vergangenheit stellen und ihrer zu erinnern ist eines. Daraus die richtigen Schlüsse zu ziehen, ein anderes. Beides bildete in der evangelischen Kirche des guten Hirten eine wohltuende Einheit. Pfarrer Kornelius Gölz sagte nach dem achtminütigen Glockenläuten, es sei heute dringlicher denn je für jeden einzelnen, Zeichen zu setzen gegen Gewalt und für Toleranz. Er bat Gott um die Kraft für alle, denen entgegen zu treten, die Macht an sich reißen wollen.
Bernd Rottenecker (Historischer Verein) beleuchtete die »ungeheure Dimension der Barbarei« der Nazis und fragte dann: »Haben wir aus der Geschichte gelernt?« Zu wenig und nicht alle, wie der AfD-Politiker Alexander Gauland zeige, der die Nazis als einen »Vogelschiss« in den tausend Jahren erfolgreicher deutscher Geschichte bezeichnet habe. Und schließlich gab es zwei jüdische Zeitzeugenberichte – von der Schändung der Diersburger Synagoge (Pauline Spitzmüller) und von der Verhaftung der Juden (Heinrich Jost). Beide Texte las Susanne Kerkovius.
Die Gruppe »Le Chajim« sorgte dafür, dass dieser Abend nicht gar so kopflastig wurde. Ihre jiddischen Lieder machten das Grauen der Nazizeit an kleinen Geschichten greifbar – etwa im Lied »Mayn shvester Khaye« von Binem Heller. Darin erzählt er von seiner großen, schönen Schwester, die sich mit zehn Jahren um ihre Brüder kümmert, weil die Eltern arbeiten müssen. Und die so schöne schwarze Zöpfe hat und grüne Augen – und die ein Deutscher im Konzentrationslager Treblinka verbrannt hat. Jetzt sitzt sie, als Gottes geliebte Tochter, im Himmel an seiner rechten Seite.
Texte, die unter die Haut gingen, getragen von einer traurigen Musik – aber beides gab auch Kraft und beschwingte im Laufe des Konzerts – zumal durchaus fröhliche Momente in manchen Liedern vorkamen. Der Bogen der Lieder spann sich bis zu Leonard Cohen, einem kanadischen Juden und Musiker, der ein Lied geschrieben hat, das ebenso stark berührte: »Dance me to the end of love« (Tanze mich zum Ende der Liebe). Inspiriert hat Cohen das Foto eines tanzenden jüdischen Ehepaars in einem Konzentrationslager.
Es war eine wunderbare Liedauswahl – und Pfarrer Kornelius Gölz hatte recht, als er sagte: »Le Chajim zeigt uns eine reiche Kultur, die seit dem Holocaust in Deutschland fehlt.«
◼ »Le Chajim« sind: Silke Bruder (Gesang), Stephan Thüsing (Klarinette), Wolfram Ehret (Akkordeon) und Rolf Lehmann (Gitarre). Die kundige Moderation zu den Liedern lieferte Irene Lehmann.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Teil des Vorstands und der Geehrten (von links): Gerhard Strubinger (Goldene Ehrung), Andreas Seger (Goldene Ehrung), Julian Gotthard (Stellvertreter Verwaltung), Werner Blum (Goldene Ehrung), Patrick Born (Vorstand Sport), Sven Weidt (Vorstand Wirtschaftsdienst), Alfred Greiner (Goldene Ehrung), Florian Kammerer (Vorstand Verwaltung), Lothar Schneider (Verabschiedung aus dem Vorstand)
vor 58 Minuten
Hauptversammlung
Emotionale Beiträge bei der Mitgliederversammlung des Sportvereins Diersburg. Nach dem coronabedingten Ausfall im vergangenen Jahr gab es Vieles aufzuarbeiten.
Auch die Instandhaltung der Jagdeinrichtungen würden die TBO im Falle einer Übernahme des Jagdbezirks übernehmen.
vor 1 Stunde
Gute Kooperation gewünscht
Die Technischen Betriebe Offenburg (TBO) haben im Weierer Rat für das Konzept der Regiejagd geworben. Die Pächter würden gerne weiter machen. Eine Ratsentscheidung steht noch aus.
Sind gerade eifrig am Aufbauen: Die Jungs der Familie Kaiser (von links) Fabian, Alex Marlon und Papa Edmund mit den Kamelen Ahmet und Aladdin.
vor 1 Stunde
Ab dem 24. September
Der Circus Kaiser baut am Güterbahnhof in der Okenstraße seine Zelte auf. Der Familienbetrieb freut sich, vom 24. September bis 3. Oktober wieder vor Publikum aufzutreten.
Ortsvorsteher Trudpert Hurst rückte Christina Busam in den Mittelpunkt des Geschehens. Seit 25 Jahren ist die Mitarbeiterin der Rammersweierer Ortsverwaltung bereits im öffentlichen Dienst tätig.
vor 4 Stunden
Liegende Platten oder zentrale Stelle?
Christina Busam ist in der Sitzung des Rammersweierer Ortschaftsrats für 25 Jahre Tätigkeit im öffentlichen Dienst ausgezeichnet worden. Daneben behandelten die Räte das Thema Urnen-Rasengräber.
In Durbach übernachten wird teurer.
vor 6 Stunden
Übernachten wird teurer
Übernachten in Durbach wird ab 2022 teurer: Die Anhebung der Konus-Umlage nimmt die Gemeinde zum Anlass, nach fünf Jahren die Kurtaxe anzuheben.
Das Fachmagazin „Selection“ zeichnete das Weingut Alexander Laible mit der Besten Kollektion 2021 aus. Vier Weine aus Durbach erzielten dabei die Höchstpunktszahl.
vor 7 Stunden
„Goldjunge“ aus Durbach hat gepunktet
Das Fachmagazin „Selection“ zeichnete das Weingut Alexander Laible aus Durbach mit der besten Kollektion 2021 aus.
Sinnbild für fehlende Investitionen: Die Eisenbahnbrücke über die Kinzig in Offenburg.
vor 7 Stunden
Bundestagswahl in Offenburg
ADFC Offenburg, die Bürgerinitiative Rückenwind und die Allianz Mobilitätswende für Baden-Württemberg haben die Bundestagskandidaten des Wahlkreis Offenburg zur Mobilität befragt.
Der wiedergewählte Vorstand des Historischen Verein: von links Egbert Hoferer, Herbert Bruder, Andrea Lienhard, Thomas Laifer und Herbert Vollmer.
vor 9 Stunden
Hauptversammlung in Nordrach
Nach coronabedingten Ausfällen stehen in Nordrach wieder Aktivitäten an, so auch der 10. Geschichtstag.
Roland Huber erhielt die Auszeichnung „Vorbild 2019“ für sein Engagement im Bereich Jugendarbeit und für seine langjährige Tätigkeit im Sportverein Zunsweier.
vor 9 Stunden
Die große Leidenschaft ist der Fußball
Roland Huber ist im Rahmen des Ehrenamtwettbewerbs der Württembergischen Sportjugend als „Vorbild 2019“ für sein langjähriges Engagement im Bereich Jugendarbeit und für seine langjährige Tätigkeit im Sportverein ausgezeichnet worden.
Lorena Mildner ist bei den Pflumedruckern Schutterwald Leiterin der Teenie-Showtanzgruppe, ist Aktive der Spättle und Beisitzerin für Finanzen.
vor 17 Stunden
Serie Jung und mit Schwung (7)
Jung und mit Schwung (7): Das OT stellt junge Menschen vor, die Elan haben und etwas bewegen. Heute: Lorena Mildner ist bei den „Pflumedruckern“ Leiterin der Teenie-Showtanzgruppe.
Bei der Abnahme (von links): Eberhard Armbruster, Firma Vogel Bau, Peter Steinert, Gemeinde Neuried – Bauamt, Gerhard Moser, Gemeinde Neuried – Stellvertretender Ortsvorsteher Altenheim, Rainer Volmer, Ing. Büro Unger, Jochen Strosack, Gemeinde Neuried – Ortsvorsteher Altenheim, Tobias Uhrich, Bürgermeister der Gemeinde Neuried.
vor 17 Stunden
Bauprojekt
Straßensanierung Im Holderstock ist fertig. Schmutzwasserentsorgung und DSL-Schutzrohre verlegt, die Aussiedlerhöfe profitieren von den Maßnahmen.
Essen mit Siegerin und Bürgermeister (von links): Wolfgang Kollmer, Christian Wagner, Tobias Uhrich, Ursula Sutter, Günther Sutter und Klaus Krüger. 
vor 18 Stunden
Wahltipp
Essen mit Bürgermeister Tobias Uhrich – und der Siegerin des OT-Wahltipps, Ursula Sutter. Der Vorfahre ihres Mannes Günther war ebenfalls Bürgermeister (von Altenheim).

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Überseecontainer des REDDY Cube ziehen am Check-In-Kreisel am Acherner Stadteingang die Blicke auf sich. 
    vor 13 Stunden
    Innovatives Shopkonzept sorgt für Wow-Effekt beim Küchenkauf
    Ein einzigartiger Auftritt, ein einzigartiges Konzept und eine einzigartige Beratung: All das vereint der REDDY Cube in Achern. Dieses starke Paket sorgt für einen absoluten Wow-Effekt beim Küchenkauf.
  • Das Autohaus Roth KG beschäftigt über 70 Mitarbeiter an drei Standorten in der Ortenau. Nun soll das Team weiter wachsen.
    17.09.2021
    Verstärkung gesucht: Autohaus Roth stellt ein
    Das Autohaus ROTH steht für persönliche Betreuung sowie kundenorientierten Service - und das seit 45 Jahren! Für die Standorte in Offenburg und Oppenau wird Verstärkung gesucht. Das Unternehmen freut sich auf interessante Bewerbungen.
  • Junge Schulabgänger haben in der Ortenau gut lachen: Ihnen stehen eine Vielzahl an Wegen für die passende berufliche Zukunft offen.
    10.09.2021
    Bereits heute an die berufliche Zukunft denken
    Duale Ausbildung, duales Studium oder Studium? Für Schulabgänger ist es nicht einfach, sich für den passenden beruflichen Werdegang zu entscheiden. Denn gerade in der Ortenau gibt es erfolgreiche Unternehmen aller Branchen, die unzählige Karrieremöglichkeiten bieten.
  • 50 Jahre Komfort und Bequemlichkeit: das muss gefeiert werden. Auch bei Möbel RiVo in Achern.
    31.08.2021
    3. und 4. September: Stressless®-Show-Truck bei Möbel RiVo
    Vor genau 50 Jahren, im Jahre 1971, begann eine norwegische Erfolgsgeschichte: Der erste Stressless® Relaxsessel kam auf den Markt. Ein revolutionärer Sessel, der einen neuen Standard in Sachen Komfort und Funktionalität setzte.