Wunderland Löwenberg

Eine Führung im Gengenbacher Museum lohnt sich

Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. August 2019

(Bild 1/5) Reinhard End bei einer sonntäglichen Sonderführung durchs Wunderland »Löwenberg«: Es erwartet die Besucher viel zum Wundern und Staunen aus der Zirkus- und Marionettenwelt, das alles mit einem kräftigen Schuss Humor präsentiert. ©Thomas Reizel

Das Gengenbacher Museum bietet die Ausstellung »Wunderland Löwenberg«. Jeden Sonntag im August gibt Kurator Reinhard End eine Sonderführung. Das OT hat ein einer teilgenommen. Es stimmt, was Reinhard End angekündigt hat: Es gibt viel zu staunen.
 

»Museen waren früher Wunderkammern, die sich nur Herrscher leisten konnten«, führt Kurator Reinhard End in die Ausstellung »Wunderland Löwenberg« ein. Sie setzt ihren Schwerpunkt auf die Zirkus- und Marionettenwelt, hat aber noch mehr zu bieten. Schon beim Betreten des ersten Raumes wünscht eine Figur, der Grüß-August, in mehreren Sprachen einen angenehmen Aufenthalt.

Die nachgebaute Orgel »Knödelfresser« steht da. »Wenn es sich die Kinder ganz fest wünschen, spielt sie«, sagt Ende. Und wie durch ein Wunder tut sie es auch. »Wundern und Staunen sind wunderbare menschliche Eigenschaften. Sie sind die Voraussetzungen, dass wir nicht mehr in Höhlen  sitzen«, leitet er zur nächsten Station über, das »ganz große Kino in Gengenbach«.

Plakate sind ausgestellt über die teilweise in Gengenbach gedrehten Filme »25 km/h«, »Charly und die Schokoladenfabrik«, »Die Powenz­bande« mit Theo Lingen, Gustav Knuth, Ruth-Maria Kubitschek. »Gengenbach kommt gleich nach Hollywood«, witzelt End und weiß zu dem Streifen Hintergründiges und Witziges zu berichten.

»Stramme Katholiken«

Etwa als im Löwenbergkino – Betreiber war seit 1933 Franz Hügel – der Skandalfilm »Pariser Nächte« lief. Nach dem Zweiten Weltkrieg kam das Adler-Kino (Familie Schimpf) dazu.

Heute würde diese Art von Erotik in »Les Nuits de Paris« niemanden mehr hinter dem Ofen vorlocken, aber damals war das anders: »Die Kolpingfamilie hielt vor dem Kino eine Mahnwache, weniger um vom Kinobesuch abzuhalten, sondern eher, um zu registrieren, wer da reingeht«, erzählt End. Und als Monate später ein »frommer« Film lief, hätten sich einige der »strammen Katholiken Gengenbachs« geweigert, diesen anzusehen, weil zuvor so viel Schmutz lief.

Und schon ist Reinhard End bei der Schauspielerin Lina Carstens, die in dritter Ehe mit dem Journalisten und Schriftsteller Otto Ernst Sutter (1884 bis 1970) verheiratet war, aber nie Gengenbacherin wurde, weil das Filmgeschäft in München oder Berlin lief. Sie war die erste »Mutter Courage« auf deutschem Boden, stand mit Ringelnatz auf der Kabarett-Bühne, war Film-Partnerin von Heinz Rühmann, Zarah Leander und Gerd Fröbe.

- Anzeige -

In Sutters Haus aber wurde eine fünfbändige Buchreihe aus dem Jahr 1834 entdeckt, die sich bereits im Besitz der Gebrüder Grimm befunden hatte und später im Eigentum des Eisenbahn- und Stahl-Unternehmers Bethel Henry Strousberg war. »Das war ein steinreicher Mann in Berlin, der aber in Konkurs gehen musste, weshalb alles versteigert wurde.«  Irgendwie kam diese Buchreihe zu Lina Carstens und viel später ins Haus Löwenberg, weil sie gerettet wurde, bevor sie von den Erben aus im Altpapier landet.

Nur wenige Schritte weiter strahlen drei Sonnen über Gengenbach. »Namhafte  Gengenbacher hatten das Phänomen notiert mit dem Hinweis, dass sie keine Säufer sind«, blickt End auf diesen »Fingerzeig Gottes« aus dem 16. Jahrhundert zurück, genauer gesagt auf einen Druck aus Straßburg, wobei die abgebildete Altstadt beliebig austauschbar war. So erschienen vor selbiger Kulisse in Bamberg Kälber mit fünf Köpfen.

Brillante Fotos

Wirklichkeit indes sind die Fotos von Manuela Seiler, die unter anderem Polarlichter, ein Unwetter über Venedig, Landschaften in Bali und den Dolomiten, ja sogar die Milchstraße über dem Lothar-Denkmal fotografiert hat. »Glauben Sie ja nicht, das kann jeder«, rückte End Manuela Seilers Können ins rechte Licht.

Mit brillanten Fotos geht es weiter, etwa des Zirkusfotografen Kurt Sikora (Aachen), der mit Paul Roncalli eng befreundet ist und ihm so Aufnahmen von Clowns und Feuerschluckern möglich waren, die so kaum jemand vor die Linse bekommt. »Wir haben diese Fotos mit den Marionetten aus der Schenkung Cohnen gemischt«, erklärt End.

Darunter befinden sich Karussellpferde und ein komplettes Wandertheater aus Böhmen sowie ein Kunstwerk von Otmar Alt. »Wir sagen damit willkommen in Gengenbach«, weist End auf die Elemente »Gengfisch« (Lachs) im Stadtwappen, den Mönch für das Kloster und den Ritter als Wahrzeichen hin.

Die 45-minütige Führung endet bei Briefmarken als Werbeträger für Städte und Firmen. »Briefe waren damals die einzige Möglichkeit der Kommunikation, das muss man den Jugendlichen erklären«, betont End. Somit können auch diese staunen und sich wundern.

  • Öffnungszeiten: Museum Haus Löwenberg, Gengenbach, Dienstag bis Freitag, 11 bis 17 Uhr, Samstag/Sonntag 13 bis 18 Uhr. Sonderführungen sonntags, 16 Uhr.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Ein Narri, Narro muss drin sein: Darum geht es in der aktuellen Kolumne des Schutterwälders an sich natürlich um die närrische Zeit, insbesondere um die kulinarischen Besonderheiten. 
vor 5 Stunden
Offenburger Stadtgeflüster
Narri, Narro! Im aktuellen Offenburger Stadtgeflüster gibt es natürlich auch die ein oder andere närrische Anekdote. Daneben sind seltsam angeordnete Verkehrsschilder, städtische Ordnungshüter und eine prominent vermeldete Neuanstellung Thema. 
vor 8 Stunden
„Frühjahrsputz für die Seele“
Nach den tollen Tagen beginnt mit dem Aschermittwoch die Fastenzeit. Die katholische Kirchengemeinde Sankt Ursula bietet zum Auftakt eine Reihe von Veranstaltungen an. Ein Kaplan, ein Pastoralreferent und eine Theologie-Studentin sagen, worauf es ihnen persönlich  in der Fastenzeit ankommt.
vor 9 Stunden
Die Kleidung ist stets elegant
Helene Bötzel aus dem Dietrich-Bonhoeffer-Haus in Bohlsbach feiert am Fastnachtssonntag ihren 100. Geburtstag. „Tante Lenchen“ präsentiert sich auch heute noch schick, wie eh und je.
vor 20 Stunden
Anfang März gepflanzt
Im Park der Villa Bauer soll Anfang März ein Ersatz für die im August 2019 gefällte Blutbuche gepflanzt werden. Der neue Baum hat gegenüber seinem Vorgänger aus Sicht der Stadt einen entscheidenden Vorteil.
vor 22 Stunden
Offenburg
Dass das „Rée-Carré“ unaufhörlich in die Höhe wächst, ist unübersehbar. Ab März wird auch die Stadt Offenburg am aktuellen „Baustellen-Hotspot“ in der Innenstadt aktiv und gestaltet die Gustav-Rée-Anlage neu. Der Investor verrät, ob der Zeitplan fürs Einkaufszentrum eingehalten werden kann.
vor 23 Stunden
„Ein fast perfektes Winzerjahr“
Die Winzergenossenschaft Durbach behauptet ihren Platz im oberen Weinsegment, das wurde bei der Jahresversammlung deutlich. Der Umsatz konnte im Vergleich zum Vorjahr gesteigert werden.
21.02.2020
Knerbli-Traumschiff legte ab
Die Knerbli-Zunft Berghaupten feierte am Donnerstag einen gelungenen Abend. Er bot alles – spitzenmäßige närrische Unterhaltung, gepfefferte Kritik (siehe Hintergrund) und viel fürs Herz: Bürgermeister Philipp Clever und seine Victoria sind tags zuvor zum zweiten Mal Eltern geworden. Sie bekamen...
21.02.2020
Baumfällarbeiten
Die Verlängerung der B3 zwischen dem Autobahn-Zubringer und der Otto-Hahn-Straße in Offenburg ist am kommenden Samstag, 29. Februar, gesperrt. Grund sind Baumfällarbeiten. Eine Umleitung ist eingerichtet. 
21.02.2020
Umfrage der Interessengemeinschaft
Die Interessengemeinschaft (IG) „Verkehrssicherheit auf dem Schulweg“ hat Anwohner von Schulstraße und „Im Winkel“ gefragt, was sie von einem verkehrsberuhigten Bereich bei der Weingartenschule halten. Der Großteil der Anwohner befürwortet die Idee, machte die IG im Ortschaftsrat deutlich.
Bei der Auszeichnung als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt (von links): Nikolas Stoermer (Erster Landesbeamter Ortenaukreis), Marie-Luise Schebesta (Chefredakteurin „Mein schönes Land“), Nina Winter (Managing Director Burda Home und Projektverantwortliche) und Speerwerfer und Pate Johannes Vetter.
21.02.2020
„#beebetter“ ist jetzt offizielles UN-Projekt
Die bundesweite Bienenschutzinitiative „#beebetter“ hat die Auszeichnung als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt erhalten. Entsprechend groß war die Freude der Initiatoren aus dem Hause Burda, als Speerwerfer Johannes Vetter die Auszeichnung überreichte.
21.02.2020
Vertragslaufzeit verlängert
Zum 1. April wird die Schutterwälder Jagd als Regiejagd von den Technischen Betrieben Offenburg (TBO) übernommen. Der Gemeinderat hat nun über ein aktualisiertes Jagdkataster entschieden. Auch die Mitglieder der Jagdgenossenschaften müssen noch zusammenkommen und beschließen, wie ihre Bezirke...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.