Gengenbach / Diersburg

»Eine Geste der Versöhnung«

Autor: 
Marc Faltin
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Juli 2014

Mit Spaß an der Komödie vor inszeniertem Eiscafé: Set-Aufnahmeleiter Tommy Niessner (von links), Regie-Assistent Jan Filkorn, Kameramann Thomas Vollmar, Produktionsleiterin Beatrice Hallenbarter, Regisseurin Ulrike Grote und Szenenbildnerin Anna Alaeddine. ©Marc Faltin

Gestern war Gengenbach mal wieder Schauplatz von Dreharbeiten – diesmal für den zweiten Teil der deutschen Erfolgskomödie »Die Kirche bleibt im Dorf«. Dafür wurde die Volksbank zur »Reichenbacher Kreditanstalt«, am Alten Kaufhaus entstand zudem für einen Tag ein italienisches Eiscafé namens »Venezia«.

Gengenbach. Die Hollywoodschen Dreharbeiten für »Charlie und die Schokoladenfabrik« 2005 und im Dezember 2013 für die »ZDF-Weihnachtsfeier mit dem Bundespräsidenten« erforderten den größten Aufwand der zahlreichen Film-Teams, die in den vergangenen Jahren Gengenbach und die Altstadtkulisse als idealen Schauplatz einstuften. Auch die »Fortune Cookie Filmproduction« mit Sitz in Hamburg betrieb gestern reichlich Aufwand, um drei Szenen für Teil zwei der Komödie »Die Kirche bleibt im Dorf« zu drehen. Der Klosterparkplatz war für Technik-Lastwagen reserviert, das Gemeindehaus St. Marien wurde zur Kantine.
20 Schauspieler und 60 Mitarbeiter bilden jenes Team, das in Hamburg 16 und im Badischen 21 Drehtage auf dem Programm hat. Das Drehbuch schrieb erneut Ulrike Grote, die zudem Regie führt und selbst im Scheinwerferlicht sitzt. »Es ist großartig hier in Gengenbach, die Altstadt unglaublich hübsch, dazu all die zuvorkommenden Menschen«, schwärmt die gebürtige Bremerin, die in Pforzheim, an der Grenze zwischen Baden und Württemberg, aufwuchs und lacht: »Dass wir erneut einen schwäbischen Film im Badischen drehen, ist eine Art Friedenskonferenz.«
Von einer »Geste der Versöhnung« spricht schmunzelnd Natalia Wörner, die zur deutschen Beletage ihrer Branche zählt und wie ihre Kolleginnen mit den anderen Hauptrollen in oder um Stuttgart herum geboren ist, die erneut zu ihren Wurzeln zurückkehren. Karoline Eichhorn und Julia Nachtmann amüsieren sich in der Kaffeepause ebenfalls schwäbelnd über die vermeintliche Rivalität zwischen Württemberg und Baden, die vielleicht noch in der Welt des Fußballs bestehe. Wie sonst könnten sich Schwäbinnen derart sauwohl hier in badischen Gefilden fühlen? Sie sind dankbar, dass Produktionsleiterin Beatrice Hallenbarter und Ulrike Grote mit Gengenbach ein solch »wunderschönes Städtchen« als Quartier und Schauplatz für den filmischen Ausflug der Häberles auserkoren haben, die einfach mal ausbrechen wollen aus dem tiefstprovinziellen Alltag, der übrigens im nahen Diersburg an fünf Drehtagen eingespielt wird. Dort ist das Team heute, Mittwoch, letztmals im Einsatz, bevor der Tross nach Emmendingen weiterzieht.
»Des Kräutergärtle« hinter der Stadtkirche lobt Karoline Eichhorn ausdrücklich im Dialekt über den grünen Klee, Natalia Wörner rühmt die Spazierwege rund um Gengenbach und Sabine Hahn, natürlich ebenfalls Schwäbin, zeigt sich angetan vom Kapellenbergle und Ritter auf dem Röhrbrunnen. »Zauberhaft ischs«, lächelt die äußerst lebenserfahrene Schauspielerin entzückt. »Dieses Gengenbach bleibt uns auch deshalb ewig in Erinnerung«, sagt Natalia Wörner, »weil wir zusammen im Sebästchens beim Sportverein am Sonntag das WM-Finale angeschaut haben.« Die dortige »Superstimmung«, so Julia Nachtmann, »passt zu uns«. Und »der Zusammenhalt unserer Weltmeister auch«, freut sich Karoline Eichhorn.
Mit »Superstimmung«
Die Stimmung im Team sei, sagt Ulrike Grote, »sogar noch besser als 2012 beim ersten Teil«. Was nicht zuletzt mit Gengenbach und den »hervorragenden Unterkünften« zu tun habe. Wohlfühlambiente spiele eine wichtige Rolle. Denn »wir haben beim Dreh einen Zwölf-Stunden-Tag, und das fünf oder sechs Tage in der Woche«, verdeutlicht Natalia Wörner eine andere Form des Aufwands auch für die Zeit in der badischen Idylle. Mehr als drei Minuten von »Täterätää«! Die Kirche bleibt im Dorf 2« spielt in Gengenbach – oder Unterreichenbach, wie es im Drehbuch steht. Ulrike Grote lacht, als sie vom Zufall erfährt, dass die größte Ortschaft Gengenbachs ausgerechnet Reichenbach heißt. Dass an der Volksbank gestern ein großes Schild »Reichenbacher Kreditanstalt« hing, solle einen möglichen Vorwurf der Schleichwerbung, so Beatrice Hallenbarter, vermeiden. Denn bei einer längeren Szene auf dem Marktplatz sei im Hintergrund dieses Gebäude zu sehen. Der Teufel steckt auch für die Filmemacher im Detail, die gottfroh sind über das rechtzeitig schöne Eiscafé-Wetter. Die Unwetter am Wochenende hätten die eine oder andere Drehplanänderung und Improvisation erfordert.
Am wichtigsten aber, so Ulrike Grote, sei es, »dass die Leute im Kino wieder großen Spaß haben.« Und mit mehr als einer halben Million Besuchern bis Jahresende platzierte sich Teil eins auf Platz 15 der meistgesehenen deutschen Kino-Produktionen 2012. Im Sommer 2015 könnte das nächste Erfolgskapitel folgen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Bewegungshungriger Apotheker
vor 55 Minuten
»Schon seit jeher bin ich lauf- und bewegungssüchtig«: Der 76-jährige Wolfgang Kiderlen aus Fessenbach bestritt zu Beginn dieses Monats zum 30. Mal den 100-Kilometer-Lauf in Biel in der Schweiz und gewann seine Altersgruppe M 75 in der Zeit von nur rund 15 Stunden – eine legendäre Ausnahmeleistung...
SKF-Ortsverein Offenburg zieht Bilanz
vor 3 Stunden
Bei seiner Mitgliederversammlung hat der Sozialdienst katholischer Frauen, Ortsverein Offenburg, auf das Jahr 2017 zurückgeblickt. In den vergangenen zwei Jahren ist die Zahl der Gespräche im Bereich Schwangerschaftsberatung um 25 Prozent gestiegen.
Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg
vor 6 Stunden
Ihr Wunsch wurde erfüllt: Die Ortenauer Weinprinzessin Elena Batzler durfte in Ortenberg Schlepper fahren. Das haben zwei Jungwinzer der Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg eingefädelt, die zufällig von ihrem Wunsch mitbekommen hatten.
Energetisches Sanierunhskonzept
vor 8 Stunden
Das Bildungszentrum Zell hat Potenzial zur Energieeinsparung. Dies wurde aus dem energetischen Sanierungskonzept deutlich, das im Gemeinderat Zell vorgestellt wurde. Würden alle Gebäude saniert, müsste die Stadt allerdings rund 2,6 Millionen Euro aufwenden, bevor Einsparungen greifen.
Mädelsflohmarkt: Fashion, Food & Fun
vor 8 Stunden
Am 30. Juni gibt es von 16 Uhr bis Mitternacht  erstmals einen Mädelsflohmarkt in Zell mit leckerem Essen und coolen Aktionen. 
Offenburg
vor 8 Stunden
Er ist Musiker, DJ, Hip-Hop-Veranstalter, Szene­gänger – und Offenburger aus Leidenschaft: Claudio Esposito (38) ist eine feste Größe in der Stadt, kennt Gott und die Welt und viele Geschichten hinter den Fassaden. Jeden Freitag erzählt er einige davon – hier!
Neuried - Ichenheim
vor 15 Stunden
In seinem Jubiläumsjahr bekommt der Männergesangverein »Harmonie« aus Ichenheim kurz nach seinem großen Jubiläumfest eine besondere Auszeichnung: Ministerpräsident Winfried Kretschmann ehrt die Sänger am Samstag während des Landes-Musik-Festivals in Lahr mit der Conradin-Kreutzer-Tafel. »Wir freuen...
Krügers Wochenschau
vor 15 Stunden
750-Jahr-Feiern sind etwas Schönes. Und sie lassen einen wehmütig werden: Wie schnell doch die Zeit verflieg.
Abwasserzweckverband in Offenburg
vor 17 Stunden
Erfolg ohne Grenzen: Der Franzose Amané Magnier lässt sich im Elsass und in Offenburg zur Fachkraft für Abwassertechnik ausbilden.
Doppelhaushalt der Stadt im Ortschaftsrat
vor 17 Stunden
In Bohlsbach muss einiges angepackt werden – wie gut, dass der städtische Doppelhaushalt die entsprechenden Mittel bereitstellt.
Vor-Ort-Termin
vor 18 Stunden
Nachdem die Gemibau das Gelände der alten Herdfabrik in der Nordweststadt Ende 2017 erworben hat, laufen jetzt Aufräumarbeiten. Gegenstände, die stadtgeschichtlich relevant sind, werden dem Stadtarchiv zur Sichtung gegeben. Laut Gemibau-Vorstandsvorsitzendem Fred Gresens soll das alte Fabrikanten-...
Offenburg
vor 19 Stunden
Die Flucht eines mutmaßlichen Ladendiebs hat am Donnerstagvormittag in Offenburg ein jähes Ende gefunden.