Kindertagesstätte St. Josef eingeweiht

Eine Kita für die erste Liga

Autor: 
Hans Weide
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Juli 2018

Leiterin Inge von Haas (links) und Erzieherinnen freuen sich über Geschenke zur Einweihung der neuen Kindertagesstätte. ©Hans Weide

Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Neun Monate hat es gebraucht, um aus dem alten St. Josef eine moderne Kindertagesstätte zu machen.

Viele Bänder, gehalten von den Erzieherinnen und Mitgliedern des Elternbeirates der Kindergärten in Niederschopfheim, mussten am Donnerstag Bürgermeister Klaus Jehle, der Geschäftsführer der katholischen Kindergärten Niederschopfheim, Daniel Knäble, sowie die Leiterin Inge von Haas und ihre Stellvertreterin Giana Frenk durchschneiden, bevor sie  offiziell das umfassend sanierte Gebäude betreten durften. 

- Anzeige -

Schönes Ereignis

Dies geschah zur Einweihung der sanierten und mit einem Anbau versehenen Kindertagesstätte St. Josef in Niederschopfheim. Für alle Beteiligten sicherlich kein alltägliches, aber besonders schönes Ereignis, denn man konnte bei dieser Feier ein gelungenes Werk übergeben. 
Dies galt natürlich besonders für Bürgermeister Klaus Jehle, dem man anmerkte, wie stolz und glücklich er über die moderne Einrichtung für die Kleinsten seiner Gemeinde war, die er bei diesem Anlass übergeben durfte. Dies kam auch wiederholt in seiner Ansprache zum Ausdruck.
»Man braucht ein ganzes Dorf, um ein Kind zu erziehen«, begann er seine Rede. Für das Dorf standen nach seinen Worten der Gemeinderat, der Träger, die katholische Kirchengemeinde, das Team der Kita, die Eltern der betroffenen Kinder und viele ehrenamtliche Helfer sowie die am Bau beteiligten Handwerker und der Bauhof der Gemeinde. 
Alle hätten dazu beigetragen, dass man jetzt nach nur neunmonatiger Bauzeit ein schönes Fest feiern könne. Das war es ohne Zweifel, denn die Organisatoren hatten sich etwas einfallen lassen, um der Einweihungsfeier im Hof hinter dem Gebäude einen würdigen Rahmen zu geben. Dazu gehörten kurze Ansprachen der am Bau Beteiligten bis hin zu den Segensworten und der Segnung des Hauses durch Diakon Martin Jablonsky. Für das Begleitprogramm sorgten zwei Musikensembles, die sich überwiegend aus Eltern der Kita-Kinder zusammensetzten. 
Mit den Ansprachen hatte standesgemäß Bürgermeister Jehle begonnen. »Mit diesem Kindergarten spielen wir jetzt in der ersten Liga«, sagte er unter anderem. Man habe mit knapp 2,2 Millionen Euro seitens der Gemeinde zwar viel Geld in die Hand nehmen müssen, aber diese Investition trage reiche Früchte, denn jetzt könne man nicht nur den Kindern ideale Voraussetzungen bieten, sondern auch ihren Eltern zur Seite stehen, die somit ihren Berufen beruhigt nachgehen können, »weil wir ihren Kindern so viel Betreuung bieten, wie sie brauchen«.
Mit seinen Worten bestätigte Daniel Knäble, Kindergartengeschäftsführer der katholischen Kirchengemeinde, das bisher Gesagte. »Wir haben gemeinsam ein sehr gutes Ergebnis erzielt, über das wir uns heute alle sehr freuen können«, sagte er unter anderem dazu.
Bevor der Planer, Architekt Jürgen Caruso, die gesamten Bau- und Sanierungsmaßnahmen (wir haben darüber berichtet) noch einmal nachvollzog und einen symbolischen, aus Ku­chenteig hergestellten Schlüssel übergab, überreichte der Hobbykünstler Alexander Ehrhardt ein Bild, das er zur Einweihung für die Kita geschaffen hatte. Es zeigt biblische Motive und fand allgemein Gefallen. 
Für die Eltern der Kinder sprachen Stefanie Bilek und Anna Salnikov. Dankbarkeit und Freude waren aus ihren Worten zu entnehmen. 
»Vorfreude, Zusammenarbeit, Ausdauer und Flexibilität«, damit fassten Inge von Haas und Giana Frenk die neunmonatige Bauzeit aus ihrer Sicht zusammen. Dass sie diese aufregende Zeit im Hinblick auf das schöne Ende trotz allem in guter Erinnerung haben, führten sie auf die vielseitige Unterstützung durch den Bauherrn, die Kirchengemeinde, die Eltern und nicht zuletzt auf ihr Kindergarteam zurück.
Im Schein der untergehenden Sonne feierten anschließend alle Beteiligten an Bistrotischen im Hof der Kita.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Im traditionellen Metzgerkittel wird Wolfgang Böhringer auch am 70. Geburtstag anzutreffen sein.
Metzgermeister wird 70
vor 21 Stunden
Metzgermeister Wolfgang Böhringer wird 70 Jahre alt. Eine »Sternstunde«, unermüdliche Arbeit, Treue von Mitarbeitern und Kunden und Innovationsfreude haben zum heutigen Erfolg seines Unternehmens geführt, bilanziert der CDU-Stadtrat. 
Eine stolze Gruppe: die Teilnehmer von »Heiß auf Lesen« mit ihren Urkunden.
Urkunden für 124 fleißige Leser
vor 23 Stunden
In der Stadtbibliothek Offenburg hat kürzlich das Abschlussfest des Ferien-Leseclubs »Heiß Auf Lesen« stattgefunden. Die Veranstalter freuen sich über »so viele Besucher wie noch nie«.
Rundgang: Betriebsleiter Bernd Bartsch (links) und Markus Grußeck, Leiter Kläranlage/Kanalbetrieb (rechts), erklärten den OT-Lesern ausführlich und anschaulich, wie die Verbandskläranlage funktioniert. Das Abwasser von rund 90 000 Menschen aus der Region wird hier gereinigt. Hinzu kommt noch das der Industrie. 6600 Tonnen Klärschlamm fielen im Jahr 2017 an.
Im Schlussbecken schwimmen Fische
vor 23 Stunden
Schwer beeindruckt waren unsere Leser nach dem Rundgang durch die Verbandskläranlage in Offenburg-Griesheim. Sie hatten mitverfolgt, wie riesige Mengen von dunklem Abwasser zu einem glasklaren Nass wurden, in dem im Auslaufgerinne der Anlage sogar Fische lebten. 
Quo vadis? Das fragt sich der Radfahrer beim genaueren Hinsehen an der Ecke Zwingerplatz/Wasserstraße.
Offenburg
vor 23 Stunden
Seit Mittwoch ist es amtlich: Sechs Namen werden am 14. Oktober auf dem Stimmzettel zur OB-Wahl stehen.
Joe Camilleri (links) war mit den »Black Sorrows« in Offenburg.
Mit Spaß im »lovely Offenburg«
21.09.2018
Ehrlich, erdig und mit sichtbarer Freude spielten »The Black Sorrows« am Mittwoch im proppenvollen »Spitalkeller« vor einem restlos begeisterten Publikum.
AfD-Landessprecher Ralf Özkara tritt bei der OB-Wahl in Offenburg an. Eine Veröffentlichung zum "Kessel" sorgte nun für Wirbel und einige Reaktionen im Netz.
Post auf Facebook
21.09.2018
OB-Kandidat Ralf Özkara (AfD) sieht im Offenburger Jugendzentrum »Kessel« einen Treffpunkt für Linksextreme, wie er in einem Facebook-Post schreibt und auch auf Nachfrage von Baden Online erklärte. Als OB würde er die Szene beobachten wollen, kündigt er an.
Viel Arbeit auf dem Oberharmersbacher Lunzeburehof
21.09.2018
Wohin das Auge auch schaut: Die Apfelbäume hängen in diesem Jahr  im wahrsten Sinne des Wortes brechend voll. Zudem hat das Mosten in Oberharmersbach vier Wochen früher als sonst begonnen, unter entsprechend besten Vorzeichen stehen die dort am 24. September beginnenden Apfel-Most-Wochen.
Am Offenburger Bahnhof einen Parkplatz zu finden, ist schwierig. Das soll durch zusätzliche Stellplätze besser werden.
Pläne fürs Bahnhofsumfeld beraten
21.09.2018
Mit 115 Parkplätzen, verteilt auf zwei provisorisch angelegte Areale, soll der enorme Parkdruck rund um Offenburgs Bahnhof gemindert werden. Einzelheiten wurden am Montag in der Sitzung des Technischen Ausschusses und des Verkehrsausschusses vorgestellt.
Einem Spagat verpflichtet
21.09.2018
Die Müllener Narrenzunft Hopfedrescher hat in ihrer Hauptversammlung die kommende Fasentskampagne vorbereitet. Unter anderem ging es um die Gestaltung des Umzugswagens, für dessen Auftritte es im Team sogar einen eigenen Posten gibt.
Täglich ein neuer Begriff
21.09.2018
Von A wie Amtszeit bis Z wie Zeitbeamter – in unserem »Wahl-ABC« finden Sie alles Wichtige zur Offenburger Oberbürgermeisterwahl. Täglich kommt ein neuer Buchstabe dazu.
Wer wird sportlichste Schule der Stadt?
21.09.2018
Zum elften Mal findet am Freitag ab 9 Uhr der Sportevent »Badenova bewegt« statt. Grundschüler kämpfen um den Titel »sportlichste Schule Offenburgs«. In diesem Jahr gibt es wieder ein breites Sportangebot und Überraschungen. Erstmals dabei ist die Quidditch-Gruppe.
Seit 2016 in Rammersweierstraße
21.09.2018
Mit einer Feierstunde ist das 25-jährige Bestehen des »Donnerstags-Seniorentreffs« beim DRK Offenburg begangen worden. Neben musikalischer Unterhaltung und einem Dank an die Mitarbeiter wurde auch zurückgeschaut.