Durbach

Eine Lage als Qualitätsbegriff

Autor: 
Volker Gegg
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. Juli 2013

Der Klingelberger stand im Mittelpunkt eines Symposiums auf Schloss Staufenberg. ©Volker Gegg

Die Mitglieder des Fördervereins »Klingelberger 1782« wollen die Ortenauer Spezialität auch weit über den eigenen Kellerrand hinaustragen. Zum zweiten Mal traf man sich nun zum Klingelberger-Symposium, um mit Winzern, Fachjournalisten und Fachleuten über den »Grand Cru Badens« zu diskutieren.

Durbach. Als Plattform zum fachlichen Austausch zwischen Winzern und Weinfreunden war auch die zweite Auflage des Symposiums des Fördervereins »Klingelberger 1782« am Sonntag auf Schloss Staufenberg angelegt. Zwölf Weinbaubetriebe in der Ortenau zwischen Oberkirch und Ortenberg sind mittlerweile Mitglied im Förderverein. »1782 hat mein Vorfahr Carl Friedrich von Baden hier Rieslingstöcke zum ersten Mal reinsortig anbauen lassen. Damit wollte er nicht nur die Arbeit der Winzer stärken, sondern auch die Qualität«, erklärte Schirmherr und Gastgeber Bernhard Prinz von Baden vor den rund 100 Weinfreunden aus ganz Baden.
Der Klingelberg steht mittlerweile für sich als Qualitätssymbol, die eigentliche Rebsorte, der Riesling, ist dabei fast zur Nebensache geworden. »Dies ist die einzige Ausnahme in Deutschland, wo der Wein mit einer Lage bezeichnet wird und nicht mit der eigentlichen Rebsorte. In Frankreich und Italien ist das aber sehr oft der Fall«, verriet der Hotelier, Fachbuchautor und Weinsachverständige Otto Geisel. Der Klingelberger ist zu einem Qualitätsbegriff geworden, dafür macht sich seit über zwei Jahren auch der Förderverein stark und betitelt den Klingelberger 1782, der unter genauen Kriterien von den Mitgliedsbetrieben ausgebaut wird, gar als »Grand Cru Badens«.
Hinter einem guten Wein muss auch eine Geschichte stecken, verriet Albert de Jong, Weinjournalist aus den Niederlangen. Das sogenannte Storytelling ist auch eine Voraussetzung, die Weine aus Baden über Deutschland hinaus gut zu vermarkten. »Und hinter dem Klingelberger steht eine Geschichte, der ist Geschichte«, brachte es der Moderator der Podiumsdiskussion Günther Laubis auf den Punkt.
Geschäftssinn fehlt
Das Interesse an deutschen Weinen, besonders an Weißweinen wie dem Riesling, nimmt nicht nur in Holland, sondern auch in ganz Europa, Übersee und Asien stetig zu. »Der deutsche Winzer ist ein Winzer aus Leidenschaft, nur leider oft kein guter Geschäftsmann«, stellte de Jong allerdings fest. So sei der Preis für eine Flasche deutschen Weins eher eine Vergütung für die Arbeit, spiegele aber nicht den tatsächlichen Wert wider. Dies hätten die Winzer in anderen Ländern wie Italien, Frankreich oder Spanien schon längst erkannt, stellten die Podiumsdiskussionsteilnehmer einhellig fest.
Nach der rund einstündigen Podiumsdiskussion konnten die geladenen Gäste nicht nur die einzelnen Klingelberger 1782 der Mitgliedsbetriebe verkosten, sondern auch als Stärkung kleine Häppchen im Schlosshof von Schloss Staufenberg genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Offenburg
In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde ein Gebäude im Industriegebiet von Hofweier von Einbrechern heimgesucht.
vor 3 Stunden
Interview mit Storchenvater Kurt Schley
Storchenvater Kurt Schley aus Schutterwald kümmert sich schon seit vielen Jahren um die Störche in der Region. Die Storchensituation hat sich stabilisiert, auch dank ehrenamtlichem Engagement.
vor 3 Stunden
Pfiffige Idee
Buchstäblich ins Wasser gefallen wäre für den Heimatverein der Bauernmarkt, der für 26. September angesagt war. Doch wegen Corona fand er nicht statt. Dafür hat sich der langjährige Beschicker Clemens Litterst, besser bekannt als „Mister Rockschwoof“, etwas einfallen lassen. Kurzerhand wurde eine...
vor 6 Stunden
Workshoptag am 10. Oktober
Die Bürgerstiftung St. Andreas unterstützt das Montessori-Zentrum Ortenau mit einer Spende in Höhe von 2900 Euro. Am 10. Oktober lädt das MZO zu einem Workshoptag ein.
vor 9 Stunden
Schutterwald
Die „Stoffschmiede“ in Schutterwald feierte am Samstag Eröffnung. Alexandra Kümmerle erfüllt sich damit einen Lebenstraum. 
vor 9 Stunden
"Mein Corona-Projekt"
Die Familie Stevenot hat ein tolles Hühnerhaus gebaut, in das auch schon vier Hühner eingezogen sind. Damit liegen sie im Trend, Corona war aber nicht der Grund für die Anschaffung der Hühner. 
vor 11 Stunden
Stille Helfer: Karl-Josef Willmann aus Zell a. H.
„Die stillen Helfer“ (28): Eine Serie im Offenburger Tageblatt über Menschen, die sich weit übers übliche Maß für andere einsetzen und dabei gerne im Hintergrund bleiben möchten. Heute: Karl-Josef Willmann aus Zell a. H., der mit dem SKM Menschen betreut.
vor 11 Stunden
Mitgliederversammlung
Der Schwarzwaldverein Nordrach hat in seiner Mitgliederversammlung elf Mitglieder für ihre langjährige Treue geehrt. Traditionsgemäß fand diese stets im März, am Josefstag oder kurz zuvor oder danach, in der Gaststätte auf dem Mühlstein statt. Wegen des Ausbruchs der Corona-Pandemie war dies damals...
vor 11 Stunden
Schöne Aussicht ins Kinzigtal
Heimatfreunde Zunsweier feierten die Fertigstellung einer Ruhebank im Zunsweierer Wald. Ortsvorsteherin Monika Berger hatte die Bank gestiftet.
vor 19 Stunden
Mitgliederversammlung
Der Vorstand des SC Durbachtal freut sich in Coronazeiten über die Unterstützung zahlreicher Mitglieder und über den Aufstieg der ersten Mannschaft in die Verbandsliga. Highlight wird das neue Vereinsheim. Alles in allem Grund für den Vorstand, zuversichtlich vorauszublicken.
vor 19 Stunden
Neuried - Altenheim
Die Frage der Förderung und der Kostenbeteiligung ist derzeit noch offen. Die Bevölkerung gilt es zu senisibilisieren, für die Mäharbeiten soll ein Balkenmäher dienen.
vor 20 Stunden
Hohberg - Diersburg
Krügers Streifzüge (7): Ein Teil des Diersburs Hinterhalts dient als Retentionsfläche bei Hochwasser, das Hochwasserrückhaltebecken fügt sich in die Landschaft ein. Prominente Nachbarschaft.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die frisch gebackenen Gesellen von J. Schneider Elektrotechnik halten ihren Gesellenbrief in Händen.
    vor 23 Stunden
    J. Schneider Elektrotechnik feiert die frisch gebackenen Gesellen
    Bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg haben jetzt fünf Auszubildende ihren Gesellenbrief entgegengenommen, darunter auch Kammersieger Tobias Sachs. Mit der Übergabe der Urkunde starten fünf Elektroniker für Maschinen- und Antriebstechnik in einen neuen Lebensabschnitt. Da die offizielle...
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.