Hohberg

Eine Million für das Hohberger Wasser

Autor: 
Klaus Krüger
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Juli 2018

Trinkwasser ist ein wertvolles Gut – die Gemeinde Hohberg sollte hier investieren, sagt Diplom-Geologe Thomas Weidenhammer. ©Gabriela Neumeier, pixelio.de

Diplom-Geologe Thomas Weidenhammer (RBS Wave) stellte im Gemeinderat seine Analyse des Hohberger Trinkwassernetzes vor. Sein Fazit bedeutet eine Investition von rund einer Million Euro.
 

Der Zustand des 48 Kilometer langen Hohberger Trinkwassernetzes ist auf den ersten Blick so schlecht nicht. »Der Zustand ist gut«, sagte Diplom-Geologe Thomas Weidenhammer (RBS Wave), als er am Montag seine Analyse vorstellte. Der Druck im Netz sei im Regelfall höher als gesetzlich gefordert. Das »Aber« hatte es in sich: Es gibt hydraulische Engpässe, die sich im Falle Diersburgs zu Problemen bei der Versorgung mit Löschwasser ausweiten könnten. Dazu Inkrustationen (Ablagerungen) in den Rohren. Erreicht werden müssen 48 Kubikmeter in der Stunde.

Seine Vorschläge addierten sich auf eine dicke Million Euro: In Hofweier sollten Leitungen ebenso wie in Niederschopfheim ausgetauscht werden. Diersburg mit seiner Versorgungslücke im Brandfall braucht vor allem Verbindungsleitungen zum bestehenden Netz. Weidenhammers Vorschlag: Auch nach Bau des neuen Trinkwasserbehälters den alten stehen lassen – »als Zisterne für die Feuerwehr.« Außerdem sei es dringend erforderlich, ein Löschwasserkonzept in Zusammenarbeit mit der Feuerwehr zu erstellen. Und darüber hinaus ein Spülkonzept.

Leistungsfähiges Netz

- Anzeige -

Werde alles zu den geschätzten 1,07 Million Euro umgesetzt, habe Hohberg ein leistungsfähiges, strategisch angelegtes Netz für die nächsten 35 Jahre. Und betriebssicher sei es zudem.

Thomas Weidenhammer ging in seinem Vortrag auch auf die Ursachen für die Probleme mit dem Trinkwassernetz ein – die seien übrigens nicht nur in Hohberg gegeben. Meist sei das Netz historisch gewachsen, also nicht als Gesamtsystem konzipiert und für die Zukunft ausgelegt. Es gebe zugesetzte Rohre (Inkrustationen), Planungsfehler, Netzfehler – und, ja, geschlossene Schieber, die eigentlich offen sein sollten.

Dem allen kam Weidenhammer über Messungen per Logger im Rohrnetz und Berechnungen mit Verbrauchsdaten und Einwohnerzahlen auf die Spur. Seine Analyse ist also ein Rechennetzmodell. Dabei werden verschiedene Belastungen berücksichtigt: normal, Spitzenlast und Brandfall. 

Bürgermeister Klaus Jehle versicherte abschließend den Gemeinderat: »Die Million müssen wir nicht von heute auf morgen aufbringen!«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 21 Minuten
Dekanat Offenburg-Kinzigtal
Nach dem Motto: „Bleib gesund“ wird der Ü-30-Gottesdienst am 30. Januar in Offenburg per Video gefeiert. Für technische Fragen steht eine Ansprechpartnerin zur Verfügung.  
vor 21 Minuten
Jugendausschuss
Wie sich das Corona-Jahr für sie und die Jugendarbeit gestaltet hat, haben die Jugendräte Luca Stasch, Nika Krez und Arion Kosumi in der Sitzung des Jugendausschusses berichtet. 
vor 3 Stunden
Ortschaftsrat
Das Thema „SIO – Innenentwicklung auf kleinen Flächen“ ist auch in Rammersweier beraten worden. Konkret geht es um ein Grundstück am „Lerchenrain“. Zum Umgang mit der Fläche gab es Kritik. 
Volker Juhrmann, hier zum 75. Geburtstag fotografiert, fehlen zurzeit das Reisen und die Familie.
vor 6 Stunden
Offenburg beim Wachsen begleitet
Volker Juhrmann, der frühere Vorstandsvorsitzende der Gemibau, wird 80 Jahre alt. Er hat beim Wohnbau in Offenburg Spuren hinterlassen – und lässt sich auch durch Corona die Lust am Leben nicht nehmen. 
vor 8 Stunden
Erhardt: „Das Ergebnis schmerzt“
Nordrachs Haushalt 2021 weist durch weniger Steuereinnahmen und höhere Umlagen ein kräftiges Defizit von rund 1,4 Millionen Euro auf, was die Gemeinde zu neuen Kreditaufnahmen zwingt. 
vor 8 Stunden
Gemeinderat diskutierte über Materiakonzept und Fassade
Bis der Erweiterungsbau des Rathauses Zell bezugsfertig sein wird, dürften noch zahlreiche Einzelentscheidungen anstehen. Die Altstadtsatzung spielt dabei eine gewichtige Rolle.
vor 16 Stunden
Legendäre Streiche der Offenburger Hexenzunft
Die Offenburger Hexenzunft ist berühmt und berüchtigt. Wenige wussten jedoch von ihrem wuschligen Treiben, das zu einer unerwarteten Überraschung führte.
vor 16 Stunden
Neuried - Altenheim
Danke für ein beeindruckendes Dienstjubiläum.
vor 16 Stunden
Kommentar
In der Summe ist die Neuausschreibung ein Befreiungsschlag. Das schreibt OT-Lokalchef Christian Wagner in seinem Kommentar zur Entwicklung beim Freizeitbad.
vor 16 Stunden
Was Steffens zu den Bad-Querelen sagt
Die Stelle des Badgeschäftsführers soll neu ausgeschrieben werden. Damit will OB Marco Steffens nach den zermürbenden Dauer-Querelen im Freizeitbad den Weg für einen Neuanfang frei machen. Hier sind alle Hintergründe. Ein möglicher Kandidat hat schon abgewunken.
vor 17 Stunden
Stadt Zell reagiert auf planungsrechtliche Einwände
Gegen die Ansiedlung eines Aldi-Marktes in Zell a. H. hatte es beim Regierungspräsidium Einwände gegeben. Darauf hat jetzt die Stadt reagiert um den Discounter doch noch ins Harmersbachtal zu holen.
vor 20 Stunden
Nach AfD-Kritik
Der Gengenbacher Apotheker Markus Schilli wurde nach seinen heftigen Worten gegen die AfD im Zusammenhang mit der Abgabe von Corona-Masken zuletzt von Spiegel online interviewt und fand sogar im Ausland Resonanz.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Dank der modularen Bauweise wächst das Haus in kürzester Zeit in den Himmel.
    vor 23 Stunden
    Mit der HB Brett Holzbau KG innovativ und ökologisch bauen
    Das Schaffen von Eigentum bedeutet in diesen turbulenten Zeiten Sicherheit. Und wer träumt nicht davon, ein eigenes Haus zu beziehen, das nicht nur aus natürlichem Werkstoff hergestellt ist, sondern sich gleichermaßen den individuellen Anforderungen perfekt anpasst? Die HB Brett Holzbau KG aus Kehl...
  • Projektleiterin Vanessa Kranz und Geschäftsführerin Birgit Besmhen-Heringer (rechts) sind Expertinnen in Sachen Wohnen.
    25.01.2021
    "Badtraum" und "Wohntraum" in Kehl-Kork sorgen für individuelle Gestaltungslösungen
    Je turbulenter die Zeiten, desto wichtiger ist es, mit dem Zuhause einen Rückzugsort zu haben, in dem man sich rundum wohlfühlt. Wer sich sein Zuhause noch schöner machen will, findet in den Firmen „Badtraum“ und „Wohntraum“ in Kehl-Kork verlässliche Partner. 
  • 23.01.2021
    Der Schutterwälder an sich
    Der Schutterwälder an sich schreibt diese Woche in seiner Kolumne von Schneebilderlawinen und einer Geschichte über einen „schäpsen Kamin“.
  • Kompetenz rund ums Auto, das gibt es bei CarConcept in Appenweier.
    15.01.2021
    CarConcept in Appenweier bietet markenübergreifendes Know-how vom Experten
    CarConcept in Appenweier berät individuell und kompetent rund ums Auto. Der Fahrzeugspezialist und sein Team verfügen über ein markenübergreifendes Know-how in den Bereichen Smart Repair, Car Cosmetic, Austausch und Reparatur von Autoglas sowie den An- und Verkauf geprüfter und garantierter ...