Spende von Wilfried Klein und Alfons Quarti an das Haus St. Jakobus

Eine neue Krippe für das neue Pflegeheim

Autor: 
Klaus Krüger
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. Januar 2018

Wilfried Klein (links) und Alfons Quarti vor ihrer imposanten Krippe. ©Klaus Krüger

Die Kapelle im neuen Haus St. Jakobus erstrahlt in diesen Tagen gleich doppelt schön. Neben dem Weihnachtsbaum steht eine Krippe von ansprechender Größe. Sie ist eine Spende.

Alfons Quarti und Wilfried Klein sind mit ihrem Werk zufrieden. Die neue Krippe, an der sie rund zwei Monate lang bastelten, passt perfekt in die Ecke des Versammlungsraums vor der Kapelle im neuen Haus Jakobus, dem Schutterwälder Pflegeheim. Zwischen Kapelle und Versammlungsraum gibt es eine auszieh- und verschließbare Wand, mit der die Kapelle zum Kirchenraum wird – wie beim Weihnachtsgottesdienst. Gottesdienst gibt es übrigens jeden Dienstag in der Kapelle. Die Krippe steht immer, gut sichtbar, an der rechten Wand.

- Anzeige -

Ganz neu

Das neuste Werk der beiden Mitglieder der Offenburger Krippenfreunde, Alfons Quarti (Zimmerarbeiten) und Wilfried Klein (Grafik und Farbe), ist von beeindruckenden Dimensionen – seine Höhe und Breite erklärt sich leicht. Zunächst einmal sieht es einfach gut aus, als Scheunenkrippe mit Fachwerk und dieser großzügigen Abmessung. So etwas baut ein Krippenfreund gerne. Zum anderen braucht es diese Dimensionen – denn in der neuen Krippe sind die alten Figuren aus dem Alten Jakob. Sie hatten der Schwester des ehemaligen Schutterwälder Pfarrers Martin Karowski gehört und haben jetzt, im neuen Haus Jakobus, wieder eine Heimat gefunden. Sie sind imposant, weil handgeschnitzt. Und wahrscheinlich ziemlich wertvoll, vermuten Alfons Quarti und Wilfried Klein. Die Krippe haben Alfons Quarti und Wilfried Klein also auf die Figuren hin gebaut; was im Ergebnis einen wundervollen Gleichklang ergibt. Alfons Quarti hatte vor zwölf Jahren schon einmal eine Krippe für den Alten Jakob gemacht; in ihr standen die Holzfiguren schon. Mit seiner Idee, für das neue Haus eine ganz neue Krippe zu machen, rannte er bei Heimleiterin Miriam Eckstein offene Türen ein; vor allem, weil das Schmuckstück eine Spende war.
Trotz ihrer Größe ist die Krippe leicht zu verstauen – der Stall besteht aus drei Teilen, die Platte aus zweien. Miriam Eckstein versicherte Alfons Quarti, dass im neuen Jakob genug Platz sei, um sie wegzupacken. Aber noch steht sie – und das soll sie bis Mariä Lichtmess (2. Februar) auch tun. Damit erledigt sich eine Sorge, die Krippenbauer gerne heimsucht: die Frage, wohin die Krippe im Februar verschwinden soll. Denn die meisten sind leidenschaftliche Bastler, die Lagerkapazitäten ihrer Häuser sind dann schnell erschöpft.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Über 70 Millionen investiert
vor 55 Minuten
Als hätte es der legendäre Senator höchstpersönlich inszeniert: Mit einem Volksfest, aber auch etwas Glamour wurde gestern die Einweihung des Kronenplatzes und des Quartiers »Senator-Burda-Park« gefeiert. Höhepunkt war die Enthüllung der Senator-Franz-Burda-Büste. 
Mittlere Reife
vor 1 Stunde
107 Schüler nahmen bei der Abschlussfeier der Theodor-Heuss-Realschule ihre Zeugnisse entgegen. Eltern, Lehrer und Freunde freuten sich mit ihnen über die bestandene Mittlere Reife.
Kämmerer gibt Haushaltszwischenbericht
vor 1 Stunde
Die Gemeinde Neuried steht finanziell gut da, das war dem Haushaltszwischenbericht von Kämmerer Andreas Delfosse zu entnehmen.
Fische sind gefährdet 
vor 1 Stunde
Folgen der wochenlangen Trockenheit: Die Gemeinde Durbach steht kurz vor dem Verzicht der Blumenbewässerung und einem generellen Gießverbot. Der Trinkwasserverbrauch ist überdurchschnittlich hoch. Wasser aus dem Trinkwassernetz Appenweier wird derzeit zugekauft. 
Ortenberg
vor 1 Stunde
Im Alter hat sie das Reisen entdeckt und mit 50 Jahren hat sie noch ihren Führerschein gemacht. Am Sonntag feiert Brunhilde Fischer aus Ortenberg ihren 90. Geburtstag.
Abschlussfeier
vor 1 Stunde
Bei der Abschlussfeier wurden 66 Zehntklässler der Erich-Kästner-Realschule verabschiedet und erhielten ihre Zeugnisse.
Spaß mit Treibgut
vor 1 Stunde
Geduld war gefragt, denn der neue Spielplatz im »Seidenfaden« musste noch vom Tüv abgenommen werden. Dieser gab nun grünes Licht, sodass das Gelände eingeweiht werden konnte.
Eier aus Berghaupten
vor 1 Stunde
Ihre Kunden essen so viele Eier aus artgerechter Haltung, dass Nadine und Marco Seger ein zweites, noch größeres Hühnermobil angeschafft haben. Das Geschäftsmodell der beiden Mittdreißiger trägt in Berghaupten Früchte.  
»Nicht ortskerntypisch«
vor 1 Stunde
Der Gemeinderat hat sich mehrheitlich gegen die Nutzung des ehemaligen Gasthauses »Linde« an der Ichenheimer Hauptstraße als Döner-Imbiss sowie Cocktail- und Shisha-Bar ausgesprochen. Es solle ein »Signal« an die genehmigende Behörde gesendet werden.
Unsere Abiturienten 2018
vor 1 Stunde
Maren Rosenberger (19) aus Oppenau hat ihr Abitur am Biotechnologischen Gymnasium gemacht. Ihre Neigungsfächer waren Englisch, Bildende Kunst und Mathe. Ihre Hobbys sind Zeichnen, Fotografieren, Light-Novels lesen und Comicbücher. Außerdem Videospiele spielen und Schwimmen.
Gemeinderat nimmt Konzept von Stuttgarter Büro an
vor 8 Stunden
Die Gemeinde Neuried hat das Stuttgarter Planungsbüro »Schreiberplan« beauftragt, ein Konzept für eine neue, einheitliche und übersichtliche Beschilderung zu erarbeiten. Am Mittwoch nahm es der Gemeinderat einstimmig an. Die Ortschaftsräte werden noch die von der Gemeinde vorgeschlagenen Standorte...
Waltersweiers Ortschaftsrat stellt Forderungen an die Stadt
vor 8 Stunden
Der Ortschaftsrat Waltersweier hat die abgelehnte Umgehungsstraße nicht aus den Augen verloren und fordert alternative Schutz- und Verkehrsmaßnahmen.