Spende von Wilfried Klein und Alfons Quarti an das Haus St. Jakobus

Eine neue Krippe für das neue Pflegeheim

Autor: 
Klaus Krüger
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. Januar 2018

Wilfried Klein (links) und Alfons Quarti vor ihrer imposanten Krippe. ©Klaus Krüger

Die Kapelle im neuen Haus St. Jakobus erstrahlt in diesen Tagen gleich doppelt schön. Neben dem Weihnachtsbaum steht eine Krippe von ansprechender Größe. Sie ist eine Spende.

Alfons Quarti und Wilfried Klein sind mit ihrem Werk zufrieden. Die neue Krippe, an der sie rund zwei Monate lang bastelten, passt perfekt in die Ecke des Versammlungsraums vor der Kapelle im neuen Haus Jakobus, dem Schutterwälder Pflegeheim. Zwischen Kapelle und Versammlungsraum gibt es eine auszieh- und verschließbare Wand, mit der die Kapelle zum Kirchenraum wird – wie beim Weihnachtsgottesdienst. Gottesdienst gibt es übrigens jeden Dienstag in der Kapelle. Die Krippe steht immer, gut sichtbar, an der rechten Wand.

- Anzeige -

Ganz neu

Das neuste Werk der beiden Mitglieder der Offenburger Krippenfreunde, Alfons Quarti (Zimmerarbeiten) und Wilfried Klein (Grafik und Farbe), ist von beeindruckenden Dimensionen – seine Höhe und Breite erklärt sich leicht. Zunächst einmal sieht es einfach gut aus, als Scheunenkrippe mit Fachwerk und dieser großzügigen Abmessung. So etwas baut ein Krippenfreund gerne. Zum anderen braucht es diese Dimensionen – denn in der neuen Krippe sind die alten Figuren aus dem Alten Jakob. Sie hatten der Schwester des ehemaligen Schutterwälder Pfarrers Martin Karowski gehört und haben jetzt, im neuen Haus Jakobus, wieder eine Heimat gefunden. Sie sind imposant, weil handgeschnitzt. Und wahrscheinlich ziemlich wertvoll, vermuten Alfons Quarti und Wilfried Klein. Die Krippe haben Alfons Quarti und Wilfried Klein also auf die Figuren hin gebaut; was im Ergebnis einen wundervollen Gleichklang ergibt. Alfons Quarti hatte vor zwölf Jahren schon einmal eine Krippe für den Alten Jakob gemacht; in ihr standen die Holzfiguren schon. Mit seiner Idee, für das neue Haus eine ganz neue Krippe zu machen, rannte er bei Heimleiterin Miriam Eckstein offene Türen ein; vor allem, weil das Schmuckstück eine Spende war.
Trotz ihrer Größe ist die Krippe leicht zu verstauen – der Stall besteht aus drei Teilen, die Platte aus zweien. Miriam Eckstein versicherte Alfons Quarti, dass im neuen Jakob genug Platz sei, um sie wegzupacken. Aber noch steht sie – und das soll sie bis Mariä Lichtmess (2. Februar) auch tun. Damit erledigt sich eine Sorge, die Krippenbauer gerne heimsucht: die Frage, wohin die Krippe im Februar verschwinden soll. Denn die meisten sind leidenschaftliche Bastler, die Lagerkapazitäten ihrer Häuser sind dann schnell erschöpft.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Umsetzung in den nächsten Jahren
vor 52 Minuten
Die Innenstadt »ins rechte Licht rücken« und Gebäude, Straßen, Plätze, Parks und Stadtmauer bei Dunkelheit besser inszenieren: Dieses Vorhaben will die Stadtverwaltung in den kommenden Jahren auf der Grundlage eines Lichtmasterplans verwirklichen. Die Details wurden am Montagabend im...
Erste Ergebnisse in einer Einwohnerversammlung
vor 2 Stunden
»Zell 2030« steht im Mittelpunkt der nächsten Einwohnerversammlung in Zell a. H. am Freitag, 9. November. Zur Zukunftsplanung der Stadt gehört auch ein Verkehrskonzept, zu dem erste Überlegungen vorgestellt werden.
Scharmützel zur OB-Wahl
vor 3 Stunden
AfD-OB-Kandidat Ralf Özkara und AfD-Stadtrat Taras Maygutiak weisen in einer Stellungnahme vom Frauen­netzwerk geäußerte Kritik zurück. Das Netzwerk hatte Özkara Missbrauch ihrer Anfrage zur OB-Wahl vorgeworfen. Die AfD bezeichnet das nun als »Nachtreten«.
Ab 29. Oktober gesperrt
vor 4 Stunden
Die Okenstraße in Offenburg wird ab Montag, 29. Oktober, gesperrt. Zwischen der Englerstraße und dem Freiburger Platz wird eine neue Asphaltdecke eingebaut, deshalb wird die Ortsdurchfahrt für ein paar Tage nicht befahrbar sein. 
Ortschaftsrat begrüßt Installation
vor 6 Stunden
Ein entsprechendes Votum des Gemeinderats vorausgesetzt, wird in der Durbacher Straße ein stationärer Blitzer errichtet. Diese Info aus dem Verkehrsausschuss wurde am Donnerstag im Rammersweierer Ortschaftsrat erfreut aufgenommen.  
Offenburg
vor 10 Stunden
Am Samstag, 27. Oktober, geht die Offenburger Musiknacht in die zwölfte Runde. In 13 Locations sorgen ausgesuchte Livebands ab 21 Uhr für jede Menge Musik und Feierstimmung. Der Vorverkauf läuft auf Hochtouren, teilt der Veranstalter mit.  
Der Offenburger Figuralchor, hier bei seinem Herbstkonzert 2017, probt für die Adventszeit – und sucht noch interessierte Sängerinnen und Sänger.
Sängerinnen und Sänger sind willkommen
vor 14 Stunden
Nach einer »Misatango« und einem modernem »Requiem« von Ralph Williams kehrt der Figuralchor zurück zu seiner ursprünglich figuralen Musik: »Voll blinder Flecken, voll ungelöster Rätsel und merkwürdiger Unklarheiten«, schreiben die Biografen über Jan Dismas Zelenka (1679-1745) – aber seine Musik
Evangelische Emmausgemeinde Neuried
vor 14 Stunden
Zu einem etwas anderen Gottesdienst lud der Frauentreff der evangelischen Emmausgemeinde Neuried am Sonntag in die Auferstehungskirche Ichenheim ein.
Zifferblätter der Kirchturmuhr werden erneuert
vor 14 Stunden
Wer am Freitagvormittag die riesigen Zifferblätter der Wallfahrtskirche auf dem Kapellenvorplatz liegen sah, konnte sich darauf zunächst keinen Reim darauf machen. Ebenso wenig wie jene Talbewohner, die auch in Zeiten digitaler Perfektion noch täglich zur Kirche schauten, um zu sehen, was die...
Salut Obernai! Salut Gengenbach
vor 14 Stunden
Der Gesangverein Gengenbach und der Chor »Obernai chante« gaben aus Anlass der 60-jährigen Partnerschaft zwischen Gengenbach und Obernai ein Doppelkonzert in der Stadthalle. Dabei erneuerten beide nicht nur musikalisch ihre tiefe Verbundenheit.  
Festgottesdienst
vor 14 Stunden
Vor 110 Jahren wurde die Dreifaltigkeitskirche geweiht: Dieses Ereignisses ist am Sonntag mit einem Festgottesdienst gedacht worden. Beteiligt war auch der Chor, der so alt ist wie die Kirche selbst.  
Selbst der Erzbischof staunte
vor 14 Stunden
Mit einem gelungenen Rahmenprogramm während des Gottesdienstes und beim Markt in der Ortsmitte feierte die Pfarrgemeinde St. Gallus Oberharmersbach am Sonntag das Patrozinium. Es passte alles: das sonnige Herbstwetter, der Aufmarsch der Vereine und die zahlreichen Besucher, die das farbenprächtige...