Die Imker sind mit dem langen Sommer zufrieden

Eine perfekte Ernte beim Honig

Autor: 
Manfred Vetter
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. September 2018

Josef Bau (links) und Helmut Wetzel neben der Honigschleuder. Sie haben gut lachen, denn die Honigernte war in diesem Jahr sehr gut. Sie freuen sich vor allem, weil sie sortenreinen Blütenhonig ernten konnten. Hier sind es Kirschblüten- und Robinienhonig. ©Manfred Vetter

Das langanhaltende schöne Wetter war perfekt für Bienen – die Honigernte ist außergewöhnlich.

»Ich habe in meiner Zeit als Imker noch nie so viel Blütenhonig geerntet wie in diesem Jahr«, zieht Josef Bau, Vorsitzender des Imkervereins Zunsweier und des Kreisimkervereins Bilanz. »Die Kannen sind damit voll. Außerdem konnte man noch mit etwas Glück Waldhonig ernten, wenn die Bienen am richtigen Standort waren.«
Die Völker kamen meist gut über den Winter, in den Kälteperioden konnten die Varroamilben effektiv bekämpft werden. Trotzdem mussten einige wenige Imker Bienenverluste hinnehmen. Josef Bau: »Wer seine Hausaufgaben als Imker gemacht hat, kam gut ins Frühjahr.«

Starke Völker

- Anzeige -

Mit der Kirschblüte setzte das gute Wetter ein. Alles blühte früher als sonst. »Die Bienen konnten in dieser Zeit starke Völker aufbauen«, steuert Wanderwart Helmut Wetzel bei. »So eine lange Schönwetterperiode habe ich noch nie erlebt.« Besonders schön für die Imker: Sie konnten sortenreine Blütenhonige ernten: Robinien, Kastanien und Linden blühten hintereinander und so üppig, dass man den Honig trennen konnte. »Das war eine perfekte Ernte«, freut sich Josef Bau.
Durch den schnellen Wechsel der Blüten waren die Imker allerdings gefordert. Sie mussten ständig in ihren Völkern arbeiten. Daher hatten viele gar keine Zeit, um in die Kalkgebiete zu wandern, wo sie sonst Löwenzahn und Rapshonig bekommen. Aber wer die Mühe auf sich nahm, wurde auch dort reich belohnt.
Ab Mitte Juni kam die Waldhonigernte dazu. Die Erträge beim Fichtenhonig waren gut. Allerdings war auch schwer zu schleudernder Honig dabei, hauptsächlich in den höheren Lagen des Schwarzwalds. Da konnten schon 500 Meter entscheidend über Erfolg oder Misserfolg sein. Mit etwas Glück vermochte man auch noch etwas Tannenhonig zu ernten, auch wenn deren Tracht erst spät begann – ab Mitte Juli.
Die Waldtracht strapazierte die Bienenvölker stark, zumal es ungewöhnlich spät im Jahr war. Die Völker wurden zusehends schwächer, da die Bruttätigkeit ab Anfang Juli zurückgeht. 
Nach der Waldtracht mussten die Völker gleich gegen die Varroamilben behandelt werden. Nachdem die Imker den Waldhonig aus den Kästen geholt haben, mussten sie schon mit der Winterfütterung beginnen. Jedes Volk bekommt nach und nach rund 20 Kilogramm Honigsirup, um den Winter überleben zu können. 

Das Winterfutter

Helmut Wetzel: »Wir müssen den Waldhonig aus den Kästen herausnehmen, weil er ballastreich ist. Die Bienen würden im Winter daran eingehen.« Zuckersirup ist arm an Ballaststoffen und wird von den Bienen gut vertragen. Blütenhonig würde kristallisieren und ist deshalb als Winterfutter ungeeignet.
Einen Schönheitsfehler gab es doch: Wer seine Bienen in der Vorbergzone stehen hatte, bekam oft Einträge von Kirschsaft. Die Bienen holten den Saft, weil die Kirschessigfliege die Früchte angestochen hatte und die süße Flüssigkeit austrat. Diese Masse darf nicht Honig genannt werden, ist dunkelrot, fast schwarz. Sie ist reich an Ballaststoffen, ist deshalb auch als Winterfutter ungeeignet und muss von den Imkern entsorgt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
vor 11 Stunden
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 5 Stunden
Straßenfasent in Schutterwald problematisch
Die Pflumedrucker treffen die letzten Vorbereitungen für eine stilvolle Dorffasent. Das Narrendorf wird bunt verziert sein, für den großen Zunftabend in der Mörburghalle ist alles bereit. 
vor 6 Stunden
Kolumne
War früher alles schlechter? Umweltschutz etwa? Das kann man auch ganz anders sehen ...
vor 6 Stunden
625 000 Euro für eine bessere Versorgung
Einstimmig genehmigten die Gemeinderäte Baumaßnahmen der Gemeindewerke in Höfen. Insgesamt kosten sie 625 000 Euro, die Arbeiten sind dringend.
vor 7 Stunden
Artgerechtes Zuhause und Paten gesucht
Was ein Schweineglück: Vier ausgesetzte erwachsene Hängebauchschweine wurden in der Offenburger Tierherberge aufgenommen. Eine Sau kam mit einem süßen Geheimnis – die Gruppe ist um sieben niedliche Ferkel gewachsen. Das Tierheim-Team freut sich über Interessenten und Paten für die Schweine. 
vor 9 Stunden
Mehr geschenkt als eine Rose
Zum Valentinstag einmal mit Gott flirten – unter diesem Motto stand der Gottesdienst von Anna Manon Schimmel am Donnerstagabend in der Ichenheimer Kirche. Viele Besucher waren nach der Premiere im vergangenen Jahr wiedergekommen – auch aus der weiteren Region.
vor 9 Stunden
Anmelden für Mittwoch!
Jetzt ist die Jugend gefragt: Am Mittwoch, 20. Februar, findet von 8.30 bis 13 Uhr ein Jugendworkshop zum Thema Landesgartenschaubewerbung im Salmen statt. Hierzu lädt die Stadt alle interessierten Jugendlichen Offenburgs und der Offenburger Schulen zwischen zehn und 18 Jahren ein. Die...
vor 11 Stunden
Geschäftsjahr 2017/18
Nach dem schwierigen Jahrgang 2017 mit späten Nachtfrösten und hohen Ernteausfällen ist die Weinmanufaktur nach dem grandiosen Herbst 2018 wieder in der Erfolgsspur. Trotz schlechter Ernte konnte das abgelaufene Geschäftsjahr mit einer Umsatzsteigerung bilanziert werden.  
vor 11 Stunden
Zwei Promille intus
Ein 23-Jähriger soll am Freitag in Gengenbach Mülltonnen umgestoßen und mehrere Autos und Verkehrszeichen beschädigt haben. Zwei Komplizen sollen ihm dabei geholfen haben, von ihnen fehle jedoch bislang jede Spur.
vor 14 Stunden
Persönliche Erinnerungen zum Tod des Elsässers
Mit Tomi Ungerer ist am vergangenen Samstag ein großer Elsässer 87-jährig gestorben, der immer ein Herz für die Badner und das Alemannische hatte und Kosmopolit im besten Sinne war: In einem persönlichen Rückblick erinnert sich der ehemalige Offenburger Kulturchef Hans-Joachim Fliedner an »einen...
Der neue Seniorenwegweiser »Älterwerden in Offenburg« wurde vorgestellt. Ihn stellten Silvia Falk vom Seniorenbüro, Sozialbürgermeister Hans-Peter Kopp und die Leiterin des Seniorenbüros, Angela Perlet (von links) vor.
vor 20 Stunden
Älteren Menschen bei der Orientierung helfen
Das Seniorenbüro Offenburg hat den neuen Wegweiser für Senioren vorgestellt. Das Heft hat ein neues Format erhalten. Es soll eine Orientierungshilfe für ältere Bürger in der Stadt sein – und auf die vielen Angebote für ältere Menschen in der Stadt hinweisen.
vor 21 Stunden
Ortsvorsteher gab Infos zu den laufenden Arbeiten
 In der Sitzung des Ortschaftsrats Rammersweier am Dienstag sind die nächsten baulichen Schritte im Rammersweierer Kindergarten vorgestellt worden. 
vor 22 Stunden
"Jägerstüble" Oberharmersbach hat seit einem Jahr neue Besitzer
Vor einem Jahr haben die beiden US-Amerikaner Alan »Jimmie« Miller und John Davenport das »Jägerstüble« im Oberharmersbacher Holdersbachtal als Altersruhesitz gekauft. In dieser Zeit haben sie sich in den Räumen der ehemaligen Gaststätte behaglich eingerichtet – und eingelebt.