Die Imker sind mit dem langen Sommer zufrieden

Eine perfekte Ernte beim Honig

Autor: 
Manfred Vetter
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. September 2018

Josef Bau (links) und Helmut Wetzel neben der Honigschleuder. Sie haben gut lachen, denn die Honigernte war in diesem Jahr sehr gut. Sie freuen sich vor allem, weil sie sortenreinen Blütenhonig ernten konnten. Hier sind es Kirschblüten- und Robinienhonig. ©Manfred Vetter

Das langanhaltende schöne Wetter war perfekt für Bienen – die Honigernte ist außergewöhnlich.

»Ich habe in meiner Zeit als Imker noch nie so viel Blütenhonig geerntet wie in diesem Jahr«, zieht Josef Bau, Vorsitzender des Imkervereins Zunsweier und des Kreisimkervereins Bilanz. »Die Kannen sind damit voll. Außerdem konnte man noch mit etwas Glück Waldhonig ernten, wenn die Bienen am richtigen Standort waren.«
Die Völker kamen meist gut über den Winter, in den Kälteperioden konnten die Varroamilben effektiv bekämpft werden. Trotzdem mussten einige wenige Imker Bienenverluste hinnehmen. Josef Bau: »Wer seine Hausaufgaben als Imker gemacht hat, kam gut ins Frühjahr.«

Starke Völker

- Anzeige -

Mit der Kirschblüte setzte das gute Wetter ein. Alles blühte früher als sonst. »Die Bienen konnten in dieser Zeit starke Völker aufbauen«, steuert Wanderwart Helmut Wetzel bei. »So eine lange Schönwetterperiode habe ich noch nie erlebt.« Besonders schön für die Imker: Sie konnten sortenreine Blütenhonige ernten: Robinien, Kastanien und Linden blühten hintereinander und so üppig, dass man den Honig trennen konnte. »Das war eine perfekte Ernte«, freut sich Josef Bau.
Durch den schnellen Wechsel der Blüten waren die Imker allerdings gefordert. Sie mussten ständig in ihren Völkern arbeiten. Daher hatten viele gar keine Zeit, um in die Kalkgebiete zu wandern, wo sie sonst Löwenzahn und Rapshonig bekommen. Aber wer die Mühe auf sich nahm, wurde auch dort reich belohnt.
Ab Mitte Juni kam die Waldhonigernte dazu. Die Erträge beim Fichtenhonig waren gut. Allerdings war auch schwer zu schleudernder Honig dabei, hauptsächlich in den höheren Lagen des Schwarzwalds. Da konnten schon 500 Meter entscheidend über Erfolg oder Misserfolg sein. Mit etwas Glück vermochte man auch noch etwas Tannenhonig zu ernten, auch wenn deren Tracht erst spät begann – ab Mitte Juli.
Die Waldtracht strapazierte die Bienenvölker stark, zumal es ungewöhnlich spät im Jahr war. Die Völker wurden zusehends schwächer, da die Bruttätigkeit ab Anfang Juli zurückgeht. 
Nach der Waldtracht mussten die Völker gleich gegen die Varroamilben behandelt werden. Nachdem die Imker den Waldhonig aus den Kästen geholt haben, mussten sie schon mit der Winterfütterung beginnen. Jedes Volk bekommt nach und nach rund 20 Kilogramm Honigsirup, um den Winter überleben zu können. 

Das Winterfutter

Helmut Wetzel: »Wir müssen den Waldhonig aus den Kästen herausnehmen, weil er ballastreich ist. Die Bienen würden im Winter daran eingehen.« Zuckersirup ist arm an Ballaststoffen und wird von den Bienen gut vertragen. Blütenhonig würde kristallisieren und ist deshalb als Winterfutter ungeeignet.
Einen Schönheitsfehler gab es doch: Wer seine Bienen in der Vorbergzone stehen hatte, bekam oft Einträge von Kirschsaft. Die Bienen holten den Saft, weil die Kirschessigfliege die Früchte angestochen hatte und die süße Flüssigkeit austrat. Diese Masse darf nicht Honig genannt werden, ist dunkelrot, fast schwarz. Sie ist reich an Ballaststoffen, ist deshalb auch als Winterfutter ungeeignet und muss von den Imkern entsorgt werden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Ökumenischer Gottesdienst beim vierten Familienfest in Diersburg
vor 55 Minuten
Die evangelische und die katholische Kirche wachsen zusammen – zumindest Schritt für Schritt. Diersburg geht hier voran: Vertreter beider Kirchen unterzeichneten am Sonntag im Gottesdienst die »Ökumenische Partnerschaftsvereinbarung«.
Serie Ortsgespräche (15): Bühls Ortsvorsteher Georg Schrempp
vor 2 Stunden
Was macht Bühl lebens- und liebenswert? Wie beschreibt Ortsvorsteher Georg Schrempp seinen Heimatort? Wir wollten es für eine Serie wissen.  
Tourismusverein Durbach
vor 3 Stunden
Seniorengerecht, familientauglich, gut beschildert: Am Sonntag, 30. September, findet die offizielle Eröffnung der Ebersweierer Rundwege statt. Start- und Zielpunkt ist die Halle am Durbach. Die Veranstaltung beginnt um 11 Uhr. Entlang der Wege gibt es Versorgungsstationen, sodass der Rucksack...
Berghauptener Gewerbeausstellung
vor 5 Stunden
Das Gewerbeforum Berghaupten zieht eine positive Bilanz der 6. Gewerbeausstellung (Bega). Vorsitzender Gregor Peters lobte das »uneingeschränkte Engagement aller Beteiligten«. 53 Aussteller waren dabei.  
Amtsgericht Offenburg
vor 10 Stunden
Zwei Deutsche sollen am 9. Mai einen 18-jährigen Eritreer in Offenburg angegriffen und stark verletzt haben. Wie die Offenburger Staatsanwaltschaft mitteilt, hätten die Männer aus einer fremdenfeindlichen Gesinnung heraus gehandelt. Ein Termin für die Hauptverhandlung steht noch nicht fest.
Seit November 2017 rollen die neuen grünen Stadtbusse durch Offenburg. Im Ausschuss gab es nun eine erste Bilanz dazu.
Erstes Fazit im Ausschuss
vor 10 Stunden
Nach zehn Monaten ist in der gemeinsamen Sitzung des Verkehrsausschusses und des Technischen Ausschusses eine erste Bilanz zum neuen Stadtbusverkehr gezogen worden.
Täglich ein neuer Begriff
vor 14 Stunden
Von A wie Amtszeit bis Z wie Zeitbeamter – in unserem »Wahl-ABC« finden Sie alles Wichtige zur Offenburger Oberbürgermeisterwahl. Täglich kommt ein neuer Buchstabe dazu.
Zu Cello-Klängen gemalt
vor 15 Stunden
In der Galerie »Kunst im Areal« komponierten am Samstag zwei Maler und ein Musiker vor den Augen der Gäste ihre Kunstwerke. Das Publikum in den Räumen der ehemaligen Dietrich-Spedition staunte erst und war danach angetan.  
Auf der Unionrampe
vor 15 Stunden
Bald ist es wieder so weit: Im Herbst ist es abends früher dunkel und besondere Vorsicht und Umsicht im Straßenverkehr gefragt. Ein Fall am Amtsgericht hat das nun deutlich gemacht. Im vergangenen November war an der Unionrampe eine Radfahrerin mit einem Fußgänger kollidiert.  
Rente und neuer Pfarrer
vor 17 Stunden
»Den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen« war das Motto des jüngsten ökumenischen  Ü-80-Treffs im Mehrzweckraum der Kindertagesstätte Regenbogen.  Es freute die älteren Menschen, sich am Donnerstagnachmittag über Alltägliches, Freuden und Sorgen austauschen zu können.  
Interview mit Sara Vollmer
vor 17 Stunden
Am 15. September wurde im Rahmen des Weinfests mit Sara Vollmer die neue Gengenbacher Weinprinzessin präsentiert. Die Amtszeit der jungen Frau aus Ortenberg-Freudental dauert nun rund ein Jahr bis zum nächsten Weinfest in der Stadt. Im Gespräch sagt die 18-jährige, die im dritten Lehrjahr zur Groß...
Für Müsli und Brot
vor 17 Stunden
Heimische Wildfrüchte sind nicht nur schön anzuschauen, aus ihnen lässt sich auch eine Menge für die Küche machen. Aufgrund der heißen Wochen war die Erntezeit dieses Jahr bereits drei Wochen früher, manche Früchte sind vertrocknet. In einer kleinen Serie stellen wir die beliebtesten vor. Heute im...