Die Imker sind mit dem langen Sommer zufrieden

Eine perfekte Ernte beim Honig

Autor: 
Manfred Vetter
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. September 2018

Josef Bau (links) und Helmut Wetzel neben der Honigschleuder. Sie haben gut lachen, denn die Honigernte war in diesem Jahr sehr gut. Sie freuen sich vor allem, weil sie sortenreinen Blütenhonig ernten konnten. Hier sind es Kirschblüten- und Robinienhonig. ©Manfred Vetter

Das langanhaltende schöne Wetter war perfekt für Bienen – die Honigernte ist außergewöhnlich.

»Ich habe in meiner Zeit als Imker noch nie so viel Blütenhonig geerntet wie in diesem Jahr«, zieht Josef Bau, Vorsitzender des Imkervereins Zunsweier und des Kreisimkervereins Bilanz. »Die Kannen sind damit voll. Außerdem konnte man noch mit etwas Glück Waldhonig ernten, wenn die Bienen am richtigen Standort waren.«
Die Völker kamen meist gut über den Winter, in den Kälteperioden konnten die Varroamilben effektiv bekämpft werden. Trotzdem mussten einige wenige Imker Bienenverluste hinnehmen. Josef Bau: »Wer seine Hausaufgaben als Imker gemacht hat, kam gut ins Frühjahr.«

Starke Völker

- Anzeige -

Mit der Kirschblüte setzte das gute Wetter ein. Alles blühte früher als sonst. »Die Bienen konnten in dieser Zeit starke Völker aufbauen«, steuert Wanderwart Helmut Wetzel bei. »So eine lange Schönwetterperiode habe ich noch nie erlebt.« Besonders schön für die Imker: Sie konnten sortenreine Blütenhonige ernten: Robinien, Kastanien und Linden blühten hintereinander und so üppig, dass man den Honig trennen konnte. »Das war eine perfekte Ernte«, freut sich Josef Bau.
Durch den schnellen Wechsel der Blüten waren die Imker allerdings gefordert. Sie mussten ständig in ihren Völkern arbeiten. Daher hatten viele gar keine Zeit, um in die Kalkgebiete zu wandern, wo sie sonst Löwenzahn und Rapshonig bekommen. Aber wer die Mühe auf sich nahm, wurde auch dort reich belohnt.
Ab Mitte Juni kam die Waldhonigernte dazu. Die Erträge beim Fichtenhonig waren gut. Allerdings war auch schwer zu schleudernder Honig dabei, hauptsächlich in den höheren Lagen des Schwarzwalds. Da konnten schon 500 Meter entscheidend über Erfolg oder Misserfolg sein. Mit etwas Glück vermochte man auch noch etwas Tannenhonig zu ernten, auch wenn deren Tracht erst spät begann – ab Mitte Juli.
Die Waldtracht strapazierte die Bienenvölker stark, zumal es ungewöhnlich spät im Jahr war. Die Völker wurden zusehends schwächer, da die Bruttätigkeit ab Anfang Juli zurückgeht. 
Nach der Waldtracht mussten die Völker gleich gegen die Varroamilben behandelt werden. Nachdem die Imker den Waldhonig aus den Kästen geholt haben, mussten sie schon mit der Winterfütterung beginnen. Jedes Volk bekommt nach und nach rund 20 Kilogramm Honigsirup, um den Winter überleben zu können. 

Das Winterfutter

Helmut Wetzel: »Wir müssen den Waldhonig aus den Kästen herausnehmen, weil er ballastreich ist. Die Bienen würden im Winter daran eingehen.« Zuckersirup ist arm an Ballaststoffen und wird von den Bienen gut vertragen. Blütenhonig würde kristallisieren und ist deshalb als Winterfutter ungeeignet.
Einen Schönheitsfehler gab es doch: Wer seine Bienen in der Vorbergzone stehen hatte, bekam oft Einträge von Kirschsaft. Die Bienen holten den Saft, weil die Kirschessigfliege die Früchte angestochen hatte und die süße Flüssigkeit austrat. Diese Masse darf nicht Honig genannt werden, ist dunkelrot, fast schwarz. Sie ist reich an Ballaststoffen, ist deshalb auch als Winterfutter ungeeignet und muss von den Imkern entsorgt werden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Jean Meyer ist der bislang Unbekannte
vor 2 Stunden
Der Elsässer Jean Meyer ist nach eigenen Angaben der bislang unbekannte siebte Kandidat für die OB-Wahl am 14. Oktober. Der Sprung auf den Chefsessel im Offenburger Rathaus wird ihm aber nicht gelingen, weil der Gemeindewahlausschuss die Bewerbung des Elsässers wohl nicht zulassen wird.  
Bewerbungsfrist abgelaufen
vor 5 Stunden
Es bleibt bei sieben Bewerbern für die OB-Wahl am 14. Oktober. Bis zum Ende der Bewerbungsfrist am heutigen Dienstag um 18 Uhr meldete die Stadtverwaltung keine weiteren Eingänge von Bewerbungen im Rathausbriefkasten.
Ortsdurchfahrt ist zu 70 Prozent fertiggestellt
vor 9 Stunden
Am Freitag, 21. September, ab 17 Uhr steigt im Kurgarten Unterharmersbach das zu Beginn der Baumaßnahme angekündigte Bergfest. Bei diesem zünftigen Fest sind alle Unterharmersbacher und natürlich alle Bewohner aus dem Tal, die sich über die neue Ortsdurchfahrt freuen, eingeladen.
Bislang sieben Kandidaten
vor 11 Stunden
Heute um 18 Uhr ist offizielles Ende der Bewerbungsfrist für die Oberbürgermeisterwahl in Offenburg. Bleibt es bei sieben Kandidaten für die Wahl am 14. Oktober?
Schneller zum Parkplatz
vor 12 Stunden
Das 20 Jahre Offenburger Parkleitsystem soll modernisiert werden. Das haben Technischer und Verkehrsausschuss dem Gemeinderat empfohlen. Einbezogen werden soll dabei auf CDU-Antrag auch der Gerichtsparkplatz (zwischen Ritter- und Gerberstraße).  
Der Gerichtsparkplatz zwischen Ritterstraße und Gerberstraße ist aus Sicht der CDU-Gemeinderatsfraktion für die Erreichbarkeit der südlichen Innenstadt wichtig und soll in das Parkleitsystem (kleines Foto rechts) integriert werden.
»Eine wichtige oberirdische Parkmöglichkeit«
vor 15 Stunden
Die CDU-Fraktion im Offenburger Gemeinderat hat beantragt, den Gerichtsparkplatz beim Ritterhaus zwischen Ritterstraße und Gerberstraße in das Parkleitsystem der Stadt Offenburg einzubinden.
Täglich ein neuer Begriff
vor 16 Stunden
Von A wie Amtszeit bis Z wie Zeitbeamter – in unserem »Wahl-ABC« finden Sie alles Wichtige zur Offenburger Oberbürgermeisterwahl. Täglich kommt ein neuer Buchstabe dazu.
Der »Betrieb Schule« war für Karl Schülj zentrales Element seiner Arbeit. Das Foto rechts oben zeigt ihn während seiner Tätigkeit als Schulleiter der Georg-Monsch-Schule. Rechts unten: Schülj zusammen mit seinem Nachfolger Jess Haberer bei dessen Verabschiedung als »Monsch«-Rektor im Sommer 2011.
Ein Mann mit Mut und Visionen
vor 18 Stunden
Der ehemalige Offenburger Schulleiter Karl Schülj vollendet am Dienstag sein 90. Lebensjahr und blickt stolz zurück auf die reformgeprägten Jahrzehnte der 70er- und 80er-Jahre. »Kinder im Mittelpunkt der Erziehungsarbeit zu wissen« – das waren stets die Maxime seines erfolgreichen pädagogischen...
Geld für Hausbesitzer und mehr
vor 18 Stunden
Insgesamt 90.000 Euro will die Stadt Offenburg 2019 in die Hand nehmen, um die Zahl der Graffiti-Schmierereien in Offenburg einzudämmen. Unter anderem sollen künftig betroffene private Hauseigentümer finanziell unterstützt werden.
Ferienprogramm und Kinderstadt
vor 20 Stunden
Das Kinder- und Jugendbüro der Stadt Gengenbach kann auf sechseinhalb Wochen erfolgreiches Sommerferienprogramm inklusive einer belebten Kinderstadt zurückblicken. Als Dankeschön lud Bürgermeister Thorsten Erny alle Helferinnen und Helfer zu einem Fest ein.  
Beim Titularfest in Hl. Kreuz umrahmte der Projektchor St. Ursula den Gottesdienst, dirigiert von Felix Ketterer an der Orgel.
Nachdenkliche Worte des Dekans
vor 20 Stunden
Die Katholiken feierten am Fest Kreuzerhöhung das Titularfest der Offenburger Mutterkirche Hl. Kreuz. Die Kirche war gut besucht. Musikalisch zeigte der Projektchor St. Ursula, was er einstudiert hatte.
Gerichte und Musik von anno dazumal
vor 20 Stunden
Strauleime, Nudelsuppe und Brotkuchen waren begehrt wie die warmen Semmeln: Das Durbacher Burefeschd zog am Wochenende mehrere Tausend Besucher in den goldenen Weinort. Feiern wie zu Großmutters Zeiten bis in den späten Abend hinein, das wird seit 30 Jahren vom Verein des Wein- und Heimatmuseums...