Die Imker sind mit dem langen Sommer zufrieden

Eine perfekte Ernte beim Honig

Autor: 
Manfred Vetter
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. September 2018

Josef Bau (links) und Helmut Wetzel neben der Honigschleuder. Sie haben gut lachen, denn die Honigernte war in diesem Jahr sehr gut. Sie freuen sich vor allem, weil sie sortenreinen Blütenhonig ernten konnten. Hier sind es Kirschblüten- und Robinienhonig. ©Manfred Vetter

Das langanhaltende schöne Wetter war perfekt für Bienen – die Honigernte ist außergewöhnlich.

»Ich habe in meiner Zeit als Imker noch nie so viel Blütenhonig geerntet wie in diesem Jahr«, zieht Josef Bau, Vorsitzender des Imkervereins Zunsweier und des Kreisimkervereins Bilanz. »Die Kannen sind damit voll. Außerdem konnte man noch mit etwas Glück Waldhonig ernten, wenn die Bienen am richtigen Standort waren.«
Die Völker kamen meist gut über den Winter, in den Kälteperioden konnten die Varroamilben effektiv bekämpft werden. Trotzdem mussten einige wenige Imker Bienenverluste hinnehmen. Josef Bau: »Wer seine Hausaufgaben als Imker gemacht hat, kam gut ins Frühjahr.«

Starke Völker

- Anzeige -

Mit der Kirschblüte setzte das gute Wetter ein. Alles blühte früher als sonst. »Die Bienen konnten in dieser Zeit starke Völker aufbauen«, steuert Wanderwart Helmut Wetzel bei. »So eine lange Schönwetterperiode habe ich noch nie erlebt.« Besonders schön für die Imker: Sie konnten sortenreine Blütenhonige ernten: Robinien, Kastanien und Linden blühten hintereinander und so üppig, dass man den Honig trennen konnte. »Das war eine perfekte Ernte«, freut sich Josef Bau.
Durch den schnellen Wechsel der Blüten waren die Imker allerdings gefordert. Sie mussten ständig in ihren Völkern arbeiten. Daher hatten viele gar keine Zeit, um in die Kalkgebiete zu wandern, wo sie sonst Löwenzahn und Rapshonig bekommen. Aber wer die Mühe auf sich nahm, wurde auch dort reich belohnt.
Ab Mitte Juni kam die Waldhonigernte dazu. Die Erträge beim Fichtenhonig waren gut. Allerdings war auch schwer zu schleudernder Honig dabei, hauptsächlich in den höheren Lagen des Schwarzwalds. Da konnten schon 500 Meter entscheidend über Erfolg oder Misserfolg sein. Mit etwas Glück vermochte man auch noch etwas Tannenhonig zu ernten, auch wenn deren Tracht erst spät begann – ab Mitte Juli.
Die Waldtracht strapazierte die Bienenvölker stark, zumal es ungewöhnlich spät im Jahr war. Die Völker wurden zusehends schwächer, da die Bruttätigkeit ab Anfang Juli zurückgeht. 
Nach der Waldtracht mussten die Völker gleich gegen die Varroamilben behandelt werden. Nachdem die Imker den Waldhonig aus den Kästen geholt haben, mussten sie schon mit der Winterfütterung beginnen. Jedes Volk bekommt nach und nach rund 20 Kilogramm Honigsirup, um den Winter überleben zu können. 

Das Winterfutter

Helmut Wetzel: »Wir müssen den Waldhonig aus den Kästen herausnehmen, weil er ballastreich ist. Die Bienen würden im Winter daran eingehen.« Zuckersirup ist arm an Ballaststoffen und wird von den Bienen gut vertragen. Blütenhonig würde kristallisieren und ist deshalb als Winterfutter ungeeignet.
Einen Schönheitsfehler gab es doch: Wer seine Bienen in der Vorbergzone stehen hatte, bekam oft Einträge von Kirschsaft. Die Bienen holten den Saft, weil die Kirschessigfliege die Früchte angestochen hatte und die süße Flüssigkeit austrat. Diese Masse darf nicht Honig genannt werden, ist dunkelrot, fast schwarz. Sie ist reich an Ballaststoffen, ist deshalb auch als Winterfutter ungeeignet und muss von den Imkern entsorgt werden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 39 Minuten
Fronleichnam in Zell a. H.
Mit einem Festgottesdienst und einer feierlichen Prozession feierte die katholische Kirchengemeinde Zell  Fronleichnam.
vor 39 Minuten
Wallfahrtskirche Zell
Schon seit Jahrhunderten ist die Wallfahrtskirche »Maria zu den Ketten« in Zell am Harmersbach ein Zufluchtsort für alle bedrängten und Hilfe suchenden Menschen. Die Kerzenkapelle mit dem Eingang an der Bachseite der Kirche wird täglich von Menschen in Not von überall her aufgesucht. Nun wurde sie...
vor 4 Stunden
Pfandknopf macht's möglich
Dass kleine Geldbeträge im Gesamten viel bewirken können, zeigt die Kooperation von Lidl mit dem Dachverband der deutschen Tafeln. Kunden des Lebensmitteleinzelhändlers können ihr Pfand der Tafel spenden. Davon profitiert auch die Offenburger Tafel. Sie freut sich über 17.964 Euro, die in zwei...
vor 19 Stunden
DHB Altenheim klärt auf
Wenn das DHB-Netzwerk Haushalt informiert, ist es lehrreich. Und Preise gibt es auch.
19.06.2019
Offenburg
Offenbar weil er kein WLAN-Netz hatte, ist am Dienstagabend ein 18-jähriger Deutscher in Offenburg ausgerastet. Die Polizei musste zweimal anrücken, um ihn zu beruhigen – letztlich half aber nur die Gewahrsamzelle.
19.06.2019
Offenburg
Ein 21-Jähriger hat am späten Montagabend eine Bar in der Offenburger Hauptstraße betreten und auf einen Gast eingeschlagen. Der 21-Jährige soll den 25 Jahre alten Mann darüber hinaus gegen die Brust gekickt haben. Die Polizei hat ein Strafverfahren eingeleitet.
19.06.2019
Oststadt mit Leckereien versorgt
Für Generationen von Oststädtern war seine Bäckerei eine beliebte Anlaufstelle: Am heutigen Mittwoch feiert Bäckermeister Karl-Heinz Laug aus der Friedrichstraße seinen 70. Geburtstag.   
19.06.2019
Projekt
Vom Bacchus über Traubenmotive, Stelen und Naturbildern bis zu den Hohe-Horn-Türmen reichten die Arbeiten, die im Rahmen der Projekttage in Fessenbach entstanden.
19.06.2019
Offenburger Partnerstadt
Einen besonderen Stand gab es am Dienstag auf dem Wochenmarkt. Neben den Werres-Vögeln stand Aleksander Bauknecht aus Offenburgs Partnerstadt Olsztyn. Im Gepäck hatte er allerlei Infomaterial über seine Heimat sowie einige Produkte. Auch Oberbürgermeister Marco Steffens bekam ein Geschenk. 
19.06.2019
Der Kinzigtäler
In Gengenbach verdichten sich die Hinweise, dass es im Bereich der Grünschnittanlage im Bereich der Brambachstraße einen Fuchsbau gibt. Morgens sollen sogar die Welpen in einem benachbarten Garten spielen, erreichte den Kinzigtäler diese Information. »Fix und Foxi« im Garten, das dürfte der Traum...
19.06.2019
Aktionstag der Hundefreunde Biberach/Zell
Am Sonntag stand der Hund beim Hunde­sportverein Biberach/Zell im Mittelpunkt. Es gab einen bunten Mix aus Vorführungen und Mitmachaktionen. Und es wurde der schnellste Hund im Kinzigtal gesucht – und mit »Xena« gefunden.  
19.06.2019
Krügers Wochenschau
Wer das Glück hat, mit einem Mops oder mehreren Möpsen zu tun zu haben, sieht die Welt mit anderen Augen. Andere Hunde auch. Am Ende bleibt einem nur noch die Philosophie übrig.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.