211 Starter beim Benefizlauf des Hilfsvereins Afridunga

Einen neuen Rekord aufgestellt

Autor: 
Hans Weide
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. September 2018

Egon Knäble (links) informiert die Sportlerinnen und Sportler vor dem Start. ©Hans Weide

Neuer Rekord beim Benefizlauf des Hohberger Hilfsvereins: 211 Sportlerinnen und Sportler machten mit. Der Erlös fließt an 300 kenianische Waisenkinder.

Wer am Freitag gegen Abend die Kreisstraße 5332 zwischen Niederschopfheim und Ichenheim benutzte, dem wird sofort aufgefallen sein, dass hier etwas Besonderes los sein musste. Endlose Schlangen parkender Pkw am Rande der Straße und auf dem daneben liegenden Wirtschaftsweg kündigten dies an. 

Vor acht Jahren

Das war auch kein Wunder, denn am Treffpunkt zum Benefizlauf des Fördervereins Afridunga am Hohberger Schützenhaus hatten sich 211 Personen eingefunden, die an dem traditionellen Lauf teilnehmen wollten. Damit wurde auch gleichzeitig der Rekord von 180 Startern im Jahr 2017 um 31 Teilnehmer überboten. Ein erfreulicher Umstand für die Führung und die vielen Helfer des Vereins. Der Lauf, der vor acht Jahren mit etwa 50 Teilnehmern an der Hohbergmühle begann, hat sich zu einem Dauerbrenner entwickelt, wie die permanente Steigerung der Teilnehmerzahlen beweist. 
Zwei Gründe dürften dafür sprechen. Zum einen sind die Teilnahmebedingungen so gestaltet, dass Jedermann, unabhängig von seiner körperlichen Leistungsfähigkeit, daran teilnehmen kann, und zum anderen kommt der gesellschaftliche Teil durch ein gemütliches Miteinander im und vor dem Schützenhaus auch nicht zu kurz. Dafür sorgten die fleißigen Helfer mit Speis und Trank an verschiedenen Stellen des Areals. 
Auf einem größeren Stein hatte sich vor dem Start Egon Knäble, Vater des Vereinsvorsitzenden, Daniel Knäble, der sich zur Zeit vor Ort in Afrika befindet, postiert, damit man ihn in der Masse der Teilnehmer erkennen konnte. Zunächst begrüßte er die vielen Starter in ihren bunten T-Shirts, wobei man bei den Gleichfarbigen mit entsprechenden Aufschriften schon am Start die Favoriten für die Auszeichnung mit der höchsten Teilnehmerzahl ausmachen konnte. Bevor Knäble das Reglement bekannt gab, berichtete er, dass diesmal der Erlös der Veranstaltung 300 Waisenkindern in Kenia zugute kommt. Dazu nannte er Beispiele und Zahlen. 
Die rund fünf Kilometer lange Strecke musste (sollte) von den Walkern einmal, von den Läufern ein oder zweimal und von den Radfahrern viermal durchlaufen werden. Erfreulich war dabei, dass in jeder Kategorie alle Altersgruppen vertreten waren, ein Zeichen dafür, dass die Veranstaltung generationsübergreifend Anklang findet. Zum Schluss seiner kurzen Einführung zählte Knäble von 10 abwärts und dann machten sich zunächst die Radfahrer und anschließend die Walker und Läufer auf den Weg. Schon bei diesem Start stellte man fest, dass es diesmal nicht um Sieger oder Bestzeiten ging. Fröhliche Stimmung herrschte vor und so kam man auch anschließend wieder am Schützenhaus an. 
Hier gab es dann doch eine Siegerehrung, wobei aber nicht die Schnellsten, sondern die »Meisten« ausgezeichnet wurden, das heißt die zahlenmäßig größten Gruppen. Das waren die »Donnerstagradler« des Rad- und Motorsportverein Niederschopfheim mit 31, gefolgt von »0 auf 21« des TuS Ottenheim mit 22 und dem »Running-Team Ortenau«, der LG Brandenkopf und des LFV Schutterwald mit jeweils 15 Teilnehmern. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Im traditionellen Metzgerkittel wird Wolfgang Böhringer auch am 70. Geburtstag anzutreffen sein.
Metzgermeister wird 70
vor 2 Stunden
Metzgermeister Wolfgang Böhringer wird 70 Jahre alt. Eine »Sternstunde«, unermüdliche Arbeit, Treue von Mitarbeitern und Kunden und Innovationsfreude haben zum heutigen Erfolg seines Unternehmens geführt, bilanziert der CDU-Stadtrat. 
Rundgang: Betriebsleiter Bernd Bartsch (links) und Markus Grußeck, Leiter Kläranlage/Kanalbetrieb (rechts), erklärten den OT-Lesern ausführlich und anschaulich, wie die Verbandskläranlage funktioniert. Das Abwasser von rund 90 000 Menschen aus der Region wird hier gereinigt. Hinzu kommt noch das der Industrie. 6600 Tonnen Klärschlamm fielen im Jahr 2017 an.
Im Schlussbecken schwimmen Fische
vor 4 Stunden
Schwer beeindruckt waren unsere Leser nach dem Rundgang durch die Verbandskläranlage in Offenburg-Griesheim. Sie hatten mitverfolgt, wie riesige Mengen von dunklem Abwasser zu einem glasklaren Nass wurden, in dem im Auslaufgerinne der Anlage sogar Fische lebten. 
Quo vadis? Das fragt sich der Radfahrer beim genaueren Hinsehen an der Ecke Zwingerplatz/Wasserstraße.
Offenburg
vor 4 Stunden
Seit Mittwoch ist es amtlich: Sechs Namen werden am 14. Oktober auf dem Stimmzettel zur OB-Wahl stehen.
Eine stolze Gruppe: die Teilnehmer von »Heiß auf Lesen« mit ihren Urkunden.
Urkunden für 124 fleißige Leser
vor 4 Stunden
In der Stadtbibliothek Offenburg hat kürzlich das Abschlussfest des Ferien-Leseclubs »Heiß Auf Lesen« stattgefunden. Die Veranstalter freuen sich über »so viele Besucher wie noch nie«.
Joe Camilleri (links) war mit den »Black Sorrows« in Offenburg.
Mit Spaß im »lovely Offenburg«
vor 11 Stunden
Ehrlich, erdig und mit sichtbarer Freude spielten »The Black Sorrows« am Mittwoch im proppenvollen »Spitalkeller« vor einem restlos begeisterten Publikum.
AfD-Landessprecher Ralf Özkara tritt bei der OB-Wahl in Offenburg an. Eine Veröffentlichung zum "Kessel" sorgte nun für Wirbel und einige Reaktionen im Netz.
Post auf Facebook
vor 13 Stunden
OB-Kandidat Ralf Özkara (AfD) sieht im Offenburger Jugendzentrum »Kessel« einen Treffpunkt für Linksextreme, wie er in einem Facebook-Post schreibt und auch auf Nachfrage von Baden Online erklärte. Als OB würde er die Szene beobachten wollen, kündigt er an.
Viel Arbeit auf dem Oberharmersbacher Lunzeburehof
vor 17 Stunden
Wohin das Auge auch schaut: Die Apfelbäume hängen in diesem Jahr  im wahrsten Sinne des Wortes brechend voll. Zudem hat das Mosten in Oberharmersbach vier Wochen früher als sonst begonnen, unter entsprechend besten Vorzeichen stehen die dort am 24. September beginnenden Apfel-Most-Wochen.
Am Offenburger Bahnhof einen Parkplatz zu finden, ist schwierig. Das soll durch zusätzliche Stellplätze besser werden.
Pläne fürs Bahnhofsumfeld beraten
vor 20 Stunden
Mit 115 Parkplätzen, verteilt auf zwei provisorisch angelegte Areale, soll der enorme Parkdruck rund um Offenburgs Bahnhof gemindert werden. Einzelheiten wurden am Montag in der Sitzung des Technischen Ausschusses und des Verkehrsausschusses vorgestellt.
Einem Spagat verpflichtet
vor 23 Stunden
Die Müllener Narrenzunft Hopfedrescher hat in ihrer Hauptversammlung die kommende Fasentskampagne vorbereitet. Unter anderem ging es um die Gestaltung des Umzugswagens, für dessen Auftritte es im Team sogar einen eigenen Posten gibt.
Täglich ein neuer Begriff
21.09.2018
Von A wie Amtszeit bis Z wie Zeitbeamter – in unserem »Wahl-ABC« finden Sie alles Wichtige zur Offenburger Oberbürgermeisterwahl. Täglich kommt ein neuer Buchstabe dazu.
Wer wird sportlichste Schule der Stadt?
21.09.2018
Zum elften Mal findet am Freitag ab 9 Uhr der Sportevent »Badenova bewegt« statt. Grundschüler kämpfen um den Titel »sportlichste Schule Offenburgs«. In diesem Jahr gibt es wieder ein breites Sportangebot und Überraschungen. Erstmals dabei ist die Quidditch-Gruppe.
Seit 2016 in Rammersweierstraße
21.09.2018
Mit einer Feierstunde ist das 25-jährige Bestehen des »Donnerstags-Seniorentreffs« beim DRK Offenburg begangen worden. Neben musikalischer Unterhaltung und einem Dank an die Mitarbeiter wurde auch zurückgeschaut.