211 Starter beim Benefizlauf des Hilfsvereins Afridunga

Einen neuen Rekord aufgestellt

Autor: 
Hans Weide
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. September 2018

Egon Knäble (links) informiert die Sportlerinnen und Sportler vor dem Start. ©Hans Weide

Neuer Rekord beim Benefizlauf des Hohberger Hilfsvereins: 211 Sportlerinnen und Sportler machten mit. Der Erlös fließt an 300 kenianische Waisenkinder.

Wer am Freitag gegen Abend die Kreisstraße 5332 zwischen Niederschopfheim und Ichenheim benutzte, dem wird sofort aufgefallen sein, dass hier etwas Besonderes los sein musste. Endlose Schlangen parkender Pkw am Rande der Straße und auf dem daneben liegenden Wirtschaftsweg kündigten dies an. 

Vor acht Jahren

Das war auch kein Wunder, denn am Treffpunkt zum Benefizlauf des Fördervereins Afridunga am Hohberger Schützenhaus hatten sich 211 Personen eingefunden, die an dem traditionellen Lauf teilnehmen wollten. Damit wurde auch gleichzeitig der Rekord von 180 Startern im Jahr 2017 um 31 Teilnehmer überboten. Ein erfreulicher Umstand für die Führung und die vielen Helfer des Vereins. Der Lauf, der vor acht Jahren mit etwa 50 Teilnehmern an der Hohbergmühle begann, hat sich zu einem Dauerbrenner entwickelt, wie die permanente Steigerung der Teilnehmerzahlen beweist. 
Zwei Gründe dürften dafür sprechen. Zum einen sind die Teilnahmebedingungen so gestaltet, dass Jedermann, unabhängig von seiner körperlichen Leistungsfähigkeit, daran teilnehmen kann, und zum anderen kommt der gesellschaftliche Teil durch ein gemütliches Miteinander im und vor dem Schützenhaus auch nicht zu kurz. Dafür sorgten die fleißigen Helfer mit Speis und Trank an verschiedenen Stellen des Areals. 
Auf einem größeren Stein hatte sich vor dem Start Egon Knäble, Vater des Vereinsvorsitzenden, Daniel Knäble, der sich zur Zeit vor Ort in Afrika befindet, postiert, damit man ihn in der Masse der Teilnehmer erkennen konnte. Zunächst begrüßte er die vielen Starter in ihren bunten T-Shirts, wobei man bei den Gleichfarbigen mit entsprechenden Aufschriften schon am Start die Favoriten für die Auszeichnung mit der höchsten Teilnehmerzahl ausmachen konnte. Bevor Knäble das Reglement bekannt gab, berichtete er, dass diesmal der Erlös der Veranstaltung 300 Waisenkindern in Kenia zugute kommt. Dazu nannte er Beispiele und Zahlen. 
Die rund fünf Kilometer lange Strecke musste (sollte) von den Walkern einmal, von den Läufern ein oder zweimal und von den Radfahrern viermal durchlaufen werden. Erfreulich war dabei, dass in jeder Kategorie alle Altersgruppen vertreten waren, ein Zeichen dafür, dass die Veranstaltung generationsübergreifend Anklang findet. Zum Schluss seiner kurzen Einführung zählte Knäble von 10 abwärts und dann machten sich zunächst die Radfahrer und anschließend die Walker und Läufer auf den Weg. Schon bei diesem Start stellte man fest, dass es diesmal nicht um Sieger oder Bestzeiten ging. Fröhliche Stimmung herrschte vor und so kam man auch anschließend wieder am Schützenhaus an. 
Hier gab es dann doch eine Siegerehrung, wobei aber nicht die Schnellsten, sondern die »Meisten« ausgezeichnet wurden, das heißt die zahlenmäßig größten Gruppen. Das waren die »Donnerstagradler« des Rad- und Motorsportverein Niederschopfheim mit 31, gefolgt von »0 auf 21« des TuS Ottenheim mit 22 und dem »Running-Team Ortenau«, der LG Brandenkopf und des LFV Schutterwald mit jeweils 15 Teilnehmern. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
18.12.2018
Eine Mission im Team
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 23 Minuten
Personalstamm soll größer werden
Die städtische Abteilung Baurecht soll weiter ausgebaut werden, teilt die städtische Pressestelle mit. Kennzahlen und Kommunikation sollen besser werden.  
vor 27 Minuten
Auch das Publikum war gefragt
Das Publikum hatte beim Lumbaziobe der Narrenzunft Zell-Weierbach viel zu lachen. Ein Motto gab es dieses Mal nicht, sodass die Macher völlig frei waren.
vor 1 Stunde
Nach großzügiger Schenkung
Das Museum Haus Löwenberg wird ab 12. April eine neue Dauerausstellung präsentieren – rund ein Dutzend Karussellpferde und ein böhmisches Marionettentheater aus dem 19. Jahrhundert. »Die Pädagogik wird sich darauf stürzen«, sagte Reinhard End.  
vor 4 Stunden
Freundschaft wird groß geschrieben
Beim Neujahrsempfang in Fessenbachs Partnergemeinde Zellwiller war natürlich auch eine Gruppe aus Fessenbach zu Gast. Alle betonten, wie wichtig grenzüberschreitende Freundschaften sind.
vor 9 Stunden
Offenburg
Das stadtbildprägende Anna-von-Heimburg-Haus an der Stadtmauer soll für 3,9 Millionen Euro saniert werden. Der Haupt- und Bauausschuss hat dafür einstimmig grünes Licht gegeben. 2015 waren Schäden an dem denkmalgeschützten Gebäude festgestellt worden. Seit 2016 steht das Haus, in dem das...
vor 11 Stunden
Gastsänger als Verstärkung
Der Kirchenchor Hl. Dreifaltigkeit kann zufrieden auf das Jahr 2018 zurückblicken. Die Zusammenarbeit zwischen Chorleiter, Vorstand und Präses Dekan Matthias Bürkle klappt hervorragend, hieß es bei der Hauptversammlung. Zwar ging die Zahl der aktiven Sänger um fünf auf 47 zurück – Gründe  waren...
vor 11 Stunden
Lebhafte Gemälde mit originellen Titeln
Zur Ausstellungseröffnung der »Galerie m beck« am Sonntag kamen viele Kunstinteressierte, um mit einigen Künstlern und der Kuratorin  Adriana Alfredo da Silva ins Gespräch zu kommen.
vor 11 Stunden
Gemeinde würdigt einen kreativen Sohn
Vielfältiger Künstler mit enormer Schaffenskraft: Anlässlich seines 100. Todestags wird dem aus Ortenberg stammenden Künstler Ernst Berg im Rathaus eine eigene Ausstellung gewidmet. Historiker Martin Ruch hat über das Leben des außergewöhnlichen Malers recherchiert. Die Vernissage ist morgen,...
vor 12 Stunden
Der Harmersbacher
Winter ist Erkältungszeit. Das weiß natürlich jeder und stellt sich darauf ein. 
vor 12 Stunden
Eine Frau steht auf und liebt
Die in Schutterwald lebende professionelle Musicaldarstellerin Camilla Kallfaß, die derzeit bei »Baal Novo« spielt und eine Impro-Theater-Gruppe bei der Kirchengemeinde aufbaut, ist erstmals im Ichenheimer »Löwen« zu Gast. Sie zeigt ihre Musical-Comedy »Life«.
vor 12 Stunden
Hauptversammlung
Der Motor- und Radsportverein (MRSV) Ichenheim hat am Samstag im Gasthaus »Prinzen« seine Hauptversammlung abgehalten und zurück- und vorausgeblickt. Als Höhepunkte des Vereinsjahrs wurden die Riedrallye und der Slalom am Rhein genannt. Ein Problem ist jedoch der Nachwuchsmangel.
vor 12 Stunden
Gemeinderat lehnt FW-Antrag knapp ab
In der Stadt Zell wird es keine Meinungsumfrage unter den wahlberechtigten Einwohnern zur Notwendigkeit der Ortschaftsräte geben. Der Gemeinderat lehnte am Montag einen entsprechenden Antrag der Freien Wähler mit knapper Mehrheit ab.