Bürgermeister Markus Vollmer und Fraktionsvorsitzende gaben Überblick

Einwohnerversammlung: so ist es um Ortenberg bestellt

Autor: 
Volker Gegg
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Dezember 2018

Ortenbergs Bürgermeister Markus Vollmer. ©Archiv

Bei der Einwohnerversammlung in der vollbesetzten Schlossberghalle zogen Bürgermeister Markus Vollmer und die drei Fraktionsvertreter Bilanz und gaben auch einen Ausblick in die Zukunft. Die Ortskernsanierung ist voll im Gange und die Gemeinde plant den Anschluss an die Wasserversorgung Kleine Kinzig sowie den Erwerb des ehemaligen Bahnhofgebäudes. 

Bürgermeister Markus Vollmer demonstrierte mit seinen virtuellen Puzzleteilen am vergangenen Montagabend bei der jährlichen Einwohnerversammlung anschaulich, was Rat und Verwaltung in den nächsten Jahren bewegen wird. Die ersten Schritte der städtebaulichen Erneuerung im Ortskern sind durch die neue Zufahrt zum Dorfplatz sowie den Bau des Seniorenzentrums bereits getan. Die ersten Bewohner sind im Seniorenzentrum eingezogen. Bis Mitte nächsten Jahres wird der erste Bauabschnitt der Umgestaltung der Offenburger Straße zwischen Von-Berckholtz-Schule und Ochsen-Kreuzung fertig sein. Über 500 000 Euro investierte die Gemeinde in den Erwerb von Räumlichkeiten für eine Hausarztpraxis damit der bisherige Mediziner weiterhin im Ort praktizieren kann. In wenigen Wochen soll die Praxisgemeinschaft eingeweiht werden. Das Raiffeisen-Gebäude, wo der Arzt davor war, soll im nächsten Jahr einem Neubau weichen. Mit Fördergeldern aus dem Landessanierungsprogramm wird es möglich sein, den bisher auf zwei Standorte untergebrachten Bauhof zentral auf dem Gelände des ehemaligen Obsthofes Herp in der Bruchstraße unterzubringen. Doch werde der Umbau weit teuerer als geplant. Aufgrund aktueller arbeitsrechtlicher- und brandschutzrechtlicher Bestimmungen wird die Gemeinde nach dem Umbau rund eine Million Euro in die Hand nehmen müssen. Vor drei Jahren war man noch von einem Investitonsvolumen in Höhe von 500 000 Euro ausgegangen. 

Gemeinderat und Verwaltung sehen das ehemalige Bahnhofsgebäude als ortsbildprägend an. »Das Gebäude wurde uns zu einem annehmbaren Preis angeboten«, erläuterte Vollmer. Um es zu erhalten, plant die Gemeinde in den nächsten Monaten das Anwesen zu erwerben. 

Bereits vor drei Jahren stand im Zuge des Anschlusses an Offenburg ein Beitritt an den Zweckverband Wasserversorgung Kleine Kinzig auf der Agenda. »Die Sache wird nun konkret«, so Vollmer. Bisher bezieht die Gemeinde ihr Trinkwasser zusammen mit Ohlsbach aus vier Tiefbrunnen. »Durch einen Anschluss wären wir abgesichert, wenn wir da mal Probleme hätten«, so Vollmer weiter. Der Wasserbezug würde allerdings für die Ortenberger Abnehmer etwas teuerer als bisher. Allerdings in einem verträglichen Rahmen, wie Vollmer vorrechnete. »Bei einem durchschnittlichen Pro-Kopf-Verbrauch von 40 Kubikmeter wären das im Jahr die Kosten für eine Schorle in Höhe von 2,66 Euro.« 

Finanziell steht Ortenberg gut da (wir berichteten). Wenn das Vermögen von rund 23 Millionen auf die Einwohner umgerechnet würde, kämen auf jeden Ortenberger 10 000 Euro bei einem derzeitigen Schuldenstand pro Einwohner von 608 Euro. »Wenn wir die Kredite herausrechnen,  die bei anderen Gemeinden in einem Eigengebetrieb ausgewiesen sind, wären wir in Ortenberg ebenfalls schuldenfrei«, argumentierte der Bürgermeister. 

Daten und Fakten

- Anzeige -

Mit der Ortskernsanierung ist Ortenberg laut Vollmer fit für die Zukunft – mit Bausteinen, die weit über die heutige Generation hinausgehen. Die drei Fraktionsvorsitzenden im Gemeinderat (Matthias Buggle (CDU), Victor Witschel (BfO/SPD) und Trutz-Ulrich Stephani (FDP) erläuterten in Daten und Fakten den aktuellen Stand der Gemeinde. 

So ist Ortenberg seit dem vergangenen Jahr um 16 Einwohner auf 3448 Einwohner gewachsen und hat mit 31 Geburten und neun Neubürgern einen höheren Zuwachs als im Vorjahr. Erfolg im Kampf gegen Vermüllung, Lärm und Benutzung unberechtigter Wege brachte der von der Gemeinde beauftragte Sicherheitsdienst. Statt mit 220 Anzeigen 2017 wurden in diesem Jahr nur noch 65 Fälle zu Anzeige gebracht. 

Ortenbergs Kultur feiert 2019 ein besonderes Ereignis. Zum 100. Todestag des aus Ortenberg stammenden Künstlers Ernst Berg plant die Gruppe KiR ab Januar im Rathaus eine Ausstellung über das Lebenswerk des überregional erfolgreichen Künstlers. 

Ein Dauerthema ist das Raumproblem der katholischen Kita St. Elisabeth. Die Notlösung in Form eines Gruppencontainers im Garten der Einrichtung soll einer finalen Lösung weichen. Kuratorium und Rat sind derzeit auf Lösungssuche. Mit 700 000 Euro jährlich ist die Kita für die Gemeinde nach wie vor der höchste Zuschussposten im Haushalt. 

58 Personen sind derzeit in der Anschlussunterbringung in Ortenberg beheimatet. Damit wurde die Aufnahmeverpflichtung für 2019 erfüllt. 

Nach wie vor fließt viel Geld in den Untergrund Ortenbergs. Allein für die Kanalsanierung Winzerkellerweg und Sommerhäldele wurden 570 000 Euro investiert. Die Ortskernsanierung insgesamt wird rund fünf Millionen Euro kosten. Aktuell läuft ein Antrag auf Förderung des Rad- und Fußwegenetzes. Froh waren im vergangen Sommer nicht nur die Winzer sondern auch einige Obstbauern über den Tiefbrunnen beim Sportplatz. Insgesamt 2800 Kubikmeter Wasser wurden über die Trockenperiode zum Selbstkostenpreis entnommen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Frontalzusammenstoß mit Auto
Ein 81-jähriger Pedelec-Fahrer ist am Samstagnachmittag auf der Kreisstraße zwischen Niederschopfheim und Ichenheim von einem Autofahrer frontal erfasst worden. Der Mann verstarb noch an der Unfallstelle.
vor 9 Stunden
Wirt Halil Yildirim bietet mittags eine warme Mahlzeit an
Im Restaurant »Zum Alten Guglhupf« in der Metzgerstraße in Offenburg gibt es seit etwa drei Wochen kostenlos Suppe für Obdachlose. Jeden Mittag zwischen 12 und 15 Uhr kann die Suppe mit eigenen Bechern oder Gefäßen abgeholt werden.  
vor 12 Stunden
Offenburg
Auch am heutigen Samstag wird er wieder als Hingucker auf dem Offenburger Wochenmarkt stehen: Beim Sächele-Stand der Althistorischen Narrenzunft gibt es neben »Mäskle« noch vieles mehr, was den Narren und vor allem die Närrin schmückt. Petra und Reinhard Edenhofner berichten, wie die närrischen...
vor 14 Stunden
Windschlägs Radler bleiben auf Kurs
Windschlägs Radsportverein hielt am Freitag seine Hauptversammlung ab. Die Regularien wurden rasch abgewickelt und das bewährte Programm fortgeschrieben. 
vor 14 Stunden
Offenburg
OT-Redakteurin Tanja Proisl flüstert diese Woche über Ereignisse in der Stadt.
Die Kandidaten der Freien Wähler (von links): Sabine Albers, Alexander Spinner-Glanzmann, Klaus Doll, Werner Bächle, Sabine Dogor-Franz, Katrin Finke, Sina Erdrich, Jochen Gump, Patricia Winter, Manfred Knopf, Josef Gmeiner und Markus Volk. Auf dem Bild fehlen Dominic Müller und Martin Zimmermann.
vor 14 Stunden
Drei Gemeinderäte sind nicht mehr dabei
Die Kandidatenliste der Freien Wähler für die Kommunalwahl ist komplett. Den Wahlkampf starten sie mit einigen neuen Kandidaten. Auch die derzeit amtierende Weinprinzessin Sina Erdrich möchte ins Gemeindeparlament. Der bisherige Bürgermeister-Stellvertreter Hubertus Gernoth sowie die Gemeinderäte...
vor 14 Stunden
Franz Kubasek nun Ehrenmitglied
Einer der kleinsten Vereine ist dennoch nicht zu überhören. Die Jagdhornbläsergruppe Harmersbachtal sorgt mit ihren Auftritten im Jahreskreis für Abwechslung und Aufmerksamkeit gleichermaßen.
vor 14 Stunden
Altenheimer Kita wird erweitert
Mit der Vergabe der Archtitektenleistungen hat der Neurieder Gemeinderat den Startschuss zur Erweiterung der Kita »Kuckucksnest« in Altenheim gegeben. Auch die Sanierung der Regenwasserkanäle in Schutterzell und der Trinkwasserleitungen in Dundenheim stehen an.
vor 14 Stunden
Prävention
Zum Neujahrsempfang hatten die Eisenbahner-Senioren des Ortsverbands Offenburg eingeladen. Ralf Kaufmann von der Polizei informierte die 55 anwesenden Senioren im Casino der DB Gastronomie zum Thema »Gewalt gegen Senioren«. Außerdem sprach Günter Reimer vom BSW.
vor 14 Stunden
Mehr Mitglieder
Im vergangenen Jahr haben die Line Dance Friends Neuried einige Mitglieder dazu gewinnen können. Was ihnen allerdings fehlt, ist ein größerer Raum zum Üben, wie die Vorsitzende in der Hauptversammlung sagte. 
vor 14 Stunden
Offenburg
Ingesamt 202 Ski- und Snowboard-Rennläufer haben bei den Schulstadtmeisterschaften am Seibelseckle mitgemacht. Für viele der Teilnehmer war es eine Premiere. Am schnellsten waren Schüler vom Oken- und Schiller-Gymnasium.
vor 14 Stunden
Mundgeblasen aus der Dorotheenhütte
Erstmals seit vielen Jahren werden die Glasfläschchen an den Kostümen der Nordracher Narren wieder in der Wolfacher Dorotheenhütte hergestellt.