Gedenktafeln in Gengenbach

Epitaphen-Beschreibungen jetzt dreisprachig

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. April 2018

Das Epitaph für Schultheiß Franz Karl Rienecker und dessen Ehefrau ist eines, das im Foyer des Gemeindehauses St. Marien und an der Stadtmauer zu sehen sind. ©Historischer Verein Gengenbach

Bei einem Besuch der ehemaligen Benediktinerabtei von Gengenbach begegnet man seit dem »Tag des offenen Denkmals« an verschiedenen Stellen Grabdenkmälern mit besonderer historischer Bedeutung. Darauf weist der Historische Verein Gengenbach hin. Es sind dies sogenannte Epitaphe von Äbten, Schultheißen, Feldherren sowie Pfarrern und deren Angehörigen aus dem 15. bis 19. Jahrhundert.

An diesen Denkmälern wurden zwischenzeitlich auf Initiativen von Eduard Hügel und Winfried Lederer vom Historischen Verein Texttafeln in deutscher, französischer und englischer Sprache angebracht. Seither können sich einheimische und ausländische Besucher bei einem Rundgang durch die Klosteranlage auch über bedeutende Persönlichkeiten aus dem kirchlichen und weltlichen Bereich vergangener Jahrhunderte der ehemaligen Reichsstadt informieren.

Diesen Rundgang beginnt man am besten durch den Seiteneingang der Stadtkirche St. Marien im noch erhaltenen Teil des Kreuzgangs der Abtei, in dem sich mehrere Epitaphe befinden. Dann geht man weiter durch den Innenhof vorbei am Wappen des berühmten Abtes Gisbert Ulrich Agricola über dem Eingang zur Sakristei in den Kräutergarten zu einem Kreuz-Epitaph und zu den Epitaphen an der Stadtmauer neben dem Prälatenturm.

- Anzeige -

Zwei vom Baubetriebshof der Stadt neben dem Gemeindehaus St. Marien angebrachte Lesepulte informieren über das Grabmal des letzten Abtes der Gengenbacher Abtei, Bernhard Schwörer, und das an der Nordwand der Stadtkirche angebrachte Epitaph für den 1611 verstorbenen Organisten Otto Möller.

Ein kunstvoll gestaltetes Epitaph für das Ehepaar Rienecker aus dem 18. Jahrhundert wurde an der Stadtmauer im Foyer des Gemeindehauses St. Marien angebracht. Zwei weitere Epitaphe ehemaliger Äbte befinden sich im Innenraum der Stadtkirche, die bei dessen um 1900 erfolgten Reromanisierung in die linke Wand eingelassen wurden.

Über diese Gengenbacher Epitaphe erschien beim Druckservice Dold in der Bahnhofstraße eine bebilderte Broschüre, die dort für zehn Euro erworben werden kann. Darin wird auch über die Epitaphe in der Kirche St. Martin und auf dem Gengenbacher Friedhof berichtet.

  • Spendenkonto: Zur Tilgung der mit der Aufstellung der Epitaphe und den Texttafeln verbundenen Kosten bittet der Historische Verein um Spenden mit dem Vermerk »Epitaphe« auf das Konto IBAN DE 66 6645 1346 0000 0561 36 bei der Sparkasse Gengenbach.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 21.03.2019
    In Friesenheim-Oberschopfheim
    Klasse statt Masse und Lebensmittel aus der Region – dieser Lebensstil ist nicht erst seit gestern immer mehr Menschen wichtig. Doch für viele ist es schwierig, diese Produkte vor Ort zu finden. Abhilfe schaffen hier kleinere Lebensmittelläden, wie „Xaver‘s Landmarkt“ in Oberschopfheim. Das Angebot...
  • 20.03.2019
    Eröffnung am 30. März
    Beim Grillen wird es jetzt richtig heiß: Der Obi Markt in Offenburg eröffnet am Samstag, 30. März, seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« – und macht sich zur Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. Zur...
  • 19.03.2019
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Erfolgreiche Saison 2018/19 für das Kulturbüro
Hohe Abozahlen, etablierte Marken und Reihen sowie eine blühende Kooperation mit zahlreichen Gemeinden: Das Kulturbüro Offenburg kann auf zwei erfolgreiche Jahre zurückschauen. Einziger Wermutstropfen: Weniger Kinder und Jugendliche interessieren sich für die Veranstaltungen.
vor 2 Stunden
Viele Fragen, wenig Antworten
Mit der Bürgerinformation und Bürgerbeteiligung am geplanten Klinikstandort in Bühl ist die Bürgerinitiative »Klinikstandort Bühl? Nein!« nicht einverstanden. Sie legt einen Fragenkatalog an das Landratsamt und die Stadt Offenburg vor.
vor 3 Stunden
Albert Benz erhielt in Ortenberger Verein die Ehrennadel
Die Ortenberger Schützenordnung wird in diesem Jahr 460 Jahre alt. Die Ortenberger Schützengesellschaft zeichnete bei ihrer Hauptversammlung treue und erfolgreiche Schützen aus. Die silberne Ehrennadel des SBSV ging an Albert Benz. 
vor 4 Stunden
Pläne für die Maßnahme auf Otto-Hahn-Straße im Ortschaftsrat vorgestellt
Der Ausbau der Einmündung Otto-Hahn-Straße/Im Drachenacker/Heinrich-Hertz-Straße als Kreisverkehr nimmt konkrete Formen an. Für die im Juni beginnenden Arbeiten sind, in drei Abschnitten, insgesamt 27 Wochen vorgesehen.
vor 4 Stunden
Drei Jahre die Kapelle "Maria Königin" betreut
Vor drei Jahren zog Schwester Melanie von den Schönstätter Marienschwestern in das Haus neben der Burgkapelle »Maria Königin« auf dem Schönberg. Nun nimmt sie Abschied von ihrer Wirkungsstätte, die aber auch zukünftig in guten Händen bleiben soll. 
vor 4 Stunden
Bisherige Ortschaftsräte machen weiter
Die CDU Windschläg tritt zur Kommunalwahl Ende Mai wieder an. Nach ihrer Nominierungsveranstaltung präsentiert sie ihre Kandidaten.
vor 4 Stunden
Offenburg
Man merkt, es geht dagegen. Nur noch wenige Wochen dauert es, bis die Bürger im Land wieder zur Wahlurne schreiten dürfen.
vor 4 Stunden
Aus dem Gemeinderat
In der Gemeinderatsitzung in Schutterwald wurde nach längerer Diskussion das Gemeindevollzugskonzept mehrheitlich abgelehnt. Viele Räte halten diese Regelung als Gängelung. Insbesondere beim Friedhofsparkplatz sollten nach der Meinung einiger Räte keine Strafzettel verteilt werden.
vor 4 Stunden
2021 wird Waldbachfriedhof 150 Jahre alt
Der Erhalt und die Pflege des Waldbachfriedhofs ist eine Herzensangelegenheit des Förderkreises Historischer Waldbachfriedhof. 36 Ruhebänke wurden im vergangenen Jahr neu aufgestellt und zwölf Grabmale renoviert. Der Förderkeis bereitet sich mit vielen Projekten auf den 150. Geburtstag des alten...
vor 4 Stunden
Sparkasse investiert am Stadtrand
Bargeld rund um die Uhr bietet ab sofort Zells erster Freiluft-Geldautomat. Die Sparkasse Haslach-Zell hat den fast würfelförmigen – natürlich entsprechend der Hausfarbe der Bank roten –  Automaten am Rande des Parkplatzes von Edeka Bruder aufstellen lassen, der dm-Markt ist in Sichtweite. 
vor 12 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Was heute das Denglisch ist, war früher das Freutsch. Hier gibt es Beispiele ...
vor 13 Stunden
Bürger machten 95 Vorschläge
Der Name der neuen Durbacher Mehrzweckhalle steht fest. Der Durbacher Gemeinderat einigte sich auf »Steinberg Halle«, während der Name des Veranstaltungssaals noch mal zur Diskussion stehen wird. 182 Bürger beteiligten sich an der Namensfindung und brachten 95 Vorschläge ein – von der »Winschlotzer...