Gedenktafeln in Gengenbach

Epitaphen-Beschreibungen jetzt dreisprachig

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. April 2018

Das Epitaph für Schultheiß Franz Karl Rienecker und dessen Ehefrau ist eines, das im Foyer des Gemeindehauses St. Marien und an der Stadtmauer zu sehen sind. ©Historischer Verein Gengenbach

Bei einem Besuch der ehemaligen Benediktinerabtei von Gengenbach begegnet man seit dem »Tag des offenen Denkmals« an verschiedenen Stellen Grabdenkmälern mit besonderer historischer Bedeutung. Darauf weist der Historische Verein Gengenbach hin. Es sind dies sogenannte Epitaphe von Äbten, Schultheißen, Feldherren sowie Pfarrern und deren Angehörigen aus dem 15. bis 19. Jahrhundert.

An diesen Denkmälern wurden zwischenzeitlich auf Initiativen von Eduard Hügel und Winfried Lederer vom Historischen Verein Texttafeln in deutscher, französischer und englischer Sprache angebracht. Seither können sich einheimische und ausländische Besucher bei einem Rundgang durch die Klosteranlage auch über bedeutende Persönlichkeiten aus dem kirchlichen und weltlichen Bereich vergangener Jahrhunderte der ehemaligen Reichsstadt informieren.

Diesen Rundgang beginnt man am besten durch den Seiteneingang der Stadtkirche St. Marien im noch erhaltenen Teil des Kreuzgangs der Abtei, in dem sich mehrere Epitaphe befinden. Dann geht man weiter durch den Innenhof vorbei am Wappen des berühmten Abtes Gisbert Ulrich Agricola über dem Eingang zur Sakristei in den Kräutergarten zu einem Kreuz-Epitaph und zu den Epitaphen an der Stadtmauer neben dem Prälatenturm.

- Anzeige -

Zwei vom Baubetriebshof der Stadt neben dem Gemeindehaus St. Marien angebrachte Lesepulte informieren über das Grabmal des letzten Abtes der Gengenbacher Abtei, Bernhard Schwörer, und das an der Nordwand der Stadtkirche angebrachte Epitaph für den 1611 verstorbenen Organisten Otto Möller.

Ein kunstvoll gestaltetes Epitaph für das Ehepaar Rienecker aus dem 18. Jahrhundert wurde an der Stadtmauer im Foyer des Gemeindehauses St. Marien angebracht. Zwei weitere Epitaphe ehemaliger Äbte befinden sich im Innenraum der Stadtkirche, die bei dessen um 1900 erfolgten Reromanisierung in die linke Wand eingelassen wurden.

Über diese Gengenbacher Epitaphe erschien beim Druckservice Dold in der Bahnhofstraße eine bebilderte Broschüre, die dort für zehn Euro erworben werden kann. Darin wird auch über die Epitaphe in der Kirche St. Martin und auf dem Gengenbacher Friedhof berichtet.

  • Spendenkonto: Zur Tilgung der mit der Aufstellung der Epitaphe und den Texttafeln verbundenen Kosten bittet der Historische Verein um Spenden mit dem Vermerk »Epitaphe« auf das Konto IBAN DE 66 6645 1346 0000 0561 36 bei der Sparkasse Gengenbach.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

SPD-Antrag abgelehnt
vor 51 Minuten
Oberbürgermeisterin Edith Schreiner lehnt in einem Schreiben an SPD-Chef Jochen Ficht dessen Antrag auf öffentliches WLAN in der lnnenstadt ab und nennt Gründe dafür. 
Krügers Wochenschau
vor 1 Stunde
Die Zukunft wird prima. Sie ist wohl organisiert und kommt aus Offenburg. 
Vor-Ort-Termin
vor 2 Stunden
Im Rahmen eines Vor-Ort-Termins haben die Projektverantwortlichen der Stadt Offenburg um Baubürgermeister Oliver Martini am Donnerstag den frisch umgestalteten Lindenplatz vorgestellt. Während dort nur noch Kleinigkeiten fehlen, geht es nächste Woche mit den Arbeiten in der Lange Straße weiter.   
Offenburg
vor 3 Stunden
Ein 37 Jahre alter Mann ist am Mittwochnachmittag durch die Offenburger Gaswerkstraße geschlendert und hat hierbei gezielt nach unverschlossenen Autos Ausschau gehalten. Doch nicht nur deswegen wurde gegen den Mann ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.
Offenburg
vor 4 Stunden
Am Verwaltungsgericht in Freiburg finden heute, Donnerstag, zwei Prozesse statt. Sie richten sich gegen die Fluggenehmigungen des Regierungspräsidiums für Erwin Junker. In Bezug auf die Fluggegner aus Nordrach, ist es am Donnerstagnachmittag zu einer Einigung gekommen.
Hochkarätige Ehrungen
vor 5 Stunden
30 Namen  standen am Dienstagabend bei der jährlichen Blutspenderehrung im DRK-Heim auf der Liste, die Zells Bürgermeister Günter Pfundstein mitgebracht hatte. 
Prominenz bei der 57. goldenen Weinprobe in Durbach (von links): Kehls Oberbürgermeister Toni Vetrano, die Offenburger Oberbürgermeisterin Edith Schreiner, der Durbacher Bürgermeister Andreas König, die Durbacher Weinprinzessin Hanna Danner, die badische Weinkönigin Franziska Aatz, die Ortenauer Weinprinzessin Elena Batzler, Staatssekretär Volker Schebesta und Helmut Becker, Vorstandschef der Sparkasse Offenburg/Ortenau.
57. Auflage in Durbach
vor 8 Stunden
Eine Auswahl von 25 prämierten Tropfen haben am Mittwochnachmittag 70 prominente Gäste aus Politik und Wirtschaft bei der 57. goldenen Weinprobe in Durbach genossen. Drei Weinhoheiten präsentierten dabei fachkundig und amüsant die ausgeschenkten Weine.
Ichenheim
vor 8 Stunden
Die jüngste Serie von Autoaufbrüchen in Ichenheim dürfte kurz vor der Aufklärung stehen. Ein 13 Jahre altes Kind steht im Verdacht, für die bislang 16 bekannten Fälle verantwortlich zu sein. 
Bitte Ruhe: Am Grimmelshausen-Gymnasium in Offenburg werden die anderen Schüler mit Schildern darauf hingewiesen, dass ab sofort die Prüfungsphase des Abiturs losgeht.
472 Schüler schrieben in Offenburg
vor 11 Stunden
Mit der Deutschprüfung ist am Mittwoch der Startschuss für das Abitur an den allgemeinbildenden Gymnasien gefallen – auch in Offenburg. Die Schüler hatten die Qual der Wahl mit fünf Themen, die laut den Schulleitern nur wenig überraschten. »Turbokreisel«
Die Aktivposten des Gesangvereins »Eintracht« Rammersweier (von links): der Vorsitzende Johannes Hasenohr-Fey mit Reni Mäntele, Toni Spinner, Gerhard Spinner, Heide Ehret und Gudrun Winterhalter (Stellvertreterin).
Zweites Standbein ist geplant
vor 11 Stunden
Der Gesangverein »Eintracht« Rammersweier blickte in seiner Hauptversammlung am Samstag schwerpunktmäßig auf die Geschehnisse im Jahr seines 140. Bestehens zurück. Aber auch die Vereinszukunft und ihre Gestaltung war ein Thema. Vor allem der hohe Altersdurchschnitt treibt die Mitglieder um.
Das eingespielte Vorstandsteam des Gesangvereins »Frohsinn« wird auch weiterhin die Geschicke des kleinen Chors lenken.
Kirchenkonzert zum Jubiläum
vor 16 Stunden
Auf 140 Jahre blickt der Gesangverein »Frohsinn« Elgersweier zurück. Mit nur noch 20 aktiven Sängerinnen und Sängern ein kleiner Chor, der sich aber trotzdem sehr gut präsentiert.  
Bruno Schneider (links) und Gebhard Karcher haben mit ihrer Zuwendung die Restaurierung eines rund 200 Jahre alten Ölgemäldes ermöglicht.
Ausstellung im Pfarrheim
vor 16 Stunden
Eine kleine, aber feine Ausstellung im Pfarrheim in Windschläg rief mit ihren gezeigten Gegenständen bei vielen Besuchern Erinnerungen wach.