Gedenktafeln in Gengenbach

Epitaphen-Beschreibungen jetzt dreisprachig

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. April 2018

Das Epitaph für Schultheiß Franz Karl Rienecker und dessen Ehefrau ist eines, das im Foyer des Gemeindehauses St. Marien und an der Stadtmauer zu sehen sind. ©Historischer Verein Gengenbach

Bei einem Besuch der ehemaligen Benediktinerabtei von Gengenbach begegnet man seit dem »Tag des offenen Denkmals« an verschiedenen Stellen Grabdenkmälern mit besonderer historischer Bedeutung. Darauf weist der Historische Verein Gengenbach hin. Es sind dies sogenannte Epitaphe von Äbten, Schultheißen, Feldherren sowie Pfarrern und deren Angehörigen aus dem 15. bis 19. Jahrhundert.

An diesen Denkmälern wurden zwischenzeitlich auf Initiativen von Eduard Hügel und Winfried Lederer vom Historischen Verein Texttafeln in deutscher, französischer und englischer Sprache angebracht. Seither können sich einheimische und ausländische Besucher bei einem Rundgang durch die Klosteranlage auch über bedeutende Persönlichkeiten aus dem kirchlichen und weltlichen Bereich vergangener Jahrhunderte der ehemaligen Reichsstadt informieren.

Diesen Rundgang beginnt man am besten durch den Seiteneingang der Stadtkirche St. Marien im noch erhaltenen Teil des Kreuzgangs der Abtei, in dem sich mehrere Epitaphe befinden. Dann geht man weiter durch den Innenhof vorbei am Wappen des berühmten Abtes Gisbert Ulrich Agricola über dem Eingang zur Sakristei in den Kräutergarten zu einem Kreuz-Epitaph und zu den Epitaphen an der Stadtmauer neben dem Prälatenturm.

- Anzeige -

Zwei vom Baubetriebshof der Stadt neben dem Gemeindehaus St. Marien angebrachte Lesepulte informieren über das Grabmal des letzten Abtes der Gengenbacher Abtei, Bernhard Schwörer, und das an der Nordwand der Stadtkirche angebrachte Epitaph für den 1611 verstorbenen Organisten Otto Möller.

Ein kunstvoll gestaltetes Epitaph für das Ehepaar Rienecker aus dem 18. Jahrhundert wurde an der Stadtmauer im Foyer des Gemeindehauses St. Marien angebracht. Zwei weitere Epitaphe ehemaliger Äbte befinden sich im Innenraum der Stadtkirche, die bei dessen um 1900 erfolgten Reromanisierung in die linke Wand eingelassen wurden.

Über diese Gengenbacher Epitaphe erschien beim Druckservice Dold in der Bahnhofstraße eine bebilderte Broschüre, die dort für zehn Euro erworben werden kann. Darin wird auch über die Epitaphe in der Kirche St. Martin und auf dem Gengenbacher Friedhof berichtet.

  • Spendenkonto: Zur Tilgung der mit der Aufstellung der Epitaphe und den Texttafeln verbundenen Kosten bittet der Historische Verein um Spenden mit dem Vermerk »Epitaphe« auf das Konto IBAN DE 66 6645 1346 0000 0561 36 bei der Sparkasse Gengenbach.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Er kennt die Fehler, die Bewerber im Vorfeld einer OB-Wahl machen können: Hochschulrektor Paul Witt.
Rektor Paul Witt zur OB-Wahl
vor 1 Stunde
Seit dem späten Mittwochnachmittag steht fest, welche Kandidaten am 14. Oktober auf dem Stimmzettel für die OB-Wahl in Offenburg stehen werden. Paul Witt (63), Rektor der Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl, sagt, was einen guten Kandidaten ausmacht, wie er das Bewerberfeld einschätzt – und...
Barbara Kamm-Essig folgt auf Claudia Moosmann
vor 3 Stunden
Die personelle Besetzung in der Tourist-Information Nordrach hat sich verändert: Für Claudia Moosmann hat seit dem 15. September Barbara Kamm-Essig die Leitung der Abteilung im Rathaus übernommen, ihr zur Seite steht Inka Kleinke-Bialy. Im Oktober stößt auch Michaela Neuberger zum Team.
Täglich ein neuer Begriff
vor 3 Stunden
Von A wie Amtszeit bis Z wie Zeitbeamter – in unserem »Wahl-ABC« finden Sie alles Wichtige zur Offenburger Oberbürgermeisterwahl. Täglich kommt ein neuer Buchstabe dazu.
Die Claudio-Esposito-Kolumne
vor 7 Stunden
Einmal auf dem Broadway in New York in einem Musical mitzuwirken, das bleibt für viele Tänzer ein Traum, der wohl nie in Erfüllung geht. Für einen kleinen achtjährigen Jungen aus Offenburg wird dieser Traum nun wahr.
Ortenberg und Ohlsbach teilen sich die Kosten von 23 000 Euro
vor 13 Stunden
Neues Holz für das Hohe Horn: Die Treppenstufen und Planken auf dem Aussichtsturm des Offenburger Hausberges müssen ausgetauscht werden. Die Kosten von rund 23 000 Euro werden von den Gemeinden Ohlsbach und Ortenberg geschultert, auf dessen Gemarkung der Turm steht. Einige Stufen wurden bereits...
Serie Vereine in Neuried
vor 15 Stunden
In einer OT-Serie haben wir in loser Reihenfolge kleine, ungewöhnliche oder weniger bekannte Vereine in Neuried vorgestellt. Im letzten Teil heute geht es um die Reservistenkameradschaft Neuried.
Hinter der Geschwister-Scholl-Schule wird gebaut
vor 15 Stunden
Für die Schülerinnen und Schüler der Geschwister-Scholl-Schule am Nollen wird die Stadt Gengenbach ein zusätzliches Spiel- und Sportgelände anlegen. 
Herzensangelegenheit für Windschläger Ehepaar Kaufmann
vor 15 Stunden
Der Förderverein Pflasterstube kann über einen Spendenbetrag in Höhe von 1500 Euro verfügen. Der Anlass: die goldene Hochzeit des Windschläger Ehepaars Antonia und Gerhard Kaufmann.  
Mess-Station wechselt das Flussufer
vor 15 Stunden
Derzeit laufen an der Kinzig bei Schwaibach ungewöhnliche Baumaßnahmen. Im Gewässer selbst wurde Material aufgeschüttet, innerhalb des Flusses ist eine Art Teich entstanden. Grund ist: Die Kinzig erhält dort einen neuen Pegel.
Der Abriss des Hallenbads im vergangenen Jahr machte sich für die TBO finanziell bemerkbar.
Jahresabschluss 2017
vor 15 Stunden
In der jüngsten Sitzung des Technischen Ausschusses hat der Betriebsleiter der Technischen Betriebe Offenburg (TBO), Alex Müller, einen weiteren kurzen Zwischenbericht in Sachen Jahresabschluss 2017 abgegeben.
Gottesdienst, Flammenkuchen und Neuer Wein
vor 15 Stunden
Flammenkuchen und Neuem Wein wurde gut zugesprochen beim 27. Backhieslefest des Gesangvereins in Fessenbach. Die Kollekte des Gottesdienstes in Höhe von 361 Euro ging an den Ortenauer Verein »Aufschrei« gegen sexuelle Gewalt an Kindern und Erwachsenen.
Sechs Kandidaten bei OB-Wahl
vor 22 Stunden
Der Name von Harald Rau wird bei der OB-Wahl ganz oben auf dem Stimmzettel stehen. Das wurde am Mittwoch bei der Sitzung des Gemeindewahlausschusses per Losentscheid festgelegt, weil Rau und Mitbewerber Marco Steffens ihre Bewerbung gleichzeitig eingereicht hatten. Insgesamt wurden sechs...