Offenburg

Er möchte Temopolis eröffnen

Autor: 
Volker Gegg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. Juni 2015
Hans-Peter Schemitz, ehemaliger Abteilungsleiter der Gewerblich-Technischen Schule Offenburg, feiert heute seinen 70. Geburtstag. Sein Traum: in Offenburg soll es ein Technisches Erlebnis-Museum geben. Der von ihm gegründete Verein Temopolis setzt sich dafür ein.

Hans-Peter Schemitz, ehemaliger Abteilungsleiter der Gewerblich-Technischen Schule Offenburg, feiert heute seinen 70. Geburtstag. Sein Traum: in Offenburg soll es ein Technisches Erlebnis-Museum geben. Der von ihm gegründete Verein Temopolis setzt sich dafür ein. ©Volker Gegg

Mit 70 Jahren noch ein Großprojekt geplant: Hans-Peter Schemitz möchte mit seinem Verein Temopolis in Offenburg ein Technikmuseum errichten. Der pensionierte Gewerbeschullehrer feiert am heutigen Freitag seinen 70. Geburtstag.

Der Mensch braucht was, das ihn antreibt. Hans-Peter Schemitz hat ein solches Projekt, das er schon über Jahre hinweg intensiv verfolgt. Selbst einen Verein hat der ehemalige Lehrer und Abteilungsleiter der Gewerblich-Technischen Schule Offenburg für sein Großprojekt vor rund eineinhalb Jahren schon gegründet. Der Vereinsname Temopolis verrät schon ein wenig, worum es Schemitz mit seinen derzeit 25 Mitstreitern geht. »Der Name steht für ein Technisches Erlebnis-Museum hier in Offenburg«, erklärt Schemitz, der mit seiner Familie am heutigen Freitag seinen 70. Geburtstag feiert.

Der Medien- und Hochschulstandort Offenburg braucht laut Schemitz einfach wie Karlsruhe oder Pforzheim ein Technisches Museum, gerade weil auch in Offenburg innovative Köpfe wirkten. Schemitz denkt hierbei an den Offenburger Ingenieur und Erfinder Haselwander, den Unternehmer Henco oder an die Mediendynastie Burda. »Offenburg hat Schätze, und die sollte man auch zeigen«, so der agile Initiator, der seit seiner Kindheit sich stets mit der Technik beschäftigte. Ein Konzept für das Erlebnis-Museum steht bereits, neben der Vergangenheit soll auch die Zukunft einen Platz darin haben. »Wir wollen etwas Besonderes machen, das die Besucher fasziniert und auch animiert wieder zu kommen«, so die Vision des Pädagogen.

Das Temopolis sollte möglichst in der Innenstadt gelegen sein, bevorzugt in einem historischen Gebäude wie dem alten Schlachthof oder im alten Palmengarten. Die Gespräche mit der Stadt laufen, nun ist der Verein aktiv auf der Suche nach Sponsoren. Jede freie Minute widmet Schemitz seinem Großprojekt, aber auch das Hobby Reisen mit dem eigenen Camper kommt nicht zu kurz. 1945 wurde Hans-Peter Schemitz in Grünkraut geboren. »Ja, bei dem Namen lachten stets auch meine Schüler, aber den Ort im Allgäu nahe Ravensburg gibt’s wirklich«, erklärt Schemitz.

Aus einer Lehrerfamilie

- Anzeige -

Nicht nur sein Vater war Lehrer, sondern auch seine Mutter und sein Großvater. »Das hat mich immer beeindruckt, dass mein Großvater stets von ehemaligen Schülern besucht wurde. Schlecht muss er also seinen Job damals nicht gemacht haben.« Beruflich bedingt zog es die Familie stets weiter, Mainz, Trier, Baden-Baden waren die Orte, in denen Schemitz aufwuchs. In Baden-Baden machte er sein Abi.  Lehrer werden wollte Schemitz als Abiturient eigentlich nicht, stattdessen absolvierte er ein Studium an der Technischen Hochschule in Karlsruhe.

Als diplomierter Ingenieur arbeitete er zwei Jahre als Assistent an der Technischen Hochschule. »Dort hatte ich Kontakt mit Studenten und es hat mich beeindruckt, wie sie mit dem Stoff umgehen und wie hier geforscht wird«, so Schemitz weiter. Dies führte zu seiner Entscheidung Lehrer zu werden. Seine zwei Jahre als Referendar brachten ihn nach Offenburg an die damalige Gewerbeschule. Dort ist er auch geblieben, als Lehrkraft für Elektrotechnik. Nach 14 Jahren wurde er Abteilungsleiter und Hunderte von Schülern hat Schemitz die Geheimnisse der Nachrichtentechnik vermitteln können.

Vielseitig engagiert

Nebenbei engagierte sich Schemitz in der Erwachsenenbildung beim Telekolleg, war aktiv beim Aufbau des Berufskollegs, der Fachrichtung Mechatronik und im IB-Bereich, bis zu seiner Pensionierung vor sechs Jahren mit dabei. Zweimal hat Schemitz geheiratet. Heute lebt er mit seiner zweiten Frau Sybille Herp-Schemitz im eigenen Haus in der Oststadt. Drei Kinder, zwei aus erster Ehe, haben die beiden. »Und dazu kommen noch drei Enkel«, freut sich Schemitz.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Gemeinderat Offenburg
vor 3 Stunden
Mit einer »Anekdoten­sammlung« und stehenden Ovationen würdigte der Offenburger Gemeinderat am Montagabend Edith Schreiner in ihrer letzten Sitzung nach 16 Jahren als Stadtoberhaupt.   
Einweihung erst Ende 2020
vor 5 Stunden
Auch für Baulaien sind die Verzögerungen nicht zu übersehen: Das »Rée-Carré« öffnet erst Ende 2020. Das gab Jürgen Hege vom Investor OFB am Montagabend im Gemeinderat bekannt. Hege präsentierte auch die Namen von fünf neuen Mietern, darunter einer aus Offenburg. 68 Prozent der 12 000 Quadratmeter...
DHB-Vorsitzende Sylvia Fischer (rechts) freute sich, Referentin Simone Kottirsch begrüßen zu dürfen.
Die Wirkung von Lavendel und Co.
vor 5 Stunden
Ätherische Öle sind Mittel, die in der Naturheilkunde eingesetzt werden. Über ihre Verwendung sprach Heilpraktikerin Simone Kottirsch beim DHB-Netzwerk Haushalt.
Verwandlung ganz ohne Hexenkünste
vor 5 Stunden
Faust, Mephisto und Gretchen: Die Figuren aus Goethes berühmten Werk sind bekannt. Doch die Schiller-Lehrer haben mit ihrer neuen, ungewöhnlichen Faust-Inszenierung überrascht.
Rolf Stiewe legt sein Amt nieder
vor 5 Stunden
Bei der Narrenzunft Nordrach gab es einen Wechsel an der Zunftspitze: Nach acht Jahren legte Zunftmeister Rolf Stiewe sein Amt nieder. Nachfolger wurde der bisherige Stellvertreter Stefan Haas.
Party im närrischen Paradies
vor 5 Stunden
Am Samstagabend ist Ichenheim mit der bereits vierten Auflage des »Carneval de Ichene« in die fünfte Jahreszeit gestartet. Namhafte Guggemusiken aus der Region gaben sich die Klinke in die Hand.
Werner Litterst aus Fessenbach pflanzt die Traubensorte Isabella an, die aber nur für den Eigenbedarf an- und ausgebaut werden darf.
Kampf um Traubenlegalisierung
vor 5 Stunden
Werner Litterst aus Fessenbach schwört auf seine Isabella-Trauben. Die Direktträgersorte benötigt weniger Pflege, keine Spritzmittel und ist gegen Reblaus und Mehltau resistent. Sie ist bisher aber nur für den Eigenverbrauch genehmigt.
Mit vereinten Kräften stetig gewachsen
vor 5 Stunden
Es war von Anfang an eine richtige Erfolgsgeschichte: Vor zehn Jahren fusionierten mit dem ESV Offenburg und dem TV Offenburg zwei große Sportvereine zum ETSV 1846 Jahn. Der Geburtstag ist am Samstag mit einer quirligen und unterhaltsamen Sportgala in der Nordwesthalle würdig gefeiert worden.
Verwaltung arbeitet im Bürgerhaus Hofweier weiter
vor 12 Stunden
Nach einem Brand im Hofweierer Rathaus ging am Montag nichts mehr: Die Verwaltung ist zeitweise ins benachbarte Bürgerhaus umgezogen. Notdienst verrichten beide Ortsverwaltungen Diersburg und Niederschopfheim.
Mitreißende Blasmusik beim Herbstkonzert des MV Griesheim
vor 14 Stunden
Der Musikverein Griesheim hatte den Besuchern seines Herbstkonzertes seine Vielseitigkeit versprochen – und Wort gehalten. Sowohl Aktive wie der Gast mit dem Alphorn haben vom begeisterten Publikum zu Recht lang anhaltenden Beifall bekommen.
Theaterstück aufgeführt
vor 18 Stunden
Mit der Komödie »Der Urlaubsmuffel« von Beate Irmisch erzielte die Laienspielgruppe des MGV »Sängerlust« Schwaibach einen Volltreffer.  Das von Dorothee Finkenzeller inszenierte Theaterstück begeisterte die Zuschauer in der randvollen Mehrzweckhalle über alle drei Akte ohne jeglichen Durchhänger.  
Bei den Dreharbeiten in seinem Atelier erläuterte Stefan Strumbel der SWR-Reporterin Kristin Haub die Ideen zu seinen Kunstwerken.
Land und Leute stehen im Fokus
vor 21 Stunden
Im Rahmen der Dreharbeiten zu »Landesschau Mobil Offenburg« hat der SWR den Künstler Stefan Strumbel in seinem Atelier besucht. Wir haben die dortigen Aufnahmen begleitet und selbst einen Blick in die kreative Wirkungsstätte geworfen.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige