Offenburg

Er möchte Temopolis eröffnen

Autor: 
Volker Gegg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. Juni 2015
Hans-Peter Schemitz, ehemaliger Abteilungsleiter der Gewerblich-Technischen Schule Offenburg, feiert heute seinen 70. Geburtstag. Sein Traum: in Offenburg soll es ein Technisches Erlebnis-Museum geben. Der von ihm gegründete Verein Temopolis setzt sich dafür ein.

Hans-Peter Schemitz, ehemaliger Abteilungsleiter der Gewerblich-Technischen Schule Offenburg, feiert heute seinen 70. Geburtstag. Sein Traum: in Offenburg soll es ein Technisches Erlebnis-Museum geben. Der von ihm gegründete Verein Temopolis setzt sich dafür ein. ©Volker Gegg

Mit 70 Jahren noch ein Großprojekt geplant: Hans-Peter Schemitz möchte mit seinem Verein Temopolis in Offenburg ein Technikmuseum errichten. Der pensionierte Gewerbeschullehrer feiert am heutigen Freitag seinen 70. Geburtstag.

Der Mensch braucht was, das ihn antreibt. Hans-Peter Schemitz hat ein solches Projekt, das er schon über Jahre hinweg intensiv verfolgt. Selbst einen Verein hat der ehemalige Lehrer und Abteilungsleiter der Gewerblich-Technischen Schule Offenburg für sein Großprojekt vor rund eineinhalb Jahren schon gegründet. Der Vereinsname Temopolis verrät schon ein wenig, worum es Schemitz mit seinen derzeit 25 Mitstreitern geht. »Der Name steht für ein Technisches Erlebnis-Museum hier in Offenburg«, erklärt Schemitz, der mit seiner Familie am heutigen Freitag seinen 70. Geburtstag feiert.

Der Medien- und Hochschulstandort Offenburg braucht laut Schemitz einfach wie Karlsruhe oder Pforzheim ein Technisches Museum, gerade weil auch in Offenburg innovative Köpfe wirkten. Schemitz denkt hierbei an den Offenburger Ingenieur und Erfinder Haselwander, den Unternehmer Henco oder an die Mediendynastie Burda. »Offenburg hat Schätze, und die sollte man auch zeigen«, so der agile Initiator, der seit seiner Kindheit sich stets mit der Technik beschäftigte. Ein Konzept für das Erlebnis-Museum steht bereits, neben der Vergangenheit soll auch die Zukunft einen Platz darin haben. »Wir wollen etwas Besonderes machen, das die Besucher fasziniert und auch animiert wieder zu kommen«, so die Vision des Pädagogen.

Das Temopolis sollte möglichst in der Innenstadt gelegen sein, bevorzugt in einem historischen Gebäude wie dem alten Schlachthof oder im alten Palmengarten. Die Gespräche mit der Stadt laufen, nun ist der Verein aktiv auf der Suche nach Sponsoren. Jede freie Minute widmet Schemitz seinem Großprojekt, aber auch das Hobby Reisen mit dem eigenen Camper kommt nicht zu kurz. 1945 wurde Hans-Peter Schemitz in Grünkraut geboren. »Ja, bei dem Namen lachten stets auch meine Schüler, aber den Ort im Allgäu nahe Ravensburg gibt’s wirklich«, erklärt Schemitz.

Aus einer Lehrerfamilie

- Anzeige -

Nicht nur sein Vater war Lehrer, sondern auch seine Mutter und sein Großvater. »Das hat mich immer beeindruckt, dass mein Großvater stets von ehemaligen Schülern besucht wurde. Schlecht muss er also seinen Job damals nicht gemacht haben.« Beruflich bedingt zog es die Familie stets weiter, Mainz, Trier, Baden-Baden waren die Orte, in denen Schemitz aufwuchs. In Baden-Baden machte er sein Abi.  Lehrer werden wollte Schemitz als Abiturient eigentlich nicht, stattdessen absolvierte er ein Studium an der Technischen Hochschule in Karlsruhe.

Als diplomierter Ingenieur arbeitete er zwei Jahre als Assistent an der Technischen Hochschule. »Dort hatte ich Kontakt mit Studenten und es hat mich beeindruckt, wie sie mit dem Stoff umgehen und wie hier geforscht wird«, so Schemitz weiter. Dies führte zu seiner Entscheidung Lehrer zu werden. Seine zwei Jahre als Referendar brachten ihn nach Offenburg an die damalige Gewerbeschule. Dort ist er auch geblieben, als Lehrkraft für Elektrotechnik. Nach 14 Jahren wurde er Abteilungsleiter und Hunderte von Schülern hat Schemitz die Geheimnisse der Nachrichtentechnik vermitteln können.

Vielseitig engagiert

Nebenbei engagierte sich Schemitz in der Erwachsenenbildung beim Telekolleg, war aktiv beim Aufbau des Berufskollegs, der Fachrichtung Mechatronik und im IB-Bereich, bis zu seiner Pensionierung vor sechs Jahren mit dabei. Zweimal hat Schemitz geheiratet. Heute lebt er mit seiner zweiten Frau Sybille Herp-Schemitz im eigenen Haus in der Oststadt. Drei Kinder, zwei aus erster Ehe, haben die beiden. »Und dazu kommen noch drei Enkel«, freut sich Schemitz.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Hängepartie
19.05.2018
Die Sanierung des Anna-von-Heimburg-Hauses zieht sich. Wie Barbara Weiser, Abteilungsleiterin Objektmanagement und Gebäudewirtschaft, am Montagabend im Haupt- und Bauausschuss mitteilte, soll die Sanierung vom Mai 2019 bis zum Mai 2020 erfolgen.  
Runder Geburtstag
19.05.2018
Er hat die Konrad-Adenauer-Schule in Offenburg geprägt und nach seiner Pensionierung 1996 das Schulmuseum in Zell-Weierbach gegründet: Herbert Berg feiert seinen 85. Geburtstag.
Offenburg
19.05.2018
Die Debatte um den Standort des neuen Großklinikums ist in dieser Woche voll entbrannt – und die Frage ist: Sehen wir’s komplett durch die Ortenau-Brille oder berechtigterweise auch durch die Offenburg-Brille? 
Katholisches Dekanat Offenburg-Kinzigtal begrüßte neue Mitglieder
19.05.2018
Sieben Erwachsene wurden mit ihrer Firmung und Erstkommunion als neue Kirchenmitglieder des katholischen Dekanats Offenburg-Kinzigtal begrüßt.
Staatssekretär in Gengenbach
19.05.2018
Mit einem Bekenntnis zur Schafhaltung wartete am Freitagmittag André Baumann, Staatssekretär im Landesumweltministerium, vor rund 30 Gästen auf. »Ich verneige mich vor der Schäferei«, sagte er in Fußbach und erklärte, dass sich die Landesregierung um bessere Fördermöglichkeiten bemüht.  
Ort hatte einst vier Brauereien
19.05.2018
Vor einem Jahrhundert zählte die Gemeinde Oberharmersbach vier kleine Brauereien. Wirtschaftliche Krisen und der Zweite Weltkrieg entzogen diesen kleinen Betrieben die Existenz. Übrig blieb nur noch die »Augustiner Brauerei«, die bis 1968 durchhielt, ehe auch hier Hopfen und Malz verloren waren.
Halt an verschiedenen Anlaufpunkten
19.05.2018
Ortschaftsräte machten bei ihrer Begehung durch Fessenbach Halt an verschiedenen Anlaufpunkten.
Museum Gengenbach
19.05.2018
Das Gengenbacher Museum Haus Löwenberg hat mit seiner künstlerischen Installation »Schäm dich! Spring doch!« eine besonders brisante Thematik aufgegriffen. Dies zeigt sich auch an bundesweiten Reaktionen.
Berghaupten
19.05.2018
Berghauptens Feuerwehrkommandant Markus Bruder überreichte am Donnerstagabend im Kreise von Bürgermeister Philipp Clever sowie Vertretern des  Feuerwehrausschusses und dem ehemaligen Kommandanten Thomas Schnurr Bürgermeister i.
Filmprojekt
19.05.2018
Klimafreundlich, nachhaltig und innovativ: Im Rahmen des Projekts »AnubI« entwickelt die Hochschule Offenburg gemeinsam mit der Stadt Erklärfilme zur Förderung energieeffizienten Verhaltens in öffentlichen Gebäuden. Am Donnerstag fand der Projektstart und das erste Briefing der Studenten statt.   
»Ich will keine Marionette sein«
18.05.2018
Gudrun Dreyer hat an Christi Himmelfahrt ihren Rücktritt als Vorsitzende des Kirchengemeinderats der Evangelischen Kirchengemeinde Altenheim-Müllen bekannt gegeben. Als Gründe nennt sie Repressionen durch den Evangelischen Oberkirchenrat Karlsruhe (EOK) und durch Dekan Rainer Becker. Der möchte...
Der Schutterwälder an sich
18.05.2018
Manchmal holt einen an den entlegensten Orten des Erdballs die Heimat ein - das ist wirklich schön.