Beitritt zur WSO beschlossen 

Erhalt der Eichen steht im Technischen Ausschuss im Fokus

Autor: 
Sophia Körber
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. März 2018

Blick auf den Stadtwald, Offenburgs grüne Lunge: Die Natur stellt die TBO vor die Herausforderung, die Eichen, die dort einen schweren Stand haben, zu erhalten und gleichzeitig den bedrohten Heldbock, einen Schädling, zu schützen. ©Ulrich Marx

Der Technische Ausschuss der Stadt Offenburg hat am Mittwochabend den Beitritt der TBO zur Waldservice Ortenau eG (WSO) abgesegnet. Weitere Waldgrundstücke sollen außerdem angekauft und ein Schlepper für 370.000 Euro angeschafft werden.

Der Sachstandsbericht von Alex Müller, Leiter der Technischen Betriebe, fiel am Mittwoch in der Sitzung des Technischen Ausschusses kurz und komprimiert aus. »In Offenburg haben wir den Lebensraumtyp Sternmieren-Eichen-Hainbuchenwald. Vor allem für Eichen ist der Standort jedoch schwierig«, erklärte Müller. Deshalb sei es eine zentrale Aufgabe, die Eichen zu erhalten und zu pflegen, da man im Stadtwald diesen Lebensraumtyp erhalten möchte.

Eine Besonderheit im Stadtwald sei das Vorkommen des Heldbocks, ein vom Aussterben bedrohter Käfer. Lediglich ein Brutbaum am Fischerheim Waltersweier sei bislang bestätigt worden. »Grundsätzlich ist der Käfer ein Schädling. Wir werden dennoch versuchen, großflächig, um den Lebensraum herum, nicht zu wirtschaften. Den ein oder anderen Schaden an den Eichen müssen wir dann verkraften«, sagte Müller. 

Ein weiterer Punkt, den Müller ausführte, war der Eintritt in die Genossenschaft Waldservice Ortenau (WSO). Die Mitgliedschaft in der Genossenschaft könne von Kommunen des Ortenaukreises erworben werden. Die TBO übernehme zwei Anteile für Kosten in Höhe von einmalig 2500 Euro. »Wir wollen uns bewusst in die Genossenschaft einbringen und haben dadurch auch Zugriff auf den Fuhrpark der WSO«, berichtete der TBO-Leiter. 

Schlepper notwendig?

Dennoch soll aufgrund der klimatischen Veränderungen eine öffentliche Ausschreibung eines Sechs-Rad-Forstspezialschleppers durchgeführt werden. »Die durchschnittliche Temperatur ist gestiegen, und auch die Niederschläge in den Wintermonaten nehmen zu. Die Zeit von Oktober bis Februar ist nicht mehr vollständig nutzbar. Durch den fehlenden Frost brauchen wir Fahrzeuge, die den Bodendruck verringern«, rechtfertigte Müller den Kauf eines Schleppers. Das Fahrzeug sei außerdem bei Sturmschäden hilfreich.

- Anzeige -

Für Regina Heilig (CDU) ein Widerspruch. Die veranschlagten Kosten von 370.000 Euro seien nicht gerade wenig. Mit der Mitgliedschaft bei der WSO solle man doch Zugriff auf solche Maschinen haben. Gleichzeitig stellte sie die Frage, ob dann andere Kommunen, die ebenfalls in der WSO sind, Zugriff auf die Offenburger Fahrzeuge haben. 

Jederzeit Maschine einsetzbar

Gerhard Schröder (SPD) sieht in dem Kauf einen Vorteil: »Für die Holzernte braucht es einen genauen Zeitpunkt. Wenn wir eine eigene Maschine besitzen, können wir jederzeit darauf zugreifen.« Unter dem Gesichtspunkt, die Kräfte zu bündeln, begrüßte er den Eintritt in die WSO.

Entscheidend für den Ankauf eines Schleppers sei der Grad der Nutzung, so Müller. Im Bergwald arbeite die TBO auch in den Sommermonaten, sodass ganzjährig das Fahrzeug genutzt werde. »Wenn wir das Fahrzeug besitzen, dürfen wir entscheiden, wann die Maschine genutzt wird«, sagte er. Vor allem aber wegen des Holzeinschlags sei der Eintritt in die WSO von Vorteil, da hier zukünftig mehr Flexibilität möglich sei, und man auch Unterstützung der Genossenschaft erhalte. Der Ausschuss stimmte dem Eintritt in die WSO einstimmig zu.

Den Ankauf von Waldstücken segneten die Mitglieder  des Technsichen Ausschusses ebenfalls ab, auch wenn Fragen aufkamen, wo, wieso und zu welchem Preis diese eingekauft werden sollen. »Mit dem Ankauf möchten wir einen gewissen Ausgleich schaffen, um Stellen stilllegen zu können und größere zusammenhängende Räume zu bilden«, erklärte Müller. Der Preis für die Flächen richte sich nach Schätzungen.

Hintergrund

TBO-Chef Müller nennt Zahlen

2017 sei wegen des Baus des Freizeitbads ein bewegtes Jahr für Alex Müller, Leiter der Technischen Betriebe Offenburg, gewesen. Die Größenordnung des abgerissenen Altbestands werde derzeit noch geprüft und beeinflusse den Jahresabschluss mit circa 600.000 Euro. »Einige Steuerprüfungen sind ebenfalls noch offen, sodass wir Geld zurückerhalten oder zahlen müssen«, sagte Müller. Nach einer ersten Kalkulation müsse die TBO rund 150.000 Euro nachzahlen, die jedoch im Rahmen des Wirtschaftsplans lägen. Der März sei sehr erfolgreich gewesen, trotz der geringen Menge an Holz: »Wir haben gute Preise und ein Großteil der Esche geht nach Südostasien.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Auf Einladung des Gesang- und Kulturvereins
vor 4 Stunden
Die »Irish Boys« aus Oberschopfheim waren am Samstagabend zu Gast auf dem Schutterzeller Rathausplatz und heizten dem Publikum zum Herbstanfang kräftig ein. Es war der Höhepunkt im Jahresprogramm des Gesang- und Kulturvereins.
Ralf Özkara.
Nach umstrittener Äußerung zum »Kessel«
vor 7 Stunden
Nach dem Wirbel um eine Veröffentlichung des OB-Kandidaten Ralf Özkara (AfD) bei Facebook zum Jugendzentrum »Kessel« hat sich Jenny Haas, Sprecherin des Bündnisses Aufstehen gegen Rassismus, zu Wort gemeldet.
Täglich ein neuer Begriff
vor 7 Stunden
Von A wie Amtszeit bis Z wie Zeitbeamter – in unserem »Wahl-ABC« finden Sie alles Wichtige zur Offenburger Oberbürgermeisterwahl. Täglich kommt ein neuer Buchstabe dazu.
Wie kann Offenburg entlastet werden?
vor 7 Stunden
Immer dienstags und donnerstags fühlen wir in den nächsten drei Wochen den Kandidaten für die OB-Wahl auf den Zahn. In sechs Wahlprüfsteinen wollen wir von ihnen wissen, wie sie sich zu wichtigen Offenburger Themen positionieren. Heute: »Masterthema Verkehr: Wie kann Offenburg entlastet werden?«  
Besonders beliebt bei den jungen Teilnehmern von »Badenova bewegt« im Offenburger Bürgerpark war »Bubble Soccer«.
800 Teilnehmer bei "Badenova bewegt"
vor 9 Stunden
Etwa 800 Kinder wirbelten am Freitag durch den Offenburger Bürgerpark, als acht Grundschulen im Rahmen von »Badenova bewegt« um Punkte wetteiferten. Dabei konnten sie auch ganz neue Sportarten wie »Kidditch« ausprobieren.  
Alle Exemplare verkauft
vor 9 Stunden
Insgesamt 101 Exemplare sind am Freitag bei der Fundrad-Versteigerung am Offenburger Bahnhof unter den Hammer gekommen. »Es wurde wie immer alles verkauft«, konnte Bahn-Mitarbeiter Manfred Eckstein verkünden, der wie gewohnt als Auktionator tätig war.
Geschichtstag des Historischen Vereins Nordrach
vor 9 Stunden
Am Samstag hatte der Historische Verein Nordrach wieder zu einem Geschichtstag eingeladen. Diesmal ging es ums Thema »Kriegsende des Zweiten Weltkriegs in unserer Heimat«. Heinrich Schwendemann sprach über die Besetzung Südbadens durch die Franzosen, danach gab es Berichte, wie Zeitzeugen in...
Fessenbacher Weine
vor 9 Stunden
Die Vinothek für Fessenbacher Weine in Zell-Weierbach ist mit rund 500 Besuchern eröffnet worden. Bei dem Eröffnungsfest nach dem Umbau gab es Verkostungen von Fessenbacher und Zeller Weinen, Kellerführungen und Schlepperrundfahrten.
Ökumenischer Gottesdienst beim vierten Familienfest in Diersburg
vor 16 Stunden
Die evangelische und die katholische Kirche wachsen zusammen – zumindest Schritt für Schritt. Diersburg geht hier voran: Vertreter beider Kirchen unterzeichneten am Sonntag im Gottesdienst die »Ökumenische Partnerschaftsvereinbarung«.
Serie Ortsgespräche (15): Bühls Ortsvorsteher Georg Schrempp
vor 18 Stunden
Was macht Bühl lebens- und liebenswert? Wie beschreibt Ortsvorsteher Georg Schrempp seinen Heimatort? Wir wollten es für eine Serie wissen.  
Tourismusverein Durbach
vor 19 Stunden
Seniorengerecht, familientauglich, gut beschildert: Am Sonntag, 30. September, findet die offizielle Eröffnung der Ebersweierer Rundwege statt. Start- und Zielpunkt ist die Halle am Durbach. Die Veranstaltung beginnt um 11 Uhr. Entlang der Wege gibt es Versorgungsstationen, sodass der Rucksack...
Berghauptener Gewerbeausstellung
vor 21 Stunden
Das Gewerbeforum Berghaupten zieht eine positive Bilanz der 6. Gewerbeausstellung (Bega). Vorsitzender Gregor Peters lobte das »uneingeschränkte Engagement aller Beteiligten«. 53 Aussteller waren dabei.