Offenburg

»Erinnern heißt handeln!«

Autor: 
Regina Heilig
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. November 2014

(Bild 1/2) Nach fast 20 Jahren hat die »Auschwitz-Gedenktafel« endlich einen festen Platz im Offenburger Bahnhof gefunden. Gestern wurde sie enthüllt. Dabei sprach unter anderem Museumsleiter Wolfgang Gall (rechts). ©Ulrich Marx

Mit einer Feier ist gestern im Eingang der Ostunterführung des Offenburger Bahnhofes die »Auschwitz-Gedenktafel« neu enthüllt worden, die an die Mitwirkung der Reichsbahn bei der Deportation von Verfolgten des Nazi-Regimes erinnert. Zuletzt befand sich die Tafel mit Fahrplan von 1943 im DGB-Gewerkschaftshaus.

Offenburg. Die Gedenktafel, die am gestrigen Sonntag erneut der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde, stammt schon aus dem Jahr 1995, wie Paul Bauer von der Vereinigung der Verfolgten des Nazi-Regimes in seiner Begrüßung ausführte. Die Tafel, von Monika Andres aus Renchen gestaltet, weicht von üblichen »erklärenden« Inhalt solcher Erinnerungsdokumente ab – sie bildet schlicht und einfach einen Fahrplan ab, der mit anderen Dokumenten 1994 entdeckt worden war. Es handelt sich um einen regulären Fahrplan aus dem Jahr 1943 für einen Sonderzug nach Auschwitz, der für jüdischen Mitbürger, Sinti und Roma, kurz alle Menschen, die dem Regime nicht ins Weltbild passten, den Weg in Tod und Vernichtung bedeutete.
Durch Offenburg, einen bedeutenden Bahnknotenpunkt, gingen zahlreiche Transporte. Daher kann, schon bevor zwischen Weihnachten 1944 und dem Ende des Krieges zwei »Baubrigaden« ganz offen im ständig bombardierten Bahngraben eingepfercht waren, kaum einem Offenburger, der es wissen wollte, entgangen sein, dass eine gut organisierte und massenhaft Verschleppung im Gang war. »Es begann mit der Zerstörung von Synagogen, übrigens unter den Augen der gesamten Öffentlichkeit« erinnerte Paul Bauer.

- Anzeige -

Bahn sagte Nein
Die Deutsche Bahn hatte sich schon vor 19 Jahren geweigert, das entlarvende Dokument auf dem eigenen Gelände anbringen zu lassen, und so befand sich die Tafel vom 8. Mai 1995 bis zum Verkauf am DGB-Gewerkschaftshaus, wo sie im Zuge der Renovierung, wohl versehentlich, fast »entsorgt« worden wäre. Den Ort, an dem die »Auschwitz-Tafel« nun angebracht wurde, stellt die Stadt Offenburg zur Verfügung, für die Wolfgang Gall als Leiter des Ritterhausmuseums und des Stadtarchivs sprach.
Verkörperte Erinnerungen würden immer wichtiger, »weil die Zeitzeugen sterben«, mahnte er. »Fast alle Schienen in Deutschland«  seien »ins Deportationsgeschehen« einbezogen gewesen. In Offenburg habe es zwei Deportationswellen gegeben, am 10. November 1938 nach Dachau und am 22. Oktober 1940 nach Gurs. Nicht nur die Deportationen, auch das System der Zwangsarbeit wäre ohne die Reichsbahn und die ihr angeschlossenen Unternehmen nicht möglich gewesen, machte Gall deutlich.
Paul Bauer dankte allen, die daran mitgewirkt hatten, die gestrige Wieder-Enthüllung möglich zu machen, namentlich der Stadt Offenburg und dem DGB. »Erinnern heißt handeln!«, schloss er.
Musikalisch umrahmt wurde die gestrige Feierstunde von Jane und Lilly Simon mit zwei geistlichen Liedern in Deutsch und Romanes Kelderas.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Festakt in der "Krone"
vor 1 Stunde
Der Sozialverband VdK aus Ohlsbach besteht seit 70 Jahren. Das feierten am Samstag rund 60 Mitglieder. Zu Gast war auch Horst Wimmer, Bürgermeister im Ruhestand. Er war extra zum Festakt in der »Krone« angereist.  
Jahrzehnte alte Weine
vor 4 Stunden
Mit dem Verkauf von Jahrzehnte alten Weinflaschen aus den Beständen der früheren Ortenberger Winzergenossenschaft will die Gertrud-von-Ortenberg-Bürgerstiftung Spenden für die denkmalgerechte Sanierung des aus dem 18. Jahrhundert stammenden Nepomuk-Brunnens sammeln.
Offenburg
vor 6 Stunden
Ein Lieferwagen ist am Montagmorgen in der Nähe des Offenburger Kreisschulzentrums in Flammen aufgegangen. Die Feuerwehr löschte den Brand rasch, das Fahrzeug wurde jedoch schwer beschädigt. Die Ursache für das Feuer ist noch unklar. 
Verhandlung vor dem Amtsgericht
vor 7 Stunden
Hat ein Paketzusteller einen Fernseher mit nach Hause genommen und somit unterschlagen? Um diese Frage ging es vergangene Woche vor dem Amtsgericht Offenburg. Dem Mann wurde auch vorgeworfen, die Unterschrift der Frau gefälscht zu haben, die sich weigerte, das Gerät anzunehmen.
OT-Serie »Offenburger Adventstürchen«
vor 10 Stunden
In unserem Adventskalender, den »Offenburger Adventstürchen«, öffnen wir jeden Tag eine Tür in Offenburg mit der passenden Hausnummer – von 1 bis 24. Heute: der Offenburger Literaturkreis in der Metzgerstraße 17.
Veranstaltung in der Von-Berckholtz-Schule
vor 11 Stunden
Oft spannender und auf jeden Fall lehrreicher als ein Videospiel: Schüler der Von-Berckholtz-Schule in Ortenberg haben die zur Tradition gewordene Bücherausstellung im Gymnastikraum mit Leben gefüllt.
Spende ermöglicht Stelle für Betreuung
vor 11 Stunden
Die Lesewelt Ortenau wünscht sich eine hauptamtliche Person, die die ehrenamtlichen Vorleser betreut. Dank der Spende der Sparkasse Offenburg/Ortenau in Höhe von 6000 Euro kann dieser Wunsch in Erfüllung gehen.
Offenburg
vor 11 Stunden
Offenburg ist seit Kurzem im Vorstand der Arbeitsgemeinschaft »Fahrradfreundliche Kommunen Baden-Württemberg« vertreten. Baubürgermeister Oliver Martini wurde bei der Mitgliederversammlung in das Gremium gewählt.
Aufführungen im Januar
vor 12 Stunden
Die Jugend der Laienspielgruppe Dundenheim bereitet sich auf ihr neues Märchenstück vor. Nachdem im Februar dieses Jahres das Stück nach Michael Endes Kinderbuch »Jim Knopf und Lukas, der Lokomotivführer« auf die Bühne der Lindenfeldhalle kam, geht es im Januar mit der Fortsetzung aus dem Jahr 1962...
Biberacher Büromöbelhersteller will investieren
vor 12 Stunden
Die Biberacher Firma Hund Möbelwerke ehrte am Donnerstag ihre Arbeitsjubilare bei einer Feier in der Werkskantine. In diesem Rahmen wurden auch Investitionspläne für Biberach und Sulzdorf erläutert.
Marta-Schanzenbach-Gymnasium
vor 12 Stunden
Die Schülerinnen und Schüler des Marta-Schanzenbach-Gymnasiums Gengenbach boten am Donnerstagabend beim Kulturabend ihrem Publikum ein opulentes Unterhaltungsmenü mit fünfzehn Gängen. 
Interview mit Fraktionssprecher
vor 19 Stunden
Die Kommunalwahl 2019 rückt näher – die Hohberger Parteien und politischen Organisationen bereiten sich schon intensiv auf die Wahl vor. Das zentrale Thema: Wie finde ich genügend Kandidaten für meine Liste? Wir haben uns umgehört – nach der CDU kommen heute die Freien Wähler Hohberg zu Wort. Wir...