Offenburg

»Erinnern heißt handeln!«

Autor: 
Regina Heilig
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. November 2014

(Bild 1/2) Nach fast 20 Jahren hat die »Auschwitz-Gedenktafel« endlich einen festen Platz im Offenburger Bahnhof gefunden. Gestern wurde sie enthüllt. Dabei sprach unter anderem Museumsleiter Wolfgang Gall (rechts). ©Ulrich Marx

Mit einer Feier ist gestern im Eingang der Ostunterführung des Offenburger Bahnhofes die »Auschwitz-Gedenktafel« neu enthüllt worden, die an die Mitwirkung der Reichsbahn bei der Deportation von Verfolgten des Nazi-Regimes erinnert. Zuletzt befand sich die Tafel mit Fahrplan von 1943 im DGB-Gewerkschaftshaus.

Offenburg. Die Gedenktafel, die am gestrigen Sonntag erneut der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde, stammt schon aus dem Jahr 1995, wie Paul Bauer von der Vereinigung der Verfolgten des Nazi-Regimes in seiner Begrüßung ausführte. Die Tafel, von Monika Andres aus Renchen gestaltet, weicht von üblichen »erklärenden« Inhalt solcher Erinnerungsdokumente ab – sie bildet schlicht und einfach einen Fahrplan ab, der mit anderen Dokumenten 1994 entdeckt worden war. Es handelt sich um einen regulären Fahrplan aus dem Jahr 1943 für einen Sonderzug nach Auschwitz, der für jüdischen Mitbürger, Sinti und Roma, kurz alle Menschen, die dem Regime nicht ins Weltbild passten, den Weg in Tod und Vernichtung bedeutete.
Durch Offenburg, einen bedeutenden Bahnknotenpunkt, gingen zahlreiche Transporte. Daher kann, schon bevor zwischen Weihnachten 1944 und dem Ende des Krieges zwei »Baubrigaden« ganz offen im ständig bombardierten Bahngraben eingepfercht waren, kaum einem Offenburger, der es wissen wollte, entgangen sein, dass eine gut organisierte und massenhaft Verschleppung im Gang war. »Es begann mit der Zerstörung von Synagogen, übrigens unter den Augen der gesamten Öffentlichkeit« erinnerte Paul Bauer.

- Anzeige -

Bahn sagte Nein
Die Deutsche Bahn hatte sich schon vor 19 Jahren geweigert, das entlarvende Dokument auf dem eigenen Gelände anbringen zu lassen, und so befand sich die Tafel vom 8. Mai 1995 bis zum Verkauf am DGB-Gewerkschaftshaus, wo sie im Zuge der Renovierung, wohl versehentlich, fast »entsorgt« worden wäre. Den Ort, an dem die »Auschwitz-Tafel« nun angebracht wurde, stellt die Stadt Offenburg zur Verfügung, für die Wolfgang Gall als Leiter des Ritterhausmuseums und des Stadtarchivs sprach.
Verkörperte Erinnerungen würden immer wichtiger, »weil die Zeitzeugen sterben«, mahnte er. »Fast alle Schienen in Deutschland«  seien »ins Deportationsgeschehen« einbezogen gewesen. In Offenburg habe es zwei Deportationswellen gegeben, am 10. November 1938 nach Dachau und am 22. Oktober 1940 nach Gurs. Nicht nur die Deportationen, auch das System der Zwangsarbeit wäre ohne die Reichsbahn und die ihr angeschlossenen Unternehmen nicht möglich gewesen, machte Gall deutlich.
Paul Bauer dankte allen, die daran mitgewirkt hatten, die gestrige Wieder-Enthüllung möglich zu machen, namentlich der Stadt Offenburg und dem DGB. »Erinnern heißt handeln!«, schloss er.
Musikalisch umrahmt wurde die gestrige Feierstunde von Jane und Lilly Simon mit zwei geistlichen Liedern in Deutsch und Romanes Kelderas.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Offenburg
vor 1 Stunde
Ist jetzt wieder alles gut mit dem Baurecht in Offenburg? Sagen wir es mal so: Der Patient ist auf dem Weg der Besserung. Leider ist es aber noch allzu oft wie folgt: 
Zahlen und der Wirtschaftsplan 2019 im Technischen Ausschuss präsentiert
vor 3 Stunden
Der Jahresabschluss der Stadtentwässerung verzeichnet einen Jahresgewinn von rund 106 000 Euro. 2016 waren es etwa 24 600 Euro. Im Technischen Ausschuss wurden weitere Zahlen und der Wirtschaftsplan 2019 thematisiert.
Lara Uhlmann über ihr Solo als Hornistin
vor 3 Stunden
Zum 24. Mal wird in diesem Jahr das Kirchenkonzert des Musikvereins Fessenbach  in der Weingartenkirche am Sonntag, 18. November, 17 Uhr, stattfinden. Dirigent Alfred Hann hat mit den Musikern ein attraktives Programm mit einer breiten Vielfalt an sinfonischer Blasmusik  und bekannten Werken...
Ehemaliger Okenlehrer referierte über seine Reise
vor 3 Stunden
Die Situation zwischen Israel und Palästina scheint wirklich aussichtslos. Der ehemalige Lehrer des Okengymnasiums, Peter-Michael Kuhn, berichtete im Katholischen Zentrum Sankt Fidelis von seiner Reise nach Israel und Palästina mit dem Forum Friedensethik (FFE). Die Besucher waren betroffen.
Volksbank in der Ortenau lud zum Kundenforum ein
vor 3 Stunden
Bei der Bilanzsumme die Drei-Milliarden Euro-Grenze überwunden: Die Volksbank in der Ortenau schreibt nach der Fusion mit Achern ihre Wachstumsgeschichte fort. Knapp 1500 Kunden kamen am Donnerstagabend zum Mitglieder- und Kundenforum in die Ortenauhalle. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble...
Gemeinderat Berghaupten
vor 3 Stunden
Berghaupten legt mehr als eine halbe Million Euro in die Rücklage. Diese Bilanz gab Rechnungsamtsleiter Robert Vogt im Gemeinderat bekannt. Für ihn gab es doppelten Grund zur Freude. Er erhielt für 40 Jahre öffentlichen Dienst eine Urkunde des Landes.  
Weingut Pieper Basler erstmals im Eichelmann erwähnt
vor 3 Stunden
»Ein starkes Debüt!«, so hat Gerhard Eichelmann die erste Kollektion des Weinguts Pieper Basler zusammenfassend bewertet.
Der Schutterwälder an sich
vor 10 Stunden
Jetzt wird es aber wirklich mal wieder Zeit, über Englisch und Denglisch zu lästern. Bitteschön ...
Schöne Aktion
vor 10 Stunden
Obdachlose und Bedürftige aus Offenburg können den Heiligabend im Restaurant »Zum alten Guglhupf« in der Metzgerstraße 7 verbringen. Pächter Halil Yildirim will ihnen ein kostenloses Weihnachtsfest bieten. Die Organisation des Abends mit Freiwilligen läuft bereits auf Facebook.  
Neue Ausstellung beim Ortenauer Weinkeller
vor 11 Stunden
Im Ortenauer Weinkeller der Edeka gibt es jetzt eine Ausstellung über Tiere und Pflanzen im Weinberg. Sie entstand in Zusammenarbeit mit der Umweltkademie Baden-Württemberg. Der Weinkeller engagiert sich für »lebendige Weinberge«.  
Buhneschäfe haben Pläne für eine neugestaltete Fasent
vor 12 Stunden
Die Narren in Zunsweier bauen die Fasent im Ort um. Bei der Hauptversammlung erfuhren die Mitglieder Details – und waren offensichtlich mit den Änderungen zufrieden.
Anbieter wären gerne geblieben
vor 13 Stunden
Die Offenburger Fertighausausstellung liegt bei den Verkaufszahlen bundesweit in der Spitzengruppe. Das hilft aber nichts: Bis Ende 2019 müssen die 15 Anbieter ihre Häuser abbauen, weil das Gelände für die neue große Messehalle gebraucht wird. Eine Ersatzfläche ist auf Offenburger Gemarkung keine...

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige