Offenburg

»Erinnern heißt handeln!«

Autor: 
Regina Heilig
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. November 2014

(Bild 1/2) Nach fast 20 Jahren hat die »Auschwitz-Gedenktafel« endlich einen festen Platz im Offenburger Bahnhof gefunden. Gestern wurde sie enthüllt. Dabei sprach unter anderem Museumsleiter Wolfgang Gall (rechts). ©Ulrich Marx

Mit einer Feier ist gestern im Eingang der Ostunterführung des Offenburger Bahnhofes die »Auschwitz-Gedenktafel« neu enthüllt worden, die an die Mitwirkung der Reichsbahn bei der Deportation von Verfolgten des Nazi-Regimes erinnert. Zuletzt befand sich die Tafel mit Fahrplan von 1943 im DGB-Gewerkschaftshaus.

Offenburg. Die Gedenktafel, die am gestrigen Sonntag erneut der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde, stammt schon aus dem Jahr 1995, wie Paul Bauer von der Vereinigung der Verfolgten des Nazi-Regimes in seiner Begrüßung ausführte. Die Tafel, von Monika Andres aus Renchen gestaltet, weicht von üblichen »erklärenden« Inhalt solcher Erinnerungsdokumente ab – sie bildet schlicht und einfach einen Fahrplan ab, der mit anderen Dokumenten 1994 entdeckt worden war. Es handelt sich um einen regulären Fahrplan aus dem Jahr 1943 für einen Sonderzug nach Auschwitz, der für jüdischen Mitbürger, Sinti und Roma, kurz alle Menschen, die dem Regime nicht ins Weltbild passten, den Weg in Tod und Vernichtung bedeutete.
Durch Offenburg, einen bedeutenden Bahnknotenpunkt, gingen zahlreiche Transporte. Daher kann, schon bevor zwischen Weihnachten 1944 und dem Ende des Krieges zwei »Baubrigaden« ganz offen im ständig bombardierten Bahngraben eingepfercht waren, kaum einem Offenburger, der es wissen wollte, entgangen sein, dass eine gut organisierte und massenhaft Verschleppung im Gang war. »Es begann mit der Zerstörung von Synagogen, übrigens unter den Augen der gesamten Öffentlichkeit« erinnerte Paul Bauer.

- Anzeige -

Bahn sagte Nein
Die Deutsche Bahn hatte sich schon vor 19 Jahren geweigert, das entlarvende Dokument auf dem eigenen Gelände anbringen zu lassen, und so befand sich die Tafel vom 8. Mai 1995 bis zum Verkauf am DGB-Gewerkschaftshaus, wo sie im Zuge der Renovierung, wohl versehentlich, fast »entsorgt« worden wäre. Den Ort, an dem die »Auschwitz-Tafel« nun angebracht wurde, stellt die Stadt Offenburg zur Verfügung, für die Wolfgang Gall als Leiter des Ritterhausmuseums und des Stadtarchivs sprach.
Verkörperte Erinnerungen würden immer wichtiger, »weil die Zeitzeugen sterben«, mahnte er. »Fast alle Schienen in Deutschland«  seien »ins Deportationsgeschehen« einbezogen gewesen. In Offenburg habe es zwei Deportationswellen gegeben, am 10. November 1938 nach Dachau und am 22. Oktober 1940 nach Gurs. Nicht nur die Deportationen, auch das System der Zwangsarbeit wäre ohne die Reichsbahn und die ihr angeschlossenen Unternehmen nicht möglich gewesen, machte Gall deutlich.
Paul Bauer dankte allen, die daran mitgewirkt hatten, die gestrige Wieder-Enthüllung möglich zu machen, namentlich der Stadt Offenburg und dem DGB. »Erinnern heißt handeln!«, schloss er.
Musikalisch umrahmt wurde die gestrige Feierstunde von Jane und Lilly Simon mit zwei geistlichen Liedern in Deutsch und Romanes Kelderas.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 22 Stunden
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Erlöse vom PS-Sparen
Neun Vereine und Institutionen konnten sich über eine Spende der Sparkasse freuen. Diese wurde am Dienstag übergeben. Die Spende soll bei vielen Vereinen für die Jugendarbeit verwendet werden.  
vor 18 Stunden
Zweckverband zog Bilanz
Bei der Zweckverbandsversammlung der Wasserversorgung Ortenberg wurde der Geschäftsbericht 2017 verabschiedet und der Wirtschaftsplan 2019 festgezurrt. Ab Januar 2020 führt Ortenbergs Bürgermeister Markus Vollmer turnusgemäß die Geschäfte des Zweckverbandes.  
vor 23 Stunden
OB erhört Bitte der Einzelhändler
Die Stadt kommt den Einzelhändlern in der Lange Straße nun doch entgegen: Sie kommt deren dringender Bitte nach und richtet vier temporäre Parkplätze ein. Diese sollen bis zum Ende der Arbeiten (Mitte Mai) bestehen bleiben.  
18.04.2019
Im Ritterhausmuseum aufbewahrt
Seit Sonntagmittag steht die berühmte Offenburger Andres-Figur in der Steinstraße ohne ihren Gehstock da. Unbekannte hatten ihn geklaut, TBO-Mitarbeiter fanden ihn einen Tag später beim Hotel Zauberflöte. Aber wann erhält Andres seinen Stock zurück?
18.04.2019
Ermittlungen wegen Exhibitionismus
Die Polizei ermittelt gegen einen 30-Jährigen, der sich am Mittwoch in Offenburg vor einer Frau und ihrer Tochter entblößt haben soll.
18.04.2019
Infos zu Zugzahlen und Baulogistik
Das regionale Projektbegleitgremium zum »Tunnel Offenburg“ hat sich am vergangene Woche zum achten Mal zu einer Sitzung im Technischen Rathaus in Offenburg getroffen. Dabei erläuterten Vertreter der Bahn den Sachstand der Zugzahlen 2030, die im Februar vom Bund veröffentlicht und bestätigt wurden. 
18.04.2019
Positive Bilanz nach Fusion
Der SC Durbachtal blickt auf eine erfolgreiche Fusion. Die Verantwortlichen des Vereins haben in der Hauptversammlung auf das vergangene Jahr zurück geblickt.  
18.04.2019
1925 zum 30-Bestehen der Sanitätskolonne gestiftet
Ein seltenes Kleinod wurde vom Ortsverein des Deutschen Roten Kreuzes am Dienstag offiziell in die Hände des Stadtarchivs übergeben. Es handelt sich um die 1925 geweihte Fahne der damaligen »Sanitätskolonne«, aus welcher der Ortsverein hervor ging.
18.04.2019
Gemeinderat
Der Gemeinderat hat dem Wunsch der Stadt mehrheitlich entsprochen, den Flächennutzungsplan zu ändern. Meist ging es um redaktionelle Inhalte, doch an drei Punkten, um den Hungerberg im hinteren Oberdorf und zwei Flächen in Schwaibach, gab es Diskussionen.  
18.04.2019
Erstmals eine Frau in der Vereinsspitze
Keine Probleme scheinen personelle Veränderungen der Miliz- und Trachtenkapelle Oberharmersbach zu bereiten. Die Jahresversammlung am Samstagabend im Hotel »Grünwinkel«, zeigte, dass der Verein mit einer jeweils doppelten Besetzung der wichtigsten Leitungsposten für die künftigen Aufgaben bestens...
18.04.2019
Großes Engagement für die Gemeinschaft
Gerhard Hügel ist ehemaliger Ortsvorsteher von Müllen. Doch auch darüber hinaus hat er stets Verantwortung für die Gemeinschaft übernommen. An Gründonnerstag wurde er 90.
18.04.2019
Moden- und Frisurenschau beim Ostermarkt
Der Biberacher Ostermarkt am Sonntag hatte nicht nur eine breite Auswahl an regionalen Produkten, Waren und Accessoires zu bieten, sondern auch einen modischen Höhepunkt.