Offenburg

Erster Thementag „Familie partnerschaftlich leben“

Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. Dezember 2019

Schwester Frumentia und Steep-Beraterin Maren Kiel (links) verdeutlichten in ihrem Vortrag, wie wichtig die Bindung zum Kind ist. ©Kirsten Pieper

Mit einer Premiere wartete die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Offenburg, Regina Geppert, am Sonntag, in den Räumen der VHS auf: Bei dem Thementag „Familie partnerschaftlich leben“ waren junge Paare und Familien eingeladen, sich über eine Vielzahl von Themen wie Geburt, Ehevertrag oder die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu informieren.

Wenn junge Paare ein Kind erwarten, stellen sich plötzlich viele Fragen. Sie reichen von der Geburtsvorbereitung und der Wahl des Geburtsorts über den  Mutterschutz, die Elternzeit und das Elterngeld bis hin zur späteren Kinderbetreuung oder der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Doch wer kann bei diesen vielfältigen Fragen weiterhelfen? 

In Offenburg und im Orte­naukreis gibt es viele Anlaufstellen für junge Familien, die dazu Informationen bieten. Die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Offenburg, Regina Geppert, hatte eine Vielzahl dieser Experten und Expertinnen am Sonntag beim ersten Thementag „Familie partnerschaftlich leben“ in die Räume der VHS auf dem Kulturforum eingeladen, damit sie jungen Paaren bei ihren drängendsten Fragen Rede und Antwort stehen konnten. 

Der Premiere des für die Teilnehmenden kostenlosen Informationsangebots wohnte auch Sozialbürgermeister Hans-Peter Kopp bei, der selber Familienvater von mittlerweile zwei erwachsenen Kindern ist. Zu seiner damaligen Familienzeit von Moderatorin Silvia Goics interviewt, blickte Kopp zurück auf die „sehr intensive Phase“ und die Tatsache, dass „nichts mehr ist wie es vorher war“. Zudem wies er auf das Selbstverständnis der Stadt Offenburg hin, die sich als Familienstadt versteht, und dementsprechend auch viele Angebote für Familien bereit halte. 

In Einzelgesprächen

Nach den Vorstellungen der Experten und Expertinnen konnten sich die Paare frei in den Räumen bewegen und jeweils die entsprechenden Beratungsinseln aufsuchen. So standen etwa Andrea Braun und Doris Haug vom Standesamt Offenburg, die Personalchefin der Stadt, Simone Appel, oder Uta Haake von der Firma Haake und Partner, Andrea Kesselring vom I-Punkt Kinderbetreuung sowie Jenny Jung und Elena Rösch vom Tagesmütterverein zur Verfügung. Einen Elterngeldrechner bot Hilde Wagener vom Landratsamt und auch die Beratungsstellen für Schwangere vom SkF und Diakonischen Werk berieten. 

Die Fachanwältin Tanja Schwarz informierte über Ehevertrag und Co. Wie wichtig die rechtliche Absicherung aus ihrer Sicht ist, verdeutlichte sie mit folgendem Beispiel: „Brauchen Sie eine Krankenversicherung? Solange Sie gesund sind, nicht! Brauchen Sie einen Ehevertrag? Solange Sie sich immer vertragen, nicht!“

Auch über Themen rund um die Geburt konnten sich die Teilnehmenden bei den anwesenden Hebammen und bei der Elterninitiative Mother Hood beraten lassen. Dort ging es um Fragen der Vor- und Nachsorge oder auch darum, wie man sich eigentlich auf eine Geburt vorbereiten kann. 

Selbstbestimmte Geburt

- Anzeige -

Die Regionalgruppe der Elterninitiative Mother Hood zeigte den Film „Sex like Birth“, der die zunehmende Technologisierung von Geburt zum Thema hat. „Geht selbstbestimmt in die Geburt rein und gestaltet sie mit“, war einer der Ratschläge von Sarah Schulze von Mother Hood. 

Meike Kolfenbach von der Hebammenschule Lahr, die beiden freien Hebammen, die auch Hausgeburten begleiten, Raphaela Greminger und Lioba Jülg, sowie Miriam Rein und Helena-Sophia Himmelsbach vom Kreißsaal des Ortenau-Klinikums konnten ihr Wissen zu den Themen Schwangerschaft, Geburt und Stillzeit weitergeben. 

Caroline Christ, Familienhebamme und spezialisiert auf Traumaarbeit, wies darauf hin, dass sich Frauen frühzeitig um das „Setting während ihrer Geburt“ kümmern sollten, gerade, wenn sie etwa durch Traumata vorbelastet seien. 

Bindung ist die Basis

Einen lebhaften Vortrag lieferte Schwester Frumentia, Gründerin vom „Haus des Lebens“, und Initiatorin des Steep-Cafés zum Thema Bindung. „Die Welt erkunden zu können, setzt eine sichere Bindung voraus“, schilderte die Pädagogin und Franziskanerin. Vor allem bei Kindern, die jünger als drei Jahre alt seien, müsse eine Fremdbetreuung gut überlegt und vorbereitet sein. „Je kleiner ein Kind ist, desto früher müssen Sie auf die Signale reagieren.“ Maren Kiel, Steep-Beraterin und Erzieherin im Stadtteilzentrum Albersbösch, bestätigte, dass eine Eingewöhnung ganz langsam und sehr individuell auf das Kind abgestimmt laufen sollte.

Nach dem Fachtag war das Feedback der Paare sehr positiv. Auch wenn es beim nächsten Mal deutlich mehr Paare sein könnten, die mitmachen, war Regina Geppert mit der  Premiere zufrieden. Sie kündigte eine Neuauflage an zu einem Zeitpunkt, der aber noch nicht feststeht. 

Hilfreiche Kontakte

Ein Paar, das zwar noch kein Kind hat, aber sich  bereits im Vorfeld frühzeitig informieren wollte, war von dem Tag sehr angetan. „Es waren viele Punkte, die wir für uns mitnehmen konnten.“ 
Auch Atischeh Braun, die als Theaterpädagogin mit erfrischenden Rollenspielen für Abwechslung sorgte, war von dem Angebot begeistert. „Ich komme aus Freiburg und dort gibt es so etwas nicht.“

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 6 Minuten
Hohberg
Dipl.-Ing. Hubert God vom Badischen Landwirtschaftlichen Hauptverband (BLHV)  macht den Flugplatz Lahr für den hohen Nitratstand im Hohberger und Neurieder Grundwasser verantwortlich. Die Behörden sollen aufklären.  
vor 1 Stunde
Kommentar
Zum Rotznasen-Problem an den Kitas und Grundschulen in Offenburg und Umgebung hat OT-Lokalredakteurin Kirsten Pieper eine klare Meinung.
vor 1 Stunde
Corona-Symptome
Viele Kitas schicken Kinder mit Schnupfen nach Hause und verlangen ein Attest. Laut Landesgesundheitsamt ist einfacher Schnupfen aber kein Symptom von Corona. Auch die Stadt Offenburg sieht das so.
Die Übernachtungszahlen in Durbach sind im Jahr 2019 erneut gestiegen. Zur Attraktivität der Gemeinde tragen auch die Premiumwanderwege bei.
vor 2 Stunden
Tourismusverein zog Bilanz
Die Gemeinde Durbach hat auch 2019 bei den Übernachtungszahlen zugelegt – zum zwölften Mal in Folge. 220 255 Übernachtungen wurden gezählt. Und Durbach will noch an Attraktivität zulegen.
vor 4 Stunden
Eltern bleiben entlastet
Die Stadt Gengenbach stellt Eltern von Kindergartenkindern auch im Juni beitragsfrei, sofern sie keine Notbetreuung in Anspruch genommen haben. Für diese gelten gestaffelte Sätze.
vor 5 Stunden
Zu Besuch in Lons-le-Saunier
Der Offenburger Lions-Club Simplicius besuchte seine Freunde Ledonis in der Partnerstadt Lons-le-Saunier. Fazit: Corona oder nicht – die Freundschaft hält auch über diese Grenzen.
Auch im Offenburger Bürgerbüro war am Dienstag teilweise kein Strom.
vor 6 Stunden
E-Werk gibt Details bekannt
Das E-Werk Mittelbaden hat darüber informiert, wie es am Dienstag zu dem Vorfall in Offenburg gekommen ist. Außerdem erläutert das Unternehmen, warum die Reparatur an verschiedenen Orten unterschiedlich lang gedauert hat.
vor 10 Stunden
Unterstützung für geflüchtete Frauen
Der „In Via“ Mädchen- und Frauentreff bietet in seinem Integrationsprojekt „Dounia plus“ für geflüchtete Frauen immer dienstags und donnerstags Präsenz-Angebote in Offenburg an. 
vor 13 Stunden
Geld alleine reicht nicht
Um den eigenen Nachwuchs besser ans Unternehmen zu binden, setzt das Offenburger Bauunternehmen Wackerbau auf eine „Talentschmiede“.
vor 15 Stunden
Dorf wird bereichert
Das Dorf Biberach wird aufgewertet. In der Bahnhofstraße plant ein Ein-Mann-Betrieb ein Tagescafé. Der Gemeinderat votierte einstimmig dafür.
vor 15 Stunden
Ja im Gemeinderat
„Corona hat uns etwas anderes gelehrt“: Mit diesen Worten fasste Bürgermeisterin Daniela Paletta die Diskussion und die Abstimmung im Biberacher Gemeinderat am Montag über die Umsetzung von Maßnahmen zur Digitalisierung der Grundschule in Biberach zusammen.
vor 15 Stunden
Verkehrsausschuss
Dass die Stadt bei der Fahrradförderung den Fokus auf die subjektive Sicherheit legen will, kam im Verkehrsausschuss gut an. Es gab aber auch Kritik.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.