Offenburg

Erstmals »Kreidler«-Treffen

Autor: 
Regina Heilig
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. September 2013
Bildergalerie ansehen

©Stephan Hund

»Das ist ja nicht ganz klimafreundlich, hat aber einen hohen Unterhaltungswert!«, lachte Bürgermeister Oliver Martini am Samstag, als er etwa 200 »Kreidler«-Begeisterte mit ihren Mopeds vor dem historischen Rathaus empfing. Aus der ganzen Bundesrepublik, aber auch aus dem nahen Ausland waren sie gekommen und hatten den »Duft der vergangenen Zeiten« mitgebracht, als noch muntere, gut sicht- und riechbare weiße Wölkchen aus jedem Auspuff aufstiegen.

Offenburg sei »stolz, dass wir so eine Armada präsentieren können«, stellte der Bürgermeister mit Hinblick auf die 350 Exponate fest, die bei der Ausstellung am Flugplatz zu bewundern waren.

Organisatorin Marianne Bönisch von der »Kreidler IG« dankte neben Edith Schreiner auch Stefan Schürlein und Klaus Seidel von der Stadt Offenburg, die das »Kreidler-Treffen« auf dem Gelände beim Flugplatz möglich gemacht hatten, nachdem am früheren Treffpunkt Sasbachwalden der Platz zu klein geworden war.

»Es war mein größter Fehler, dass ich meine erste Kreidler Baujahr 1971 verkauft habe, weil ich ein Auto anschaffen wollte«, seufzt Peter Burri aus Bern. Später hat er den Fehler wettgemacht und ein Exemplar­ von 1981, dem allerletzten Produktionsjahr, gebraucht gekauft. Heute hat der Enthusiast, der mit einer Gruppe von zehn Mann in Offenburg dabei ist, drei »Kreidler Florett« zu Hause stehen, daneben aber auch »50er« der Marke »Moto Guzzi«.

- Anzeige -

Auch Markus Weber stammt aus der Schweiz, und wie Peter Burri stellte sich auch ihm theoretisch die Frage, ob er nicht statt des deutschen 50-Kubik-Flitzers einen italienischen bevorzugen solle. »Nein, die Italiener waren zu filigran für meine stabile Figur – und dann auch noch langsamer!«, schüttelt er energisch den Kopf. Seine Kreidler RS stammt aus dem Jahr 1968, »meinem eigenen Jahrgang«, wie er verrät, und befindet sich im Original-Zustand.

Rarität aus der DDR

Wie viele Kreidler-Freunde repariert und restauriert Markus Weber selbst, aber bei der Frage, ob man hier dem Original treu bleiben müsse oder etwas »tunen« darf, scheiden sich die Geister: »Wir sind ja keine Original-Leute«, erklärt Petra Geißler aus Bochum, die mit sechs Freunden gekommen ist. Ihre Kreidler, »’ne Umgebaute«, fällt durch die schöne Lackierung auf. Wichtig ist unter den Teilnehmern auch, ob jemand »auf der eigenen Achse« nach Offenburg getuckert ist oder seinem Moped eine Fahrt auf dem Anhänger gegönnt hat.

230 Kilometer weit ist Petra Weissensteiner aus Trier mit ihrer Kreidler Florett LFC (»mit dem Chromtank«) hergefahren, und  Gerhard Telschow ist mit seiner Gruppe immerhin von Sasbachwalden nach Offenburg getuckert.

Eine Seltenheit hat Imke Siemens aus Hamburg dabei: Ihre »Simson Sperber« aus dem Jahr 1967 im Originalzustand wird viel bestaunt. »Für uns in der DDR war Simson, was Kreidler im Westen war«, erklärt die Maschinenbauingenieurin, »die Simsons waren zwar nicht ganz so schnell – aber dafür standfest!«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Ganz neue Erfahrungen machte die Schülerinnen und Schüler mit dem Rollstuhl in der Sporthalle ihrer Schule.
vor 4 Stunden
Sport im Rollstuhl
Schülerinnen und Schüler der Realschule in Ichenheim probierten aus, wie es ist, mit dem Rollstuhl Basketball zu spielen. Eine Initiative von „Behindertensport macht Schule“.
Ehrende und Geehrte (von links): Oehler Roland, Wenzel Holub, Hans-Jürgen Gebhardt, Michael Bayer, Angela Mutzig, Lucien Mutzig, Bernd Rottenecker. 
vor 8 Stunden
Geschichte Hohbergs
Die Mitgliedergruppe Hohberg des Historischen Vereins Verein Mittelbaden hielt ihre Hauptversammlung ab. Die Mitglieder bestätigten ihren Vorstand einstimmig in den Ämtern.
vor 13 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Der Schutterwälder an sich (ich) hat schon gewählt. Wählen ist ein hohes Gut, habe ich mal gelernt. Man sollte es schätzen, selbst wenn sie einem ab und zu gewaltig auf den Keks geht, die Zeit vor der Wahl.
Stefan Böhm verabschiedet sich. 
vor 16 Stunden
Offenburger Stadtgeflüster
Sportliche Metaphern, ein Liebling der Medien und Prügelknabe und natürlich die anstehenden Bundestagswahlen am Sonntag sind Thema des Offenburger Stadtgeflüsters.
Oberbürgermeister Marco Steffens.
vor 19 Stunden
Offenburg
Offenburgs Oberbürgermeister Marco Steffens sagt: „Nutzen Sie Ihr Wahlrecht!“ Der Rathauschef ruft zur Stimmabgabe auf.
Die Kapelle auf dem Liebfrauenhof.
vor 22 Stunden
Wie es beim Klösterle weitergeht
Die Zukunft des Fessenbacher Liebfrauenhofs war auch Thema im Ortenberger Gemeinderat. Denn teilweise liegt das Anwesen auf Ortenberger Gemarkung. Es wird noch Platz für Stellplätze benötigt.
Wer in Oberharmersbach bauen will, kann über Kriterien die Chance auf einen Bauplatz erhöhen.
25.09.2021
Gemeindeeigene Bauplätze
Gemeinderat Oberharmersbach beschließt Vergaberichtlinien für Bauplätze. Punkte gibt es vor allem fürs Ehrenamt.
Der Sparkassen-Vorstand und erfolgreiche Sportlerinnen und Sportler: Martin Seidel (von links), Olympiasiegerin Aline Rotter-Focken, Sebastian Lebek, Paralympic-Teilnehmer Moritz Möbius, Vize-Junioren-Europameisterin Ariane Pfundstein und Carlo Carosi.
25.09.2021
Auch eine Goldmedaillen-Gewinnerin dabei
Die Sparkasse Kinzigtal übergab in Unterentersbach insgesamt 15 000 Euro aus ihrem olympischen Wettbewerb an Vereine der Region. Die Preise übergab die Olympia-Siegerin im Ringen, Aline Rotter-Focken.
Viel Freude macht den Bewohnern der Tanzkurs mit Marcus Wegel.
25.09.2021
Offenburg
Tanzlehrer Marcus Wegel bat Senioren des Vinzentiushauses zur Rollator-Tanzstunde. Dank Lautsprecher und Musik wurde die Ein-Mann-Show zum Erfolg.
Mechthild Schöll (von links), Oliver Herrmann und Martina Herrmann informierten zu einem gesellschaftlich umstrittenen Thema.
24.09.2021
Suizidbeihilfe
Um das brisantes Thema Suizidbeihilfe ging es vor vielen Interessierten im Forum Ethik der Offenburger Auferstehungsgemeinde.
Mit diesen neu gestalteten Ortseingangsschilder werden die Aldener, Dungener und Besucher zur Zeit am Ortseingang zum Kirchenflohmarkt aufmerksam gemacht und empfangen.
24.09.2021
In der Lindenfeldhalle
Serie Ortsgespräche (99): Das Organisationsteam „Altenheimer Kirchenflohmarkt“ mit Sieglinde Hansert, Gudrun Dreyer und Frauke Klüm im Gespräch.
Ein Schild, das auf einen Umbau hinweist, prangt seit einiger Zeit am Burger King. Doch noch tut sich nichts. Derzeit würden die Details des Umbaus geklärt.
24.09.2021
Fritteuse bleibt derzeit kalt
Seit 15. Juli ist das Fastfood-Restaurant Burger King in der Offenburger Heinrich-Hertz-Straße geschlossen. Gerüchte schießen deshalb ins Kraut. Burger King versichert, dass es an dem Standort weitergeht.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Wer aus seinem Garten ein Wohnzimmer für draußen machen will, findet in der "Holz im Garten"-Ausstellung der B+M HolzWelt GmbH in Appenweier viele Spielarten für die "Einrichtung". 
    vor 17 Stunden
    B+M HolzWelt Appenweier: Beste Produkte, beste Beratung
    Holz ist ein lebendiger Werkstoff, klimaneutral und vielseitig dazu. Wie facettenreich die Verwendung ist, demonstriert die B+M HolzWelt GmbH in Appenweier eindrucksvoll auf mehr als 15000 Quadratmetern Ausstellungsfläche. Dazu gibt's Beratung aus einem Guss.
  • Die Überseecontainer des REDDY Cube ziehen am Check-In-Kreisel am Acherner Stadteingang die Blicke auf sich. 
    22.09.2021
    Innovatives Shopkonzept sorgt für Wow-Effekt beim Küchenkauf
    Ein einzigartiger Auftritt, ein einzigartiges Konzept und eine einzigartige Beratung: All das vereint der REDDY Cube in Achern. Dieses starke Paket sorgt für einen absoluten Wow-Effekt beim Küchenkauf.
  • Das Autohaus Roth KG beschäftigt über 70 Mitarbeiter an drei Standorten in der Ortenau. Nun soll das Team weiter wachsen.
    17.09.2021
    Verstärkung gesucht: Autohaus Roth stellt ein
    Das Autohaus ROTH steht für persönliche Betreuung sowie kundenorientierten Service - und das seit 45 Jahren! Für die Standorte in Offenburg und Oppenau wird Verstärkung gesucht. Das Unternehmen freut sich auf interessante Bewerbungen.
  • Junge Schulabgänger haben in der Ortenau gut lachen: Ihnen stehen eine Vielzahl an Wegen für die passende berufliche Zukunft offen.
    10.09.2021
    Bereits heute an die berufliche Zukunft denken
    Duale Ausbildung, duales Studium oder Studium? Für Schulabgänger ist es nicht einfach, sich für den passenden beruflichen Werdegang zu entscheiden. Denn gerade in der Ortenau gibt es erfolgreiche Unternehmen aller Branchen, die unzählige Karrieremöglichkeiten bieten.