Offenburg

Erstmals »Kreidler«-Treffen

Autor: 
Regina Heilig
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. September 2013
Bildergalerie ansehen

©Stephan Hund

»Das ist ja nicht ganz klimafreundlich, hat aber einen hohen Unterhaltungswert!«, lachte Bürgermeister Oliver Martini am Samstag, als er etwa 200 »Kreidler«-Begeisterte mit ihren Mopeds vor dem historischen Rathaus empfing. Aus der ganzen Bundesrepublik, aber auch aus dem nahen Ausland waren sie gekommen und hatten den »Duft der vergangenen Zeiten« mitgebracht, als noch muntere, gut sicht- und riechbare weiße Wölkchen aus jedem Auspuff aufstiegen.

Offenburg sei »stolz, dass wir so eine Armada präsentieren können«, stellte der Bürgermeister mit Hinblick auf die 350 Exponate fest, die bei der Ausstellung am Flugplatz zu bewundern waren.

Organisatorin Marianne Bönisch von der »Kreidler IG« dankte neben Edith Schreiner auch Stefan Schürlein und Klaus Seidel von der Stadt Offenburg, die das »Kreidler-Treffen« auf dem Gelände beim Flugplatz möglich gemacht hatten, nachdem am früheren Treffpunkt Sasbachwalden der Platz zu klein geworden war.

»Es war mein größter Fehler, dass ich meine erste Kreidler Baujahr 1971 verkauft habe, weil ich ein Auto anschaffen wollte«, seufzt Peter Burri aus Bern. Später hat er den Fehler wettgemacht und ein Exemplar­ von 1981, dem allerletzten Produktionsjahr, gebraucht gekauft. Heute hat der Enthusiast, der mit einer Gruppe von zehn Mann in Offenburg dabei ist, drei »Kreidler Florett« zu Hause stehen, daneben aber auch »50er« der Marke »Moto Guzzi«.

- Anzeige -

Auch Markus Weber stammt aus der Schweiz, und wie Peter Burri stellte sich auch ihm theoretisch die Frage, ob er nicht statt des deutschen 50-Kubik-Flitzers einen italienischen bevorzugen solle. »Nein, die Italiener waren zu filigran für meine stabile Figur – und dann auch noch langsamer!«, schüttelt er energisch den Kopf. Seine Kreidler RS stammt aus dem Jahr 1968, »meinem eigenen Jahrgang«, wie er verrät, und befindet sich im Original-Zustand.

Rarität aus der DDR

Wie viele Kreidler-Freunde repariert und restauriert Markus Weber selbst, aber bei der Frage, ob man hier dem Original treu bleiben müsse oder etwas »tunen« darf, scheiden sich die Geister: »Wir sind ja keine Original-Leute«, erklärt Petra Geißler aus Bochum, die mit sechs Freunden gekommen ist. Ihre Kreidler, »’ne Umgebaute«, fällt durch die schöne Lackierung auf. Wichtig ist unter den Teilnehmern auch, ob jemand »auf der eigenen Achse« nach Offenburg getuckert ist oder seinem Moped eine Fahrt auf dem Anhänger gegönnt hat.

230 Kilometer weit ist Petra Weissensteiner aus Trier mit ihrer Kreidler Florett LFC (»mit dem Chromtank«) hergefahren, und  Gerhard Telschow ist mit seiner Gruppe immerhin von Sasbachwalden nach Offenburg getuckert.

Eine Seltenheit hat Imke Siemens aus Hamburg dabei: Ihre »Simson Sperber« aus dem Jahr 1967 im Originalzustand wird viel bestaunt. »Für uns in der DDR war Simson, was Kreidler im Westen war«, erklärt die Maschinenbauingenieurin, »die Simsons waren zwar nicht ganz so schnell – aber dafür standfest!«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 40 Minuten
Fürstenberger Hof
Die Krippenausstellung im Fürstenberger ist in der Vorweihnachtszeit wieder ein echter Besuchermagnet. Bereits am Wochenende konnte die 1000. Besucher begrüßt werden. 
Alle Jahre wieder ist es das schönste Burda-Event im Dezember die Nikolausfeier.
vor 2 Stunden
2000-Euro-Spende soll Wildvögeln helfen
„All überall auf den Tannenspitzen sah ich goldene Lichtlein sitzen...“: Knecht Ruprecht aus dem Weihnachtsgedicht von Theodor Storm hätte wohl seine wahre Freude gehabt an dem stimmungsvollen Treiben, das am vergangenen Donnerstag und Freitag im Burda-Medienpark in Offenburg herrschte. 
vor 4 Stunden
Schutterwald
Weil die Gemeinde Schutterwald keine eigenen Flächen mehr für Betriebe hat, soll ein neues Gewerbegebiet her. Über rund vier Hektar Fläche soll das Gebiet verfügen. Wo es entstehen soll und wie der erste Entwurf aussieht.
vor 6 Stunden
Serie "O du fröhliche"
Die Adventszeit ist für viele Menschen eine besondere Zeit. In unserer täglichen Adventsserie „O du fröhliche“ verraten Offenburger, was für sie das Besondere am Advent und an Weihnachten ist und was sie in dieser Zeit gerne machen. Und sie nennen ihren Weihnachtswunsch. Heute ist Christine...
vor 7 Stunden
Projekt der Lebenshilfe
Die Lebenshilfe Offenburg-Oberkirch will in der Stegermatt einen Komplex mit 58 Wohnungen bauen, die je zur Hälfte von Menschen mit Behinderung und Senioren aus dem Stadtteil genutzt werden sollen. Das Projekt könnte an einer Hürde aber noch scheitern.
vor 9 Stunden
Ein warmes Bett mit Frühstück
Der Erfrierungsschutz ist am 15. November angelaufen. Vertreter der AGJ-Wohnungslosenhilfe und der Pflasterstube haben nun in der Wärmestube darüber informiert, wie das Angebot angenommen wird. 
Die Nachricht, dass die Apotheke in Ortenberg schließt, hat für Bedauern gesorgt.
vor 9 Stunden
Betroffenheit in der Einwohnerversammlung
Die Schloss-Apotheke in der Ortenberger Hauptstraße schließt, und das schon Ende des Jahres. Damit bricht ein wichtiges Element der Nahversorgung weg. Bürgermeister Markus Vollmer startete bereits in der Einwohnerversammlung die Suche nach einer Nachfolge. War er erfolgreich?
vor 10 Stunden
Turnernachwuchs zeigte Können
Sowohl beim TV Bühl als auch beim TV Griesheim kam am Sonntag der Nikolaus zu Besuch. Bei den jeweiligen Nikolausfeiern der Turnvereine hat der Nachwuchs gezeigt, was er drauf hat.
vor 11 Stunden
Partnerverein
Bühler Kleintierzüchter waren bei der Ausstellung des Partnervereins in Gerstheim im Elsass dabei. 
Bei der Königsfeier des KK-Schützenvereins (von links): Werner Vogt, Alois Braun, Benjamin Braun, Katharina Fey, Thomas Maier, Birgit Kern und Wolfgang Paulsen.
vor 11 Stunden
Verschärfte Waffengesetze treiben den Verein um
Beim KK-Schützenverein Zell-Weierbach hat am Freitagabend wieder ein König das Regiment übernommen. Anlässlich der Königsfeier wurde mit Thomas Maier zum ersten Mal seit vier Jahren und drei Vorgängerinnen wieder ein Schützenkönig proklamiert.
vor 11 Stunden
Vor allem die Kinder hatten Spaß
Am zweiten Adventssonntag fand zum 17. Mal der Nordracher Weihnachtsmarkt statt. Trotz gelegentlichen Regens ließen sich die zahlreichen Besucher nicht vertreiben und erlebten wie gewohnt einen stimmungsvollen Weihnachtsmarkt, mit vielen handwerklichen Angeboten, schmackhaften Speisen und einem...
vor 11 Stunden
Musikverein Unterentersbach
Mit einem leistungsstarken Orchester von 54 und einem Jugendorchester von 30 Musikern, kann man Unterentersbach, gemessen an der Einwohnerzahl von rund 800, mit Recht eine Hochburg der Blasmusik nennen. Hinzu kommt ein treues Publikum, das die Klasse seines Orchesters zu schätzen weiß.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 18 Stunden
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.
  • 02.12.2019
    Freistett
    Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu einem besonderen Anlass: Edle Spirituosen sind ein beliebtes Geschenk. Wer aber das besondere Etwas sucht, wird bei „Getränke Hetz“ in Rheinau-Freistett fündig – denn dort ist die Auswahl wahrlich gigantisch!