Forstbilanz im Gemeinderat

Ertrag aus Gengenbachs Stadtwald 2019 deutlich unter Plan

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. November 2020

Vor allem 2019 waren Holzlagerplätze, wie dieser in Ohlsbach, notwendige Puffer, um Schadholz schnell aus den Wäldern zu bekommen. Bei der Waldservice Ortenau lagerten phasenweise über zehntausend Festmeter. ©Thomas Reizel

Der Gengenbacher Stadtwald warf 2019 anstatt kalkulierter 120 000 Euro weniger als die Hälfte ab. Revierförster Peter Zink erwartet aber für dieses und nächstes Jahr wieder bessere Zahlen.

Der Stadtwald hat im Jahr 2019 bei einem Umsatz von rund 600 000 Euro zwar rund 51 000 Euro Überschuss beschert, „geplant waren aber 70 000 Euro mehr“, berichtete Revierförster Peter Zink dem Gengenbacher Gemeinderat am Mittwoch. Für dieses Jahr rechnet er mit rund 100 000 Euro, für das nächste mit rund 80 000 Euro.

Im Jahr 2019 seien anstatt geplanter und nachhaltiger 8000 Festmeter Holz mehr als 13 000 eingeschlagen worden. „An den Hängen sieht man deutlich, wie sich der Wald verändert“, sagte Zink und verwies auf das Absterben von Tannen. „Wir haben versucht, diese noch zu ordentlichen Preisen zu vermarkten“, sagte der Revierförster. Doch diese seien wegen der allgemeinen Lage „eingebremst“ gewesen.

In diesem Jahr komme das Buchensterben hinzu, was vor allem einen sehr hohen Aufwand beim Arbeitsschutz erfordert. Im Gegensatz zu Tannen, die länger stehenbleiben, brechen bei trockenen Buchen schnell Äste ab. Gleichwohl erwartet Peter Zink für 2020 im Stadtwald einen Ertrag von rund 100 000 Euro bei einem Hieb von rund 8000 Festmetern. „Es war ein relativ normales Jahr“, bilanzierte er. Ähnliche Daten gelten für 2021.

Stadt will ausbilden

Außerdem informierte Peter Zink darüber, dass die Stadt Gengenbach forstlichen Nachwuchs in einem interkommunalen Verbund selbst ausbilden möchte. „Eine entsprechende Stelle ist im Haushaltsentwurf für 2021 vorgesehen“, erklärte Bürgermeister Thorsten Erny. Diesen muss aber der Gemeinderat noch beschließen.

- Anzeige -

Kurt Weber, Geschäftsführer der Waldservice Ortenau eG mit Sitz in Ohlsbach, betonte die Bedeutung  der Holzlagerung: „Es ist extrem wichtig, dass das Kalamitätenholz rasch aus dem Wald kommt.“ Damit meinte er vor allem von Käfern befallene Bäume.

Die Waldservice vermarktet einerseits Holz, bietet Lagerplätze und erledigt andererseits unter anderem auch die Waldbewirtschaftung. Kurt Weber sieht Licht am Horizont wegen steigender Erlöse. „Für Fichte in 2b-Qualität bezahlten die Sägewerke im September/Oktober noch 55 Euro pro Festmeter. Vom Vorkrisenniveau mit Preisen über 90 Euro sind wir aber noch weit entfernt.“

Als wichtiges Ventil bezeichnete er zwar den Holzexport, etwa in die USA, aber auch die Bedeutung der kleinen Abnehmer vor Ort. „Es wäre schlimm, wenn diese nichts mehr hätten“, betonte der WSO-Geschäftsführer.
Die Waldservice Ortenau erzielte bei einer Bilanzsumme von rund 4,2 Millionen Euro einen Überschuss von rund 200 000 Euro nach Steuern. Für das kommende Jahr strebt die WSO eine „schwarze Null“ an Ihr gehörten 2019 unter anderem 33 Städte und Gemeinden sowie zwölf Forstbetriebsgemeinschaften an. In diesem Jahr kamen Freudenstadt und die Gemeinde Glatten hinzu.

Hauk in Ohlsbach

Rückblickend bezeichnete Weber die Veranstaltung „Initiative Wald(nutzung)“ mit Landwirtschaftsminister Peter Hauk als Erfolg. „Die Waldbesitzer und Forstleute bewirtschaften die Wälder seit Generationen nachhaltig und multifunktional“, hatte der Minister in Ohlsbach gesagt.

Diesem Bündnis gehören die Forstkammer Baden-Württemberg, der Genossenschaftsverband (BWGV) mit seinen Wald- und Forstgenossenschaften sowie weitere Partner wie private und kommunale Waldbesitzer an. Ziel ist es, innovative Ansätze zur Verbesserung der aktuellen Lage in der Forstwirtschaft zu erarbeiten.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Testfahrt: Die Freien Wähler Offenburg wollten am eigenen Leib erfahren, wie es ist, mit dem Rollstuhl in der Stadt unterwegs zu sein.
vor 4 Stunden
Offenburg
Selbst erleben ist etwas anderes als nur darüber zu diskutieren: Mitglieder der Freien Wähler wagten sich am Samstag in einen Rollstuhl, um die Innenstadt aus Sicht eines Rollstuhlfahrers zu erleben. Viele Hindernisse machten die Teilnehmer nachdenklich.
Besucher in der Ausstellung „Heimgekehrt? Deutsche aus Russland“ im Museum im Ritterhaus. Am Samstag findet eine offizielle Eröffnung statt.
vor 4 Stunden
Vernissage am 8. Oktober
Die Kuratorinnen Anne Junk und Ida Vollmar geben am Samstagnachmittag eine inhaltliche Einführung in die Ausstellung „Heimgekehrt? Deutsche aus Russland“. Sie wird bis 5. März zu sehen sein.
Birgitta Baumann und Peter Panizzi beim Kunterbunt-Gottesdienst. 
vor 5 Stunden
Kirche kunterbunt
Kirche kunterbunt machte Halt in Dundenheim – es gab Spielestationen und einen Erntedankgottesdienst für die ganze Familie. Lieder mit viel Bewegung.
Die Frauengemeinschaft (jetzt Frauenzeit) feierte die ersten 100 Jahre. 
vor 6 Stunden
Jubiläum
100 Jahre Frauengemeinschaft in Diersburg mit einem Erntedankgottesdienst gefeiert. Wertvolle Gemeinschaft gelebt und gemeinsam viel Spaß gehabt.
Kalvarienberg ohne Schädel: Silvano Zampolli ärgert sich, dass die Stadt tatenlos wegsieht, wenn Unbekannte historische Kunstwerke zerstören. Weil im Zuge der Neugestaltung des Ölbergs die vordere Einfriedung entfernt wurde, klettern Jugendliche neuerdings auf das ungeschützte Kruzifix.
vor 7 Stunden
Kritik an unsensiblem Umgang
Stadtrat Silvano Zampolli prangert einen unsensiblen Umgang der Stadt mit den kunsthistorischen Kleinoden in Offenburg an. Vor allem über Schäden und Klettereien am Ölberg ärgert er sich.
Übergabe der Ehrenkreuze des Deutschen Feuerwehrverbands (von links): Thorsten Erny (Bürgermeister), Michael Peter (Bronze), Michael Wegel (stellvertretender Präsident Landesfeuerwehrverband), Gerold Schulz (Silber), Thierry Hofbeck (Obernai, Medaille für Internationale Zusammenarbeit), Franz Braun (Gold) und Bernhard Frei (Silber). Rechts: Felix Willmann (Kommandant der Gengenbacher Gesamtwehr).
vor 10 Stunden
175 Jahre Feuerwehr Gengenbach
Die Feuerwehr Gengenbach feierte mit einem Festbankett ihr 175-jähriges Bestehen. Kommandant Felix Willmann bezeichnete jedes Mitglied als Ehrengast. Und es gab hochkarätige Ehrungen.
Von rechts: Bürgermeister Andreas König, Bundeskanzler Karl Nehammer, Staatssekretärin Claudia Plakolm, Bürgermeister Rainer Betschner aus Fluorn-Winzeln.
vor 10 Stunden
Durbach
Bei der ersten Tagung der österreichischen Jungbürgermeister in Wien war auch Durbachs Bürgermeister Andreas König dabei. Höhepunkt war der Besuch im Bundeskanzleramt.
Melisius Wüger musizierte für die Senioren des Pflegediensts Küderle.
vor 13 Stunden
Raum wurde zum Tanzsaal
Mit seiner Saxophonmusik, einigen Anekdoten und viel Energie hat Melisius Wüger die Senioren des Pflegediensts Küderle in Zunsweier am Freitag bestens unterhalten und zum Tanzen angeregt.
Die Wirkung ihrer unheimlichen Sagen konnte die „Zetzel“­ ­(Michaela Neuberger) zusätzlich mit vielsagendem Blick ­vertiefen.⇒Foto: Erich Fakler
vor 16 Stunden
Seniorentreff
Nach zwei Jahren Zwangspause gab es in Berghaupten wieder einen Seniorennachmittag. Michaela Neuberger aus Oberharmersbach erzählte Unheimliches. Mancher erschrak richtig.
Die Bürgergemeinschaft Stadtmitte stattete bei der Herbst­aktion dem Rosengarten einen Besuch ab.
vor 16 Stunden
Fachwissen zur Stadtmauer
Bei ihrer Herbstaktion erfuhren die Mitglieder der Bürgergemeinschaft Offenburg Stadtmitte allerhand Interessantes über die Zwingeranlagen und den Rosengarten.
Jährlich 2,1 Millionen Euro Mehrkosten: Steigende Energiepreise belasten auch den Haushalt der Stadt Offenburg.
vor 19 Stunden
Auswirkungen der Krise
Steigende Energie- und Baukosten, Tariferhöhungen und eine sich abzeichnende Rezession: Das schlägt sich auch im städtischen Haushalt nieder. Bis 2025 wird eine deutliche Verschlechterung erwartet.
Schiff ahoi! Marktmeister Klaus Moritz (von links), City-Partner-Geschäftsführer Achim Kirsche und Klaus Seidel vom Stadtmarketing freuen sich auf den Fischmarkt. 
vor 19 Stunden
Nordlichter kehren zurück
Käse-Tommi und Wattwurm: Bald sind die Marktschreier wieder zu hören. Der Hamburger Fischmarkt gastiert bis zum 16. Oktober auf dem Marktplatz in Offenburg.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Im neu eingerichteten Küchenstudio können die Kunden 40 Musterküchen in Augenschein nehmen.
    30.09.2022
    4. bis 15. Oktober: Küchen-Service-Wochen bei Möbel Seifert
    Fünf Etagen, 5000 Quadratmeter Ausstellungsfläche, Qualität zu fairem Preis und immer wieder Sonderaktionen – das ist Möbel Seifert in Achern. Aktuell rücken die Küchen in den Fokus. Im neu eingerichteten Studio gibt es ab 4. Oktober Sonderkonditionen beim Küchenkauf.
  • Claudio Labianca lädt zum verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in Offenburg zum Streifzug durch die modernisierten Räume in der Zährigerstraße ein. 
    30.09.2022
    Geschäfts- und Ausstellungsräume rundum modernisiert
    Das Klavierhaus Labianca in der Zährigerstraße in Offenburg präsentiert sich am verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in neuem Glanz. Verkaufs- und Ausstellungsflächen wurden nach 17 Jahren von Grund auf modernisiert und neu strukturiert – es hat sich sichtbar gelohnt!
  • Das E5-Team vor dem Studio in der Offenburger Okenstraße 65. 
    30.09.2022
    Wendepunkt: Für mehr Effektivität und Wohlbefinden im Leben
    Egal ob Rückenprobleme oder einfach mehr körperliche Fitness – wer rasche Erfolge erzielen möchte, für den bietet sich das EMS-Training im Studio von Simone Metz in der Okenstraße 65 in Offenburg an.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen.
    30.09.2022
    Attraktives Konzept: AcherApartments – Wohnungen fürs Alter
    Wir werden immer älter, bleiben dabei meist fit und gesund. Neue Wohnformen für die Generation 65plus sind gefragt. Und genau hier wird in Achern eine Lücke gefüllt. "Unser Konzept ist einzigartig in der Region", so Diplom Ingenieur und Architekt Michael Wilhelm.