Forstbilanz im Gemeinderat

Ertrag aus Gengenbachs Stadtwald 2019 deutlich unter Plan

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. November 2020

Vor allem 2019 waren Holzlagerplätze, wie dieser in Ohlsbach, notwendige Puffer, um Schadholz schnell aus den Wäldern zu bekommen. Bei der Waldservice Ortenau lagerten phasenweise über zehntausend Festmeter. ©Thomas Reizel

Der Gengenbacher Stadtwald warf 2019 anstatt kalkulierter 120 000 Euro weniger als die Hälfte ab. Revierförster Peter Zink erwartet aber für dieses und nächstes Jahr wieder bessere Zahlen.

Der Stadtwald hat im Jahr 2019 bei einem Umsatz von rund 600 000 Euro zwar rund 51 000 Euro Überschuss beschert, „geplant waren aber 70 000 Euro mehr“, berichtete Revierförster Peter Zink dem Gengenbacher Gemeinderat am Mittwoch. Für dieses Jahr rechnet er mit rund 100 000 Euro, für das nächste mit rund 80 000 Euro.

Im Jahr 2019 seien anstatt geplanter und nachhaltiger 8000 Festmeter Holz mehr als 13 000 eingeschlagen worden. „An den Hängen sieht man deutlich, wie sich der Wald verändert“, sagte Zink und verwies auf das Absterben von Tannen. „Wir haben versucht, diese noch zu ordentlichen Preisen zu vermarkten“, sagte der Revierförster. Doch diese seien wegen der allgemeinen Lage „eingebremst“ gewesen.

In diesem Jahr komme das Buchensterben hinzu, was vor allem einen sehr hohen Aufwand beim Arbeitsschutz erfordert. Im Gegensatz zu Tannen, die länger stehenbleiben, brechen bei trockenen Buchen schnell Äste ab. Gleichwohl erwartet Peter Zink für 2020 im Stadtwald einen Ertrag von rund 100 000 Euro bei einem Hieb von rund 8000 Festmetern. „Es war ein relativ normales Jahr“, bilanzierte er. Ähnliche Daten gelten für 2021.

Stadt will ausbilden

Außerdem informierte Peter Zink darüber, dass die Stadt Gengenbach forstlichen Nachwuchs in einem interkommunalen Verbund selbst ausbilden möchte. „Eine entsprechende Stelle ist im Haushaltsentwurf für 2021 vorgesehen“, erklärte Bürgermeister Thorsten Erny. Diesen muss aber der Gemeinderat noch beschließen.

- Anzeige -

Kurt Weber, Geschäftsführer der Waldservice Ortenau eG mit Sitz in Ohlsbach, betonte die Bedeutung  der Holzlagerung: „Es ist extrem wichtig, dass das Kalamitätenholz rasch aus dem Wald kommt.“ Damit meinte er vor allem von Käfern befallene Bäume.

Die Waldservice vermarktet einerseits Holz, bietet Lagerplätze und erledigt andererseits unter anderem auch die Waldbewirtschaftung. Kurt Weber sieht Licht am Horizont wegen steigender Erlöse. „Für Fichte in 2b-Qualität bezahlten die Sägewerke im September/Oktober noch 55 Euro pro Festmeter. Vom Vorkrisenniveau mit Preisen über 90 Euro sind wir aber noch weit entfernt.“

Als wichtiges Ventil bezeichnete er zwar den Holzexport, etwa in die USA, aber auch die Bedeutung der kleinen Abnehmer vor Ort. „Es wäre schlimm, wenn diese nichts mehr hätten“, betonte der WSO-Geschäftsführer.
Die Waldservice Ortenau erzielte bei einer Bilanzsumme von rund 4,2 Millionen Euro einen Überschuss von rund 200 000 Euro nach Steuern. Für das kommende Jahr strebt die WSO eine „schwarze Null“ an Ihr gehörten 2019 unter anderem 33 Städte und Gemeinden sowie zwölf Forstbetriebsgemeinschaften an. In diesem Jahr kamen Freudenstadt und die Gemeinde Glatten hinzu.

Hauk in Ohlsbach

Rückblickend bezeichnete Weber die Veranstaltung „Initiative Wald(nutzung)“ mit Landwirtschaftsminister Peter Hauk als Erfolg. „Die Waldbesitzer und Forstleute bewirtschaften die Wälder seit Generationen nachhaltig und multifunktional“, hatte der Minister in Ohlsbach gesagt.

Diesem Bündnis gehören die Forstkammer Baden-Württemberg, der Genossenschaftsverband (BWGV) mit seinen Wald- und Forstgenossenschaften sowie weitere Partner wie private und kommunale Waldbesitzer an. Ziel ist es, innovative Ansätze zur Verbesserung der aktuellen Lage in der Forstwirtschaft zu erarbeiten.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Kulturangebote für Schulklassen und Gruppen standen auf dem Stundenplan für die Lehrer am Dienstag in der Reithalle.
vor 1 Stunde
Offenburg
Der Fachbereich Kultur hat sich mit einem Bühnenprogramm und Infoständen 120 Lehrern präsentiert. Der Austausch fruchtete, das Angebot soll wiederholt werden.
Bitte ein Bier (von links): Bernhard Schneider, Christoph Jopen, Loretta Bös, Joachim "Jimmy" Gottschalk, OB Marco Steffens und Jazz-Pianist Konrad Hinsken haben gestern gemeinsam auf's Kik angestoßen.
vor 5 Stunden
Offenburg
Anlässlich des 30-jährigen Bestehens des "KiK" ist dort gestern die Band "Hiss" aufgetreten. Zu feiern gab es viele begeisterte Gäste und unvergessliche Auftritte. Doch es gab auch schwere Zeiten.
Mit Blick auf die Weinberge: Die Vertreter der teilnehmenden Weinbaubetriebe mit Bürgermeister Andreas König (Zweiter von links) und Tourist-Info-Geschäftsführerin Nadine Find (Sechste von links). 
vor 15 Stunden
Start der Weinfestkultur
Die Planungen für das 62. Durbacher Weinfest sind in der Endphase angekommen. Einige Neuerungen gibt es dieses Jahr. Zum ersten Mal gibt es auch ein Angebot an alkoholfreien Weinen.
Manchem in der Stadtverwaltung geht es wie Thomas Tuchel. 
vor 23 Stunden
Wer Offenburgs Thomas Tuchel ist
Im Offenburger Stadtgeflüster geht es unter anderem um den heißesten Stuhl im Rathaus, sich aufdrängende Vergleiche mit dem FC Bayern München, einen neuerdings authentischen OB, ein LGS-Negativbeispiel und ein unfreiwilliges Trainingscamp für Artisten.
Weibchen der Asiatischen Tigermücke (Aedes albopictus) auf einem frischen Ligusteraustrieb sitzend. 
18.05.2024
Neuried
Der Gemeinderat Neuried bekommt Informationen über den KABS-Einsatz gegen die Tigermücke.
18.05.2024
Leserzuschrift
Ein Leser reagiert auf den Leserbrief einer Frau, die sich über eine schlechte Ärzteversorgung am Brückentag in Offenburg echauffierte.
Trudpert Hurst (von links) mit Bernd Isenmann, Bruno Fischer, Celine Wiss und Rita Bauer.
18.05.2024
Ortschaftsrat
In der Sitzung des Ortschaftsrats Rammersweier wurden Blutspender geehrt. Außerdem ging es um den Sachstand beim Neubau-Gebiet "Im Schleichgässchen".
Hinter diesen drei  Fenstern im Obergeschoss des Berghauptener Grundschulgebäudes ist die verlässliche Grundschule auf 69 Quadratmetern eingerichtet. 
18.05.2024
Verlässliche Grundschule
Die ehemalige Lehrerwohnung ist für die verlässliche Grundschule zu klein. Pro Kind stehen nicht einmal zwei Quadratmeter zur Verfügung, drei bis vier müssten es aber sein.
Die Vorstandsmitglieder Horst Lehmann (von rechts) und Jürgen Fritsch freuen sich mit Bürgermeister Richard Weith (von links) über die Wiederwahl von Markus Wehrle, Hannelore Liebke, Kathrin Lehmann, Beate Lay, Fabian Isenmann, Brunhilde Brosemer, Brigitte Lehmann, Simone Maier, Paul Hug. Auf dem Foto fehlen Sinja Götz, Sandra Schöpf.
18.05.2024
Hauptversammlung
Bei der Hauptversammlung gab es nur zwei kleine Wermutstropfen: Die Hallenstatik macht eine Kletterwand unmöglich und Tischtennisherren fehlen. Ansonsten war es für den Verein ein sehr erfolgreiches Jahr 2023.
Der Gemeinderat hat weitere Schritte für die Sanierung der Biberacher Grundschule eingeleitet.
18.05.2024
Mehrkosten von 108.000 Euro
In seiner April-Sitzung hatte der Gemeinderat wie berichtet das weitere Vorgehen und die Vorbereitungen zur Ausschreibung der Brandschutz-Sanierung für die Grundschule beraten. In aktueller Sitzung wurden nun die entsprechenden Aufträge vergeben.
Sie treten bei der Gemeinderatswahl am 9. Juni in Nordrach an (jeweils von links). Sitzend: ­Sebastian Zilch,  Svenja Decker, Magdalena Späth, Maria Schwarz. Stehend: Markus Bendler, Frauke Benden, Marcel Laifer, Günter Eble.
18.05.2024
Gemeinderatswahl am 9. Juni
Acht Frauen und Männer treten bei der Gemeinderatswahl am 9. Juni an. Derzeit belegt diese Wählervereinigung drei von zehn Sitzen. Ziel ist ein nachhaltiges Wachstum Nordrachs.
Am Mittwoch wurde die Karikaturen-Ausstellung „Glänzende Aussichten“ im katholischen Gemeindehaus St. Marien eröffnet.
18.05.2024
"Omas for future" und Fairtrade-Initiative
Die Initiatoren "Omas for future" und die Gengenbacher Fairtrade-Initiative präsentieren Kunstwerke bis 9. Juni im katholischen Gemeindehaus St. Marien und in Geschäften.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Geheimnis des Erfolgs ist der große Zusammenhalt der Familie. Jeder bringt sich mit seinen Erfahrungen und Talenten ein (von links): Erika und Erhard, Brigitte und Hubert Benz sowie Anja Vetter und Alexander Benz mit ihrem kleinen Lukas. 
    29.04.2024
    Top-Life Gesundheitszentrum: Alle Altersgruppen willkommen!
    Das Top-Life Gesundheitszentrum in Berghaupten feiert in diesem Jahr ein außergewöhnliches Firmen-Jubiläum. Es basiert auf dem Alter aller sieben Familienmitglieder, die zum Erfolg des Unternehmens beitragen.
  • Physiotherapeutin Luise Wolf schätzt die Zusammenarbeit und innovativen Ansätze bei ihrem Arbeitgeber. 
    22.04.2024
    Top-Life Berghaupten: Hier steht der Mensch im Mittelpunkt
    Das Gesundheitszentrum Top-Life in Berghaupten bietet ein Komplettpaket rund um Gesunderhaltung, Rehabilitation, Prävention und Wellness. Physiotherapeutin Luise Wolf ist Teil des motivierten Teams und gibt im Interview Einblick in ihre abwechslungsreiche Arbeit.
  • Alles andere als ein Glücksspiel: die Geldanlage in Aktien. Den Beweis dafür tritt azemos in Offenburg seit mehr als 20 Jahren erfolgreich an.
    17.04.2024
    Mit den azemos-Anlagestrategien auf der sicheren Seite
    Die azemos Vermögensmanagement GmbH in Offenburg gewährt einen Einblick in die Arbeit der Analysten und die seit mehr als 20 Jahren erfolgreichen Anlagestrategien für Privat- sowie Geschäftskunden.
  • Auch das Handwerk zeigt bei der Berufsinfomesse (BIM), was es alles kann. Hier wird beispielsweise präsentiert, wie Pflaster fachmännisch verlegt wird. 
    13.04.2024
    432 Aussteller informieren bei der Berufsinfomesse Offenburg
    Die 23. Berufsinfomesse in der Messe Offenburg-Ortenau wird ein Event der Superlative. Am 19. und 20. April präsentieren 432 Aussteller Schulabsolventen und Fortbildungswilligen einen Querschnitt durch die Ortenauer Berufswelt. Rund 24.000 Besucher werden erwartet.