Forstbilanz im Gemeinderat

Ertrag aus Gengenbachs Stadtwald 2019 deutlich unter Plan

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. November 2020

Vor allem 2019 waren Holzlagerplätze, wie dieser in Ohlsbach, notwendige Puffer, um Schadholz schnell aus den Wäldern zu bekommen. Bei der Waldservice Ortenau lagerten phasenweise über zehntausend Festmeter. ©Thomas Reizel

Der Gengenbacher Stadtwald warf 2019 anstatt kalkulierter 120 000 Euro weniger als die Hälfte ab. Revierförster Peter Zink erwartet aber für dieses und nächstes Jahr wieder bessere Zahlen.

Der Stadtwald hat im Jahr 2019 bei einem Umsatz von rund 600 000 Euro zwar rund 51 000 Euro Überschuss beschert, „geplant waren aber 70 000 Euro mehr“, berichtete Revierförster Peter Zink dem Gengenbacher Gemeinderat am Mittwoch. Für dieses Jahr rechnet er mit rund 100 000 Euro, für das nächste mit rund 80 000 Euro.

Im Jahr 2019 seien anstatt geplanter und nachhaltiger 8000 Festmeter Holz mehr als 13 000 eingeschlagen worden. „An den Hängen sieht man deutlich, wie sich der Wald verändert“, sagte Zink und verwies auf das Absterben von Tannen. „Wir haben versucht, diese noch zu ordentlichen Preisen zu vermarkten“, sagte der Revierförster. Doch diese seien wegen der allgemeinen Lage „eingebremst“ gewesen.

In diesem Jahr komme das Buchensterben hinzu, was vor allem einen sehr hohen Aufwand beim Arbeitsschutz erfordert. Im Gegensatz zu Tannen, die länger stehenbleiben, brechen bei trockenen Buchen schnell Äste ab. Gleichwohl erwartet Peter Zink für 2020 im Stadtwald einen Ertrag von rund 100 000 Euro bei einem Hieb von rund 8000 Festmetern. „Es war ein relativ normales Jahr“, bilanzierte er. Ähnliche Daten gelten für 2021.

Stadt will ausbilden

Außerdem informierte Peter Zink darüber, dass die Stadt Gengenbach forstlichen Nachwuchs in einem interkommunalen Verbund selbst ausbilden möchte. „Eine entsprechende Stelle ist im Haushaltsentwurf für 2021 vorgesehen“, erklärte Bürgermeister Thorsten Erny. Diesen muss aber der Gemeinderat noch beschließen.

- Anzeige -

Kurt Weber, Geschäftsführer der Waldservice Ortenau eG mit Sitz in Ohlsbach, betonte die Bedeutung  der Holzlagerung: „Es ist extrem wichtig, dass das Kalamitätenholz rasch aus dem Wald kommt.“ Damit meinte er vor allem von Käfern befallene Bäume.

Die Waldservice vermarktet einerseits Holz, bietet Lagerplätze und erledigt andererseits unter anderem auch die Waldbewirtschaftung. Kurt Weber sieht Licht am Horizont wegen steigender Erlöse. „Für Fichte in 2b-Qualität bezahlten die Sägewerke im September/Oktober noch 55 Euro pro Festmeter. Vom Vorkrisenniveau mit Preisen über 90 Euro sind wir aber noch weit entfernt.“

Als wichtiges Ventil bezeichnete er zwar den Holzexport, etwa in die USA, aber auch die Bedeutung der kleinen Abnehmer vor Ort. „Es wäre schlimm, wenn diese nichts mehr hätten“, betonte der WSO-Geschäftsführer.
Die Waldservice Ortenau erzielte bei einer Bilanzsumme von rund 4,2 Millionen Euro einen Überschuss von rund 200 000 Euro nach Steuern. Für das kommende Jahr strebt die WSO eine „schwarze Null“ an Ihr gehörten 2019 unter anderem 33 Städte und Gemeinden sowie zwölf Forstbetriebsgemeinschaften an. In diesem Jahr kamen Freudenstadt und die Gemeinde Glatten hinzu.

Hauk in Ohlsbach

Rückblickend bezeichnete Weber die Veranstaltung „Initiative Wald(nutzung)“ mit Landwirtschaftsminister Peter Hauk als Erfolg. „Die Waldbesitzer und Forstleute bewirtschaften die Wälder seit Generationen nachhaltig und multifunktional“, hatte der Minister in Ohlsbach gesagt.

Diesem Bündnis gehören die Forstkammer Baden-Württemberg, der Genossenschaftsverband (BWGV) mit seinen Wald- und Forstgenossenschaften sowie weitere Partner wie private und kommunale Waldbesitzer an. Ziel ist es, innovative Ansätze zur Verbesserung der aktuellen Lage in der Forstwirtschaft zu erarbeiten.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Ukrainische Frauen und Aktive des Netzwerks "Miteinander" füllten Säcke mit Winterkleidung und Decken für die Erdbebenopfer in der Türkei. Bei der Spendenaktion packten tatkräftig mit an (von links): Olha, Uschi Lang, Vira, Vera, Beate Heuberger, Natalja, Isolde Wiedemann und Domenic Preukschas.
vor 43 Minuten
Erdbeben in der Türkei und Syrien
Nach dem verheerenden Erdbeben im Südosten der Türkei und in Syrien sind bereits mehrere Säcke Kleidung aus Beständen der Kleiderkammer Schutterwald ins Krisengebiet unterwegs.
Stefan Kopka (links) ehrte verdiente Mitglieder des RMSV Windschläg.
vor 43 Minuten
Vereinsleben nimmt Fahrt auf
Windschlägs Radsportverein ist wieder aktiv. Bei der Generalversammlung gab es Neuwahlen und Ehrungen verdienter Mitglieder. Helfer für Einsätze zu finden wird aber immer schwieriger.
Polizeihauptkommissar Ralf Kaufmann gab den Senioren wertvolle Tipps. 
vor 2 Stunden
Polizei berät Senioren
Nordrachs Senioren erhielten von der Polizei wertvolle Tipps, um sich vor immer raffinierteren Betrugsmaschen zu schützen: „Niemals fremde Personen in die Wohnung lassen“.
Die Malteser sind eine internationale katholische Hilfsorganisation, die weltweit Menschen in unterschiedlichsten Notlagen helfen
vor 3 Stunden
Von der Pflege bis zur Notfallrettung
Eine Spende von 1000 Euro investiert der Malteser Hilfsdienst in Schulungsgeräte, um Mitarbeitende entsprechend fortzubilden. Das Geld kam vom E-Werk Mittelbaden und dem Überlandwerk Mittelbaden.
Stefan Walther, Eigentümer des Liebfrauenhof-Ensembles und stellvertretender Vorsitzender des Fördervereins freut sich über die Zusammenarbeit mit dem Albert-Schweitzer-Zentrum Frankfurt und weiteren Institutionen.
vor 6 Stunden
Offenburg - Fessenbach
Der Fessenbacher Liebfrauenhof soll zukünftig auch ein Ort der Begegnung und Friedensstiftung werden. Zudem will man die Verbindung zum Deutschen Albert- Schweitzer-Zentrum intensivieren.
Dirigent Axel Berger präsentiert zum Konzertfinale sein Blasorchester Berghaupten dem glücklichen Publikum.
vor 8 Stunden
Konzert des Blasorchesters
Voller Freude blickte das Blasorchester Berghaupten ins Publikum in der fast ausverkauften Schlosswaldhalle. Und das genoss es, "ihre" Musik wieder live erleben zu können. Der Lohn war reichhaltig gespendeter Applaus.
Mit 85 hat er Zeit zum Lesen: Aktuell beschäftigt sich Manfred Wahl mit dem Leben des Künstlers Ernst Barlach. 
vor 16 Stunden
Dekan und BI-Vorsitzender
Als langjähriger Vorsitzender der BI Bahntrasse war Manfred Wahl einer der Protagonisten im erfolgreichen Offenburger Kampf für den Güterzugtunnel. Am Mittwoch, 8. Februar, feiert er seinen 85. Geburtstag.
Tag der offenen Tür in der Werkreal- und Realschule am Samstag: Schulleiter Alexander Ritter begrüßt Eltern.
vor 18 Stunden
Tag der offenen Tür im Schulzentrum
Bei Tag der offenen Tür informierte die Werkreal- und Realschule Gengenbach über Konzept, Methoden des Unterrichts sowie Anschlussmöglichkeiten nach einem erfolgreichen Abschluss. Klar wurde, dass bei der Schulwahl das Wohl des Kindes Vorrang haben muss.
Der Fasentsamstag steht für viele fest im Terminkalender: In Biberach ist großer Umzug. ⇒Archivfoto: Dietmar Ruh
vor 18 Stunden
Närrische Termine
Corona war gestern: Rathaussturm und großer Umzug finden wie gewohnt statt.
Gestern wurden im Alevitischen Zentrum in Offenburg viele Spenden für die Erdbebenopfer abgegeben: Die Hilfsbereitschaft vereint Glaubensrichtungen und Nationalitäten.
vor 18 Stunden
Offenburg
Vereine und Gemeinden rufen zu Spenden für die Erdbebenopfer auf: Auch mehrere Orte, in denen die Herkunftsfamilien vieler Offenburger leben, wurden am Montag völlig zerstört.
Betrieb des Gifiz-Strandbads: Die TBO ziehen Bilanz. Kritik gab es am Kinderspielplatz. 
vor 18 Stunden
40.261 Besucher im Offenburger Strandbad
Zum ersten Mal lief das Gifiz-Strandbad im vergangenen Sommer unter der Regie der TBO. Im Technischen Ausschuss am Mittwochabend bilanzieren die neuen Betreiber die Saison in einem Erfahrungsbericht.
Batteriespeicher für PV-Anlagen werden noch dieses Jahr gefördert.
vor 19 Stunden
Antrag noch 2023 stellen
Um die Installation von Photovoltaikanlagen und Batteriespeichern anzukurbeln, gibt es in Schutterwald ein Förderprogramm. Bis zu 1000 Euro sind möglich. Ende 2023 läuft das Programm aus.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Rauchmelder sollten einmal im Jahr auf ihre Funktionstüchtigkeit geprüft werden. Diese Sorgfalt kann Leben retten, vor allem, wenn nachts ein Feuer entsteht und die Bewohner schlafen.⇒Foto: Martin Gerten/dpa
    05.02.2023
    Kreisbrandmeister Bernhard Frei lobt die Ortenauer. Sie würden meist die Rauchwarnmelderpflicht ernst nehmen. Er weiß, dass die kleinen Geräte schon öfters Schlimmeres verhindert haben.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.