Bürgermeisterwahlkampf Hohberg

Erwachsene haben oft ein offenes Ohr

Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. April 2021
Jugendtreffs sind wichtige Anlaufstellen für die Jugend – hier in Hofweier. 

Jugendtreffs sind wichtige Anlaufstellen für die Jugend – hier in Hofweier.  ©Klaus Krüger

Drei junge Damen, die sich als Jugendbegleiter des Jugendtreffteams Niederschopfheim engagieren, geben Auskunft über die Wünsche der Jugendlichen, das, was ihnen gefällt und welche Treffpunkte derzeit angesagt sind. Auch Lukas Pferrer äußert sich, der Jugendreferent.

Fragen zur Jugend – direkt an die Jugend. Darum geht es in diesem Artikel Unsere Fragen beantworteten: Olivia Marie Seidt (18), Amélie André (18) und Lydia Uhl (18). Sie sind Jugendbegleiter des Jugendtreffteams Niederschopfheim.
Was finden Jugendliche in Hohberg gut? Olivia Marie Seidt: „Die zahlreichen Angebote, wie Vereine, Minis und Narrenzünfte. Und dass die Jugendlichen ernstgenommen und unterstützt werden.

Gibt es etwas, das sie stört? Klar, erwidert Olivia Marie Seidt, die wenigen Abendveranstaltungen, aber auch, dass die Vernetzung zwischen den Jugendlichen der drei Dörfer nicht so gut sei. Dies liege zum einen an wenigen gemeinsamen Treffpunkten, aber auch an der Infrastruktur, der fehlenden Busverbindung von Niederschopfheim und Hofweier nach Diersburg etwa. Jugendliche wissen sich aber immer zu helfen – dabei spielen Treffpunkte eine wichtige Rolle. Welche Treffpunkte sind angesagt? Zum einen Orte wie der Jugendtreff, der Sportplatz, aber auch Felder, wenn es das Wetter zulasse, sagt Amélie André. Aber auch der Sport-/Turnverein und andere würden zu Treffpunkten, ebenfalls wie die Ministranten. Und die offiziellen Treffs?

Gemeinschaft gestärkt

Ja, auf jeden Fall!, ist sich Olivia Marie Seidt sicher. Durch diese Treffs werde die Gemeinschaft der Jugendlichen gestärkt, allerdings seien es meistens Treffpunkte, die mit einer Anmeldung oder Zugehörigkeit verbunden seien und nicht einfach unverbindlich besucht werden könnten – also, wenn man nicht diese „Grundlage“ habe, sei es oft schwer, ein Teil dieser Gemeinschaft zu werden.

Gibt es noch genügend Jugendliche, die mithelfen und Verantwortung übernehmen?
Die Frage ist eher, ob es jemals zu viel engagierte Jugendliche geben kann? „Wir sind froh über jeden/jede Jugendliche/r, der/die in der Gemeinde aktiv mithelfen, um es mit anderen Worten zu sagen: Es könnten gerne noch mehr sein!“, antworten Lydia Uhl, Amélie André, Olivia Marie Seidt.

Gibt es Wünsche der Jugendlichen? Die Antwort spielt in die direkte Gegenwart. Natürlich warteten alle Jugendlichen darauf, dass die Zeit von „social distancing“ ein Ende hat. Des weiteren wünschten be sich die älteren Jugendlichen mehr Angebote wie Bars, Cafés und weitere Treffpunkte oder Abendprogramm, sagt Lydia Uhl.
Grundsätzlich: Wäre ein Jugendgemeinderat eine gute Sache?

„Es ist auf jeden Fall essentiell für eine Gemeinde der Jugend eine Stimme zu geben, die etwas bewegen kann, aber auch den Jugendlichen eine Verantwortung überträgt. Ein Jugendgemeinderat oder Jugendforum ist angesichts dessen auf jeden Fall von großer Bedeutung“, findet Olivia Marie Seidt.

- Anzeige -

Wie offen sind die Erwachsenen für die Wünsche der Jugendlichen?
Lydia Uhl: „Es findet sich wirklich immer jemand unter den Erwachsenen, der ein offenes Ohr für unsere Ideen und Wünsche hat, dennoch scheitert es oftmals an der Umsetzung dieser.“

Lukas Pferrer: Mobilität als wichtiges Thema

Was gefällt Jugendlichen an Hohberg? Sie schätzen das breite Angebote der Vereinswelt. Und die Besucher der Treffs das Angebot vor Ort. So wie das Ferienprogramm, so Jugendreferent Lukas Pferrer.

Wichtige Themen seien nach wie vor Mobilität, Räume und Plätze, Einkaufen wie für Erwachsene auch. Was die Jugendlichen in diesen Bereichen störe, sei sehr subjektiv. Und angesagte Treffpunkte? „Angesagt sind der Baggersee in Niederschopfheim, die Freewall für Sprayer in Niederschopfheim am Sportplatz, so wie die Kunstrasenplätze in Niederschopfheim und Diersburg.“ Aber auch die offiziellen Treffs würden angenommen. Große Besucherzahlen seien es nicht, – wegen der gut ausgebauten Vereinswelt. Und: „Es gibt immer genügend Jugendliche, die sich engagieren wollen. In den Treffs engagieren sich Kinder und Jugendliche in der Programmgestaltung.“ Ältere Jugendliche konnten vor Corona mit einem Juleica Kurs Aktionen und Angebote in Begleitung einer Fachkraft vorbereiten und durchführen.

Was sich die Jugendliche aktuell wünschen, sei schwierig zu sagen, weil die Treffs seit März 2020 geschlossen seien.

Wäre ein Jugendgemeinderat eine gute Sache? Lukas Pferrer: Die Beteiligungsform müsse immer zu den jeweiligen Bedürfnissen der Jugendlichen passen. Ein Jugendgemeinderat lebe von der Beteiligung Jugendlicher. Bei einem Jugendhearing in Hohberg wurden verschiedene Beteiligungsplattformen vorgestellt. Die Mehrheit habe sich für eine Beteiligung in ihrem Ort ausgesprochen. Jugendgemeinderat und Jugendforum seien gleich bewertet worden, allerdings gelte er als zu stressig, man sei zu lange verpflichtet.

Auch die Erwachsenen hörten die Jugendlichen an: „Der Gemeinderat hat meiner Erfahrung nach immer ein offenes Ohr für die Angelegenheiten der Jugendlichen.“

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Weit über 50 üppig gedeckte Tische standen am Sonntag "unter den Pagoden" eng an eng. Beim Picknick für den guten Zweck herrschte gute Stimmung.
vor 1 Stunde
Offenburg
Bei der diesjährigen Ausgabe von „Genuss unter den Platanen“ auf dem Offenburger Kulturforum kamen wieder zahlreiche Menschen zum gemeinsamen Schlemmen und Spenden zusammen.
Ehrende und Geehrte (von links): Präsident Markus Holtmann, Dirk Wolf, Katja Maier, Volker Lehmann, Christa Elles, Michael Knuth, Raffaela Adam, Oliver Haas. 
vor 2 Stunden
Neuried - Altenheim
Hauptversammlung des TuS Altenheim mit zahlreichen Ehrungen. Der Verein steht sportlich und finanziell gut da, der Förderverein leistet eine wertvolle Hilfe mit erstaunlicher Fördersumme.
Freizeitbad Offenburg
Mittwoch, 24. Juli, 9 Uhr.
Besichtigt wird das Kombibad in der Stegermattstraße.
Maximal 30 Personen.
vor 2 Stunden
Offenburg
Für die beliebte OT-Sommeraktion "Offenes Werkstor" haben wir wieder ein attraktives Paket für unsere Leser geschnürt. Am Dienstag ab 10 Uhr kann man sich für die zehn Angebote anmelden.
Fleißige Helfer: Das Riedanglerfest braucht sie, die vielen helfenden Hände. 
vor 3 Stunden
Neuried - Ichenheim
Die Ichenheimer Riedangler feierten am Samstag und Sonntag am sogenannten Riedwasser ihr Sommerfest. Es gab einheimischen Fisch, gefangen im Rhein und im Altrhein. Und es ging um den größten Fisch.
Alfred Brucher ist kurz vor seinem 74. Geburtstag gestorben.
vor 3 Stunden
Rühriger Geschäftsmann und Vereinsmitglied
Oberharmersbach verliert einen rührigen Bürger
Mit einer Umfrage möchte das Bibliotheksteam Feedback einholen und Wünsche für die Zukunft erfragen. 
vor 5 Stunden
Umfrage unter Nutzern
Bis zum 31. Oktober kann man in der Stadtbibliothek Offenburg oder online seine Meinung zum Angebot abgeben. Die Umfrage soll helfen, das Angebot zu verbessern.
Freuen sich über spendenfreudige Apotheken-Kunden (von links): Franz Held vom PSV und Orga-Team der Tour der Hoffnung, Apothekerin Esther Caunes und der Offenburger Mediziner Jo Schraeder
vor 8 Stunden
Offenburg
Zahlreiche Offenburger haben beim Kauf in der Apotheke oder beim Radeln auf der Tour der Hoffnung wieder viel Geld für den Guten Zweck gespendet. Knapp 11.000 Euro gehen an die Leukämie-Forschung.
vor 8 Stunden
Nordrach
Der gebürtige Nordracher Erwin Junker ist im Alter von 94 Jahren am Samstag verstorben. Der Inhaber der Maschinenfabrik Junker in Nordrach war weit über die Ortenau hinaus eine bekannte Unternehmerpersönlichkeit.
Die östliche Zeller Straße hat die Stadt Offenburg im September 2023 zur Fahrradstraße umgestaltet. Nicht jeder versteht das.
vor 8 Stunden
Leserzuschrift
Seit über 60 Jahren radelt ein OT-Leser gerne und viel, auch durch die Zeller Straße. Doch was sich die Stadt Offenburg bei ihrer Umgestaltung zur Fahrradstraße gedacht hat, will sich ihm beim besten Willen nicht erschließen.
Der Gengenbacher Weihnachtsmarkt war im Dezember vergangenen Jahres Schauplatz einer Einbruchsserie in die Markthütten. Jetzt laufen Ermittlungen gegen einen Jugendlichen aus dem Kinzigtal.
vor 8 Stunden
Offenburg
Ein 16-Jähriger aus dem Kinzigtal ist verdächtig, Hütten auf dem Gengenbacher Weihnachtsmarkt aufgebrochen zu haben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt, ob diese Vorwürfe zutreffen.
Mike Spitschu verlässt Offenburg.
vor 10 Stunden
Abschied nach drei Jahren
Vikar Mike Spitschu verlässt die Seelsorgeeinheit St. Ursula und geht einer neuen Aufgabe in Freiburg nach. Aus seiner Zeit in Offenburg konnte er viel mitnehmen.
Im Bereich des Offenburger Bahnhofs kam es Freitagabend zu einer Schlägerei.
vor 11 Stunden
Offenburg
Nach einer handfesten Auseinandersetzung am Freitagabend im Bereich des Offenburger Bahnhofs hat die Polizei unter anderem Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Spitze in Sache Beratung und Service: Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll, freuen sich über die Auszeichnungen zum 1a-Küchen und Möbel Fachhändler.
    vor 22 Stunden
    Möbel und Küchen Seifert heimst zwei Auszeichnungen ein
    Kunden bestätigen erneut ihre Zufriedenheit:: Möbel und Küchen Seifert in Achern zum 5. Mal in Folge als 1a-Küchen und Möbel Fachhändler ausgezeichnet. Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll sind sehr stolz auf die Auszeichnungen.
  • Mehr als 300 Gäste feierten in festlichem Ambiente bis in die frühen Morgenstunden gemeinsam mit den Familien Benz. @ST-Benz
    26.06.2024
    400 Jahre „Firmengeschichte“ in Berghaupten
    Stimmungsvolles Ambiente, bewegende Reden, atemberaubende Akrobatik, edles Menü und viel gute Laune – 300 Gäste feierten den Erfolg des traditionsreichen Unternehmens, das bereits in der vierten Generation Fortbestand hat.
  • Die Geschwister Paul (von links) und Anna Seebacher führen das Geschäft expert oehler derzeit gemeinsam mit ihren Eltern Dagmar und Ralf Seebacher.
    07.06.2024
    Neueröffnung in Offenburg-Bühl
    Expert oehler in Offenburg-Bühl eröffnet am Montag, 10. Juni, nach umfangreichen Renovierungsarbeiten die neue Miele-Welt. Das gesamte oehler-Team freut sich die Kunden im Gespräch persönlich zu beraten. Wer will, kann die neuesten Geräte direkt vor Ort ausprobieren.
  • Das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER überträgt den Nachhaltigkeitsgedanken in individuelle Baukonzepte 
    04.06.2024
    FREYLER Unternehmensgruppe Partner für nachhaltiges Bauen
    Mehr Nachhaltigkeit in der Branche: Darum geht es bei der Veranstaltungsreihe „Bauen für Morgen“ für Architekten aus der Region. Gastgeber ist das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER, das sich auf zukunftsfähige Lösungen spezialisiert hat.