Bürgermeisterwahlkampf Hohberg

Erwachsene haben oft ein offenes Ohr

Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. April 2021
Jugendtreffs sind wichtige Anlaufstellen für die Jugend – hier in Hofweier. 

Jugendtreffs sind wichtige Anlaufstellen für die Jugend – hier in Hofweier.  ©Klaus Krüger

Drei junge Damen, die sich als Jugendbegleiter des Jugendtreffteams Niederschopfheim engagieren, geben Auskunft über die Wünsche der Jugendlichen, das, was ihnen gefällt und welche Treffpunkte derzeit angesagt sind. Auch Lukas Pferrer äußert sich, der Jugendreferent.

Fragen zur Jugend – direkt an die Jugend. Darum geht es in diesem Artikel Unsere Fragen beantworteten: Olivia Marie Seidt (18), Amélie André (18) und Lydia Uhl (18). Sie sind Jugendbegleiter des Jugendtreffteams Niederschopfheim.
Was finden Jugendliche in Hohberg gut? Olivia Marie Seidt: „Die zahlreichen Angebote, wie Vereine, Minis und Narrenzünfte. Und dass die Jugendlichen ernstgenommen und unterstützt werden.

Gibt es etwas, das sie stört? Klar, erwidert Olivia Marie Seidt, die wenigen Abendveranstaltungen, aber auch, dass die Vernetzung zwischen den Jugendlichen der drei Dörfer nicht so gut sei. Dies liege zum einen an wenigen gemeinsamen Treffpunkten, aber auch an der Infrastruktur, der fehlenden Busverbindung von Niederschopfheim und Hofweier nach Diersburg etwa. Jugendliche wissen sich aber immer zu helfen – dabei spielen Treffpunkte eine wichtige Rolle. Welche Treffpunkte sind angesagt? Zum einen Orte wie der Jugendtreff, der Sportplatz, aber auch Felder, wenn es das Wetter zulasse, sagt Amélie André. Aber auch der Sport-/Turnverein und andere würden zu Treffpunkten, ebenfalls wie die Ministranten. Und die offiziellen Treffs?

Gemeinschaft gestärkt

Ja, auf jeden Fall!, ist sich Olivia Marie Seidt sicher. Durch diese Treffs werde die Gemeinschaft der Jugendlichen gestärkt, allerdings seien es meistens Treffpunkte, die mit einer Anmeldung oder Zugehörigkeit verbunden seien und nicht einfach unverbindlich besucht werden könnten – also, wenn man nicht diese „Grundlage“ habe, sei es oft schwer, ein Teil dieser Gemeinschaft zu werden.

Gibt es noch genügend Jugendliche, die mithelfen und Verantwortung übernehmen?
Die Frage ist eher, ob es jemals zu viel engagierte Jugendliche geben kann? „Wir sind froh über jeden/jede Jugendliche/r, der/die in der Gemeinde aktiv mithelfen, um es mit anderen Worten zu sagen: Es könnten gerne noch mehr sein!“, antworten Lydia Uhl, Amélie André, Olivia Marie Seidt.

Gibt es Wünsche der Jugendlichen? Die Antwort spielt in die direkte Gegenwart. Natürlich warteten alle Jugendlichen darauf, dass die Zeit von „social distancing“ ein Ende hat. Des weiteren wünschten be sich die älteren Jugendlichen mehr Angebote wie Bars, Cafés und weitere Treffpunkte oder Abendprogramm, sagt Lydia Uhl.
Grundsätzlich: Wäre ein Jugendgemeinderat eine gute Sache?

„Es ist auf jeden Fall essentiell für eine Gemeinde der Jugend eine Stimme zu geben, die etwas bewegen kann, aber auch den Jugendlichen eine Verantwortung überträgt. Ein Jugendgemeinderat oder Jugendforum ist angesichts dessen auf jeden Fall von großer Bedeutung“, findet Olivia Marie Seidt.

- Anzeige -

Wie offen sind die Erwachsenen für die Wünsche der Jugendlichen?
Lydia Uhl: „Es findet sich wirklich immer jemand unter den Erwachsenen, der ein offenes Ohr für unsere Ideen und Wünsche hat, dennoch scheitert es oftmals an der Umsetzung dieser.“

Lukas Pferrer: Mobilität als wichtiges Thema

Was gefällt Jugendlichen an Hohberg? Sie schätzen das breite Angebote der Vereinswelt. Und die Besucher der Treffs das Angebot vor Ort. So wie das Ferienprogramm, so Jugendreferent Lukas Pferrer.

Wichtige Themen seien nach wie vor Mobilität, Räume und Plätze, Einkaufen wie für Erwachsene auch. Was die Jugendlichen in diesen Bereichen störe, sei sehr subjektiv. Und angesagte Treffpunkte? „Angesagt sind der Baggersee in Niederschopfheim, die Freewall für Sprayer in Niederschopfheim am Sportplatz, so wie die Kunstrasenplätze in Niederschopfheim und Diersburg.“ Aber auch die offiziellen Treffs würden angenommen. Große Besucherzahlen seien es nicht, – wegen der gut ausgebauten Vereinswelt. Und: „Es gibt immer genügend Jugendliche, die sich engagieren wollen. In den Treffs engagieren sich Kinder und Jugendliche in der Programmgestaltung.“ Ältere Jugendliche konnten vor Corona mit einem Juleica Kurs Aktionen und Angebote in Begleitung einer Fachkraft vorbereiten und durchführen.

Was sich die Jugendliche aktuell wünschen, sei schwierig zu sagen, weil die Treffs seit März 2020 geschlossen seien.

Wäre ein Jugendgemeinderat eine gute Sache? Lukas Pferrer: Die Beteiligungsform müsse immer zu den jeweiligen Bedürfnissen der Jugendlichen passen. Ein Jugendgemeinderat lebe von der Beteiligung Jugendlicher. Bei einem Jugendhearing in Hohberg wurden verschiedene Beteiligungsplattformen vorgestellt. Die Mehrheit habe sich für eine Beteiligung in ihrem Ort ausgesprochen. Jugendgemeinderat und Jugendforum seien gleich bewertet worden, allerdings gelte er als zu stressig, man sei zu lange verpflichtet.

Auch die Erwachsenen hörten die Jugendlichen an: „Der Gemeinderat hat meiner Erfahrung nach immer ein offenes Ohr für die Angelegenheiten der Jugendlichen.“

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Bertram Jenisch (von links) und Frank Krämer Ende Juli in der Grabungsstätte in der Hauptstraße 52. Jetzt haben sie ihren Abschlussbericht veröffentlicht.
vor 3 Stunden
Offenburger Stadtgeschichte
Bertram Jenisch und Frank Krämer beschreiben in einer Publikation genauestens den Fund auf der Dreher-Baustelle. Insgesamt 90 Ausgrabungen in Offenburg würden bemerkenswerte Ergebnisse zur Stadtentwicklung liefern, so die Archäologen.
Immer wieder wird der Belag der "Affentaler Gasse" ausgewaschen. Der Ortschaftsrat wünscht sich eine Asphaltierung. 
vor 4 Stunden
Sparkurs: Keine Großprojekte
Der Rammersweierer Rat hat die Bauinvestitionen für den kommenden Offenburger Doppelhaushalt diskutiert. Schule, Rathaus, Feuerwehrhaus und Straßensanierungen stehen auf der Liste.
Für die Kita St. Wolfgang in Hofweier steigen die Elternentgelte – und für die anderen vier Kitas in Hohberg auch. 
vor 4 Stunden
Kitagebühren
Verwaltung und Gemeinderat satteln auf die Gemeinsame Empfehlung der Kirche und Landesverbände noch einmal etwas drauf – wie sie es 2017 beschlossen haben.
Sie helfen gerne (von links): Jonas auf dem Arm von Annette Echtle, Wolfgang Echtle, Jasmin Plack, Hubert Kuderer und Niklas Plack.
vor 5 Stunden
Hilfe für die Flutopfer
Privater Hilfstransport von Dundenheim aus in den Westen Deutschlands, wo die Flut wütete. Der erste Transport geht Ende August los. Viele Kinder spendeten die Hälfte ihre Spielzeugs.
In zwei Monaten wird gewählt.
vor 5 Stunden
Plakate, Strategien und Co.
Promialarm in Offenburg: Der Bundestagswahlkampf geht in die heiße Phase. Die Kandidaten verraten, wer zu Besuch kommt, welche Strategie sie fahren und wie ihr Wahlkampf aussieht.
Am Feinjustieren: Johannes Vetter.
vor 5 Stunden
Speerwurf bei Olympia
Offenburg drückt die Daumen, dass Speerwurfstar Johannes Vetter am Samstag die Goldmedaille holt. Seine Stadtratskollegen und das Stadtmarketing haben ein Public Viewing auf dem Marktplatz organisiert.
Die strahlenden Abiturientinnen am Klostergymnasium 2021.
vor 10 Stunden
Zeugnisübergabe
Schon zum zweiten Mal nach dem letzten Jahr fand die Abschlussfeier der Abiturientinnen des Klostergymnasiums im Rahmen eines Gottesdienstes in der Klosterkirche statt.
Kirchenmusik ist sein Leben: Seit sechs Jahrzehnten ist Helmut Glatt Organist.
vor 12 Stunden
Windschläg
Helmut Glatt ist seit 60 Jahren kirchenmusikalisch engagiert. In einem Abendgottesdienst am Donnerstag in Windschläg wird er dafür gewürdigt. Glatt ist nicht nur Organist, sondern auch ein bekannter Chorleiter.
„Sarstedt & Friends“ geben ein Konzert im Seegarten in Schutterwald.
vor 12 Stunden
Konzert am Samstag
Die Akustik-Formation „Sarstedt & Friends“ gastiert am Samstag, 7. August, ab 20.30 Uhr in „Emma’s Seegarten“ in Schutterwald, wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht.
Die Ortsgruppe des BUND feierte 30 Jahre Bestehen. Norbert Litterst (Vorsitzender, Dritter von links) ist von Anfang an mit dabei.
vor 15 Stunden
Jubiläum
Der BUND Offenburg existiert seit nunmehr 30 Jahren. Aus diesem Anlass trafen sich die Mitglieder zu einer Feier an der von ihnen gepflanzten Winterlinde.
Britta Jochheim, Hartmut Jochheim und Sabine Zeeb (von rechts) nehmen das Sportabzeichen immer montags ab.
vor 18 Stunden
Im Waldstadion
Die Sportlerehrung und die Sportabzeichenverleihung haben in diesem Jahr in Schutterwald gleichzeitig stattgefunden. Insgesamt 113 Sportabzeichen wurden verliehen. Acht Leichtathleten und zwei Rallye-Sportler wurden darüber hinaus geehrt.
Die Tradition des Seifenkistenrennens lebte in der Zell-Weierbacher Rathausgasse wieder auf.
vor 20 Stunden
Ferienprogramm
Spannende Rennen im gemeinsamen Ferienprogramm der Ortschaften Rammersweier und Zell-Weierbach. Von einer Startrampe ging es auf die kurze Strecke mit wechselnden Belägen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Persönlicher Kontakt, kurze Wege: Dafür steht das Autohaus Schillinger in Offenburg-Albersbösch. 
    30.07.2021
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Das Autohaus Schillinger hat seit 1946 einen festen Platz in der Offenburger Unternehmensgeschichte. Die Entwicklung vom Zwei-Mann-Betrieb zum heutigen Unternehmen mit 20 Mitarbeitern wurde konsequent von Familie Schillinger und einem engagierten Team vorangetrieben.
  • 30.07.2021
    Bester Service: Serie der Mittelbadischen Presse
    Wir wissen es seit Jahrzehnten: Die natürlichen Energieressourcen sind endlich. Und die Nutzung, vor allem die Verbrennung, ist klimaschädlich. Alternative Quellen intelligent nutzen, nachhaltig leben und wirtschaften sind die Aufgaben der Zukunft.