Neubau in Zell a. H. wächst in die Höhe

Erweiterungsbau "Haus am Harmersbach" kommt gut voran

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. November 2020

Sichtbare Fortschritte macht der neue Erweiterungsbau beim „Haus am Harmersbach“ in Zell. Nach Abschluss dieser Maßnahme wird das Bestandgebäude saniert. Am Ende stehen für Bewohner 60 Plätze mit mehr Komfort zur Verfügung. ©Ortenau Klinikum

In Zell kommt der Erweiterungbau beim „Haus am Harmersbach“ gut voran. Der  Kreis investiert in die Zeller Außenstelle des Pflege- und Betreuungsheims Ortenau rund sieben Millionen Euro.

Der im März dieses Jahres begonnene Erweiterungsbau des vom Pflege- und Betreuungsheim Ortenau (PBO) betriebenen „Haus am Harmersbach“ in Zell nimmt erste konkrete Konturen an.

 Nachdem der Kellerbereich, das Erdgeschoss mit Anbindung an das bestehende Gebäude sowie das erste Obergeschoss im Rohbau fertiggestellt sind, wird jetzt der Deckeneinbau für das erste Obergeschoss vorbereitet. „Wir liegen mit dem Bauprojekt sehr gut im Zeitplan“, berichtet Rainer Stapf, Geschäftsbereichsleiter Bau und Technik beim Ortenau Klinikum.

Der Erweiterungsbau ist der erste Bauabschnitt zur Weiterentwicklung der Pflegeeinrichtung in Zell a. H.. In einem zweiten Bauabschnitt wird das Bestandsgebäude „Haus am Harmersbach“ teilsaniert. 
Voraussichtlich ab Mitte 2022 wird die Einrichtung dann über rund 60 Wohnplätze mit neuen Räumlichkeiten, Einzelzimmern mit Bad und insgesamt mehr Komfort für seine Bewohner verfügen. Das entspricht auch den aktuellen Standards der Landesheimbauverordnung.

Masterplan

- Anzeige -

Die gesamte Baumaßnahme ist das erste große Projekt des im Dezember 2017 vom Ortenaukreis beschlossenen Masterplans, mit dem das PBO in den kommenden Jahren qualitativ weiterentwickelt wird.
Der Ortenaukreis investiert in die Zeller Außenstelle des Pflege- und Betreuungsheims Ortenau rund sieben Millionen Euro. Das bestehende Gebäude wird saniert und umgebaut, ein neuer Anbau in gleicher Größe erstellt. Im Dezember 2019 war Spatenstich für das Projekt.

Im „Haus am Harmersbach“, der Außenstelle des Pflege- und Betreuungsheims Ortenau in Fußbach, werden seit 20 Jahren schwer demenziell erkrankte Menschen aus der gesamten Ortenau versorgt. „Mit der Erweiterung des Hauses können wir dieses Angebot quantitativ und qualitativ wesentlich weiterentwickeln“, betonte Landrat Frank Scherer beim Spatenstich Ende des vergangenen Jahres. 

Für 2,5 Millionen Euro wird das Bestandsgebäude saniert und umgebaut, der neue Anbau ist mit rund 4,5 Millionen Euro veranschlagt.
Bislang stehen im „Haus am Harmersbach“ 30 Plätze zur Verfügung. Nach Abschluss der Bauarbeiten verdoppelt sich diese Zahl. „Nach Fertigstellung werden 30 Bewohner aus Fußbach nach Zell ziehen“, kündigte Scherer an. 

Neuer Haupteingang

Im Zuge des Erweiterungsbaus wird übrigens auch das Außengelände neu gestaltet. Das „Haus am Harmersbach“ bekommt auch einen neuen Haupteingang, da Bestand und Neubau miteinander verbunden werden. Dort wird später auch der großzügige Eingangsbereich sein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Zweiter Lockdown wohl schlimmer als der erste
Zum zweiten Mal hat Corona die Gastronomie lahmgelegt: Drei Zeller Wirte empfinden den jetzigen Lockdown schlimmer als den im Frühjahr und warten mehr denn je auf Planungssicherheit.
vor 4 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Endlich gibt’s bi uns au dr Bläg Freide’j (Black Friday = schwarzer Freitag) un sogar ä Bläg Freide’j Wiik (Woche). S’ isch solangsam Zitt woore, dass des bi uns igfiert (eingeführt) woore isch. Angeblich spart ma do ganz viel Geld, wenn ma in däre Zitt ebbs ikauft. Angeblich. 
vor 10 Stunden
Änderung der Friedhofssatzung und der Gebührenordnungs-Satzung
Mit der Änderung der Friedhofssatzung ist der Griesheimer Rat noch einverstanden. Eine Gebührenerhöhung wurde indes einstimmig abgelehnt. Denn die Räte sehen „keine Bewegung“. 
vor 12 Stunden
Offenburg
Am Samstag ist der Tag des Ehrenamts. Auch in der Telefonseelsorge Ortenau-Mittelbaden sind circa 80 Menschen ehrenamtlich aktiv. Weitere helfende Hände werden in Offenburg 2021 gesucht.
vor 13 Stunden
Teil 8 der großen OT-Verkehrsserie
2018 bewertete der ADAC die verkehrliche Situation in Offenburg mit der Note 2,93. Für die OT-Verkehrsserie sahen sich die Experten erneut um. In ihrem Fazit konstatieren sie „Stillstand und damit Rückschritt – zulasten der Verkehrssicherheit.“
Szene vom Dreh des Neujahrsfilms mit OB Steffens.
vor 15 Stunden
Anfrage an OB Steffens
Mit einer Anfrage zum Film „Offenburg l(i)ebt dich“ hat sich Grünen-Stadtrat Justus Eisenbeiß im Namen seiner Fraktion an OB Marco Steffens gewandt. Bei der Alternative zum Neujahrsempfang handle es sich nicht um eine aufgezeichnete Rede oder ein kurzes Video, sondern um einen vollwertigen Film mit...
vor 15 Stunden
Seifenkisten-Rennen zum Auftakt 2021
Organisatorin Sonja Bürkle hat in der jüngsten Sitzung des Zell-Weierbacher Ortschaftsrats das Sommerferienprogramm Revue passieren lassen. Herausfordernd waren die Pandemie-Bedingungen.
Wer ist der beste Anglizist in Town? OB Marco Steffens (links) oder Bürgermeister Hans-Peter Kopp?
vor 15 Stunden
Offenburg
Welches Adventstürchen in dieser Woche für eine besondere Überraschung gesorgt hat, wer seinen Titel als Anglizismus-König zu verteidigen hat und wer wie falsch gerechnet hat: Unter anderem darum geht es diesmal im „Stadtgeflüster“.
Hexen-Zunftmeister Sven Schaller hat einen eigenen Nikolaus auf seinem Hof stehen. Die Figur des Knecht Ruprecht muss er vorerst noch selbst ausfüllen.
vor 22 Stunden
Besonderer Hingucker
Sven Schaller, Zunftmeister der Offenburger Hexenzunft, hat sich für diesen Advent etwas Neues ausgedacht – und einen besonderen Hingucker geschaffen. Das hat vor allem einen Hintergrund.
04.12.2020
Hohberg
Serie Ortsgespräche (72): Helga Pfahler (SPD-Vorsitzende von Hohberg) berichtet von der Diskussion im Internet mit Bundestagsabgeordneten Johannes Fechner.
04.12.2020
Offenburg
Eigentlich haben Bund und Länder vereinbart, die Weihnachtsferien früher zu starten – doch Baden-Württemberg zieht zurück. In den Offenburger Schulen sorgt das teils für Unverständnis, bei Lehrern und Eltern.
04.12.2020
Offenburg
Normalerweise haben am 6. Dezember Radfahrer, die mit Licht unterwegs waren, in Offenburg ein Nikolausgeschenk erhalten – nicht aber im Corona-Jahr. Dennoch appelliert die Stadt: Licht an beim Radfahren.