Ehemaliger Leitender Baudirektor des Regierungspräsidiums Freiburg

Erwin Hampp wird 80 Jahre alt

Autor: 
Regina Heilig
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. September 2018

Erwin Hampp feiert am Donnerstag seinen 80. Geburtstag. ©Regina Heilig

Von all »seinen« Bauwerken ist ihm die »Pflimlin-Brücke« zwischen Frankreich und Deutschland die liebste: Erwin Hampp, der ehemalige Leitende Baudirektor des Regierungspräsidiums Freiburg, feiert am Donnerstag, seinen 80. Geburtstag.

Der gebürtige Memminger wuchs im ländlichen Oy und in Kempten auf. Dass sie als Kinder frei »umeinanderrasen« konnten und »die Eltern nicht immer dabei waren« genoss der Jubilar, der bis heute zu seinen Schulkameraden von der »Oberrealschule«, die inzwischen den Namen Allgäu-Gymnasium trägt, regelmäßig Kontakt hat. Ein Deutschlehrer ist in Erinnerung geblieben, der nebenbei für das Feuilleton der Frankfurter Zeitung (die später in der FAZ aufging) schrieb und der in Erwin Hampp »die Begeisterung für Gedichte« geweckt hat. 

Studium in Toulouse

Dennoch schlug er nach dem Abitur 1957 den Weg zum Beruf des Bauingenieurs ein und studierte an der Technischen Hochschule München. 1962, gerade 24 Jahre alt, machte der Jubilar seinen Abschluss als Diplomingenieur. Ein gewisses Unbehagen, sich in so jungen Jahren schon unwiderruflich in die berufliche Tretmühle einspannen zu lassen, blieb ihm aber, und so ergriff der frisch gebackene Diplomand die Chance, ein Auslandsstudium in Toulouse an der renommierten »École Nationale Superieure d’Hydraulique, Electrotechnique et Electronique« dranzuhängen. 

Ein bisschen Glück war auch dabei, denn die Französischkenntnisse waren nicht ganz so, wie es eigentlich Voraussetzung gewesen wäre. In Toulouse lernte Erwin Hampp seine Frau Nicole geborene Cahuzac kennen. 
Die erste Stelle fand er bei der Frankfurter Baufirma Wayss und Freytag, aber da seine zukünftige Frau Nicole in Straßburg lebte, strebte der junge Ingenieur den Umzug an die Rheingrenze an. Auf die Hochzeit 1966 folgte ein Jahr später die Referendarzeit bei der Baden Württembergischen Bauverwaltung, 1969 die zweite Staatsprüfung. Erwin Hampp stieg als Bauassessor beim Straßenbauamt des Regierungspräsidiums in Offenburg ein. Die Familie lebte eine Weile noch in Straßburg, bis die Kinder Christian und Véronique in die Schule kamen.

- Anzeige -

Bis heute ist Erwin Hampp von all »seinen« Bauwerken die »Pflimlin-Brücke« zwischen Deutschland und Frankreich das liebste. Aber auch die Umgehungstunnels von Wolfach, Hausach und Hornberg wurden unter seiner Ägide gebaut. Halbe Sachen sind Erwin Hampps Sache nicht: Bis um Mitternacht sei er an seinem letzten Arbeitstag, dem 30. September 2003, im Büro gesessen und habe »Dokumente unterschrieben, dann abgeschlossen und den Schlüssel in den Briefkasten geschmissen«.
Als frisch gebackener Pensionär begann der Jubilar das Solo-Wandern, etwa auf dem Katharer- oder dem Jakobsweg. Dabei schreckt ihn die reine Strecke bis heute nicht, allerdings werde mit zunehmendem Alter »die Logistik« schwieriger, lachte der Jubilar: »Früher hatte man den ganzen Hausstand im Rucksack und hat sich um die Unterkunft nicht viel Gedanken gemacht – das muss ich heute nicht mehr haben!« 

Er sitzt gern im Hörsaal

Nach wie vor fährt Erwin Hampp gern Ski und nimmt regelmäßig das »Studium-Generale«-Angebot der Universität Freiburg wahr. Im Hörsaal interessiert er sich für »alles, was von Mittwochvormittag bis Donnerstagabend angeboten wird, querbeet von Theologie bis Literatur«. 

Er habe »eigentlich kein Hobby«, bekundet Erwin Hampp, für ihn gehe »der Tag immer so schnell rum«, dass er sich so manchen interessanten Zeitungsartikel für den Urlaub aufsparen müsse. Diesen verbringen Erwin Hampp und seine Frau, wie könnte es anders sein, am liebsten in Frankreich, wo die geliebten Enkelinnen Louise (7) und Emma (3) mit ihren Eltern leben.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Im traditionellen Metzgerkittel wird Wolfgang Böhringer auch am 70. Geburtstag anzutreffen sein.
Metzgermeister wird 70
vor 19 Stunden
Metzgermeister Wolfgang Böhringer wird 70 Jahre alt. Eine »Sternstunde«, unermüdliche Arbeit, Treue von Mitarbeitern und Kunden und Innovationsfreude haben zum heutigen Erfolg seines Unternehmens geführt, bilanziert der CDU-Stadtrat. 
Eine stolze Gruppe: die Teilnehmer von »Heiß auf Lesen« mit ihren Urkunden.
Urkunden für 124 fleißige Leser
vor 21 Stunden
In der Stadtbibliothek Offenburg hat kürzlich das Abschlussfest des Ferien-Leseclubs »Heiß Auf Lesen« stattgefunden. Die Veranstalter freuen sich über »so viele Besucher wie noch nie«.
Rundgang: Betriebsleiter Bernd Bartsch (links) und Markus Grußeck, Leiter Kläranlage/Kanalbetrieb (rechts), erklärten den OT-Lesern ausführlich und anschaulich, wie die Verbandskläranlage funktioniert. Das Abwasser von rund 90 000 Menschen aus der Region wird hier gereinigt. Hinzu kommt noch das der Industrie. 6600 Tonnen Klärschlamm fielen im Jahr 2017 an.
Im Schlussbecken schwimmen Fische
vor 21 Stunden
Schwer beeindruckt waren unsere Leser nach dem Rundgang durch die Verbandskläranlage in Offenburg-Griesheim. Sie hatten mitverfolgt, wie riesige Mengen von dunklem Abwasser zu einem glasklaren Nass wurden, in dem im Auslaufgerinne der Anlage sogar Fische lebten. 
Quo vadis? Das fragt sich der Radfahrer beim genaueren Hinsehen an der Ecke Zwingerplatz/Wasserstraße.
Offenburg
vor 21 Stunden
Seit Mittwoch ist es amtlich: Sechs Namen werden am 14. Oktober auf dem Stimmzettel zur OB-Wahl stehen.
Joe Camilleri (links) war mit den »Black Sorrows« in Offenburg.
Mit Spaß im »lovely Offenburg«
21.09.2018
Ehrlich, erdig und mit sichtbarer Freude spielten »The Black Sorrows« am Mittwoch im proppenvollen »Spitalkeller« vor einem restlos begeisterten Publikum.
AfD-Landessprecher Ralf Özkara tritt bei der OB-Wahl in Offenburg an. Eine Veröffentlichung zum "Kessel" sorgte nun für Wirbel und einige Reaktionen im Netz.
Post auf Facebook
21.09.2018
OB-Kandidat Ralf Özkara (AfD) sieht im Offenburger Jugendzentrum »Kessel« einen Treffpunkt für Linksextreme, wie er in einem Facebook-Post schreibt und auch auf Nachfrage von Baden Online erklärte. Als OB würde er die Szene beobachten wollen, kündigt er an.
Viel Arbeit auf dem Oberharmersbacher Lunzeburehof
21.09.2018
Wohin das Auge auch schaut: Die Apfelbäume hängen in diesem Jahr  im wahrsten Sinne des Wortes brechend voll. Zudem hat das Mosten in Oberharmersbach vier Wochen früher als sonst begonnen, unter entsprechend besten Vorzeichen stehen die dort am 24. September beginnenden Apfel-Most-Wochen.
Am Offenburger Bahnhof einen Parkplatz zu finden, ist schwierig. Das soll durch zusätzliche Stellplätze besser werden.
Pläne fürs Bahnhofsumfeld beraten
21.09.2018
Mit 115 Parkplätzen, verteilt auf zwei provisorisch angelegte Areale, soll der enorme Parkdruck rund um Offenburgs Bahnhof gemindert werden. Einzelheiten wurden am Montag in der Sitzung des Technischen Ausschusses und des Verkehrsausschusses vorgestellt.
Einem Spagat verpflichtet
21.09.2018
Die Müllener Narrenzunft Hopfedrescher hat in ihrer Hauptversammlung die kommende Fasentskampagne vorbereitet. Unter anderem ging es um die Gestaltung des Umzugswagens, für dessen Auftritte es im Team sogar einen eigenen Posten gibt.
Täglich ein neuer Begriff
21.09.2018
Von A wie Amtszeit bis Z wie Zeitbeamter – in unserem »Wahl-ABC« finden Sie alles Wichtige zur Offenburger Oberbürgermeisterwahl. Täglich kommt ein neuer Buchstabe dazu.
Wer wird sportlichste Schule der Stadt?
21.09.2018
Zum elften Mal findet am Freitag ab 9 Uhr der Sportevent »Badenova bewegt« statt. Grundschüler kämpfen um den Titel »sportlichste Schule Offenburgs«. In diesem Jahr gibt es wieder ein breites Sportangebot und Überraschungen. Erstmals dabei ist die Quidditch-Gruppe.
Seit 2016 in Rammersweierstraße
21.09.2018
Mit einer Feierstunde ist das 25-jährige Bestehen des »Donnerstags-Seniorentreffs« beim DRK Offenburg begangen worden. Neben musikalischer Unterhaltung und einem Dank an die Mitarbeiter wurde auch zurückgeschaut.