Ehemaliger Leitender Baudirektor des Regierungspräsidiums Freiburg

Erwin Hampp wird 80 Jahre alt

Autor: 
Regina Heilig
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. September 2018

Erwin Hampp feiert am Donnerstag seinen 80. Geburtstag. ©Regina Heilig

Von all »seinen« Bauwerken ist ihm die »Pflimlin-Brücke« zwischen Frankreich und Deutschland die liebste: Erwin Hampp, der ehemalige Leitende Baudirektor des Regierungspräsidiums Freiburg, feiert am Donnerstag, seinen 80. Geburtstag.

Der gebürtige Memminger wuchs im ländlichen Oy und in Kempten auf. Dass sie als Kinder frei »umeinanderrasen« konnten und »die Eltern nicht immer dabei waren« genoss der Jubilar, der bis heute zu seinen Schulkameraden von der »Oberrealschule«, die inzwischen den Namen Allgäu-Gymnasium trägt, regelmäßig Kontakt hat. Ein Deutschlehrer ist in Erinnerung geblieben, der nebenbei für das Feuilleton der Frankfurter Zeitung (die später in der FAZ aufging) schrieb und der in Erwin Hampp »die Begeisterung für Gedichte« geweckt hat. 

Studium in Toulouse

Dennoch schlug er nach dem Abitur 1957 den Weg zum Beruf des Bauingenieurs ein und studierte an der Technischen Hochschule München. 1962, gerade 24 Jahre alt, machte der Jubilar seinen Abschluss als Diplomingenieur. Ein gewisses Unbehagen, sich in so jungen Jahren schon unwiderruflich in die berufliche Tretmühle einspannen zu lassen, blieb ihm aber, und so ergriff der frisch gebackene Diplomand die Chance, ein Auslandsstudium in Toulouse an der renommierten »École Nationale Superieure d’Hydraulique, Electrotechnique et Electronique« dranzuhängen. 

Ein bisschen Glück war auch dabei, denn die Französischkenntnisse waren nicht ganz so, wie es eigentlich Voraussetzung gewesen wäre. In Toulouse lernte Erwin Hampp seine Frau Nicole geborene Cahuzac kennen. 
Die erste Stelle fand er bei der Frankfurter Baufirma Wayss und Freytag, aber da seine zukünftige Frau Nicole in Straßburg lebte, strebte der junge Ingenieur den Umzug an die Rheingrenze an. Auf die Hochzeit 1966 folgte ein Jahr später die Referendarzeit bei der Baden Württembergischen Bauverwaltung, 1969 die zweite Staatsprüfung. Erwin Hampp stieg als Bauassessor beim Straßenbauamt des Regierungspräsidiums in Offenburg ein. Die Familie lebte eine Weile noch in Straßburg, bis die Kinder Christian und Véronique in die Schule kamen.

- Anzeige -

Bis heute ist Erwin Hampp von all »seinen« Bauwerken die »Pflimlin-Brücke« zwischen Deutschland und Frankreich das liebste. Aber auch die Umgehungstunnels von Wolfach, Hausach und Hornberg wurden unter seiner Ägide gebaut. Halbe Sachen sind Erwin Hampps Sache nicht: Bis um Mitternacht sei er an seinem letzten Arbeitstag, dem 30. September 2003, im Büro gesessen und habe »Dokumente unterschrieben, dann abgeschlossen und den Schlüssel in den Briefkasten geschmissen«.
Als frisch gebackener Pensionär begann der Jubilar das Solo-Wandern, etwa auf dem Katharer- oder dem Jakobsweg. Dabei schreckt ihn die reine Strecke bis heute nicht, allerdings werde mit zunehmendem Alter »die Logistik« schwieriger, lachte der Jubilar: »Früher hatte man den ganzen Hausstand im Rucksack und hat sich um die Unterkunft nicht viel Gedanken gemacht – das muss ich heute nicht mehr haben!« 

Er sitzt gern im Hörsaal

Nach wie vor fährt Erwin Hampp gern Ski und nimmt regelmäßig das »Studium-Generale«-Angebot der Universität Freiburg wahr. Im Hörsaal interessiert er sich für »alles, was von Mittwochvormittag bis Donnerstagabend angeboten wird, querbeet von Theologie bis Literatur«. 

Er habe »eigentlich kein Hobby«, bekundet Erwin Hampp, für ihn gehe »der Tag immer so schnell rum«, dass er sich so manchen interessanten Zeitungsartikel für den Urlaub aufsparen müsse. Diesen verbringen Erwin Hampp und seine Frau, wie könnte es anders sein, am liebsten in Frankreich, wo die geliebten Enkelinnen Louise (7) und Emma (3) mit ihren Eltern leben.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
15.02.2019
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Minute
Umbau in der Endphase, Start des Rohbaus fürs Rée Carre
In der Lange Straße startet diese Woche der letzte Bauabschnitt. Außerdem wird mit dem Rohbau für das neue Einkaufszentrum Rée Carré begonnen. Aufgrund der Bauarbeiten gilt ab Dienstag, eine geänderte Verkehrsführung in der Schuttergasse und der Gustav-Rée-Anlage.
vor 1 Stunde
Drei Bands treten auf
Das Rebland rockt zum 35. Mal beim Rockschwoof am Freitag, 22. Februar, ab 20 Uhr in der Fessenbacher Reblandhalle. Die Bands »Fireworks of Rock«, »Wishing Well« und die Newcomer-Band »The Darvin Moon Sound« zeigen ihr Können. Rockige Stimmung ist durch die drei Gruppen garantiert. 
vor 1 Stunde
Er ist seit 40 Jahren im Unternehmen tätig
Die Firma Hobart hat sich bei Anton Ischkum für seine langjährige Mitarbeit bedankt. Er ist seit 40 Jahren im Unternehmen tätig.
vor 1 Stunde
Haus blieb unversehrt
Die Feuerwehr Offenburg ist am vergangenen Samstag gegen 12.45 Uhr in die Straße Hasengrund in Zell-Weierbach alarmiert worden, teilt die Feuerwehr Offenburg mit.
vor 2 Stunden
Schwimmen mit Haien für die Männer
Jedes Jahr feiern die Frauen von Hofweier Fasent – aber jedes Jahr anders und mit neuen, mitreißenden Ideen.
vor 2 Stunden
Verwaltung und Kirche in einem Boot
Die weitere Nutzung des alten Kindergarten ist Beratungsgegenstand der Montagssitzung des Ortschaftsrats in Bühl. Im Vorfeld hatte bereits die Pfarrgemeinde signalisiert, eine gemeinsame Lösung mit der Stadt zu suchen.
vor 2 Stunden
Zell am Harmersbach
Seit 1. August ist Anne-Catrin Medel Schulleiterin des Bildungszen-trums Ritter-von-Buß in Zell am Harmersbach. Angetreten hat sie diese neue Stelle aber nicht alleine, sondern mit Hund »Mika«. Der zweijährige Golden Retriever erobert jetzt im Sturm nicht nur die Herzen der Schüler.  
vor 2 Stunden
Gemeinderat
In der Gemeinderatssitzung am Montagabend stellte Revierleiter Josef Nolle den Plan für das Jahr 2019 vor. Weiteres Thema war die Errichtung eines Lkw-Parkplatzes an der Junkerstraße.
vor 2 Stunden
Wartefläche verdoppelt
 Die Schulbushaltestelle des Bildungszentrums Zell im Allmendweg hat seit Freitag einen größeren Wartebereich für Schüler. 
vor 11 Stunden
Fasendauftakt am Freitag
Die Fasend in Gengenbach-Reichenbach ist eröffnet!
vor 14 Stunden
Jede Woche 54 Stunden geöffnet
Das Bürgerbüro der Offenburger Stadtverwaltung am Fischmarkt liegt zentral und ist sehr gut besucht. Die Anlaufstelle für zahlreiche Anliegen ist 54 Stunden pro Woche geöffnet. Die 16 Mitarbeiter haben einen abwechslungsreichen Job.
vor 15 Stunden
Peterle-Owe
Die »Ewerderfler« haben mit ihrem Peterle-Owe für Stimmung in der Stadthalle gesorgt.  Der Wilde Westen zog am Samstagabend alle in ihren Bann. Auch die Narrenzunft bekam ihr Fett weg – terminierte sich doch auf Plakaten ihren Heiteren Abend eine Woche zu früh.