Offenburg

Es ist ein Zeichen der Demut

Jutta Hagedorn
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Juni 2001
Rund 300 Besucher pilgerten gestern Nachmittag zur Kreuzeinweihung auf dem Kinzigtäler Jakobusweg zwischen Altenheim und Goldscheuer. Jakobusfreunde aus Baden, dem Elsass und Schwaben nahmen an der Feier teil.
Schutterwald/Neuried-Altenheim. Einen solchen Andrang haben wohl selbst die größten Optimisten nicht erwartet. Wie bei einer Sternwallfahrt pilgerten gestern die Leute zu Hunderten in den Altenheimer Wald zur Kreuzeinweihung. Mit dabei Landtagsabgeordneter Volker Schebesta, Schutterwalds Bürgermeister Jürgen Oßwald, Altenheims Ortsvorsteher Hermann Roth, Hohbergs ehemaliger Bürgermeister Hermann Löffler sowie Gemeinde- und Kreisräte. Auf einer Wegkreuzung im Altenheimer Wald bewirteten rund 30 Helfer die Zelte. Umsetzung Wegen des Baus der neuen Rheinbrücke musste der Jakobusweg verlegt werden. Dank der Unterstützung von Volker Schebesta, den Gemeinden Schutterwald und Neuried, Schutterwalds CDU-Vorsitzendem Volker Oeser, Neurieds Förster Gunter Hepfer sowie der Gewässerdirektion Südlicher Oberrhein wurde östlich der bisherigen Wegstrecke zwischen Altenheim und Goldscheuer eine Alternative gefunden. Das 1997 errichtete Kreuz hat die Gewässerschutzdirektion unentgeltlich an der neuen Wegstrecke errichtet, und die Gemeinde Neuried stellte obendrein eine Bank zur Verfügung. Kurt Klein, Initiator des Kinzigtäler Jakobuswegs, erklärte gestern die historische Bedeutung des 2000 Kilometer langen Pilgerweges von Loßburg bis nach Santiago de Compostela in Spanien. »Es ist der erste Europäische Kulturweg und noch heute ein wichtiges Zeichen unserer christlichen Kultur.« Klein muss es wissen. Der Historiker und Autor zahlreicher Jakobusveröffentlichungen kennt sich mit dem Jakobusweg aus wie kaum einer. Die Pfarrer Friedbert Böser (Schutterwald) und Bodo Holthaus (Altenheim) weihten in ökumenischer Eintracht das Kreuz ein und nahmen den Heiligen Jakobus in den Fürbitten als Lebensbegleiter mit ins Gebet. Einfach und schlicht Das neu errichtete Kreuz ist einfach und schlicht. »Ein Zeichen der Demut«, sagte Klein und würdigte das Engagement der Jakobusfreunde um den Langhurster Gerhard Junker. Junker hält zusammen mit Günther Armbruster, Rudolf Kempf, Max Klotz, Dieter Schote, Klaus Oßwald, Kurt Schnebelt und den Niederschopfheimern Franz Grathwohl, Herbert Lehmann und Paul Hahn den Weg zwischen Gengenbach und Kehl in Schuss und kontrolliert die Kennzeichnungen. Originalmuscheln aus Spanien, selbstgefertigte Holzschilder oder einfache Wegkreuze: Wer mit Muße den Weg entlang läuft oder radelt, entdeckt die Symbole. Gerhard Junker selbst hielt sich gestern im Hintergrund. Zusammen mit den vielen Helfern sorgte er für das leibliche Wohl der Besucher. Neben einer schwäbischen und elsässischen Jakobusfahne zierte auch eine neue Schutterwälder Standarte das Kreuz. Mit welch` einer Begeisterung das Jakobuslied in Begleitung des Sextetts der Langhurster Trachtenkapelle gesungen wurde, zeigte die Verbundenheit der Pilger mit dem Apostel, der im Jahr 44 von König Herodes Agrippa zum Tode verurteilt wurde und dessen Gebeine seit dem 7. Jahrhundert in Santiago de Compostela aufbewahrt werden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Das Pfingstradeln des Rad-Sport-Vereins RMSV Niederschopfheim lockte wieder die Besucher in Scharen an.
vor 46 Minuten
Hohberg - Niederschopfheim
608 Fahrerinnen und Fahrer nahmen an der 39. Ortenauer Radtourenfahrt und am 46. Volksradfahren des RMSV Sturmvogel in Niederschopfheim am Pfingstmontag teil. Wie viele Teilnehmer diesmal dabei waren.
Niederschwellige Formate wie "Sommer in der Stadt" kommen beim Publikum gut an.
vor 1 Stunde
Wahlprüfstein zur Gemeinderatswahl
Wahlprüfstein (6): Vergnügen abseits der Klassiker: Welches Fest oder welche Kulturveranstaltung vermissen Sie in Offenburg? In unserer achtteiligen Serie zur Kommunalwahl nennen die Offenburger Listen heute ihre Veranstaltungsideen.
Teile der Schlossberghalle wurden Anfang März mit Graffiti beschmiert. Nun soll eine kostengünstige Videoüberwachung her.
vor 1 Stunde
Nach Vandalismus
Videoüberwachung rund um Schlossberghalle und neue Kita? Nach Vandalismus im März hat sich der Ortenberger Rat mit dem Thema auseinandergesetzt.
Laureanne Hoeltzel-Waldmann (rechts) ist Wahlleiterin der Stadt Offenburg. 
vor 2 Stunden
Wahlleiterin berichtet
Am 9. Juni wird wieder gewählt. Wahlleiterin Laureanne Hoeltzel-Waldmann erklärt, wer wählen darf, welche Wahlmöglichkeiten es gibt und was ist, wenn man am Wahltag krank ist.
Aktuell reichen die Container für die Schutterwälder Schulkindbetreuung noch aus.
vor 4 Stunden
Mehr Plätze bewilligt
Die Anzahl der Kinder in der Schutterwälder Schulkindbetreuung nimmt kontinuierlich zu. Mit einem erneuten Schwung Neu-Anmeldungen befasste sich der Gemeinderat.
vor 7 Stunden
Offenburg
Oft hört man Berichte darüber, dass man in einer Notfallpraxis sehr lange warten musste. Die Mittelbadische Presse hat nachgefragt, warum das so ist, weshalb so viele Patienten kommen, warum manche rabiat werden und vor allem, was überhaupt ein Notfall ist.
Anlässlich des Treffens der Partnergemeinden Zunsweier und Chevrières wurden Geschenke überreicht (von links): Abgeordneter Pierre Vatin, der Bürgermeister von Chevrières Donatien Pinot, die Zunsweierer Ortsvorsteherin Monika Berger, die französische Komitee-Vorsitzende Marie-Danièle Cadot und der Zunsweierer Komitee-Vorsitzende Alain Herbeth.
vor 7 Stunden
Freundschaft groß gefeiert
Eine Delegation aus Zunsweier reiste in die französischen Partnergemeinde Chevrières. Zu einem herzlichen Empfang vor Ort kamen viele Ausflüge und Unternehmungen.
Laetizia Wetzel (Grüne) möchte Offenburg aktiv für ihre Generation mitgestalten.
vor 7 Stunden
Jüngste Kandidaten (1):
Jüngste Gemeinderatskandidaten (1): Heute verrät Laetizia Wetzel (Grüne), was sie im Offenburger Gemeinderat gerne bewegen würde und was ihr Lieblingsplatz in der Freiheitsstadt ist.
30 Jahre Pfeil Sicherung mit Ehrung (von links): Thorben Pfeil (Gesellschafter), Mitarbeiter Thomas Meckl mit Frau Gabriele, Karsten Fooken (Gesellschafter) und Uwe Harter (Gesellschafter).
vor 9 Stunden
30 Jahre Pfeil Sicherung GmbH
Die in Offenburg gegründete Pfeil Sicherung GmbH feierte ihr 30-jähriges Bestehen. Dabei kamen auch die Frauen und Männer zu Wort, die seit 2013 im Gewerbebiet Allmend arbeiten.
Freuen sich schon auf die Zielankunft am Samstag auf dem Offenburger Marktplatz (von links): Organisator Dirk Johae, der ehemalige erfolgreiche Rennfahrer Mario Ketterer, Lokalmatador Wolfgang Michalsky  und Klaus Seidel vom Offenburger Stadtmarketing.
vor 10 Stunden
Offenburg
Die Herzen von Oldtimerfans werden am kommenden Freitag und Samstag höher schlagen, wenn Offenburg erneut der Dreh- und Angelpunkt der elften Auflage der Rallye "Paul Pietsch Classic" ist.
Eine Kolumne von Thomas Reizel.
vor 13 Stunden
"Der Kinzigtäler"
Vier Feiertage in einem Monat: Der Mai war und ist besonders arbeitnehmerfreundlich. Nach Fronleichnam kehrt allerdings der Alltag zurück und bietet Großkampftage.
Ein 21-jähriger Angeklagter räumte vor dem Amtsgericht Offenburg ein, den Geschädigten zweimal getreten zu haben.
vor 13 Stunden
Prozess vor dem Amtsgericht
Das Amtsgericht Offenburg hat über einen Nachbarschaftsstreit mit gefährlicher Körperverletzung vom vorherigen Sommer verhandelt. Der Geschädigte kann sich kaum an etwas erinnern.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das gediegene neue Corporate Design von Sport Kuhn spiegelt sich auch in der Fassadengestaltung wider.  
    vor 19 Stunden
    Sport Kuhn: Führungstrio geht mit Drive in die Zukunft
    Seit vergangenem Sommer steht die vierte Generation bei Sport Kuhn in Offenburg an der Spitze und hat in den wenigen Monaten viele Änderungen angestoßen. Immer im Mittelpunkt: der Kunde.
  • Finanz- und Versicherungsmakler Tino Weissenrieder betreut mit dem Team der "W&K Wirtschaftsberatung" in Lahr einen bundesweiten Kundenstamm.
    vor 19 Stunden
    Rundum beraten: W&K Wirtschaftsberatung Tino Weissenrieder
    In Unternehmen werden viele Entscheidungen getroffen – strategische, finanzielle und technologische. Doch wer stellt die Weichen für die Zukunft der Unternehmer? Die "W&K Wirtschaftsberatung" Tino Weissenrieder hilft mit Kompetenz und Erfahrung weiter.
  • Das Geheimnis des Erfolgs ist der große Zusammenhalt der Familie. Jeder bringt sich mit seinen Erfahrungen und Talenten ein (von links): Erika und Erhard, Brigitte und Hubert Benz sowie Anja Vetter und Alexander Benz mit ihrem kleinen Lukas. 
    29.04.2024
    Top-Life Gesundheitszentrum: Alle Altersgruppen willkommen!
    Das Top-Life Gesundheitszentrum in Berghaupten feiert in diesem Jahr ein außergewöhnliches Firmen-Jubiläum. Es basiert auf dem Alter aller sieben Familienmitglieder, die zum Erfolg des Unternehmens beitragen.
  • Physiotherapeutin Luise Wolf schätzt die Zusammenarbeit und innovativen Ansätze bei ihrem Arbeitgeber. 
    22.04.2024
    Top-Life Berghaupten: Hier steht der Mensch im Mittelpunkt
    Das Gesundheitszentrum Top-Life in Berghaupten bietet ein Komplettpaket rund um Gesunderhaltung, Rehabilitation, Prävention und Wellness. Physiotherapeutin Luise Wolf ist Teil des motivierten Teams und gibt im Interview Einblick in ihre abwechslungsreiche Arbeit.