Offenburg

»Es waren Jahre des Grauens«

Autor: 
Florian Pflüger
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Juli 2015
Sigmund Nissenbaum konnte als junger Mann nach dem Aufenthalt im KZ-Außenlager Offenburg fliehen. Das Foto zeigt ihn nach seiner Befreiung in Sträflingskleidung, aber mit einer Aktentasche der SS-Aufseher, die er zur Sicherung von Beweismaterial an sich genommen hatte.

(Bild 1/2) Sigmund Nissenbaum konnte als junger Mann nach dem Aufenthalt im KZ-Außenlager Offenburg fliehen. Das Foto zeigt ihn nach seiner Befreiung in Sträflingskleidung, aber mit einer Aktentasche der SS-Aufseher, die er zur Sicherung von Beweismaterial an sich genommen hatte. ©privat

Leib Nissenbaum war Nummer 15699. Diese Zahl wurde ihm im Konzentrationslager Flossenbürg an der Grenze zur heutigen Tschechischen Republik eintätowiert, wo er – wie seine Söhne – in einem Steinbruch arbeiten musste. Er war einer von mehr als 600 Häftlingen, die Ende März 1945 in das Außenlager des KZ Natzweiler-Struthof in der Artilleriekaserne in Offenburg gebracht wurden – und einer derjenigen, die dort nicht überlebten. Genauso wie 40 weitere wurde er am 12. April 1945 von den Aufsehern erschlagen. Das Massaker war der Tiefpunkt eines der dunkelsten Kapitel der Offenburger Stadtgeschichte.

Dass wir heute mehr über Leib Nissenbaum wissen als seine Häftlingsnummer, ist im Wesentlichen seinem Sohn Sigmund zu verdanken. Dass der Jude Leib Nissenbaum 35 Jahre alt war, als Adolf Hitler 1933 an die Macht kam, dass er mit seiner Frau und fünf Kindern »friedlich und in bescheidenem Wohlstand« in Warschau lebte, wo er eine Ziegelei betrieb, wie Sigmund Nissenbaum für die Nachwelt festgehalten hat.

1981 bei Gedenkfeier in Offenburg

Es ist alles andere als selbstverständlich, dass Sigmund Simon Nissenbaum überhaupt im Jahr 1981 im Rahmen einer Gedenkveranstaltung auf dem jüdischen Friedhof in Offenburg über das Schicksal seiner Familie berichten konnte. Schließlich war er damals ebenfalls nach Offenburg transportiert worden, um Blindgänger zu entschärfen und die kaputten Bahnanlagen zu reparieren. Im Gegensatz zu seinem Vater überlebte er.

Seine Erinnerungen legen auf bedrückende Weise Zeugnis von dem ab, was während der Nazizeit auch in Offenburg geschehen ist. Gerade einmal zwölf Jahre alt war er, als die Wehrmacht in Polen einmarschierte. »Was dann folgte, waren fünfeinhalb Jahre des Grauens, ausgefüllt mit Elend, Hunger, Quälerei und Mord«, fasste er es zusammen. Vom Warschauer Ghetto ging es nach Treblinka, wo seine Mutter und seine Schwester in der Gaskammer starben.

"Sonst sei ich als Nächster dran..."
Was in Offenburg passierte, hat er sein Lebtag nicht vergessen. Da waren zum einen die Schufterei und die entbehrungsreiche Unterkunft in der Artilleriekaserne in der Prinz-Eugen-Straße. Und immer wieder der 12. April 1945: »Während mein Bruder und ich außerhalb des Lagers bei der Arbeit eingesetzt wurden, wurde mein Vater am 10.4.1945 krank und kam in die Krankenstube«, schilderte es Nissenbaum. »Als ich ihn am 12.4. bei der Rückkehr von der Arbeit wieder besuchen wollte, fand ich ihn nicht mehr vor.«
Die grausame Wahrheit sah er auf den Hinweis eines anderen Häftlings hin kurz darauf mit eigenen Augen. Die SS-Aufseher nahmen ihn mit in den Keller »und zeigten mir einen Berg von etwa 40 Leichen, die offensichtlich mit der Axt erschlagen worden waren. Sie drohten mir, wenn ich noch ein Wort sagen würde, sei ich als Nächster dran...«

- Anzeige -

Lange Jahre waren Nissenbaums Schilderungen die einzige Quelle zu den Opfern, wie der Historiker Martin Ruch 2005 in seinem Beitrag für die »Ortenau« schrieb – bis sich der Enkel von Charles Hermand meldete.
Für Charles Hermand sollte Offenburg die letzte Station seines Lebens sein, er starb dort im Alter von 45 Jahren. Auch der Romanistiklehrer aus Belgien, verheiratet und Vater von drei Kindern, kam wie Leib Nissenbaum an jenem 12. April 1945 ums Leben. Und auch er war zuvor aus Flossenbürg ins KZ-Außenlager in Offenburg gebracht worden. Hermand war in seiner Heimat als Anführer einer Widerstandsgruppe gegen die deutschen Besatzer aktiv und wurde deshalb am 10. März 1944 von der Gestapo verhaftet.

Erst Jahre später, 1961 wurde der Leichnam von Charles Hermand aus dem Massengrab exhumiert und nach Belgien überführt. Eine eindeutige Identifizierung war nie möglich. Ein Grabstein im belgischen Namur, seiner Heimatstadt, erinnert aber seitdem an sein Schicksal.

"Ihr Tod bleibt eine Botschaft des Friedens"

Längst sind die Zeichen der Versöhnung allgegenwärtig, selbstverständlich sind sie indes nicht. So sind auch die Worte des Enkels von Charles Hermand, der denselben Vornamen trägt, bemerkenswert: »Heute bin ich froh, zu sehen, dass alle diese Opfer nicht umsonst gestorben sind«, schrieb er 2005 an Martin Ruch. »Ihr Tod bleibt bis heute eine Botschaft des Friedens und wir können ihre Stimmen hören, die sagen: ›Nie mehr, nie mehr!‹«

Und auch für Sigmund Nissenbaum, der 2001 gestorben ist, war das Gedenken fortan Bestandteil seines Lebens. Und anders als sein Bruder wanderte er nicht aus, sondern blieb ganz bewusst in Deutschland. »Ich sah es als meine Aufgabe an, dafür zu sorgen, dass mein Vater in Offenburg eine würdige Grabstätte erhielt, und ich hatte mir vorgenommen, zu seinem Gedenken einen Betraum oder gar eine Synagoge zu errichten«, sagte er. Beides ist wahr geworden: in Offenburg mit der Gedenkstätte auf dem Alten Friedhof und in seiner Wahlheimat Konstanz mit dem Betsaal an der Stelle der früheren Synagoge.

Sein Erbe wird weitergetragen, etwa durch seinen Enkel Benjamin, der auch am 12. April dieses Jahres bei der Gedenkfeier zum 70. Jahrestag des KZ-Massakers an der Erich-Kästner-Schule anwesend war.

Hintergrund

Die Gedenktafel

Um an die 41 Opfer des Massakers im KZ-Außenlager Offenburg auf dem Gelände der früheren »La Horie«-Kaserne – unter ihnen Leib Nissenbaum und Charles Hermand – zu erinnern, ist anlässlich des 70.  Jahrestags am 12. April dieses Jahres eine Gedenktafel enthüllt worden. Zu diesem Anlass, zu dem teilweise auch Nachkommen der damaligen Häftlinge zugegen waren, wurde für jeden Ermordeten eine Kerze angezündet. Zuvor hatte sich die Erich-Kästner-Realschule, die heute dort untergebracht ist, im Rahmen des Projekts »Das KZ in der Nachbarschaft« zusammen mit dem Bunten Haus, dem Stadtarchiv und dem Museum mit dem dunklen Kapitel der Offenburger Stadtgeschichte auseinandergesetzt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 18 Minuten
Günstigerer ÖPNV
Oberbürgermeister Marco Steffens (Foto) hat bei den 4. Offenburger Mobilitätstagen vor dem Rathaus die Einführung eines Ein-Euro-Tickets für das Stadtbus-Netz angekündigt.
vor 1 Stunde
In Zunsweier
In Zunsweier gibt es heute eine bemerkenswerte Feier – Herma Schug schaut auf 104 Lebensjahre zurück.
vor 2 Stunden
In Bühl
Bei zwei Ersatzpflanzungen von Bäumen in Bühl gab es Diskussionen im Ortschaftsrat. Dabei gab es unterschiedliche Meinungen zu zwei Baum­arten.
vor 2 Stunden
In Hohberg
Die Beliebtheit des Hohberger Ferienprogramms ist ungebrochen. Nur – ohne Helfer und Veranstalter geht es nicht. Deshalb würdigte die Gemeinde deren Einsatz bei eienm Fest.
vor 3 Stunden
Gericht warf 22-Jährigem auch Vergewaltigung vor
Körperliche Gewalt und psychischen Terror tat ein junger Mann im vergangenen Jahr seiner damaligen Freundin an. Der Fall beschäftigte kürzlich das Offenburger Amtsgericht. Angeklagt war der 22-Jährige auch wegen Vergewaltigung.
vor 4 Stunden
Festakt zu zehn Jahre soziales Netzwerk
Das Soziale Netzwerk Ortenberg (Sono) feierte mit einem Festakt in der Schlossberghalle im Beisein von Politprominenz den zehnten Geburtstag. Sozial-Staatssekretärin Bärbl Mielich lobte das Projekt als landesweites Vorzeigemodell, an dessen Beispiel neue Gesetze und Verordnungen angepasst wurden. 
vor 6 Stunden
Zwei neue Forstwirte in Oberharmersbach
Michel Gutsche aus Kappel-Grafenhausen und Manuel Neumaier aus Haslach-Schnellingen verstärken seit kurzem das Team der Oberharmersbacher Forstwirte. Zwei Abgänge aus den Waldarbeiterrotten machten die personelle Ergänzung dringen erforderlich.
vor 9 Stunden
Vororttermin in Zell-Weierbach
Im Kontext der in den kommenden Jahren bevorstehenden Entwicklung der Oststadtschulen wurde am Freitag bei einem Ortstermin das Thema Verkehrssicherheit rund um die Weingartenschule beleuchtet. Anwohner und Verwaltung tauschten sich dabei aus.
vor 17 Stunden
Was in Offenburgs Ausschüssen beraten wird
Die politische Sommerpause ist vorbei, am Montag startet Offenburg mit dem neuen Gemeinderat  in die Sitzungsperiode. Neben dem 40-köpfigen Rat tagen ab kommender Woche auch wieder die verschiedenen Ausschüsse. Als besonderen Service für unsere Leser präsentieren wir alle Ansprechpartner...
21.09.2019
Knapp 1000 Schüler vor Ort
Zum zwölften Mal hat die Sportveranstaltung »Badenova bewegt« im Bürgerpark stattgefunden. Knapp 1000 Schüler durften am Freitag an 20 Stationen verschiedene Sportarten ausüben. Besonders beliebt war Bubble-Soccer.
21.09.2019
Weitere Bäume gepflanzt
Drei Naschbäume stehen seit Anfang April in der Waldbachsenke. Im November werden zehn weitere gepflanzt, die auch schon Paten haben. Die Initiatoren Thomas Bauknecht und Gerhard Schröder haben aber noch weit mehr Ideen, wie man das Angebot an Bürgerobst ausbauen kann. Interessenten sind zu einer...
21.09.2019
Paul-Gerhardt-Kirche
Anknüpfend an die Saxofonmatinee mit dem Bron-Quartett hat am vergangenen Sonntag die Offenburger Saxofonistin Esther Brüstle als Solistin und Sängerin in der Paul-Gerhardt-Kirche ihr Können gezeigt. Die Lehramtsanwärterin aus Detmold blickt mit ihren 23 Jahren schon auf eine beachtliche Zahl von...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 10.09.2019
    Feiern in Dirndl und Lederhose
    Fürs Oktoberfest nach München fahren? Das muss nicht sein! Denn die »Wunderbar« in Neuried-Altenheim holt das Event am 2. und 5. Oktober stilecht in die Ortenau – im beheizten Zelt mit Maßbier, Haxn und Live-Band.
  • 06.09.2019
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. 
  • Auch eine neue Brennerei wird am 14. September eingeweiht und vorgestellt.
    30.08.2019
    Am 14. und 15. September
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. Dafür öffnet Inhaber Markus Wurth ein Wochenende lang seine Tore und bietet außerdem exklusive Editionen seiner Kreationen an. 
  • 28.08.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.