Paul-Gerhardt-Kirche

Esther Brüstle und Manfred Kratzer überzeugten bei der Matinee

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. September 2019

Ergänzten sich prächtig: Esther Brüstle (Saxofon und Gesang) und Manfred Kratzer am Klavier beim Konzert in der Paul-Gerhardt-Kirche. ©Gisela Fischer

Anknüpfend an die Saxofonmatinee mit dem Bron-Quartett hat am vergangenen Sonntag die Offenburger Saxofonistin Esther Brüstle als Solistin und Sängerin in der Paul-Gerhardt-Kirche ihr Können gezeigt. Die Lehramtsanwärterin aus Detmold blickt mit ihren 23 Jahren schon auf eine beachtliche Zahl von Erfolgen zurück.

Nach der Begrüßung durch Helmut Schmidt vom Seniorenbüro moderiere Esther Brüstle beim Matineekonzert in der Paul-Gerhardt-Kirche »farbig und abwechslungsreich durch das Programm«, wie die Veranstalter berichten. Beginnend mit der Romance von Claude Debussy. deren Text mit zwei Fragen den schwebenden Seelenzustand einzufangen versucht, gestaltete sie zart und innig die leichten Schattierungen dieses sehnsuchtsvollen, zerbrechlichen Liedes.

Lied für die US Navy

Von Claude T. Smith, einem US-amerikanischen Komponisten, folgte die Fantasia in drei Sätzen für Altsaxofon und Klavier. Das Stück entstand als Auftragswerk für die US Navy Band, wurde 1983 uraufgeführt und zeigt in den Ecksätzen schmissig-militärischen Marschcharakter, im ruhigen Mittelteil ein balladenhaftes Thema, ganz in amerikanischer Manier mit opulenter Jazzmusik unterlegt. 

- Anzeige -

Gesteigert wurde die Virtuosität in der Rhapsodie des belgischen Komponisten André Waignein. Er schrieb das Werk  anlässlich des fünften Internationalen Adolphe-Joseph-Sax-Wettbewerbs 2010. Sax seinerseits gilt als Erfinder des Saxofons. Waigneins Musiksprache ist an traditioneller Harmonik orientiert, verbindet Harmonien jedoch freier und lockerer, sodass sich interessante, flächige Färbungen ergeben. Im Saxofonpart werden sowohl spieltechnische Grenzen ausgelotet als auch expressive

Qualitäten gefordert.

Mit der anspruchsvollen Sonate von Paul Creston erlebte das Publikum den Höhepunkt des Programms. Das Klavier, bisher in der Rolle als Begleitinstrument, war nun gleichwertiger Partner in der eng verzahnten, rhythmisch lebendigen Textur dieser Komposition, die sich durch eine individuelle Musiksprache auszeichnet. 

Esther Brüstle und Manfred Kratzer beeindruckten in der Präzision ihres Zusammenspiels, und beide konnten bei dem Spiel in verschiedener Taktwechsel ihrem Temperament freien Lauf lassen. Mit dem humorvollen Lied einer Alpenhirtin von Giaochino Rossini fand das Programm seinen Abschluss. Lang anhaltender Applaus belohnte die Künstler.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Im Jahr 2019 gab es einen Anstieg um 20 Prozent bei den Unternehmensinsolvenzen – ein Indiz dafür, dass die Wirtschaft stockt.
vor 1 Stunde
Talsohle bei Insolvenzen ist vorbei
Der jahrelange Aufschwung in Deutschland ist vorerst beendet, darüber sind sich Experten einig. Auch die Zahlen der Insolvenzen im Amtsgerichtsbezirk Offenburg für das Jahr 2019 zeigen eine deutliche Zäsur: Sanken die Insolvenzzahlen seit der letzten großen Wirtschaftskrise 2008/2009 kontinuierlich...
Der Journalist und Autor Harald Rudolf verfasst einen zweisprachigen Reiseführer über Offenburg und die Partnerstadt Pietra Ligure.
vor 7 Stunden
In zwei Sprachen
Städtepartnerschaften sind eine wunderbare Sache. Aber dann und wann erweist sich die Sprache als ein Hindernis. Der Journalist, Autor und Verleger Harald Rudolf hat sich vorgenommen, diese Hürde abzubauen: Der 54-Jährige arbeitet an einem deutsch-italienischen Stadtführer für die Partnerstädte...
vor 11 Stunden
4 Maßnahmen in 2019
Das Entsiegelungprogramm der Gemeinde Schutterwald wird auch im Jahr 2020 fortgesetzt. Das hat der Gemeinderat beschlossen.
22.02.2020
Der Schutterwälder an sich
Ein Narri, Narro muss drin sein: Darum geht es in der aktuellen Kolumne des Schutterwälders an sich natürlich um die närrische Zeit, insbesondere um die kulinarischen Besonderheiten. 
22.02.2020
Offenburger Stadtgeflüster
Narri, Narro! Im aktuellen Offenburger Stadtgeflüster gibt es natürlich auch die ein oder andere närrische Anekdote. Daneben sind seltsam angeordnete Verkehrsschilder, städtische Ordnungshüter und eine prominent vermeldete Neuanstellung Thema. 
22.02.2020
„Frühjahrsputz für die Seele“
Nach den tollen Tagen beginnt mit dem Aschermittwoch die Fastenzeit. Die katholische Kirchengemeinde Sankt Ursula bietet zum Auftakt eine Reihe von Veranstaltungen an. Ein Kaplan, ein Pastoralreferent und eine Theologie-Studentin sagen, worauf es ihnen persönlich  in der Fastenzeit ankommt.
22.02.2020
Die Kleidung ist stets elegant
Helene Bötzel aus dem Dietrich-Bonhoeffer-Haus in Bohlsbach feiert am Fastnachtssonntag ihren 100. Geburtstag. „Tante Lenchen“ präsentiert sich auch heute noch schick, wie eh und je.
21.02.2020
Anfang März gepflanzt
Im Park der Villa Bauer soll Anfang März ein Ersatz für die im August 2019 gefällte Blutbuche gepflanzt werden. Der neue Baum hat gegenüber seinem Vorgänger aus Sicht der Stadt einen entscheidenden Vorteil.
21.02.2020
Offenburg
Dass das „Rée-Carré“ unaufhörlich in die Höhe wächst, ist unübersehbar. Ab März wird auch die Stadt Offenburg am aktuellen „Baustellen-Hotspot“ in der Innenstadt aktiv und gestaltet die Gustav-Rée-Anlage neu. Der Investor verrät, ob der Zeitplan fürs Einkaufszentrum eingehalten werden kann.
21.02.2020
„Ein fast perfektes Winzerjahr“
Die Winzergenossenschaft Durbach behauptet ihren Platz im oberen Weinsegment, das wurde bei der Jahresversammlung deutlich. Der Umsatz konnte im Vergleich zum Vorjahr gesteigert werden.
21.02.2020
Knerbli-Traumschiff legte ab
Die Knerbli-Zunft Berghaupten feierte am Donnerstag einen gelungenen Abend. Er bot alles – spitzenmäßige närrische Unterhaltung, gepfefferte Kritik (siehe Hintergrund) und viel fürs Herz: Bürgermeister Philipp Clever und seine Victoria sind tags zuvor zum zweiten Mal Eltern geworden. Sie bekamen...
21.02.2020
Baumfällarbeiten
Die Verlängerung der B3 zwischen dem Autobahn-Zubringer und der Otto-Hahn-Straße in Offenburg ist am kommenden Samstag, 29. Februar, gesperrt. Grund sind Baumfällarbeiten. Eine Umleitung ist eingerichtet. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.