»Wir sägen an dem Ast, auf dem wir sitzen«

EU-Kommissar Oettinger im Dialog Dollenberg

Autor: 
Wolfgang Kollmer
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Juli 2019

Illustre Gäste beim Dollenberg-Dialog (von links): die Landtagsabgeordneten Paul Nemeth und Willi Stächele (Initiator und »Motor« der Veranstaltungsreihe), Phil Hogan (EU-Kommissar für Landwirtschaft), Sabine Hartmann-Müller (MdL), Günther Oettinger (EU-Haushaltskommissar) und Meinrad Schmiederer (Inhaber Hotel Dollenberg). ©Georg Graf

Höchstes Lob für Ursula von der Leyen, ein eher düsterer Blick auf die sich abschwächende Konjunktur und ein flammender Appell an die Europäer, sich auf die mögliche Stärke der EU zu besinnen, um weltpolitisch zwischen USA und China zu bestehen: EU-Kommissar Günther Oettinger war dieser Tage beim »Dialog Dollenberg« zu Gast.

 Vierteljährlich treffen sich auf Initiative des Ortenauer Landtagsabgeordneten Willi Stächele (CDU) rund 120 hochrangige Vertreter aus Politik, Verbänden und vor allem aus der mittelständischen Wirtschaft, um im Hotel Dollenberg in Bad Peterstal-Griesbach aktuelle politische Entwicklungen zu diskutieren. Und weil der »Motor« der Veranstaltungsreihe, Willi Stächele, auch den Vorsitz des Ausschusses Europa und Internationales innehat, werden die Themen fast immer gesamteuropäisch betrachtet.

Dabei beschrieb Hauptredner Günther Oettinger eine aufkommende Düsternis. Der scheidende EU-Haushaltskommissar hält es für möglich, dass die deutsche Wirtschaft in eine Rezession rutscht: »Minus 1,5 Prozent beim Bruttoinlandsprodukt können es leicht werden.« Einer der Gründe sei die Krise der Automobilindustrie, die noch lange nicht über dem Berg sei. 
Für Oettinger »sägen wir da an dem Ast, auf dem wir sitzen«. Generell sieht der EU-Kommissar den Wettbewerbsvorsprung deutscher Unternehmensbranchen schwinden, dafür lasse man die Rente mit 63 aber einfach weiterlaufen, merkte er spitz an.

»Lieber beim Golfen«

- Anzeige -

Unter großem Applaus der Gäste im Spiegelsaal des Dollenberg-Hotels, darunter zahlreiche Mittelständler, kritisierte er die deutsche Großindustrie, die die Politik regelrecht verachte. »Statt am Sonntagabend bei Anne Will Farbe zu bekennen, verbesserten die lieber ihr Handicap beim Golfen.

Angesichts der geostrategischen Expansionspolitik Putins und des Handelskriegs zwischen USA und China forderte Oettinger eine erhebliche Stärkung der Europäischen Union, beispielsweise durch eine gemeinsame Forschungspolitik. Bilaterale Handelsabkommen, wie etwa mit Japan, seien dabei der richtige Weg, um dem EU-Binnenmarkt mit seinen 510 Millionen Menschen das entsprechende ökonomische Gewicht im Welthandel zu geben. »Das ist der einzige Schutzschild, den wir für unsere Automobilindustrie haben«, schlussfolgerte Oettinger.

Die neugewählte deutsche Kommissionspräsidentin sei für diese Herausforderungen »voll und ganz geeignet«, attestierte Oettinger Ursula von der Leyen. Ins gleiche Horn stieß der irische Agrar-Kommissar Phil Hogan, den Oettinger an diesem Abend aus Straßburg auf den Dollenberg mitgebracht hatte und der die Unsinnigkeit der Brexit-Krise genüsslich sezierend darstellte.

Impulsredner des Abends aber war CDU-Landtagsabgeordneter Paul Nemeth. Der energiepolitische Sprecher seiner Fraktion appellierte an die Gäste, dass »uns der Klimaschutz todernst sein sollte«. Aber nicht durch ein »teures und schmutziges« EEG-Gesetz, sondern durch eine Bepreisung von Kohlendioxid-Emissionen durch Zertifikate und nicht als Steuer. Die Menschen seien sensibler geworden, da gelte es wieder Glaubwürdigkeit zurückzugewinnen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 9 Stunden
Junge Musiker unterhalten prima
Sie haben den Mut, vor einem Publikum zu spielen; und das auch noch gut und schwungvoll: Die Kinder und Jugendlichen des Vorspielnachmittags in Langhurst begeisterten wieder die Besucher und die Verantwortlichen des Musikvereins Langhurst.
Beim Weihnachtsbasar am 30. November 2019 wurde für das Hilfsprojekt in Kenia gesammelt.
vor 12 Stunden
19 000 Euro für Kinder in Kenia
Afridunga sagt Danke für die große Unterstützung durch die Kaufmännischen Schulen: 19 000 Euro waren im Rahmen des Weihnachtsbasars 2019 zusammengekommen, die nun dem Förderverein für seine Projekte in Kenia helfen.
vor 14 Stunden
Offenburg
Im Offenburger Stadtgeflüster geht es heute unter anderem um inflationäre Blitzer und verhexte Berichte in der Bild-Zeitung über die Offenburger Hexenzunft.
vor 19 Stunden
3500 Hästräger
3500 Hästräger aus 100 Zünften werden erwartet: Am Sonntag steigt der große Jubiläumsumzug der Kinzigtalhexen in Elgersweier. Die Zunft feiert ihr 11-jähriges Bestehen. 
vor 20 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Der Schutterwälder an sich hat es lieber richtig warm und freut sich in seiner aktuellen Kolumne jetzt schon aufs Frühjahr. Außerdem hat er einen Obstbauern bei der Arbeit getroffen – Anlass genug für ihn, einmal kritisch auf diverse Produkte im Supermarkt zu schauen.
vor 22 Stunden
Narrenfahrplan
Die „Muhrbergdachse“ auf neuen Wegen: Das ist der Narrenfahrplan der Bühler Narrenzunft. Gesucht wird in diesem Jahr der „Dorfdeko-Meister“.
Markus Wolber, Leiter des Stadtteil- und Familienzentrums Albersbösch, am Rabenplatz. Dort werden im Rahmen der Gemeinwesenarbeit Aktionen angeboten. Mit „Gemeinsam mehr erreichen“ beschreibt der 37-Jährige in drei Worten die Einrichtung, die auch für Hildboltsweier zuständig ist.
vor 23 Stunden
Serie „Treffpunkt im Stadtteil“ (2)
Welche Angebote bieten die sieben Offenburger Stadtteil- und Familienzentren (SFZ)? Heute spricht Markus Wolber, der seit 2018 das Stadtteil- und Familienzentrum Albersbösch leitet, über die im Jahr 1995 eröffnete Einrichtung – als Offenburgs zweites SFZ.
25.01.2020
Kreisstraße 5354 im Hintertal Nordrach
Im vergangenen Jahr ließ der Ortenaukreis in Nordrach aufwendige Hangsicherungsmaßnahmen entlang der Kreisstraße 5354 durchführen. Drei Monate lang mussten die Bewohner hinter dem Dorf mit Straßensperren leben, teilweise sogar Vollsperrungen in Kauf nehmen. Jetzt stehen die Zäune.
24.01.2020
Gemeinderat Schutterwald
Es ist endlich entschieden, wie es mit dem „Alten Jakob“ in Schutterwald weitergehen soll. Der Gemeinderat hat sich in seiner Sitzung am Mittwoch für eine der beiden möglichen Varianten ausgesprochen. Wie die Details aussehen sollen, wird noch erarbeitet.
24.01.2020
Hohberg
Was hinter den Kulissen schon seit Monaten läuft, wird jetzt langsam aber sicher auch im Dorf sichtbar. Die am Samstag aufgehängten Fasnachts-Bändele, mancher Narr im Garten und die zunfteigenen Fahnen kündigen das 44-jährige Jubiläum der Schräckslizunft an.
24.01.2020
Fertighausanbieter kommen
Offenburg ist nach wie vor Fertighaus-Hochburg: Mehrere Hersteller haben sich nach dem Ende der Ausstellung am Messeplatz in der Innenstadt einquartiert. Und es wird viel umgebaut – ein Offenburger Traditionsgeschäft will dem Rée-Carré (Eröffnung Ende 2020) die Zähne zeigen.  
24.01.2020
Neuried
In seiner öffentlichen Sitzung am Mittwoch lehnte der Gemeinderat den Antrag des Tagesmüttervereins Offenburg auf die Zahlung einer Platzpauschale für Tagesmütter ab. Die Meinungen waren geteilt.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -