Renovieren oder neu bauen?

Evangelisches Pfarrhaus in Zell kommt auf den Prüfstand

Autor: 
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Oktober 2018

Um die Zukunft des evangelischen Pfarrhauses mit dem Gemeindesaal im Erdgeschoss geht es in der Gemeindeversammlung am Dienstag, 16. Oktober. ©Dietmar Ruh

Die evangelische Kirchengemeinde Zell steht vor weitreichenden Entscheidungen: Soll das Pfarrhaus mit Gemeindesaal verkauft oder renoviert werden? Und soll bei einer Verkaufsentscheidung ein Neubau an der Kirche erfolgen? Eine Gemeindeversammlung am Dienstag soll ein Stimmungsbild bringen.

Die evangelische Landeskirche, zu der 600 Kirchengemeinden von Mannheim bis zum Bodensee gehören, hat ein Liegenschaftsprojekt gestartet, das die Immobilien der einzelnen Kirchengemeinden unter die Lupe nimmt. Hintergrund sind sinkende Finanzmittel der Kirche, was zum Nachdenken über Einsparungen, besonders im Immobilienbereich, zwingt. »Prokiba«  ist eine kircheneigene Gesellschaft mbH, die Projekte im Bereich kirchlichen Bauen berät und entwickelt. Die Gesellschaft hat eine Bestandsaufnahme gemacht.

Auch in Zell a. H. war »Prokiba«, hat den Ist-Zustand untersucht und mögliche Varianten berechnet. Wie Pfarrer Reinhard Monninger auf Nachfrage mitteilt, ist vor allem das Pfarrhaus mit Gemeindesaal aus dem Jahr 1959 nicht mehr zeitgemäß und zudem energetisch sanierungsbedüftig. 

Wohnung zu groß

»Die Pfarrwohnung ist viel zu groß und der Zugang zum Pfarrbüro ist nicht behindertengerecht, bei einer Renovierung müsste auch über einen Fahrstuhl gesprochen werden«, nennt Reinhard Monninger Gründe, die gegen eine aufwendige Sanierung sprechen würden. Man wisse auch nicht, so Monninger, welchen Platzbedarf ein neuer Pfarrer braucht. Für Monninger steht in wenigen Jahren der Ruhestand an. Ob sein Nachfolger die große Wohnung im Pfarrhaus mit Garten braucht oder überhaupt will, könne nicht vorhergesagt werden. Falls das Pfarrhaus veräußert werden sollte, würde die Kirchengemeinde für den künftigen Pfarrer eine Pfarrwohnung anmieten.

Würde das Pfarrhaus verkauft, hat für diesen Fall »Prokiba« Alternativen vorbereitet. Diese bestehen in einem Neubau unterhalb der Kirche. »Falls wir neu bauen, würde die Kirche gleich mitsaniert«, so Reinhard Monninger. 

- Anzeige -

Für einen Neubau gibt es zwei Varianten. Beides wären Zweckbauten. Im räumlich größeren Entwurf wäre neben Büroräumen ein Gemeindesaal von rund 100 Quadratmetern integriert. Dieses Gebäude würde etwas von der Kirche abgerückt gebaut und über einen Steg mit dem Gotteshaus verbunden. 

Bei der kleineren Variante handelt es sich um einen Anbau direkt an die Kirche. Hier wäre kein separater Gemeindesaal vorgesehen. »Man könnte den Kirchenraum dazu nutzen«, so Pfarrer Monninger. 
Beide Neubauten hätten den Vorteil, dass sie durch eine gute Isolation weniger Nebenkosten produzieren als das in die Jahre gekommene Pfarrhaus.

Meinungsbild

Was Sanierung oder Neubauten nach ersten Schätzungen kosten werden, wird bei einer außerordentlichen Gemeindeversammlung mitgeteilt, zu der die Kirchengemeinde am Dienstag, 16. Oktober, ab 19 Uhr in den evangelischenGemeindesaal einlädt. 

Dabei möchte Pfarrer Reinhard Monninger auch alle Details der insgesamt drei Varianten vorstellen. Ziel ist, ein Meinungsbild zu erhalten. »Die Gemeindeversammlung hat beratende Funktion, danach entscheidet der Kirchengemeinderat. 
Das letzte Wort hat dann die evangelische Landeskirche«, erläutert Monninger den Ablauf. »In einem Jahr sollten alle Entscheidungen getroffen sein, ab 2022 könnten die beschlossenen Maßnahmen umgesetzt werden. 2023 sollten dann Renovierung oder aber Neubau fertig sein«, erklärt Monninger.

»Die Kirchengemeinde und der Kirchengemeinderat stehen vor einer wichtigen Entscheidung für kommende Jahrzehnte«, wirbt Pfarrer Monninger um rege Beteiligung der insgesamt rund 2100 Gemeindemitglieder an der Gemeindeversammlung.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
vor 8 Stunden
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Bebauungsplan des Niederschopfheimer Gewerbegebiets
vor 5 Stunden
Der Gemeinderat beschloss am Montag, die 1. Änderung des Bebauungsplans Oberlohr II in Niederschopfheim als Satzung. Aufwendig gestaltet sich die Umsiedlung der Mauereidechsen.
Sportgemeinschaft Langhurst spendet an Haus Damasina
vor 6 Stunden
750 Euro hat die Sportgemeinschaft Langhurst  dem Verein Leben mit Behinderung gespendet. Der Erlös aus der 750-Jahr-Feier soll im Schutterwälder Haus Damasina unter anderem für den Snoezelenraum verwendet werden.
Tierherberge kam hinter die Geschichte
vor 7 Stunden
Ein American Staffordshire Terrier lebt seit Februar in der Ortenau, ging durch mehrere Hände und sitzt nun im Tierheim. Der Rüde lebte bei dem Mann, der gegenüber der Offenburger Tierherberge angab, den Hund vor der Haustür gefunden zu haben. Ein Beitrag auf der Tierheim-Facebook-Seite brachte die...
Die Musikkapelle Zunsweier in Konzert
vor 7 Stunden
Mit ihrem Jahreskonzert brannte die Musikkapelle Zunsweier ein wahres Feuerwerk von tollen Stücken mit zündenden Melodien ab. Das Publikum war begeistert.
Weiterer Eingang an der Hauptstraße
vor 8 Stunden
Das neue Rathaus-Ensemble in Zell soll nach Willen des Gemeinderats Zell nun in die Detailplanung gehen. Und es wird einen weiteren Eingang von der Hauptstraße aus erhalten.
Gut gelaunt beim Vor-Ort-Termin an der Offenburger Stadtmauer (von links): Eckart Rosenberger, Bodo Schöffel und Oliver Martini.
25 000 Euro von der Denkmalstiftung
vor 9 Stunden
Das Millionenprojekt Stadtmauer-Sanierung schreitet Stück für Stück voran. Der zweite Abschnitt am Bahngraben zwischen Klosterhalle und Lindenplatz ist zur Hälfte fertiggestellt. Auch wenn die Arbeiten eigentlich schon etwas weiter sein sollten, waren die Verantwortlichen gestern gut gelaunt: Es...
Benefizkonzet
vor 11 Stunden
Die guten Klänge und die guten Werke des Vereins »Burkina Faso Supporter« zogen am Abend des 2. Adventsonntags Hunderte von Besuchern in die Pfarrkirche St. Georg Berghaupten.  
Die Wohnmobil-Stellplätze in Durbach sind begehrt. Die Gemeinde hat nun eine Satzung aufgestellt und in diesem Zuge auch eine Erhöhung der Gebühren beschlossen.
Durbach und Ebersweier
vor 16 Stunden
Gut frequentiert wurden in der zurückliegenden Saison die beiden Wohnmobilistenstellplätze in Durbach und Ebersweier. Ab Januar gibt es dafür eine eigene Nutzungs- und Gebührensatzung. verbunden mit einer Gebührenerhöhung. Besitzer von Wohnwagen dürfen die Plätze nach der Entscheidung des...
Neuer Betreiber gesucht: das Aenne-Burda-Stift am Marktplatz.
Die Bewohner sollen eingebunden werden
vor 17 Stunden
Wie geht es weiter im Offenburger Vinzentiushaus? Der bisherige Betreiber hat den Bewohnern der Seniorenwohnanlage gekündigt. Jetzt hat sich Bürgermeister Hans-Peter Kopp zur Betreibersuche und der Kündigung geäußert.
Monja Ludin, stellvertretende Geschäftsführerin des Freizeitbads, hat ihren Traumjob gefunden. Seit Kurzem gibt es im Bad auch einen Thron für Geburtstagskinder (Foto).
Serie »Offenburger Adventstürchen«
vor 20 Stunden
In unserem Adventskalender, den »Offenburger Adventstürchen«, öffnen wir jeden Tag eine Tür in Offenburg mit der passenden Hausnummer – von 1 bis 24. Heute: Das neue Freizeitbad Stegermatt in der Stegermattstraße 11.
70 Jahre aktives Mitglied
vor 22 Stunden
Viele Konzertbesucher verfolgten am Samstagabend die Ehrungen für den seit 70 Jahren im Blas-orchester Berghaupten aktiven Flügelhornisten und Trompeter Albert Roth (82).
Ehrungen in Biberach
vor 22 Stunden
Im Rahmen der Feierstunde am »Tag des Ehrenamts« in Biberach  erfolgte am vergangenen Mittwochabend auch die Ehrung der Blutspender und der erfolgreichen Sportler des Turnvereins.