Renovieren oder neu bauen?

Evangelisches Pfarrhaus in Zell kommt auf den Prüfstand

Autor: 
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Oktober 2018

Um die Zukunft des evangelischen Pfarrhauses mit dem Gemeindesaal im Erdgeschoss geht es in der Gemeindeversammlung am Dienstag, 16. Oktober. ©Dietmar Ruh

Die evangelische Kirchengemeinde Zell steht vor weitreichenden Entscheidungen: Soll das Pfarrhaus mit Gemeindesaal verkauft oder renoviert werden? Und soll bei einer Verkaufsentscheidung ein Neubau an der Kirche erfolgen? Eine Gemeindeversammlung am Dienstag soll ein Stimmungsbild bringen.

Die evangelische Landeskirche, zu der 600 Kirchengemeinden von Mannheim bis zum Bodensee gehören, hat ein Liegenschaftsprojekt gestartet, das die Immobilien der einzelnen Kirchengemeinden unter die Lupe nimmt. Hintergrund sind sinkende Finanzmittel der Kirche, was zum Nachdenken über Einsparungen, besonders im Immobilienbereich, zwingt. »Prokiba«  ist eine kircheneigene Gesellschaft mbH, die Projekte im Bereich kirchlichen Bauen berät und entwickelt. Die Gesellschaft hat eine Bestandsaufnahme gemacht.

Auch in Zell a. H. war »Prokiba«, hat den Ist-Zustand untersucht und mögliche Varianten berechnet. Wie Pfarrer Reinhard Monninger auf Nachfrage mitteilt, ist vor allem das Pfarrhaus mit Gemeindesaal aus dem Jahr 1959 nicht mehr zeitgemäß und zudem energetisch sanierungsbedüftig. 

Wohnung zu groß

»Die Pfarrwohnung ist viel zu groß und der Zugang zum Pfarrbüro ist nicht behindertengerecht, bei einer Renovierung müsste auch über einen Fahrstuhl gesprochen werden«, nennt Reinhard Monninger Gründe, die gegen eine aufwendige Sanierung sprechen würden. Man wisse auch nicht, so Monninger, welchen Platzbedarf ein neuer Pfarrer braucht. Für Monninger steht in wenigen Jahren der Ruhestand an. Ob sein Nachfolger die große Wohnung im Pfarrhaus mit Garten braucht oder überhaupt will, könne nicht vorhergesagt werden. Falls das Pfarrhaus veräußert werden sollte, würde die Kirchengemeinde für den künftigen Pfarrer eine Pfarrwohnung anmieten.

Würde das Pfarrhaus verkauft, hat für diesen Fall »Prokiba« Alternativen vorbereitet. Diese bestehen in einem Neubau unterhalb der Kirche. »Falls wir neu bauen, würde die Kirche gleich mitsaniert«, so Reinhard Monninger. 

- Anzeige -

Für einen Neubau gibt es zwei Varianten. Beides wären Zweckbauten. Im räumlich größeren Entwurf wäre neben Büroräumen ein Gemeindesaal von rund 100 Quadratmetern integriert. Dieses Gebäude würde etwas von der Kirche abgerückt gebaut und über einen Steg mit dem Gotteshaus verbunden. 

Bei der kleineren Variante handelt es sich um einen Anbau direkt an die Kirche. Hier wäre kein separater Gemeindesaal vorgesehen. »Man könnte den Kirchenraum dazu nutzen«, so Pfarrer Monninger. 
Beide Neubauten hätten den Vorteil, dass sie durch eine gute Isolation weniger Nebenkosten produzieren als das in die Jahre gekommene Pfarrhaus.

Meinungsbild

Was Sanierung oder Neubauten nach ersten Schätzungen kosten werden, wird bei einer außerordentlichen Gemeindeversammlung mitgeteilt, zu der die Kirchengemeinde am Dienstag, 16. Oktober, ab 19 Uhr in den evangelischenGemeindesaal einlädt. 

Dabei möchte Pfarrer Reinhard Monninger auch alle Details der insgesamt drei Varianten vorstellen. Ziel ist, ein Meinungsbild zu erhalten. »Die Gemeindeversammlung hat beratende Funktion, danach entscheidet der Kirchengemeinderat. 
Das letzte Wort hat dann die evangelische Landeskirche«, erläutert Monninger den Ablauf. »In einem Jahr sollten alle Entscheidungen getroffen sein, ab 2022 könnten die beschlossenen Maßnahmen umgesetzt werden. 2023 sollten dann Renovierung oder aber Neubau fertig sein«, erklärt Monninger.

»Die Kirchengemeinde und der Kirchengemeinderat stehen vor einer wichtigen Entscheidung für kommende Jahrzehnte«, wirbt Pfarrer Monninger um rege Beteiligung der insgesamt rund 2100 Gemeindemitglieder an der Gemeindeversammlung.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Jubilarsfeier der Sparkasse Haslach-Zell
vor 1 Stunde
Gemeinsam laden alljährlich Vorstand und Personalrat der Sparkasse Haslach-Zell Dienst- und Betriebsjubilare zu deren Ehrung ein. Der gemeinsame Abend zeigt die Wertschätzung der Bank gegenüber ihren Mitarbeitern, die es auf insgesamt 450 Berufsjahre bringen. 
An der Halle am Durbach soll es künftig sicherer sein
vor 1 Stunde
Es wird eine zweite Querungshilfe in der Ortsdurchfahrt von Ebersweier geben. Planungen für einen sicheren Fuß- und Radübergang auf der Höhe der Halle am Durbach sind im Gemeinderat vorgestellt worden. Kosten für die Gemeinde: 18 000 Euro. 
Ein Gast bei »Context«: Liane Bednarz.
Genervte Eltern, Einschnitte und Feinde
vor 1 Stunde
Die »Context«Reihe von Stadtbibliothek und VHS Offenburg startet wieder mit vier Sachbuchveranstaltungen. Dabei geht es um Neue Medien, bekannte Philosophen, die Zeit nach dem Ersten Weltkrieg und »Angstprediger«. Erster Termin ist am 5. November.
Richtfest
vor 1 Stunde
Auf der Baustelle für das betreute Wohnen in Altenheim hat die Evangelische Heimstiftung gemeinsam mit der Gemeinde Neuried und der Baufirma am Dienstag das Richtfest gefeiert. Die Freude ist groß, dass das Bauvorhaben im Zeitplan liegt und bereits Wohnungen vergeben wurden. 
Sanierung in der Altstadt
vor 1 Stunde
Die Gengenbacher Engelgasse wird möglicherweise schneller fertig als geplant. »Sie steht kurz vor der Pflasterung«, sagte Bürgermeister Thorsten Erny am Mittwochabend in Fußbach. Zudem wird darüber nachgedacht, im Bereich der Hausnummer 14 eine Engelsskulptur aufzustellen. Doch mehr als erste Ideen...
Einige Posten neu verteilt
vor 1 Stunde
In der Mitgliederversammlung des Fördervereins der Grundschule Rammersweier wurden Saskia Cott zur neuen Schriftführerin und Moritz Rohrbach zum Kassenwart gewählt. Auch dieses Jahr hat der Förderverein viel vor.
Krügers Wochenschau
vor 8 Stunden
Die Technik macht Sachen. Manche wenden sich in Grausen - aber das ist falsch. Viel besser ist es, die Technik nicht sonderlich ernst zu nehmen.
EIne äußerst beliebte Anlaufstelle ist auch in diesem Jahr der Hamburger Fischmarkt auf dem Offenburger Marktplatz. Rund um das imposante Schiff haben es sich auch auf diesem Foto zahlreiche Menschen bequem gemacht.
Viele Stammgäste und Probierfreudige 
vor 8 Stunden
Vom Holländermatjes bis zum Seemannslied: Noch bis Sonntag, 21. Oktober, verbreitet der Hamburger Fischmarkt nordisch-maritimes Flair auf dem Offenburger Marktplatz. Zum zehnten Mal machen die Fischhändler, Marktschreier und Verzehrstände in Offenburg Station und freuen sich auch über Stammkunden...
Erster Bauabschnitt für die Hobart-Erweiterung ist gestartet
vor 9 Stunden
In einer Pressemitteilung fasst die Firma Hobart ihre Pläne zur Erweiterung zusammen (wir berichteten). Damit will das Elgersweierer Unternehmen die Weichen für die Zukunft stellen. Der erste Bauabschnitt hat jetzt begonnen.
Drei Frauen sexuell belästigt
vor 10 Stunden
Der mutmaßliche Täter ging massiv vor: Am 8. Oktober soll ein Mann innerhalb von zehn Minuten drei Mädchen im Schutterwälder Ortskern sexuell belästigt haben. Nun hat die Polizei erste Hinweise. Und die Gemeinde veranlasst einen Umbau.
Drei Standorte vorgestellt
vor 10 Stunden
Der ZOB stößt an seine Auslastungsgrenze und es geht eng zu. Im Verkehrsausschuss wurden am Mittwochabend drei alternative Standorte vorgestellt.
Saxophon und Orgel
vor 11 Stunden
Gengenbach erwartet  am Samstag, 20. Oktober, 20 Uhr ein Konzert der besonderen Art. Die Organistin Nicole Heartseeker interpretiert mit Mulo Francel, Saxophonist bei »Quadro Nuevo«, die Instrumente wider aller Klischees. In der Evangelischen Kirche wird die Orgel alles andere sein als eine »...