Premiere im Pfarrheim Zell kam gut an

Fasendgemeinschaft Neuhausen feierte urige Fasend

Autor: 
Gisela Albrecht
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Februar 2020

Kultstatus bei der Neuhauser Fasend genießen Rita Gutmann (von links), Sonja Harter, Christel Schilli sowie Gisela und Karl-Heinz Hug. Sie sangen Hits der Achtziger. ©Gisela Albrecht

„Hoorig isch die Katz“ – mit diesem Fasendruf begrüßte Klaus Kienzle das närrische Publikum des Neuhauser Abends erstmals im Pfarrheim Zell. Dem Publikum gefiel das neue Ambiente und es feierte die Akteure auf der Bühne.

Unter den Gästen des Neuhauser Abends am Freitag war auch Bürgermeister Günter Pfundstein mit seiner Frau Heike. Zum Rathauschef gewandt, meinte Gemeinschaftsführer Klaus Kienzle: „Wenn der Rundofen mal angefeuert wird, ist es mit der CO² -Bilanz in Zell vorbei.“

Zwei Mitglieder der Fasendgemeinschaft wurden für langjähriges Engagement geehrt: Simone Großpietsch und Fabian Pohlmann. Einen gelungenen Einstieg in das närrische Programm zeigte die „Neuhauser-Party-Gang“. Die Jugendlichen brachten Sommerfeeling auf die Bühne. „Neues im Tal“ wussten sieben Männer der Fasendgemeinschaft bei ihrer Sitzung zu berichten. So wurde unter anderem bekannt, dass „dem Karle sein Taschenrechner trotz neuer Batterien nicht funktionierte – weil es der TAN-Generator war…“ 

Unter dem Programmpunkt „35 Johr“ konnte die Zuschauer ein Ehepaar beim Therapeuten beobachten. Der Mann beklagt sich wegen seiner ehelichen Pflichten, die er seit 35 Jahren jeden Tag wollen, können, müssen soll. Und immer in der Küche. Letztlich stellt sich heraus, dass damit Geschirrspülen gemeint ist… ein köstlicher Klamauk von Susanne Fautz, Steffi Schilli, Linda Roth und Maria Vogt.

Friday für Fasend

- Anzeige -

Im Insektenhotel machten sich die tierischen Bewohner um das Klima keine Sorgen, denn: „Friday für Future brauchen wir nit – Friday für Fasend, das ist der Hit!“. 
Dass die Sparkasse ein Herz für Bienen hat und jetzt eigenen Honig an die Kunden verschenkt, kommentieren sie im Lied: „Money, money, money – jetzt gibt’s honey, von der Sparkasse Zell“.

Ganz schön mitgenommen wirkte Jochen Göhring auf dem Mitfahrbänkle, bedauert vom Straßenkehrer Reinhard Harter. Niemand will ihn mitnehmen. Also nehmen sie jedes vorbeifahrende Auto genau ins Visier: Hubert hat den Schwimmbadkiosk gekauft und macht jetzt auf fahrbaren Kiosk zu den Pools in Neuhausen. Ein rüstiger Rentner in gelber Badewanne fährt vorbei, hupt und winkt. Das ist der Göhring Hans, der nimmt ihn nicht mit, wenn er nach Nordrach will – denn Auslandsfahrten macht er nicht. Ein anderer Autofahrer hat zwei Strohballen auf dem Sitz – Hauptsache blond. Die beiden Männer scheinen jedes Autokennzeichen zu kennen. Gisela und Karl-Heinz nehmen ihn nur mit, wenn er unterwegs ein Lied mit ihnen singt. Und der Schilli Martin nimmt ihn schon mal gar nicht mit; denn wer Zeit zum Hinhocken hat, kann auch laufen. 

Danach öffnete sich der Vorhang für neun Schmetterlinge.Immer mit einem strahlenden Lächeln und fliegenden Flügeln und Röcken eroberten sie sofort die Herzen der Zuschauer. Den Clou des Abends lieferten vier Frauen. Im Friseursalon von Karl-Heinz schwärmen sie von den Achtziger Jahren. Da diese Zeit so viele tolle Lieder hatte, müssen die Frauen gleich selber singen. Hits von damals, vertont mit Texten der Zeller Fasend – das ist Fasend pur. Köstlich die Glosse zur Männersuche: Hat Frau einen Mann gefunden, heißt es: „Erst hat man sie auf dem Schoß, und dann hat man sie am Hals.“ 

Mit viel Lokalkolorit kommentieren die Frauen mit spitzer Zunge ihre eigenen Macken und die der Männer und wurden dafür frenetisch gefeiert.

Klaus Kienzle holte zum großen Finale alle Akteure auf die Bühne. Er bedankte sich bei ihnen für viereinhalb Stunden närrisches Programm und der Stadtkapelle Zell für die Bewirtung. Die Narren bildeten beim Abgang von der Bühne eine lange Polonaise, die durchs ganze Pfarrheim ging. Die Partynacht ging noch lange weiter, dafür sorgte die Musik von Gisela und Karl-Heinz Hug. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Bei der Auszeichnung als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt (von links): Nikolas Stoermer (Erster Landesbeamter Ortenaukreis), Marie-Luise Schebesta (Chefredakteurin „Mein schönes Land“), Nina Winter (Managing Director Burda Home und Projektverantwortliche) und Speerwerfer und Pate Johannes Vetter.
vor 2 Stunden
„#beebetter“ ist jetzt offizielles UN-Projekt
Die bundesweite Bienenschutzinitiative „#beebetter“ hat die Auszeichnung als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt erhalten. Entsprechend groß war die Freude der Initiatoren aus dem Hause Burda, als Speerwerfer Johannes Vetter die Auszeichnung überreichte.
vor 3 Stunden
Vertragslaufzeit verlängert
Zum 1. April wird die Schutterwälder Jagd als Regiejagd von den Technischen Betrieben Offenburg (TBO) übernommen. Der Gemeinderat hat nun über ein aktualisiertes Jagdkataster entschieden. Auch die Mitglieder der Jagdgenossenschaften müssen noch zusammenkommen und beschließen, wie ihre Bezirke...
Die Gesundheitsberaterin Gabriele Mühl (links) und Pfarrerin Rita Makarinus laden zum Basenfasten und zur Fastengruppe „Anderszeit“ ein.
vor 7 Stunden
Evangelische Erwachsenenbildung
Warum weniger manchmal mehr sein kann: Zur Fastenzeit bietet die Evangelische Erwachsenenbildung Ortenau ein kombiniertes Angebot unter dem Motto „Fasten an Leib und Seele“. Beginn von zwei Kursen ist am Mittwoch, 4. März.
vor 7 Stunden
Bürgermeister wünscht sich Landeshilfe für BZV-Straßen
Die Sanierung der in die Jahre gekommenen Straßen im Außenbereich mit den Hofzufahrten ist nicht nur für die Gemeinde Oberharmersbach eine schwierige Daueraufgabe.
vor 14 Stunden
Neuried - Ichenheim
Mit einer persönlichen Erklärung nahm der stellvertretende Ortsvorsteher zum Vorwurf eines Ichenheimer Landwirts Stellung.
vor 15 Stunden
Krügers Wochenschau
Es soll tatsächlich Leute geben, die waren nie im Kindergarten. Und kein Narr befreite diese armen Kinder aus der fürsorglichen Betreuung der Erzieherinnen. Bei solchen Leuten wundert uns dann auch nichts mehr.
vor 16 Stunden
"OG Disktrikt" - Tipps für die Region
Er kennt die Ortenau und das Elsass, liebt Musik, Kunst, Kultur und Kulinarik: Über das Beste, was es davon dies- und jenseits des Rheins gibt, berichtet DJ Martin Elble alle zwei Wochen in seiner ­Kolumne „OG Distrikt“ im Offenburger Tageblatt.
vor 18 Stunden
Verwaltung war chancenlos
In Kompaniestärke zogen am Schmutzigen Donnerstag die Narren ins Rathaus Biberach ein. Es kam nicht ganz überraschend zum Machtwechsel: Oberzunftmeister Helmut Büdel hat jetzt den Rathausschlüssel.
vor 20 Stunden
Jetzt gibt es kein Halten mehr
Die Gengenbacher haben Feuerhaken und Hexenbesen gestellt, die Ohlsbacher den Hennelochschratt befreit und Bürgermeister Bernd Bruder entmachtet. Zuvor hatte er sich aber im Rathaus versteckt, er musste von Schratt, Umbeisen, Hexen, Germanen und Rekruten gesucht und auf den Balkon geführt werden.
vor 23 Stunden
An manchen Tagen kommt kein Kunde
Digital schlägt analog – auch der Energiekunde geht online: Zu dieser Erkenntnis gelangte man bei der Badenova. Der Energie- und Umweltdienstleister wird deshalb an seinem Standort am Unteren Mühlbach in Offenburg künftig keine regelmäßigen Kundenöffnungszeiten mehr anbieten.   
20.02.2020
Bundespolizei warnt
Die Bundespolizei hat am frühen Donnerstagmorgen einen 24-Jährigen aufgegriffen, der in den Gleisen der Rheintalbahn im Offenburger Bahnhof unterwegs war. Sie belehrten den Mann – ihn erwartet dennoch ein Bußgeldverfahren. Die Bundespolizei warnt vor solchen Ausflügen. 
20.02.2020
Durbach
Ein Autofahrer ist am Donnerstagmorgen in Durbach von der Fahrbahn abgekommen und hat sich überschlagen. Die Feuerwehr musste den Mann aus seinem Wagen befreien, danach musste er ins Krankenhaus. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.