Was die Mundart besonders macht

Fasent: Norbert Großklaus predigt wieder auf Alemannisch

Autor: 
Katrin Pfundstein
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Februar 2020
Pfarrer Norbert Großklaus predigt wieder auf Alemannisch. Das hat schon eine gewisse Tradition.

Pfarrer Norbert Großklaus predigt wieder auf Alemannisch. Das hat schon eine gewisse Tradition. ©Archivfoto

Seit circa zehn Jahren findet jedes Jahr am Sonntag vor dem schmutzigen Donnerstag ein alemannischer Gottesdienst statt. Norbert Großklaus, Grünen-Stadtrat und Pfarrer, freut sich, wenn er in der evangelischen Stadtkirche in Offenburg wieder in seiner Muttersprache predigen darf. In einem Interview verrät er zum Beispiel, was den Gottesdienst so besonders macht.

Herr Großklaus, ein Gottesdienst auf Alemannisch ist eher ungewöhnlich. Wie kamen Sie auf die Idee?

Norbert Großklaus: Das war ungefähr Mitte der 90er-Jahre. Damals war ich Gemeindepfarrer in der Matthäusgemeinde Offenburg. Dort habe ich viel mit dem Kapuzinerpater Bruder Christophorus zusammen gearbeitet. Er erzählte mir, dass es eine Guggenmusik gebe, die gerne einmal in einem Gottesdienst mitspielen würde. Daraufhin hatte ich die Idee, etwas Neues auszuprobieren und dies mit einer Predigt auf Alemannisch zu verbinden. Vor gut zehn Jahren habe ich dies in der evangelischen Stadtkirche in Offenburg wieder ins Leben gerufen. 

Wie bereiten Sie sich für den Gottesdienst vor?

Großklaus: Zunächst muss man wissen, dass ich nur die Predigt auf Alemannisch halte, der restliche Gottesdienst ist auf Hochdeutsch. Auf die Predigt bereite ich mich wie auf jeden anderen Biblischen Text vor. Ich lese ihn und setze mich damit auseinander. Beim Gottesdienst lese ich ihn dann erst auf Hochdeutsch vor, anschließend übersetze ich den Text ins Alemannische. Die Übersetzung ist für mich immer wieder eine große Herausforderung. Dazu kommt noch, dass ich in Reimform predige, denn dies macht das Ganze erst richtig närrisch und humorvoll. Das Reimen fällt mir jedoch leicht, das muss ich als Gabe in die Wiege gelegt bekommen haben.

Gibt es irgendwelche Besonderheiten oder läuft der Gottesdienst wie gewohnt ab?

Großklaus: Besonders ist, dass nicht nur die Predigt auf Alemannisch ist, sondern das zum Beispiel in der Begrüßung oder beim Abendmahl immer wieder ein Satz im Dialekt fällt.  So beginne ich oft mit „Guada Morgana middanandr.“ Ebenfalls außergewöhnlich ist, dass man närrisch gekleidet kommen darf. Masken sind jedoch nicht so passend.

Wird dann in der Kirche auch mal gelacht?

- Anzeige -

Großklaus: Die Stimmung ist auf jeden Fall heiter und lockerer, je nach Predigt wird dann auch mal gelacht. Das kommt natürlich auch darauf an, wie „lustig“ ich bin. Im letzten Jahr gab es sogar einen Zwischenapplaus. Man merkt, dass es auf Alemannisch einen ganz anderen „Ton“ hat, denn es ist viel Bildhafter als im Hochdeutschen. Die Leute spitzen die Ohren und müssen gut aufpassen, dass sie es auch verstehen. 

Haben Sie alemannische Lieblingssätze?

Großklaus: Das ist jedes Jahr anders, da ich mir immer eine neue Predigt aussuche. Was jedoch immer fällt, ist „Jetzt passa mol guaht uff.“

Lockt der Gottesdienst mehr Publikum an, oder gibt es keinen Unterschied zu gewöhnlichen Gottesdiensten?

Großklaus: Die Stadtkirche ist eigentlich immer gut besucht, aber man merkt schon, dass deutlich mehr kommen. Aus der ganzen Ortenau kommen Leute, die Lust haben, mal was auf Alemannisch zu hören. In den letzten Jahren ist mir aufgefallen, dass auch deutlich mehr Katholiken kommen. 

Was ist ihre Motivation, jedes Jahr diesen Gottesdienst vorzubereiten?

Großklaus: Für mich ist der Gottesdienst immer wieder sehr berührend, da Alemannisch meine Muttersprache ist. Biblische Texte in „meinen“ Dialekt zu übersetzen und zu hören, hat für mich so eine besondere Kraft. Oft kommt es vor, dass ich mir bei der gewöhnlichen Gottesdienstvorbereitung den Text auf Alemannisch übersetze, um ihn noch besser verstehen zu können.
 

Info

Termin

Der Gottesdienst mit Predigt in alemannischer Sprache von Norbert Großklaus beginnt am Sonntag, 16. Februar, um 10 Uhr in der evangelischen Stadtkirche.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Ältester männlicher Fessenbacher
Egon Kappel wird am Samstag 95 Jahre alt, er ist der älteste männliche Einwohner von Fessenbach. Das Berliner Urgestein fühlt sich in Fessenbach seit dem Jahr 1948 wohl.
vor 5 Stunden
Arbeiten in Corona-Zeiten
Bei der Firma Trautmann Orthopädieschuhtechnik in Urloffen läuft der Betrieb derzeit auf Sparflamme. Der reine Schuhverkauf ist geschlossen, der medizinische Bereich läuft aber weiter.
vor 5 Stunden
Hanjörg Flick feiert seinen 80. Geburtstag
Am Samstag feiert der ehemalige­ ärztliche Direktor am Ortenau-Klinikum Professor Dr. Hanjörg Flick den 80. Geburtstag und blickt ­dankbar auf ein beruflich und privat erfülltes Leben zurück. Nach der schweren Kriegszeit mit dem Verlust des Vaters ging es stetig aufwärts.
vor 7 Stunden
Corona-Lichtblicke (4)
Das Offenburger Tageblatt veröffentlicht in Zusammenarbeit mit dem Künstlerverein „Artist“ Gengenbach/Obernai die Serie Corona-Lichtblicke. Gerade in diesen Zeiten vermitteln diese Hoffnung und Glaube. Heute ist Teil 4 an der Reihe.
vor 7 Stunden
100.000 Erdbeerpflanzen warten in Fröschbach
Martina und Armin Schmieder in Biberach-Fröschbach haben auf drei Hektar Erdbeeren angepflanzt. Für die Ernte hoffen die Landwirte nun auf ihr bewährtes polnisches Helferteam. 
vor 7 Stunden
Sammelbestellung im "Reutacker" Zell
Die im OT vorgestellte Sammelbestellung unter Nachbarn im Zeller Josef-Anton-Burger-Weg macht Schule. Jetzt legten Anwohner rund um die Straße „Zum Reutacker“ nach.Eine örtliche Pizzeria freute such über 41 Gerichte zum Mitnehmen auf einen Schlag.
vor 7 Stunden
477 000 Euro aus dem Tourismus-Infrastrukturprogramm
Tourismusminister Guido Wolf (CDU) hat nun die Projekte bekanntgegeben, die 2020 durch das Tourismusinfrastrukturprogramm des Landes gefördert werden, darunter ist auch der Pavillon im später neu gestalteten Nordracher Dorfpark.
vor 7 Stunden
Viele Clicks für Übertragungen im Internet
Evangelische  und katholische Gottesdienste werden in der Coronakrise per Livestream aus der Heilig-Kreuz-Kirche übertragen.
vor 15 Stunden
Neuried
Jochen Fischer feiert am Sonntag seinen 50. Geburtstag. Den Beruf sieht er als Dienst an der Gemeinschaft. 2013 gegen den Amtsinhaber Gerhard Borchert gewonnen.
vor 15 Stunden
Ex-Grimmels-Abiturient ist Unternehmer in Brünn
Ex-Grimmels-Abiturient Sebastian Wagner (34) ist mittlerweile Unternehmer in Tschechien. Er ­berichtet, wie dort das Corona-Krisenmanagement läuft – besser als in Deutschland, findet er.
vor 16 Stunden
Coronavirus: So bleibt das Revier funktionsfähig
Um funktionsfähig zu bleiben, hat das Polizeirevier die Schichten räumlich getrennt und zusätzliches Personal erhalten. 240 Personen wurden wegen Verstößen gegen die Corona-Verordnung angezeigt.
vor 16 Stunden
Hohberg - Hofweier
Eigentlich ist das Kerngeschäft von Christine und Ulrich Bönte aus Hofweier Hydrauliktechnik. Doch weil es derzeit nur recht bescheiden läuft, starten sie am Montag ein Zweitgeschäft.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...
  • a2 Unikat hat alles, was das Leben und Wohnen noch schöner macht.
    11.03.2020
    a2 Unikat: Ihr Partner rund um Gartendeko und mehr
    Frühlingszeit – eine wunderbare Zeit, es sich in Heim und Garten besonders schön zu machen. Wer dafür pfiffige und individuelle Gestaltungsideen sucht, ist bei a2 Unikat in Oberwolfach genau richtig.