Im Rahmen des Ferienprogramms

Ferienkinder aus Rammersweier besuchten Polizeirevier

Autor: 
Peggy Gießler
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. September 2019

Der Besuch einer Gewahrsamszelle nötigte den Kindern einigen Mut ab. Sie waren sichtlich froh, diese nach kurzer Zeit wieder verlassen zu können. ©Peggy Gießler

Interessante Einblicke ins Offenburger Polizeirevier gab es im Rahmen des Rammersweierer Ferienprogramms. Dabei gab es auch praktische Tipps für die jungen Teilnehmer - und am Ende wurde es noch einmal richtig laut.

Fünf neugierige Grundschüler, die am Rammersweierer Ferienprogramm teilnahmen, hatten sich in der vergangenen Woche am Königshof zur Führung durch das Offenburger Polizeirevier eingefunden. Markus Junker, erfahrener und kindererprobter »Guide« in Sachen Polizei (allein in diesem Jahr hat er bereits 19 Führungen geleitet) hatte also viel Zeit, um ins Detail zu gehen. 

Zunächst fragte er die Kinder, woran sie denn überhaupt die Polizeiwache in einer fremden Stadt erkennen würden. Dann erläuterte er die Unterschiede zwischen Polizeipräsidium, -revier und -posten. Auch zu den Zuständigkeiten der Polizei erfuhren die Kinder so einiges. In einem der wichtigsten Räume im Polizeirevier, dem Besprechungsraum, versammelten sich dann alle sechs. Junker schilderte ihnen den Ablauf in einer Dienstgruppe: Zu Beginn der Schicht wird erst einmal alles besprochen, was in den letzten drei Tagen passiert ist, was eventuell neu ist und beachtet oder neu eingetragen werden muss. 

- Anzeige -

Verschiedene Einsätze

Die Polizisten müssen bei Unfällen, Diebstahl, Vermissten oder auch ausgebrochenen Tieren ausrücken. Bei manchen Einsätzen werden sie von der Autobahn- oder der Bundespolizei unterstützt. Viele Fragen kamen dann bei der Vorstellung der persönlichen Ausrüstung eines Polizisten. Ein wichtiges Anliegen waren Junker auch praktische Tipps für das Verhalten der Kinder gegenüber unbekannten Erwachsenen.

Der anschließende Besuch einer Gewahrsamszelle machte die Kinder zunächst etwas beklommen, dann sprudelten die verschiedensten Fragen nur so aus ihnen heraus. Den Rundgang beschloss ein kurzer Halt in der Leitstelle. Anschließend wurde vor dem Polizeirevier das Innere eines Polizeiwagens genau unter die Lupe genommen wurde. Natürlich durfte auch ein kurzer Druck auf den Sirenenknopf nicht fehlen. Nach der knapp zweistündigen Führung hatten die Kinder ihren Eltern viel Neues zu erzählen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 3 Stunden
Offenburg
Liebhaber des Soul kamen am Samstag in der Reithalle auf ihre Kosten. Die Band „Jimmy’s Soul Attack“ gab mit Herzblut und Leidenschaft für den Musikstil ein Konzert. Die 14 Musiker gaben zahlreiche bekannte Stücke zum Besten.
vor 3 Stunden
Neuried
In Ichenheim wurde ein wichtiger Schritt gefeiert – das Richtfest des Sozialen Wohnens in der Hauptstraße. Die Gemeinde bekam Lob im Richtspruch zu hören.
vor 5 Stunden
Neuried
Den Wunsch der Schulleitung, die Realschule möge einen anderen Namen bekommen, erfüllte sich nicht. Der Gemeinderat stimmte am Mittwoch dagegen.  
vor 9 Stunden
Nachruf
Mit großer Bestürzung wurde in Unterharmersbach die Nachricht von Tod des Schmiedemeisters Friedrich Riehle aufgenommen. Noch in den vergangenen Wochen konnte man ihm immer wieder bei Spaziergängen mit seiner Frau Lisbeth im Ort begegnen – wie man ihn kannte, mit einem Lächeln. Jetzt wird er am...
vor 12 Stunden
Projekt an Eichendorffschule
Derzeit wird die Eichendorffschule grundlegend saniert. Eine große Maßnahme ist die Installation einer Fotovoltaikanlage auf dem Dach. Doch auch unter dem Dach gibt es Änderungen. Heinz Breithaupt vom Nabu erläutert, was dort für den Mauersegler getan wird.
25.01.2020
Junge Musiker unterhalten prima
Sie haben den Mut, vor einem Publikum zu spielen; und das auch noch gut und schwungvoll: Die Kinder und Jugendlichen des Vorspielnachmittags in Langhurst begeisterten wieder die Besucher und die Verantwortlichen des Musikvereins Langhurst.
Beim Weihnachtsbasar am 30. November 2019 wurde für das Hilfsprojekt in Kenia gesammelt.
25.01.2020
19 000 Euro für Kinder in Kenia
Afridunga sagt Danke für die große Unterstützung durch die Kaufmännischen Schulen: 19 000 Euro waren im Rahmen des Weihnachtsbasars 2019 zusammengekommen, die nun dem Förderverein für seine Projekte in Kenia helfen.
25.01.2020
Offenburg
Im Offenburger Stadtgeflüster geht es heute unter anderem um inflationäre Blitzer und verhexte Berichte in der Bild-Zeitung über die Offenburger Hexenzunft.
25.01.2020
3500 Hästräger
3500 Hästräger aus 100 Zünften werden erwartet: Am Sonntag steigt der große Jubiläumsumzug der Kinzigtalhexen in Elgersweier. Die Zunft feiert ihr 11-jähriges Bestehen. 
25.01.2020
Der Schutterwälder an sich
Der Schutterwälder an sich hat es lieber richtig warm und freut sich in seiner aktuellen Kolumne jetzt schon aufs Frühjahr. Außerdem hat er einen Obstbauern bei der Arbeit getroffen – Anlass genug für ihn, einmal kritisch auf diverse Produkte im Supermarkt zu schauen.
25.01.2020
Narrenfahrplan
Die „Muhrbergdachse“ auf neuen Wegen: Das ist der Narrenfahrplan der Bühler Narrenzunft. Gesucht wird in diesem Jahr der „Dorfdeko-Meister“.
Markus Wolber, Leiter des Stadtteil- und Familienzentrums Albersbösch, am Rabenplatz. Dort werden im Rahmen der Gemeinwesenarbeit Aktionen angeboten. Mit „Gemeinsam mehr erreichen“ beschreibt der 37-Jährige in drei Worten die Einrichtung, die auch für Hildboltsweier zuständig ist.
25.01.2020
Serie „Treffpunkt im Stadtteil“ (2)
Welche Angebote bieten die sieben Offenburger Stadtteil- und Familienzentren (SFZ)? Heute spricht Markus Wolber, der seit 2018 das Stadtteil- und Familienzentrum Albersbösch leitet, über die im Jahr 1995 eröffnete Einrichtung – als Offenburgs zweites SFZ.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -