Alle sind im Tomatenfieber!

Fessenbacher Grundschule gewinnt ersten Preis für Schulgarten

Autor: 
Ursula Haß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Mai 2019

Eine Tomaten-Euphorie ist in der Hubert-Burda-Grundschule ausgebrochen. Jetzt haben die Schüler sogar einen Preis vom Landwirtschaftsministerium gewonnen. ©Ursula Haß

Für ihr Tomatenprojekt sind die Garten-AG sowie die vierte Klasse der Fessenbacher Hubert-Burda-Grundschule mit dem ersten Platz des bundesweiten Schülerwettbewerbs zur nachhaltigen Landwirtschaft und Ernährung unter dem Motto »Echt KUH’L« in ihrer Altersklasse ausgezeichnet worden.
 

Wer hätte das gedacht als das Tomatenjahr im Januar mit einer leckeren Pizza gestartet hatte! Nun schlägt dieses einmalige Tomatenprojekt der Hubert-Burda-Grundschule regelrechte Wellen und Schüler und Lehrer sind mittlerweile vom Tomatenvirus infiziert. Als Klassenlehrer Stefan Heinrich beim Tomatenfest verkündete, dass die Schule den ersten Platz beim bundesweiten Schülerwettbewerb zur nachhaltigen Landwirtschaft und Ernährung, unter dem Motto »Echt KUH’L« gewonnen hat, fielen die Schüler sich unter Tränen in die Arme. Nun steht eine dreitägige Fahrt nach Berlin zur Preisverleishung durch Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner mit rund 32 Schülern, Lehrern und Betreuern vom 4. bis 6. Juni bevor.  Und: Eine »KUH-LE KUH« in Gold kommt nach Fessenbach.  

45 Tomatensorten wollten Jutta Hugle von der Schulgarten-AG und Klassenlehrer Stefan Heinrich mit den Schülern der Schulgarten-AG und der vierten Klasse zum Tomatenjahr selbst aufziehen und pflanzen. 50 Sorten mit 700 Setzlingen sind es nun geworden, wie beide beim Tomatenfest in der Schule verkündeten. 

Vor sieben Jahren begann das Schulgartenprojekt, erzählte Jutta Hugle, und auch in diesen Jahren hatte die AG schon mehrmals an der Schulgarteninitiative des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz in Baden-Württemberg teilgenommen und auch Preise gewonnen. Eine weitere Teilnahme an einem Wettbewerb in einer Zeitschrift des Hauses Burda steht ebenfalls an. 

Die Schüler mit ihren Betreuerinnen Jutta Hugle, Martina Arnold und Elke Egenberger sowie die vierte Grundschulklasse mit Lehrer Stefan Heinrich haben dieses Tomatenprojekt mit viel Liebe und Engagement initiiert und durchgeführt. 

Start des Tomatenjahres war im Januar mit einer leckeren Pizza und ganz viel Tomatensoße; um den 14. Februar herum wurde ausgesät, wobei die Klassenzimmer und auch die Gänge in der Schule selbst zu einem Gartenlabor wurden. In unzählige kleine Töpfe wanderten dann die Samen für die roten, rosa- oder violettfarbenen und schwarzen Tomaten. Eingepflanzt wurden Samen der Sorten »Quedlinburger Frühe«, »Nectar Rose« oder auch die kleinste Tomate, das »Mexikanische Mücklein«. Und sie alle konnten in Töpfen beim Tomatenfest erworben werden. Alle Sorten sind samenfest, und aus ihnen lässt sich wieder Saatgut gewinnen, das die gleichen Eigenschaften verspricht, wie die Mutterpflanze, und sie sind für den Anbau in der Region geeignet. 

- Anzeige -

Pädagogische Wirkung

Aber auch die pädagogische Wirkung dieses Projekts war den Betreuern wichtig, denn durch die eigene Aufzucht haben die Kinder direkten Bezug zu einem Lebensmittel und lernen Nahrungsmittel schätzen. 

Und so bot auch das Programm beim Tomatenfest viel Wissenswertes um die Tomate, aber auch Unterhaltung, wie der Auftritt des Schulchors unter der Leitung von Felicitas Steiner, der mit Liedern rund um die Tomate begeisterte. Ob Tomatengedichte oder Infos zu den Züchtungen, die Kinder waren alle begeistert dabei. 

Selbst die Unterschiede zwischen samenfesten Tomaten und Hybrid-Züchtungen konnten sie fehlerfrei erklären. Wie kam eigentlich die Tomate nach Europa? Auch dieser Frage gingen die Schüler bei einem Theaterspiel nach. Daran war Christoph Kolumbus beteiligt, denn er war es, der schließlich die erste Tomate seinem König Ferdinand und seiner Königin Isabella in Kastilien überreichte, was die Kinder erfrischend nachspielten.  

Aber das Tomatenjahr geht weiter, denn die kleinen Tomatensetzlinge wachsen weiter, ob im Schulgarten oder zu Hause, und vielleicht gibt es zum Abschluss im September noch einen kunterbunten Tomatensalat.  

Hintergrund

Der Wettbewerb

An dem Wettbewerb »Echt KUH’L!« zum Thema Biologische Vielfalt und Partnerschaften in der Natur des Bundeslandwirtschaftsministeriums haben 2800 Schülerinnen und Schüler in vier Altersgruppen mit insgesamt 422 Kreativbeiträgen teilgenommen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 5 Stunden
Krügers Wochenschau
Technik ist ein Fluch. Wetten? Sie werden sehen ...
vor 6 Stunden
In Altenheim
Dienstags übergab Anja Jäkle vom Amt für Landwirtschaft an Katrin Haas und Carolin Zinsel vom Milchviehbetrieb Haas und Zinsel die Tafel Lernort Bauernhof. 
Die beiden Bürgermeister Oliver Martini (links) und Hans-Peter Kopp sind über CDU- beziehungsweise SPD-Tickets ins Amt gehievt worden.
vor 7 Stunden
Neue stärkste Fraktion im Gemeinderat
Seit den Kommunalwahlen haben die Grünen in Offenburg als stärkste Fraktion das Vorschlagsrecht bei der Dezernentenwahl. Werden sie bei der Wiederwahl der Bürgermeister Hans-Peter Kopp (SPD) und Oliver Martini (CDU) mitziehen? Wir haben uns umgehört.
vor 8 Stunden
Gengenbach
Die Katholische Fachschule für Sozialpädagogik Gengenbach startet mit einem neuen Schulleitungsteam ins neue Schuljahr. Die stellvertretende Schulleiterin Theresia Schaub-Oelbe wurde verabschiedet, Nachfolger ist Martin Fischer.
vor 8 Stunden
15 Jahre nach dem Abriss
Unter dem Motto »Wachgeküsst« findet im ehemaligen Blechlager des früheren Ausbesserungswerks am Samstag ein Jazzkonzert statt. Zusätzlich erinnert Organisator Walter Bitzer mit einer Fotodokumentation an das einst prägende Industrieensemble – und dessen Abriss vor 15 Jahren.
vor 8 Stunden
Fragen zum Sommer (8)
An den Sommer denken wir gerne zurück. Und genau dazu hätten wir ein paar Fragen; sieben an der Zahl. Heute stellt sich Clemens Herrmann aus Schutterwald unserer Neugier.
vor 8 Stunden
Offenburg verschiebt Projekt auf 2023
Der für dieses Jahr vorgesehene Umbau der Offenburger Wilhelmstraße muss auf das Jahr 2023 verschoben werden. Keiner will den Millionenauftrag haben.
Beim »Kick-Off«-Treffen am Mittwoch haben sich die beteiligten Künstlerinnen und Künstler der »Offenen Ateliers« auf die Veranstaltung an diesem Wochenende eingestimmt.
vor 9 Stunden
Mehr als 60 Künstler
Mehr als 60 Offenburger Kunstschaffende laden am Samstag, 23., und Sonntag, 22. September, von jeweils 11 bis 18 Uhr im Rahmen der »Offenen Ateliers« zum Entdecken, Austauschen und Staunen in ihre Schaffensräume ein. Sie bieten damit inspirierende Einblicke in die Offenburger Kunstszene. 
Die SPD bemängelt fehlende Rad-Abstellplätze am Bahnhof.
vor 13 Stunden
Offenburg
Mit einem Prüfantrag wendet sich die SPD-Fraktion im Offenburger Gemeinderat an die Rathausspitze: Sie fordert darin neue Fahrradabstellplätze am Bahnhof.
vor 16 Stunden
Infos zur Hort-Entwicklung
In der Sitzung des Rammersweierer Ortschaftsrats haben sich am Dienstag mit Claudia Leutert (Mitarbeiterin Ortsverwaltung) und Sabrina Richter (Leiterin Hort an der Schule) zwei neue wichtige Kräfte vorgestellt. Zum Hort gab es in der Folge noch einige aktuelle Informationen. 
vor 17 Stunden
Stiller Protest
Mit grün gestrichenen Kreuzen üben derzeit Winzer einen stillen Protest. Ein erstes Mahnkreuz steht bereits in Durbach – es hat etwas mit Bienen zu tun. Doch worum geht es genau?
vor 18 Stunden
Sanierung für 24 Millionen Euro geplant
Aus zwei mach eins: Die 1908 gebaute Nord­unter­führung am Bahn­hof soll Ende 2024 erneuert werden. Statt der Sanierung bevorzugt die Stadt ein Ersatzbauwerk. Doch die Bahn ziert sich.   

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 10.09.2019
    Feiern in Dirndl und Lederhose
    Fürs Oktoberfest nach München fahren? Das muss nicht sein! Denn die »Wunderbar« in Neuried-Altenheim holt das Event am 2. und 5. Oktober stilecht in die Ortenau – im beheizten Zelt mit Maßbier, Haxn und Live-Band.
  • 06.09.2019
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. 
  • Auch eine neue Brennerei wird am 14. September eingeweiht und vorgestellt.
    30.08.2019
    Am 14. und 15. September
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. Dafür öffnet Inhaber Markus Wurth ein Wochenende lang seine Tore und bietet außerdem exklusive Editionen seiner Kreationen an. 
  • 28.08.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.