Alle sind im Tomatenfieber!

Fessenbacher Grundschule gewinnt ersten Preis für Schulgarten

Autor: 
Ursula Haß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Mai 2019

Eine Tomaten-Euphorie ist in der Hubert-Burda-Grundschule ausgebrochen. Jetzt haben die Schüler sogar einen Preis vom Landwirtschaftsministerium gewonnen. ©Ursula Haß

Für ihr Tomatenprojekt sind die Garten-AG sowie die vierte Klasse der Fessenbacher Hubert-Burda-Grundschule mit dem ersten Platz des bundesweiten Schülerwettbewerbs zur nachhaltigen Landwirtschaft und Ernährung unter dem Motto »Echt KUH’L« in ihrer Altersklasse ausgezeichnet worden.
 

Wer hätte das gedacht als das Tomatenjahr im Januar mit einer leckeren Pizza gestartet hatte! Nun schlägt dieses einmalige Tomatenprojekt der Hubert-Burda-Grundschule regelrechte Wellen und Schüler und Lehrer sind mittlerweile vom Tomatenvirus infiziert. Als Klassenlehrer Stefan Heinrich beim Tomatenfest verkündete, dass die Schule den ersten Platz beim bundesweiten Schülerwettbewerb zur nachhaltigen Landwirtschaft und Ernährung, unter dem Motto »Echt KUH’L« gewonnen hat, fielen die Schüler sich unter Tränen in die Arme. Nun steht eine dreitägige Fahrt nach Berlin zur Preisverleishung durch Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner mit rund 32 Schülern, Lehrern und Betreuern vom 4. bis 6. Juni bevor.  Und: Eine »KUH-LE KUH« in Gold kommt nach Fessenbach.  

45 Tomatensorten wollten Jutta Hugle von der Schulgarten-AG und Klassenlehrer Stefan Heinrich mit den Schülern der Schulgarten-AG und der vierten Klasse zum Tomatenjahr selbst aufziehen und pflanzen. 50 Sorten mit 700 Setzlingen sind es nun geworden, wie beide beim Tomatenfest in der Schule verkündeten. 

Vor sieben Jahren begann das Schulgartenprojekt, erzählte Jutta Hugle, und auch in diesen Jahren hatte die AG schon mehrmals an der Schulgarteninitiative des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz in Baden-Württemberg teilgenommen und auch Preise gewonnen. Eine weitere Teilnahme an einem Wettbewerb in einer Zeitschrift des Hauses Burda steht ebenfalls an. 

Die Schüler mit ihren Betreuerinnen Jutta Hugle, Martina Arnold und Elke Egenberger sowie die vierte Grundschulklasse mit Lehrer Stefan Heinrich haben dieses Tomatenprojekt mit viel Liebe und Engagement initiiert und durchgeführt. 

Start des Tomatenjahres war im Januar mit einer leckeren Pizza und ganz viel Tomatensoße; um den 14. Februar herum wurde ausgesät, wobei die Klassenzimmer und auch die Gänge in der Schule selbst zu einem Gartenlabor wurden. In unzählige kleine Töpfe wanderten dann die Samen für die roten, rosa- oder violettfarbenen und schwarzen Tomaten. Eingepflanzt wurden Samen der Sorten »Quedlinburger Frühe«, »Nectar Rose« oder auch die kleinste Tomate, das »Mexikanische Mücklein«. Und sie alle konnten in Töpfen beim Tomatenfest erworben werden. Alle Sorten sind samenfest, und aus ihnen lässt sich wieder Saatgut gewinnen, das die gleichen Eigenschaften verspricht, wie die Mutterpflanze, und sie sind für den Anbau in der Region geeignet. 

- Anzeige -

Pädagogische Wirkung

Aber auch die pädagogische Wirkung dieses Projekts war den Betreuern wichtig, denn durch die eigene Aufzucht haben die Kinder direkten Bezug zu einem Lebensmittel und lernen Nahrungsmittel schätzen. 

Und so bot auch das Programm beim Tomatenfest viel Wissenswertes um die Tomate, aber auch Unterhaltung, wie der Auftritt des Schulchors unter der Leitung von Felicitas Steiner, der mit Liedern rund um die Tomate begeisterte. Ob Tomatengedichte oder Infos zu den Züchtungen, die Kinder waren alle begeistert dabei. 

Selbst die Unterschiede zwischen samenfesten Tomaten und Hybrid-Züchtungen konnten sie fehlerfrei erklären. Wie kam eigentlich die Tomate nach Europa? Auch dieser Frage gingen die Schüler bei einem Theaterspiel nach. Daran war Christoph Kolumbus beteiligt, denn er war es, der schließlich die erste Tomate seinem König Ferdinand und seiner Königin Isabella in Kastilien überreichte, was die Kinder erfrischend nachspielten.  

Aber das Tomatenjahr geht weiter, denn die kleinen Tomatensetzlinge wachsen weiter, ob im Schulgarten oder zu Hause, und vielleicht gibt es zum Abschluss im September noch einen kunterbunten Tomatensalat.  

Hintergrund

Der Wettbewerb

An dem Wettbewerb »Echt KUH’L!« zum Thema Biologische Vielfalt und Partnerschaften in der Natur des Bundeslandwirtschaftsministeriums haben 2800 Schülerinnen und Schüler in vier Altersgruppen mit insgesamt 422 Kreativbeiträgen teilgenommen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 4 Stunden
Dekan Bürkle: Nicht verzagen!
Rund 500 Katholiken  feierten am Donnerstag den zentralen Fronleichnams­gottesdienst an der Ursulasäule. Unter dem Motto: »Denn Gott hat uns nicht einen Geist der Verzagtheit gegeben, sondern den Geist der Kraft, der Liebe und Besonnenheit« (2 Tim 1,7) rief Dekan Matthias Bürkle dazu auf, sich...
vor 5 Stunden
224 Advokaten sind Mitglied
Am kommenden Dienstag, 25. Juni, begeht der Anwaltverein Offenburg sein 50-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass sprachen wir mit dem Vorsitzenden, Rechtsanwalt Dirk Bischoff, Fachanwalt für Arbeitsrecht in der Kanzlei Dr. Paul Müller & Kollegen.  
vor 5 Stunden
Prozession und Gottesdienst
Gestern feierten die Katholiken Fronleichnam mit Festgottesdienst und Prozession. In der Predigt ging es um das Geben. 
vor 6 Stunden
In der Otto-Hahn-Straße
Ab Montag, 24. Juni, heißt es für die Autofahrer sechs Monate leiden. Danach winkt als Lohn ein deutlich verbesserter Verkehrsfluss: Die Kreuzung Otto-Hahn-Straße, Heinrich-Hertz-Straße, Im Drachenacker wird für 1,3 Millionen Euro zum Kreisverkehr umgebaut. Es ist Offenburgs Kreisel Nummer 14.  
vor 7 Stunden
An die Leine!
Hundehalter in Offenburg sind in der Pflicht: Die Hinterlassenschaften ihrer Lieblinge dürfen nicht auf den öffentlichen Straßen und Grünflächen zurückgelassen werden und die Hunde müssen an die Leine.
vor 9 Stunden
Wallfahrtskirche Zell
Schon seit Jahrhunderten ist die Wallfahrtskirche »Maria zu den Ketten« in Zell am Harmersbach ein Zufluchtsort für alle bedrängten und Hilfe suchenden Menschen. Die Kerzenkapelle mit dem Eingang an der Bachseite der Kirche wird täglich von Menschen in Not von überall her aufgesucht. Nun wurde sie...
vor 9 Stunden
Fronleichnam in Zell a. H.
Mit einem Festgottesdienst und einer feierlichen Prozession feierte die katholische Kirchengemeinde Zell  Fronleichnam.
vor 13 Stunden
Pfandknopf macht's möglich
Dass kleine Geldbeträge im Gesamten viel bewirken können, zeigt die Kooperation von Lidl mit dem Dachverband der deutschen Tafeln. Kunden des Lebensmitteleinzelhändlers können ihr Pfand der Tafel spenden. Davon profitiert auch die Offenburger Tafel. Sie freut sich über 17.964 Euro, die in zwei...
19.06.2019
DHB Altenheim klärt auf
Wenn das DHB-Netzwerk Haushalt informiert, ist es lehrreich. Und Preise gibt es auch.
19.06.2019
Offenburg
Offenbar weil er kein WLAN-Netz hatte, ist am Dienstagabend ein 18-jähriger Deutscher in Offenburg ausgerastet. Die Polizei musste zweimal anrücken, um ihn zu beruhigen – letztlich half aber nur die Gewahrsamzelle.
19.06.2019
Offenburg
Ein 21-Jähriger hat am späten Montagabend eine Bar in der Offenburger Hauptstraße betreten und auf einen Gast eingeschlagen. Der 21-Jährige soll den 25 Jahre alten Mann darüber hinaus gegen die Brust gekickt haben. Die Polizei hat ein Strafverfahren eingeleitet.
19.06.2019
Oststadt mit Leckereien versorgt
Für Generationen von Oststädtern war seine Bäckerei eine beliebte Anlaufstelle: Am heutigen Mittwoch feiert Bäckermeister Karl-Heinz Laug aus der Friedrichstraße seinen 70. Geburtstag.   

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.