Neuer Dirigent muss gewählt werden

Fessenbacher Musikverein hat Herausforderungen gemeistert

Autor: 
Ursula Haß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. April 2019

Die Geehrten des Musikvereins Fessenbach (von links): Alfred Kornmeier (für 40 Jahre), Klaus Leitermann, Josef Busam und Erwin Kiefer (für 50 Jahre) zusammen mit Helga Conrad (sitzend, für 25 Jahre) und der Vorsitzenden Michaela Uhlmann. ©Ursula Haß

Ein turbulentes, aber auch erfolgreiches Jahr 2018 liegt hinter dem Musikverein Fessenbach.  Die Mitglieder laden am 4. Mai zum Frühjahrskonzert ein. 

Nachdem bei der letzten Jahresversammlung im Februar 2018 Michaela Uhlmann zur neuen Vorsitzenden des Musikvereins Fessenbach gewählt wurde, brachte das erste Jahr schon einige Herausforderungen für die neue Vorsitzende, wie sie in ihrem Bericht erwähnte. Und dass nun auch die Wahl eines neuen Dirigenten in ihre noch junge Amtszeit fällt, stellt sie zusammen mit der Vorstandschaft vor neue Aufgaben. 

Doch mit Holger Kelsch konnte schon mal die erste Klippe gut umschifft werden, denn er übernimmt nun übergangsweise das Dirigat bis einschließlich des Frühjahrskonzerts am 4. Mai. Kassierer Markus Leingang konnte über einen guten Kassenstand und einen kleinen, aber erfreulichen Gewinn berichten. Besonders zu erwähnen sind Spendeneingänge sowie ein Zuschuss von der Ortsverwaltung. 

Mit einem blauen Auge davongekommen sei der Musikverein beim Spanferkelfest, obwohl es stundenlang geregnet hatte, so die Vorsitzende Michaela Uhlmann. Die Musiker hoffen dieses Jahr auf ein regenfreies Spanferkelfest am 30. Mai und auch die Senator-Burda-Straße sollte zumindest bis dahin bis zum Schuckshof befahrbar und begehbar sein. 

Die gute Zusammenarbeit und Kooperation mit der Schule wurde ebenfalls genannt, auf die auch Jugendleiterin Gisela Hillenbrand in ihrem Bericht einging.  Das Weinfest zusammen mit den Fessenbacher Winzern vor der Vinothek im Juli war gelungen, wie Michaela Uhlmann berichtete, aber nur kurze Zeit später wurde die Schließung der Vinothek bekanntgegeben. In diesem Jahr wird das Weinfest vom Musikverein am 13. und 14. Juli in der Bacchusanlage stattfinden. Auch die Entscheidung des Zeller Musikvereins, andere Wege in der Ausbildung der Jugendlichen zu gehen, kam im Herbst auf den Tisch und so fand das letzte gemeinsame Konzert in der Abtsberghalle statt. 

- Anzeige -

Das neue und vielversprechende Konzept, die Fortsetzung und Weiterentwicklung der Jugendarbeit im eigenen Verein, und unter dem Dirigat von Simon Schmider, erläuterte Gisela Hillenbrand ausführlich, wobei auch das Musical »Wakatanka«, unter Mitwirkung des großen Orchesters des Musikvereins und der jungen Spieler, nicht unerwähnt blieb. 

Einige Konzerte

Schriftführerin Carmen Dierolf informierte über die Aktivitäten, die das ganze Jahr stattfinden, darunter fallen Konzerte bei auswärtigen Vereinen, das Weinfest in Offenburg, Backhieslefest, Frühjahrs- und Kirchenkonzert sowie Adventsfeier mit den Senioren. 

Nicht genug Licht

Fessenbachs Ortsvorsteher Paul Litterst dankte den Musikern. Er versprach, sich um bessere Lichtverhältnisse im Probenraum der Reblandhalle zu kümmern, denn dies wurde anscheinend auch schon vom letzten Dirigenten, Alfred Hann, bemängelt. 

Info

Musikverein

Mitglieder: 328 Mitglieder, 19 Ehrenmitglieder, 69 aktive Musiker sowie Kinder und Jugendliche in der Ausbildung beziehungsweise in der Musikschule, 303 Fördermitglieder. 
Gründung: 1933
Vorsitzende: Michaela Uhlmann, E-Mail an 
vorstand@musikverein-fessenbach.de, www.musikverein-fessenbach.de.

Hintergrund

Langjährige Mitglieder geehrt

Ehrungen mit Weinpräsent und Urkunde wurden ausgesprochen: Für 25 Jahre an Helga Conrad und Joachim Schraeder; für 40 Jahre an Alfred Kornmeier und Emil Vogt; für 50 Jahre an Hermann Litterst, Klaus Leitermann, Erwin Kiefer, Richard Hug, Georg Basler und Josef Busam; für 65 Jahre an Günter Hug und für 70 Jahre an Eugen Litterst. 
Auch die aktiven Musiker des Vereins erhielten wieder kleine Geschenke für fleißigen Probenbesuch: Null Fehlproben hatte Gregor Willscher, eine Fehlprobe hatten Lara Uhlmann, Uli Litterst und Tabea Hafke, bei vier Proben fehlten Gustav Hillenbrand und Stephan Seitz, fünfmal bei den Proben fehlten Steffi Falk und Michaela Uhlmann.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Den Bau einer neuen Sporthalle mit fest installierten Turngeräten – hier ein Pauschenpferd – schlägt die Offenburger Stadtverwaltung vor.
vor 6 Stunden
Thema im Schul- und Sportausschuss
Weil es an den Trainingsbedingungen hapert, möchte die Stadt Offenburg ein Turntrainingszentrum einrichten. Es soll von den Vereinen, aber auch für den Schulsport genutzt werden können. Allerdings müsste dafür ein neues Gebäude gebaut werden –verbunden mit den entsprechenden Investitionen.
vor 7 Stunden
Hohberg - Diersburg
Was eher aus der Not geboren war, lief im zweiten Jahr richtig gut: der Adventsmarkt an der Diersburger Bocciabahn.   
vor 8 Stunden
Neuried
Am 60. bundesweiten Vorlesewettbewerb haben auch Schulen im Ried teilgenommen. An der Realschule Neuried siegte Judith Irslinger und nimmt am Kreiswettbewerb teil. 
Etliche bekannte Filmmelodien präsentierte die Stadtkapelle Offenburg am Samstag beim Gala-Konzert. Die entsprechenden Filmtitel wurden jeweils auf der großen Leinwand eingeblendet.
vor 9 Stunden
Zahlreiche Filmklassiker begeisterten
Als Experten für große Emotionen rockte die Offenburger Stadtkapelle am Vorabend des zweiten Advents die Oberrheinhalle. Kongeniale Partnerin beim vollbesetzten Gala-Konzert: Die Philharmonie am Forum, die mit für „großes Kino“ sorgte.
Bei der Gedenkfeier: Trudpert Hurst (links) und sein elsässischer Kollege Daniel Neff.
vor 11 Stunden
„Wir können ein gutes Beispiel sein“
Zum 25. Mal ist am Freitagmittag auf dem Talebuckel bei Rammersweier der Ermordung elf elsässischer Widerstandskämpfer vor 75 Jahren feierlich gedacht worden. Betont wurde die tiefe Verbundenheit zwischen Rammersweier und Vieux-Thann.
vor 12 Stunden
Weihnachtsmarkt
Die Gemeinde Ohlsbach präsentierte sich am Freitag von ihrer besten Adventsseite. Im Herzen des Dorfs fand ein stimmungsvoller Weihnachtsmarkt statt. 
Das Projekt „Mirakel“ läuft an der Kunstschule. Der Baum birgt ein spannendes Austauschsystem, und gleichzeitig ist er Lebensraum für verschiedene Lebewesen.
vor 13 Stunden
Mit Kunst die Welt erforschen
Die Kunstschule Offenburg ist in das zweite Jahr des kunstpädagogischen Projektes „Mirakel – Geben, Nehmen, Teilen, Tauschen“ gestartet. Das Projekt ist auf drei Jahre angelegt. 
Der Schutterwälder Otmar Hansert ruft erneut zu Spenden für den Erfrierungsschutz und die Pflasterstube auf.
vor 21 Stunden
„Bei uns muss keiner erfrieren“
Die aktuellen Minus-Temperaturen sind gefährlich für Menschen, die keine Wohnung haben und auf Angebote wie den Erfrierungsschutz angewiesen sind. OT-Kolumnist Otmar Hansert ruft seine Leser seit einigen Jahren zu Spenden für den Erfrierungsschutz des St.-Ursulaheims in Offenburg auf. Im Interview...
Michael Nitze (Mitte) vom Brauwerk Baden sammelte bei seinem 75. Geburtstag eine Spende für den Verein „Kinderherzen retten“. Links im Bild ist Friedhelm Beyersdorf, Ärztlicher Direktor der Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie der Universitätsklinik Freiburg-Bad Krozingen, rechts Europa-Park-Chef Roland Mack.
07.12.2019
Spende von Brauwerk-Seniorchef Nitze
Statt Geschenken zu seinem 75. Geburtstag hat Michael Nitze, Seniorchef des Brauwerks Baden, um Spenden für den Verein „Kinderherzen retten“ gebeten. Der Schirmherr, Europa-Park-Chef Roland Mack, sowie Vereinsgründer Professor Friedhelm Beyersdorf nahmen im Brauwerk eine Spendensumme in Höhe von 10...
07.12.2019
Der Schutterwälder an sich
Über den Sinn und Unsinn von Produkten „to go“ philosophiert Otmar Hansert in seiner aktuellen Kolumne. 
07.12.2019
Segen vom Gemeinderat
Zwischen dem Brunnenweg und der Straße „In der Au“ in Ebersweier soll laut Wunsch des Durbacher Gemeinderats ein kleines Neubaugebiet mit neun Bauplätzen entstehen.   
07.12.2019
Offenburg
Diese Woche flüstert OT-Lokalredakteurin Tanja Proisl.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.
  • 02.12.2019
    Freistett
    Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu einem besonderen Anlass: Edle Spirituosen sind ein beliebtes Geschenk. Wer aber das besondere Etwas sucht, wird bei „Getränke Hetz“ in Rheinau-Freistett fündig – denn dort ist die Auswahl wahrlich gigantisch!
  • 02.12.2019
    Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH
    „Wir machen Ihr Tor“ ist die Devise des Unternehmens Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH mit dem Hauptsitz in Appenweier und bietet seinen Kunden eine breite Palette verschiedenster Toranlagen. Für jede noch so schwierige Einbausituation fertigt Bergheimer Toranlagen für den privaten und...
  • 29.11.2019
    Bei Leitermann Schlafkultur
    Leitermann Schlafkultur wird 60 Jahre alt und feiert das mit Experten-Vorträgen und tollen Jubiläumsangeboten. Seien Sie dabei!