„Älterwerden in Offenburg“

Fessenbacher Ortschaftsrat informiert sich über Fördermaßnahme

Autor: 
Ursula Haß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. November 2019

©Christoph Breithaupt

Der Ortschaftsrat Fessenbach informierte sich in der letzten Sitzung über „Bürgerschaftlich initiierte stadt- und ortsteilbezogene Begegnungs- und Versorgungsstätten“ in Offenburg. Interessant ist dies für das Dorfladen-Café in der alten Winzergenossenschaft.

In der Ortschaftsratssitzung im November haben sich die Ortschaftsräte über die Umsetzung der sogenannten Maßnahme 39, entstanden aus dem Prozess „Älterwerden in Offenburg“, informiert. Ortsvorsteher Paul Litterst begrüßte neben interessierten Bürgern auch Anna Laufs vom Fachbereich Familie, Schulen und Soziales, die anhand einer Power-Point-Präsentation anschaulich die hierfür nötigen Schritte zur Entwicklung einer Projektidee erläuterte. So können Projektgruppen für „Bürgerschaftlich initiierte stadt- und ortsteilbezogene Begegnungs- und Versorgungsstätten“, wie etwa in Fessenbach das Dorfladen-Café in der alten Winzergenossenschaft, Unterstützung durch die „Kommunale Daseinsvorsorge durch Bürgergenossenschaften“ (KoDa eG) erhalten. 

Dieses Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMF) in der Fördermaßnahme „Kommunen innovativ“ sowie „Forschung für Nachhaltige Entwicklung“ (FONA3) finanziert. Unter bestimmten Voraussetzungen unterstützt die Stadt Offenburg solche passenden Angebote, die nicht nur in der Stadt, sondern in allen Ortschaften das bürgerschaftliche Engagement fördern und belohnen. Es ist ein Forschungsprojekt, an dem sich neben Offenburg auch Oberreichenbach, Posterstein und Schuttertal beteiligen, wobei Offenburg mit seinen 60 000 Einwohnern aus dem Rahmen fällt, denn die anderen Ortschaften weisen nur einen Bruchteil an Einwohnern auf. 

Neues Modell

Ziel des Projekts ist die Erforschung von Bürgergenossenschaften als mögliches neues Organisationsmodell in der Kommunalen Daseinsvorsorge. Um eine finanzielle Förderung für die ersten drei Jahre durch die Stadt Offenburg zu erhalten, müssen gewisse Kriterien zwingend erfüllt werden. Dazu gehört die Umsetzung eines neuen Projekts, das in der Form noch nicht im Quartier vorhanden ist, so die Erläuterungen. Die Mitglieder der Projektgruppe müssen aus mindestens drei verschiedenen Bereichen mit unterschiedlichen Erfahrungen kommen,  und mindestens 50 Prozent ehrenamtliches Engagement soll in der Projektumsetzung gegeben sein. Auch die Raumauslastung des Gebäudes muss mindestens 20 Stunden pro Woche betragen. So wird in Schuttertal auch ein Dorfladen bürgerschaftlich-genossenschaftlich organisiert, auch die Betreuung für Menschen mit Demenz ist vorhanden. 

- Anzeige -

Postenstein etwa hat ein Zentrum für soziale, kulturelle und wirtschaftliche Dienstleistungen in einem historischen Gebäude geschaffen, und Oberreichenbach generationengerechte soziale und kulturelle Angebote zur Integration von Zuwanderern ermöglicht.

Als eine von 53 Maßnahmen aus dem breit angelegten Bürgerbeteiligungsprozess „Älterwerden in Offenburg“ hat sich das Projekt „Bürgerschaftlich initiierte stadt- und ortsteilbezogene Begegnungs- und Versorgungsstätten“ entwickelt und bereits einige Hürden in den  Gremien der Stadt Offenburg  genommen. 40 000 Euro wurden zunächst im Doppelhaushalt 21/22 zur Verfügung gestellt. Nach einer Bedarfsanalyse kann die Summe erhöht werden, so Anna Laufs. 

Bisher ein Projekt

Bis jetzt wurde nur ein Projekt bei der Stadt angemeldet. Der Projektantrag, der sehr umfangreich ist, kann hier heruntergeladen werden. Dann sollte die Kontaktaufnahme mit der Beauftragten für Bürgerschaftliches Engagement, Angela Perlet, aufgenommen werden. Ein Beratungsgespräch und Hilfestellung beim Ausfüllen des Antrags ist auf jeden Fall gegeben. Wenn der Antrag alle Kriterien erfüllt, wird er geprüft. Die Prüfgruppe tagt viermal jährlich und bewertet eingegangene Anträge anhand einer Kriterienliste. 

Der Ortschaftsrat zeigte sich sehr interessiert, hatte auch bezüglich des Engagements der Bürger hierzu noch Fragen, zumal das Dorfladen-Projekt in Fessenbach ansteht und die Projektbegleitung der neuen Begegnungs- und Versorgungsstätte durch die Stadt auch gewünscht wird. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Serie "Die Weihnachtsmacher": Traugott Fünfgeld an einer seiner Wirkungsstätten: Der Orgel in der Evangelischen Kirchengemeinde Offenburg. 
vor 2 Stunden
„Die Weihnachtsmacher“ (2)
In einer achtteiligen Serie stellen wir Menschen vor, die beruflich zu einem gelungenen Weihnachtsfest beitragen. Heute: Der Kirchenmusiker Traugott Fünfgeld.
Mit Freude am Verpacken: Walburga Streun (links) aus Waltersweier ist die Organisatorin der Aktion „Strahlende Augen“.
vor 3 Stunden
„Der Hänger war rappelvoll“
Für die Aktion „Strahlende Augen“ sammelt Organisatorin Walburga Streun aus Waltersweier jährlich Spenden, um Kindern in Osteuropa ein Geschenk zu machen. Dieses Mal gab es eine besonders große Sachspende.
David Gutmann
vor 3 Stunden
Perspektiven
Serie Ortsgespräche (100): David Gutmann hat ein Buch über die Entwicklung der Kirchenmitglieder und des Kirchensteueraufkommens in Deutschland geschrieben.
Trist liegen die Tannenzweige auf dem Boden vor den Hütten des Weihnachtsmarkts. Am Freitag wurde abgebaut. Auch die Gastronomen ächzen unter den Bedingungen.
vor 4 Stunden
Neue Corona-Verordnung
2G-Plus in Restaurants und Kneipen: Die neue Corona-Verordnung bringt die Wirte in Offenburg an die Belastungsgrenze. Sie sind sich einig: Besser wäre es, einfach komplett zu schließen.
FDP und Grüne vermelden Sorge um Bäume im Zwingerpark. 
vor 6 Stunden
FDP und Grüne fordern Vor-Ort-Termin
Nach dem unschönen Ergebnis am Ölberg sind die Fraktionssprecher Thomas Bauknecht (FDP) und Ingo Eisenbeiß (Grüne) in Sorge um die Bäume im Zwingerpark.
Wechsel beim Förderverein: von links der neue Vorsitzende Horst Koller, Vorgänger Gerhard Maier und Sonderschulrektor Matthias Demmel mit dem Abschiedsgeschenk für Maier, einer Zeichnung der Kultband „Ramonas“.
vor 6 Stunden
SBBZ Lernen Zell (ehemals Förderschule)
„Freunde der Förderschule Zell“: Nach 22 Jahren endet die Ära Gerhard Maier als Vorsitzender. Der ehemalige Schulleiter Horst Koller leitet nun den Verein.
Mit Ben Mundinger (Mitte) freuen sich von links: Handrik von Ungern-Sternberg, Mitglieder der Geschäftsführung der Handwerkskammer Freiburg (HWK), Monika Burgmaier, Schulleiterin der Gewerblich-Technischen Schule Offenburg, Ausbilder bei Wacker Axel Pfistner sowie Friedrich Sacherer, Vorstandmitglied bei der HWK.
vor 6 Stunden
Ben Mundinger ist Kammersieger
Ben Mundinger aus Offenburg hat seine Ausbildung zum Beton- und Stahlbetonbauer bei Wackerbau als Kammersieger abgeschlossen. Bei der Abschlussprüfung ließ er die Konkurrenz hinter sich.
Neue Bürger von Zunsweier sollen bald eine Info-broschüre über den Ortsteil erhalten.
vor 8 Stunden
Willkommenspaket für Neu-Zunsweierer
In der Sitzung des Zunsweierer Ortschaftsrats am Mittwoch sind Einzelheiten der Ortsbroschüre vorgestellt worden. Der Druckauftrag könnte noch dieses Jahr erteilt werden.
Die Feuerwehr hofft, sich nach dem Wirbel um die Rassismusvorwürfe und dem nun erfolgten klärenden Gespräch wieder auf ihre Kernaufgaben konzentrieren zu können.
vor 10 Stunden
Offenburg
Nach den Rassismusvorwürfen der Grünen Jugend gegen den Pressesprecher der Offenburger Feuerwehr hat es ordentlich geraucht. Nun mühten sich die Parteien bei einem Gespräch den Brandherd zu löschen.
Ein weiteres Desaster wie hier am Ölberg wollen FDP und Grüne bei den aktuellen Arbeiten im Zwingerpark nicht noch mal erleben müssen.
vor 11 Stunden
Eingriffsflächen mit Farbspray markieren
Nach dem Desaster am Ölberg wollen die Fraktionssprecher Thomas Bauknecht und Ingo Eisenbeiß auf Nummer sicher gehen. Damit der Baumbestand im Offenburger Zwingerpark bei den Umgestaltungsarbeiten nicht in Mitleidenschaft gezogen wird, fordern sie einen Vor-Ort-Termin.
So soll das erste Gebäude auf dem „Canvas+“-Campus auf dem Schlachthof-Areal aussehen. Die Hurrle-Gruppe ist Bauherr, die Firma Sevdesk zieht als Mieter ein. Die Pläne stammen vom Architekturbüro Müller und Huber/Echomar. Rechts plätschert der Mühlbach.
vor 16 Stunden
Innovativer Neubau im Gestaltungsbeirat vorgestellt
Architektonische Maßstäbe setzen und die digitale Arbeitswelt von morgen abbilden: Nicht weniger soll das erste Gebäude auf dem Schlachthof-Areal in Offenburg leisten. Laut Gestaltungsbeirat ist dies gelungen. Diese Firma zieht ein.
Forstmeister Josef Müller (links) und Forstwirtschaftsstudent Samuel Gutekunst versahen dutzende kleine Stieleichen, wenige Kirschbäumchen und Feldahornbäumchen im Schutterwälder Wald mit Schutzröhren.
vor 16 Stunden
Ein Wald aus Sämlingen
Damit natürlich angesamte Bäumchen eine Chance haben groß zu werden, sind Revierförster Markus Gutmann und Forstmeister Josef Müller regelmäßig im Schutterwälder Wald unterwegs.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • An den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern schnüren die Mitarbeiter des Autohauses Roth ein pralles Servicepaket. 
    30.11.2021
    Ihr Dienstleister in Offenburg, Oppenau und Achern
    Die Teams des Autohauses Roth an den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern geben ihr ganzes Know-how, wenn es um besten Service geht. Was für ein umfassendes Leistungspaket täglich abgeliefert wird, ist jetzt in einem neuen Imagefilm zusammengefasst.
  • Seit 2011 befindet sich der Sportspezialist in der Freiburger Straße 21 in Offenburg.
    29.11.2021
    Offenburg: Seit 75 Jahren eine Heimat für jede Sportart
    Ob Bekleidung, Schuhe oder Ausrüstung: Auf 3500 Quadratmetern Fläche hat SPORT KUHN alles, was Sportler brauchen. Der Offenburger Spezialist für In- und Outdoor ist seit 75 Jahren bekannt für Know-how und Beratung. Das Team zählt heute 60 Mitarbeitende.
  • Die S&G Automobil AG ist der älteste Mercedes-Benz Partner der Welt. Schon 1898 rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine Automobil-Centrale ins Leben. Seit 1928 gibt es S&G auch in Offenburg.
    26.11.2021
    Historie von S&G Offenburg startet im vorletzten Jahrhundert
    Bereits 1898 schlug die Geburtsstunde der heutigen S&G Automobil AG, des ältesten Mercedes-Benz-Partners der Welt. Damals rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine „Automobil-Centrale“ ins Leben – der Auftakt für ein Stück Automobilgeschichte, die ihresgleichen sucht.
  • Mit Pfeiffer & May haben die Kunden einen verlässlichen Partner für ihr Bauprojekt. 
    21.11.2021
    Bei Pfeiffer & May in Offenburg perfekt beraten
    Mit Pfeiffer & May werden Badträume wahr: individuell und passgenau. Der Bäderprofi mit Standorten in Offenburg und Achern berät professionell und umfassend - und begleitet die Kunden bis zur Fertigstellung ihres Projekts.