„Älterwerden in Offenburg“

Fessenbacher Ortschaftsrat informiert sich über Fördermaßnahme

Autor: 
Ursula Haß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. November 2019

©Christoph Breithaupt

Der Ortschaftsrat Fessenbach informierte sich in der letzten Sitzung über „Bürgerschaftlich initiierte stadt- und ortsteilbezogene Begegnungs- und Versorgungsstätten“ in Offenburg. Interessant ist dies für das Dorfladen-Café in der alten Winzergenossenschaft.

In der Ortschaftsratssitzung im November haben sich die Ortschaftsräte über die Umsetzung der sogenannten Maßnahme 39, entstanden aus dem Prozess „Älterwerden in Offenburg“, informiert. Ortsvorsteher Paul Litterst begrüßte neben interessierten Bürgern auch Anna Laufs vom Fachbereich Familie, Schulen und Soziales, die anhand einer Power-Point-Präsentation anschaulich die hierfür nötigen Schritte zur Entwicklung einer Projektidee erläuterte. So können Projektgruppen für „Bürgerschaftlich initiierte stadt- und ortsteilbezogene Begegnungs- und Versorgungsstätten“, wie etwa in Fessenbach das Dorfladen-Café in der alten Winzergenossenschaft, Unterstützung durch die „Kommunale Daseinsvorsorge durch Bürgergenossenschaften“ (KoDa eG) erhalten. 

Dieses Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMF) in der Fördermaßnahme „Kommunen innovativ“ sowie „Forschung für Nachhaltige Entwicklung“ (FONA3) finanziert. Unter bestimmten Voraussetzungen unterstützt die Stadt Offenburg solche passenden Angebote, die nicht nur in der Stadt, sondern in allen Ortschaften das bürgerschaftliche Engagement fördern und belohnen. Es ist ein Forschungsprojekt, an dem sich neben Offenburg auch Oberreichenbach, Posterstein und Schuttertal beteiligen, wobei Offenburg mit seinen 60 000 Einwohnern aus dem Rahmen fällt, denn die anderen Ortschaften weisen nur einen Bruchteil an Einwohnern auf. 

Neues Modell

Ziel des Projekts ist die Erforschung von Bürgergenossenschaften als mögliches neues Organisationsmodell in der Kommunalen Daseinsvorsorge. Um eine finanzielle Förderung für die ersten drei Jahre durch die Stadt Offenburg zu erhalten, müssen gewisse Kriterien zwingend erfüllt werden. Dazu gehört die Umsetzung eines neuen Projekts, das in der Form noch nicht im Quartier vorhanden ist, so die Erläuterungen. Die Mitglieder der Projektgruppe müssen aus mindestens drei verschiedenen Bereichen mit unterschiedlichen Erfahrungen kommen,  und mindestens 50 Prozent ehrenamtliches Engagement soll in der Projektumsetzung gegeben sein. Auch die Raumauslastung des Gebäudes muss mindestens 20 Stunden pro Woche betragen. So wird in Schuttertal auch ein Dorfladen bürgerschaftlich-genossenschaftlich organisiert, auch die Betreuung für Menschen mit Demenz ist vorhanden. 

- Anzeige -

Postenstein etwa hat ein Zentrum für soziale, kulturelle und wirtschaftliche Dienstleistungen in einem historischen Gebäude geschaffen, und Oberreichenbach generationengerechte soziale und kulturelle Angebote zur Integration von Zuwanderern ermöglicht.

Als eine von 53 Maßnahmen aus dem breit angelegten Bürgerbeteiligungsprozess „Älterwerden in Offenburg“ hat sich das Projekt „Bürgerschaftlich initiierte stadt- und ortsteilbezogene Begegnungs- und Versorgungsstätten“ entwickelt und bereits einige Hürden in den  Gremien der Stadt Offenburg  genommen. 40 000 Euro wurden zunächst im Doppelhaushalt 21/22 zur Verfügung gestellt. Nach einer Bedarfsanalyse kann die Summe erhöht werden, so Anna Laufs. 

Bisher ein Projekt

Bis jetzt wurde nur ein Projekt bei der Stadt angemeldet. Der Projektantrag, der sehr umfangreich ist, kann hier heruntergeladen werden. Dann sollte die Kontaktaufnahme mit der Beauftragten für Bürgerschaftliches Engagement, Angela Perlet, aufgenommen werden. Ein Beratungsgespräch und Hilfestellung beim Ausfüllen des Antrags ist auf jeden Fall gegeben. Wenn der Antrag alle Kriterien erfüllt, wird er geprüft. Die Prüfgruppe tagt viermal jährlich und bewertet eingegangene Anträge anhand einer Kriterienliste. 

Der Ortschaftsrat zeigte sich sehr interessiert, hatte auch bezüglich des Engagements der Bürger hierzu noch Fragen, zumal das Dorfladen-Projekt in Fessenbach ansteht und die Projektbegleitung der neuen Begegnungs- und Versorgungsstätte durch die Stadt auch gewünscht wird. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Der Schulgarten der Astrid-Lindgren-Schule in Offenburg ist eine kleine Oase für die Kinder, hier die Klasse 3b nach getaner Arbeit.
vor 2 Stunden
Schülern fehlt der geliebte Ort derzeit
Im Schulgarten der Astrid-Lindgren-Schule wachsen nicht nur leckere Sachen heran, die Kinder lernen dort auch sehr viel. Derzeit müssen sie aber leider auf den geliebten Ort verzichten.
vor 15 Stunden
Hohberg - Niederschopfheim
Eine schmackhafte Ostergeschichte für unsere Leserinnen und Leser – geschrieben von der Autorin Roswitha Eckenfels aus Niederschopfheim. 
vor 16 Stunden
Individuell fit halten
Keine festen Trainingszeiten, keine Proben und keine Veranstaltungen mehr: Auch in Windschläg ist das Vereinsleben derzeit stark eingeschränkt. So gehen die Vereine mit der Situation um.
vor 18 Stunden
Kontaktverbot missachtet
Trotz des Kontaktverbots wegen der Corona-Pandemie haben sich am Mittwochabend bis zu 20 Menschen beim Offenburger Rathaus versammelt. Ein aggressiver 58-Jähriger versuchte, einen Beamten mit einem Faustschlag zu verletzen.
vor 19 Stunden
Fünf Stationen
Die Gemeinde Berghaupten wird in diesem Jahr um eine Attraktion reicher. Sie bekommt einen Sagenweg, der sich gerade im Aufbau befindet. Insgesamt ist die Umsetzung von 33 Rundwanderwege geplant im gesamten Ortenaukreis geplant, einer davon rund um Berghaupten. Dieser wird fast 20 Kilometer lang...
vor 22 Stunden
Ehemaliger CDU-Fraktionschef
Der ehemalige CDU-Fraktionschef Kurt Feger feiert am Karfreitag seinen 80. Geburtstag. Noch immer beobachtet er die Kommunalpolitik und das Wirken der Stadtspitze ganz genau.
vor 23 Stunden
Offenburg
Schon seit Jahren wird über die Renovierung des historischen Kleinods am Eingang zum Zwingerpark gesprochen, nun wird sie Realität. Darüber freut sich der ehemalige Rektor der Georg-Monsch-Schule ganz besonders. 
09.04.2020
Offenburg
Dem Hinweis zweier Zeugen ist es zu verdanken, dass ein mutwillig entfachtes Feuer, in der Nacht auf Donnerstag, in Diersburg nicht weiter ausbreitete.
09.04.2020
Zehn Haushalte evakuiert
Weil bei Baggerarbeiten am Mittwoch in der Ortenberger Hauptstraße eine Gasleitung beschädigt wurde, mussten rund zehn Haushalte evakuiert werden. Die Feuerwehr und der Energieversorger Badenova waren vor Ort.
09.04.2020
"Mein Corona-Alltag"
In der Rubrik „Mein Corona-Alltag“ erzählen Menschen aus der Region, wie sie mit der aktuellen Corona-Situation umgehen. Pfarrer Emerich Sumser wünscht sich als gelernter Biologe mehr wissenschaftliche Autorität.
09.04.2020
Offenburg
Über der Offenburger Innenstadt kreiste am Mittwochabend knapp 20 Minuten lang ein Helikopter. Grund war laut Polizei eine größere Menschengruppe in der Hauptstraße, die trotz Aufforderung zunächst nicht gehen wollte.
09.04.2020
Geburtstag
Die älteste Offenburgerin feiert am Gründonnerstag ihren Geburtstag: Hildegard Kramer wird 106 Jahre alt. Mit ihrem Mann hatte sie einen Telefonbuchverlag geleitet.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Mit Sorgfalt: Bei der Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg eG wird vornehmlich von Hand gelesen.
    07.04.2020
    Weine mit Herz und Hand
    Die Sonne, der Wein, das Badner Land: Ein Dreiklang, der nicht nur Kenner zum Schwärmen bringt. Die Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg eG bringt Jahr für Jahr Spitzenweine ins Glas. Während der neue Jahrgang zurzeit in den Weinbergen heranwächst, tragen die Verantwortlichen Sorge dafür, dass die...
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...