„Älterwerden in Offenburg“

Fessenbacher Ortschaftsrat informiert sich über Fördermaßnahme

Autor: 
Ursula Haß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. November 2019

©Christoph Breithaupt

Der Ortschaftsrat Fessenbach informierte sich in der letzten Sitzung über „Bürgerschaftlich initiierte stadt- und ortsteilbezogene Begegnungs- und Versorgungsstätten“ in Offenburg. Interessant ist dies für das Dorfladen-Café in der alten Winzergenossenschaft.

In der Ortschaftsratssitzung im November haben sich die Ortschaftsräte über die Umsetzung der sogenannten Maßnahme 39, entstanden aus dem Prozess „Älterwerden in Offenburg“, informiert. Ortsvorsteher Paul Litterst begrüßte neben interessierten Bürgern auch Anna Laufs vom Fachbereich Familie, Schulen und Soziales, die anhand einer Power-Point-Präsentation anschaulich die hierfür nötigen Schritte zur Entwicklung einer Projektidee erläuterte. So können Projektgruppen für „Bürgerschaftlich initiierte stadt- und ortsteilbezogene Begegnungs- und Versorgungsstätten“, wie etwa in Fessenbach das Dorfladen-Café in der alten Winzergenossenschaft, Unterstützung durch die „Kommunale Daseinsvorsorge durch Bürgergenossenschaften“ (KoDa eG) erhalten. 

Dieses Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMF) in der Fördermaßnahme „Kommunen innovativ“ sowie „Forschung für Nachhaltige Entwicklung“ (FONA3) finanziert. Unter bestimmten Voraussetzungen unterstützt die Stadt Offenburg solche passenden Angebote, die nicht nur in der Stadt, sondern in allen Ortschaften das bürgerschaftliche Engagement fördern und belohnen. Es ist ein Forschungsprojekt, an dem sich neben Offenburg auch Oberreichenbach, Posterstein und Schuttertal beteiligen, wobei Offenburg mit seinen 60 000 Einwohnern aus dem Rahmen fällt, denn die anderen Ortschaften weisen nur einen Bruchteil an Einwohnern auf. 

Neues Modell

Ziel des Projekts ist die Erforschung von Bürgergenossenschaften als mögliches neues Organisationsmodell in der Kommunalen Daseinsvorsorge. Um eine finanzielle Förderung für die ersten drei Jahre durch die Stadt Offenburg zu erhalten, müssen gewisse Kriterien zwingend erfüllt werden. Dazu gehört die Umsetzung eines neuen Projekts, das in der Form noch nicht im Quartier vorhanden ist, so die Erläuterungen. Die Mitglieder der Projektgruppe müssen aus mindestens drei verschiedenen Bereichen mit unterschiedlichen Erfahrungen kommen,  und mindestens 50 Prozent ehrenamtliches Engagement soll in der Projektumsetzung gegeben sein. Auch die Raumauslastung des Gebäudes muss mindestens 20 Stunden pro Woche betragen. So wird in Schuttertal auch ein Dorfladen bürgerschaftlich-genossenschaftlich organisiert, auch die Betreuung für Menschen mit Demenz ist vorhanden. 

- Anzeige -

Postenstein etwa hat ein Zentrum für soziale, kulturelle und wirtschaftliche Dienstleistungen in einem historischen Gebäude geschaffen, und Oberreichenbach generationengerechte soziale und kulturelle Angebote zur Integration von Zuwanderern ermöglicht.

Als eine von 53 Maßnahmen aus dem breit angelegten Bürgerbeteiligungsprozess „Älterwerden in Offenburg“ hat sich das Projekt „Bürgerschaftlich initiierte stadt- und ortsteilbezogene Begegnungs- und Versorgungsstätten“ entwickelt und bereits einige Hürden in den  Gremien der Stadt Offenburg  genommen. 40 000 Euro wurden zunächst im Doppelhaushalt 21/22 zur Verfügung gestellt. Nach einer Bedarfsanalyse kann die Summe erhöht werden, so Anna Laufs. 

Bisher ein Projekt

Bis jetzt wurde nur ein Projekt bei der Stadt angemeldet. Der Projektantrag, der sehr umfangreich ist, kann hier heruntergeladen werden. Dann sollte die Kontaktaufnahme mit der Beauftragten für Bürgerschaftliches Engagement, Angela Perlet, aufgenommen werden. Ein Beratungsgespräch und Hilfestellung beim Ausfüllen des Antrags ist auf jeden Fall gegeben. Wenn der Antrag alle Kriterien erfüllt, wird er geprüft. Die Prüfgruppe tagt viermal jährlich und bewertet eingegangene Anträge anhand einer Kriterienliste. 

Der Ortschaftsrat zeigte sich sehr interessiert, hatte auch bezüglich des Engagements der Bürger hierzu noch Fragen, zumal das Dorfladen-Projekt in Fessenbach ansteht und die Projektbegleitung der neuen Begegnungs- und Versorgungsstätte durch die Stadt auch gewünscht wird. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 5 Stunden
Neuried - Ichenheim
Anwohner der Magdalenenstraße in Ichenheim beschweren sich über die Zustände im Zusammenhang mit der Unterbringung von Jugendlichen in einem Gebäude in ihrer Straße. Der Ortschaftsrat diskutierte
vor 5 Stunden
Hohberg - Diersburg
43. Närrischer Dorfabend und Diersburger Dorffasent – die Schräckli drehen auf.
vor 6 Stunden
Neuried - Ichenheim
Der große Fasent-Owe der IG-Ichenheim in der voll besetzten Langenrothhalle erfüllte alle Erwartungen, die man mit einem solchen Ereignis verbindet.
vor 7 Stunden
OB und BI schreiben an Verkehrsministerium
In einem Schreiben an Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) fordert OB Marco Steffens beim Ausbau der Rheintalbahn im Norden den gleichen übergesetzlichen Schallschutz wie im Süden. Auch die BI Bahntrasse macht sich für eine zügige Entscheidung stark.   
vor 7 Stunden
Mitbegründerin der Offenburger Tafel
Die große Schar der Gratulanten spiegelte das vielseitige soziale und familiäre Engagement von Ilse Herberg, die am gestrigen Dienstag 85 Jahre alt wurde. Ihren Ehrentag nutzte sie, um für Spenden zugunsten der Bürgerstiftung St. Andreas zu bitten. 
vor 10 Stunden
Fünf Schüler im Landeswettbewerb
Fünf Ortenauer Schüler, die am Xenoplex in Gengenbach forschen, waren in Freiburg bei „Jugend forscht“ erfolgreich. Das Offenburger Tageblatt stellt die vier Projekte und die fünf Köpfe dahinter vor.
vor 10 Stunden
Firmenübergabe
Ein CNC-Dienstleistungsunternehmen aus Hofweier ist jetzt Teil der Firmengruppe der Peter Huber Kältemaschinenbau aus Offenburg. Wie es zu der Übernahme kam. 
vor 13 Stunden
Künftig ein Trio an der Spitze
Wackerbau hat einen neuen Geschäftsführer ins Boot geholt. In einer Pressemitteilung informiert das Offenburger Traditionsunternehmen, wer der neue Mann neben Nico Wacker und Thomas Dieterle ist und welchen Bereich er verantworten soll.
vor 13 Stunden
Ortschaftsratssitzung
Eine neue Broschüre über Zunsweier soll kompakte, gedruckte Informationen bieten und mit aktuellen Daten online erweitert werden, die schnell per QR-Code erreichbar sind
vor 17 Stunden
Der Abriss der „Krone“ beginnt
Die „Krone“ in Ebersweier wird nun endgültig Geschichte: Der Abriss des Traditionsgasthauses, das lange Zeit nicht nur räumlich, sondern auch sozial ein Mittelpunkt des Dorfes war, beginnt. Auf dem Areal sollen mehrere Häuser mit insgesamt 15 Wohneinheiten entstehen. 
vor 17 Stunden
Neues Amt
Das Rechnungsamt in Durbach hat wieder eine Leitung: Brigitte Wick ist die neue Kämmerin.
vor 18 Stunden
Neues Nadelöhr
Mehr als sieben Monate lang wird die vielbefahrene Zähringerbrücke zum Nadelöhr. Die Stadtverwaltung hat nun informiert, ab wann die Arbeiten beginnen sollen und welche Umleitungen es dann gibt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.