Musicalaufführung der Grundschule

Fessenbacher Wakatanka-Indianer erleben ein Abenteuer

Autor: 
Ursula Haß
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Mai 2018

Die Schüler der Hubert-Burda-Grundschule freuen sich über die Spende der Bürgerstiftung St. Andreas. ©Ursula Haß

81 Schüler der Hubert-Burda-Grundschule proben schon seit einigen Monaten für ihre beiden Aufführungen im Juni in der Fessenbacher Reblandhalle. In diesem Jahr inszenieren die Grundschüler das Musical "Wakatanka" von Christian Kunkel.

Nach dem erfolgreichen Musical »Paul der Pinguin« im Jahr 2015 wird die Kooperation zwischen der Hubert-Burda-Grundschule und dem Musikverein wieder mit dem neuen Musical »Wakatanka« fortgesetzt, das die Zuschauer  sicherlich ebenso begeistern wird. Davon sind die Verantwortlichen des Musikvereins, die erste Vorsitzende Michaela Uhlmann sowie Schulleiter Patrick Scharte überzeugt. Gerade die gute Zusammenarbeit liege beiden am Herzen. »Mit den Blockflötenkindern beginnt es in der Schule, wird fortgesetzt im FeZ-Orchestra und reicht dann bis zum Eintritt in das große Blasorchester des Musikvereins«, informiert Uhlmann. Und so seien in diesem Jahr auch sieben neue Musiker in das Blasorchester aufgenommen worden, das nun unter der Leitung des Dirigenten Alfred Hann das Musical  wieder musikalisch begleiten wird. 

Viele  Hände helfen für das Gelingen der Aufführungen mit, das Lehrerkollegium ebenso wie der Förderverein oder die Eltern, betont Schulleiter Patrick Scharte, der für die Gesamtorganisation verantwortlich ist.  Die Choreografie des Chores obliegt Lehrerin Felicitas Steiner. Die ganze Schule ist elektrisiert für das Musical von Christian Kunkel, in der Bearbeitung der Regisseurin Katharina Weege, die bereits »Paul der Pinguin« inszeniert hatte. 

- Anzeige -

Eine bleibende Erinnerung für die Schüler

Die Fessenbacher freuen sich ganz besonders über viele helfende Sponsorenhände. Wie bereits beim vergangenen Musical, ist auch die Bürgerstiftung St. Andreas wieder dabei, und so haben Geschäftsführer Bernhard Schneider und Stiftungsrätin Gertrud Adam auch gleich zur Übergabe einen Scheck in Höhe von 3000 Euro mitgebracht. »Vor allem das bürgerschaftliche Engagement vieler Gruppen werden wir immer gerne unterstützen«, unterstreicht Schneider. Auch für die Fertigstellung des Baumhauses im Landschulheim Käfersberg sei eine Spende vorgesehen, informierte er weiter. Gertrud Adam weiß aus Erfahrung, dass solche Aufführungen eine bleibende Erinnerung für Schüler sei und auch das sei der Bürgerstiftung eine Spende wert. 

Info: Die Premierenfeier ist am 22. Juni ab 19 Uhr. Eine weitere Aufführung ist am 23. Juni ab 17 Uhr in der Fessenbacher Reblandhalle.

Stichwort

Vorverkauf

In der Fessenbacher Schule können heute, Mittwoch, von 17.30 bis 19.30 Uhr noch Karten mit Platznummern erworben werden. Die Kosten: Erwachsene acht Euro (Abendkasse zehn Euro), Jugendliche bis einschließlich 16 Jahre vier Euro (Abendkasse fünf Euro). Pro Aufführung gibt es 450 Karten.

Hintergrund

Zum Inhalt

Der Stamm der Wakatanka muss erleben, dass die Harmonie aus dem Gleichgewicht gerät. Immer mehr Jäger kommen ohne Beute heim, weil die Bisons verschwunden sind. Und daran sollen die Bleichgesichter Schuld haben. Da nehmen die Indianerkinder das Heft selbst in die Hand und erleben dabei ein Abenteuer.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Interview
Im Jahr 1975 ist die Narrenzunft Krabbenaze Bohlsbach gegründet worden. Das 44-jährige Bestehen wird am kommenden Wochenende mit der Rumple-Bumple-Nacht, einem Jubiläumsumzug und einem Narrendorf groß gefeiert. Zunftmeisterin Marlene Wieland und Präsident Steven Wieland haben sich im Interview an...
vor 2 Stunden
Wenn Narren zu Historikern werden
Das Schutterwälder Narrenblatt gibt es seit 62 Jahren. Narren sind bisweilen auch Historiker. Der Beweis lieferte die Laudatio zum 125-jährigen Bestehen des alten Schulhauses im Narrenblatt von 1967. Das Schulhaus hatte ausgedient und wartete auf seinen Abriss. 
vor 3 Stunden
Rathausplatz-Planung
Bei der Sitzung des Ortschaftsrates am Montagabend im Unterharmersbacher Rathaus stand die Rathausplatzgestaltung auf der Tagesordnung. Ein Ergebnis: Anstatt der geplanten Findlinge werden Sandsteinblöcke als Elemente verwendet.  
vor 3 Stunden
„Kaffee oder Tee“ in Rammersweier
Nicht nur sitzen und zuhören, sondern mitdenken, mitsingen, aufstehen und mitmachen war vergangene Woche in der Johannes-Brenz-Gemeinde das Motto. Nach den ruhigen Festtagen hatte sich Organisatorin Charlotte Degen für einen „bewegten“ Nachmittag zum Thema »Hinterm Mond, gleich links…« entschieden...
Die „Give Box“ an der Stadtkirche besteht weiterhin, wird aber nicht mehr so rege genutzt.
vor 3 Stunden
Überbleibsel einer 72-Stunden-Aktion
Knapp sieben Jahre hat die bunt bemalte „Give Box“, die neben der evangelischen Stadtkirche aufgestellt wurde, nun schon auf dem Buckel. Vor zwei Jahren hieß es dann endgültig, dass die Tauschbörse abgebaut werden soll. Aber wie sieht es heute mit der „Give Box“ und deren zukünftiger Nutzung aus? 
vor 3 Stunden
Rekord verzeichnet
m Rahmen seines Neujahrsempfanges durfte der Turnverein Gengenbach (TVG) seinen Übungsleitern und Vereinsräten ein besonderes Ergebnis verkünden: Erstmalig in der 121-jährigen Vereinsgeschichte kletterte die Anzahl der Vereinsmitglieder über die 1500er-Marke. Damit gehört der TVG nun zu den sieben...
vor 3 Stunden
Der Harmersbacher
Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Wer kennt diese Behauptung nicht? Für vielen Zeitgenossen trifft sie auch zu. Mit dem Ergebnis, dass Veränderungen in der gewohnten Umgebung, Abweichungen von liebgewordenen Abläufen und sonstiges Unvorhergesehenes manch‘ einen ganz schön durcheinanderbringen...
vor 3 Stunden
Jugend musiziert
Magdalene Laifer aus Oberharmersbach überzeugte einmal mehr bei einem musikalischen Wettbewerb. Der erste Preis für ihr Spiel auf der Harfe empfahl sie für den kommenden Landeswettbewerb in Tuttlingen. 
vor 11 Stunden
Hohberg
Beim Bürgerbus gab es am Montag im Gemeinderat große Zustimmung – und Überraschungen. Eine kam von der Gemeindeverwaltung, eine vom Betreuten Wohnen.
vor 11 Stunden
Neuried
Im Schnitt gibt es in Neuried 1,7 Fahrzeuge pro Haushalt – nun gilt der Nachweis von zwei Stellplätze pro Wohnung, wie es die Verwaltung wünschte.
vor 12 Stunden
Schiri will wieder pfeifen
Die Friseurmeisterin Susi Guaglianone-Steblaj feiert am Samstag das zehnjährige Bestehen ihres Salons „Swan Hairstyle”. Dafür hat sie sich etwas besonderes überlegt: Eine Spendenaktion zugunsten von Peter Blessing aus Offenburg-Bühl, der sich seit einem Schlaganfall Schritt für Schritt zurück ins...
Renate Betz, hier im Empfangsbereich des Hotels Union, erläutert die aktuellen Entwicklungen im Haus.
vor 13 Stunden
Herausforderung „Rée-Carré“ und die Pächtersuche
Das Hotel Union gehört zu den letzten verbliebenen Häusern in der Stadt, die in Familienbesitz sind. Eigentümerin Renate Betz erläutert, warum sich das Hotel auch gegen Ketten behaupten kann, wieso das „Rée-Carré“ eine Herausforderung darstellt – und welche Veränderungen geplant sind. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -